Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Oscar Wilde

Salome. Illustriert von Aubrey Beardsley

Hardcover
3,95 [D] inkl. MwSt.
3,95 [A] | CHF 5,90 * (* empf. VK-Preis)
Benachrichtigungen aktiviert

In der Buchhandlung oder hier bestellen

Oscar Wilde provozierte viele Zeitgenossen im prüden viktorianischen England – sowohl durch sein exzentrisches Auftreten als auch seine freizügigen Werke. So löste der Einakter »Salome« 1891 einen handfesten Skandal aus. Wilde bearbeitet hier die biblische Erzählung der Enthauptung Johannes des Täufers und stellt die sexuelle Begierde Salomes ins Zentrum der Handlung. Das ging vielen zu weit: »Salome« wurde zensiert und teilweise verboten. Heute gilt das Stück, das Richard Strauss als Vorlage für seine berühmte gleichnamige Oper verwendete, als zentrales Werk der anglo-französischen Décadence.


Aus dem Englischen von Hedwig Lachmann
Originaltitel: Salome
Hardcover, Pappband, 80 Seiten, 12,2 x 18,7 cm
Mit den Illustrationen von Aubrey Beardsley
ISBN: 978-3-7306-0987-3
Erschienen am  25. January 2021
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Rezensionen

Sie kennen das Buch bereits?

Dann machen Sie den Anfang und verfassen Sie hier Ihre Leserstimme.

Vita

Oscar Wilde

Oscar Wilde wurde 1854 in Dublin geboren. Der Vater war Leibarzt der Königin Viktoria, seine extravagante Mutter führte einen intellektuellen Salon nach französischem Muster. Wilde studierte erst am Trinity College in Dublin, dann in Oxford, wo er sich mehr und mehr einem Ästhetizismus zuwandte, den er nicht nur in der Kunst, sondern auch im Leben zum Maß aller Dinge machte. 1884 heiratete er in London; 1885 und 1886 kamen seine beiden Söhne zur Welt. In den folgenden Jahren entfremdete er sich zunehmend von seiner Frau und wurde sich wohl auch seiner homoerotischen Neigungen deutlicher bewusst. Gleichzeitig nahm sein Ruhm stetig zu; in rascher Folge entstanden Essays, sein einziger Roman "Das Bildnis des Dorian Gray", die Märchen, Erzählungen und mehrere Theaterstücke.
1895 wurde er wegen seiner Liebesbeziehung zum jungen Lord Alfred Douglas in einen Prozess mit dessen Vater verwickelt, der ihm zum Verhängnis wurde: Wilde wurde zu Zwangsarbeit verurteilt und war nun gesellschaftlich, aber auch künstlerisch mit einem Schlag erledigt. 1897 aus seiner Einzelzelle entlassen, floh er nach Frankreich, unternahm noch einige Reisen in die Schweiz und nach Italien und starb 1900 resigniert in einem Pariser Hotel.

Zur Autor*innenseite

Weitere Bücher des Autors