Sie haben sich erfolgreich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Klara und die Sonne

Roman

Bestseller Platz 19
Spiegel Hardcover Belletristik

HardcoverNEU
24,00 [D] inkl. MwSt.
24,70 [A] | CHF 33,90 * (* empf. VK-Preis)
Benachrichtigungen aktiviert

In der Buchhandlung oder hier bestellen

Der neue Roman des Nobelpreisträgers

Klara ist eine künstliche Intelligenz, entwickelt, um Jugendlichen eine Gefährtin zu sein auf dem Weg ins Erwachsenwerden. Vom Schaufenster eines Spielzeuggeschäfts aus beobachtet sie genau, was draußen vor sich geht, studiert das Verhalten der Kundinnen und Kunden und hofft, bald von einem jungen Menschen als neue Freundin ausgewählt zu werden. Als sich ihr Wunsch endlich erfüllt und ein Mädchen sie mit nach Hause nimmt, muss sie jedoch bald feststellen, dass sie auf die Versprechen von Menschen nicht allzu viel geben sollte.

KLARA UND DIE SONNE ist ein beeindruckendes, berührendes Buch und Klara eine unvergessliche Erzählerin, deren Blick auf unsere Welt die fundamentale Frage aufwirft, was es heißt zu lieben.

»Ishiguro beschert uns ein literarisches Wunder.«

NZZ am Sonntag, Markus Gasser (14. März 2021)

DEUTSCHE ERSTAUSGABE
Aus dem Englischen von Barbara Schaden
Originaltitel: Klara and the Sun
Hardcover mit Schutzumschlag, 352 Seiten, 13,5 x 21,5 cm
ISBN: 978-3-89667-693-1
Erschienen am  15. März 2021
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Rezensionen

Klara und die Sonne

Von: kleinebuecherwelt

11.04.2021

Klara und die Sonne erzählt eine berührende Geschichte, die zum Nachdenken anregt und sich mit der Frage beschäftigt, was Liebe und Menschlichkeit bedeuten. Das Buch wird aus Klaras Sicht erzählt und obwohl es sich bei ihr um eine Art Roboter handelt, ist es sehr gefühlvoll und ihr Schicksal geht einem nah. Klara ist sehr aufmerksam und kümmert sich hingebungsvoll um ihre Mitmenschen. Es ist wirklich beeindruckend, wie gut es dem Autor gelingt, Klaras Innenleben zu beschreiben. Sie wird die künstliche Freundin von Josie und deren Beziehung wird sehr interessant geschildert. Zudem sorgt Josies Entwicklung für Spannung, da man sie auf ihrem Weg zum Erwachsenenleben begleitet. Aus Klaras Sicht werden Josies Beziehungen beschrieben und das auf sehr emotionale Weise. Ihre Mutter arbeitet viel und hat nur wenig Zeit für ihre Tochter, aber man spürt dennoch, die Zuneigung, die sie füreinander haben. Der einzige Jugendliche, zu dem Josie näheren Kontakt hat, ist der Nachbarjunge Rick und die Entwicklung ihrer Beziehung nimmt ebenfalls eine zentrale Rolle ein und ist interessant. Klara und die Sonne wird eher ruhig erzählt und hat eine besondere Atmosphäre, die einen beim Lesen alles um sich herum vergessen lässt. Diese entspannte Erzählweise bleibt jedoch nicht konstant erhalten. Es gibt einige erschreckende Szenen, die zum Nachdenken anregen und zeigen, dass Klara trotz ihren menschlichen Charakterzügen von ihrer Umgebung als künstliche Intelligenz und Eigentum angesehen wird. In einer Welt, in der sich vieles auf Bildschirmen abspielt und künstliche Intelligenzen wie Klara zum Alltag gehören, stellt sich zudem die Frage, was Menschen, Emotionen und die Liebe ausmachen. Diesen Themen geht Kazuo Ishiguro in seinem neuesten Roman nach, der dadurch viel mehr als nur eine Geschichte über eine künstliche Intelligenz ist, sondern zum Nachdenken über grundlegende Dinge bewegt. Fazit: Eine berührende Geschichte, die zum Nachdenken anregt.

Lesen Sie weiter

Was macht einen Menschen aus?

Von: Verena

09.04.2021

“Glaubst du an das menschliche Herz? Ich meine natürlich nicht einfach das Organ, sondern spreche im poetischen Sinn. ... Etwas, das jedes Individuum besonders und einmalig macht?” Ishiguros 8. Roman beschäftigt sich mit künstlicher Intelligenz & was es ist, dass Menschen ausmacht. Er erinnerte mich dabei an “Alles, was wir geben mussten”, seinem Roman in dem es um Klone geht, deren Organe für ihre menschlichen Vorbilder geerntet werden. In “Klara und die Sonne” wird Klara, eine KF (Künstliche Freundin), zur Protagonistin & Erzählerin. In einer unserer Welt recht ähnlichen Dystopie bekommen Kinder KFs zur Seite gestellt, um sie beim Erwachsenwerden zu begleiten. Viel erfahren wir nicht über diese Welt, aber das lädt ein, selbst Vorstellungen zu bemühen; gleichzeitig verstärkt es den Bezug zu unserer Welt. Josie gehört zu den “Gehobenen”, einer Klasse, die durch genetische Veränderung Zugang zu einem besseren Leben erhält - verbunden mit einem hohen Risiko, denn die Kinder können - wie Josie – schwer krank werden. Belastend nicht nur für die teils todkranken Kinder, sondern auch für die Eltern, die die Entscheidung treffen. In ihrer Coming-of-Age Story navigiert Klara, hochintelligent und kindlich naiv zugleich, als Josies Gefährtin zwischen großen Themen: Einsamkeit; Tod; ewiges, ständig optimiertes perfektes Leben. Fast, so scheint es, zeigt dabei die KF menschlichere Züge als die Menschen. Erstaunlich auch, wie Klara eine stärkere Verbindung zur Natur zu haben scheint als die Menschen, die so vertieft in die technologischen Errungenschaften & die damit verbundenen Möglichkeiten sind, dass sie dem, was sie tatsächlich umgibt, keine Bedeutung mehr zukommen lassen. Wir vermenschlichen alles, aber gleichzeitig – um Perfektion zu erlangen – werden wir gepusht, unsere eigenen Menschlichkeit aufzugeben. Den Menschen, der Gesellschaft auf einem kollektiven Egotrip gegenübergestellt ist Klara, die Liebe, Loyalität, Hoffnung, Erinnerung, … hinterfragt & lernen möchte. Das Ende ist unglaublich berührend. “Ich habe meine Erinnerungen, die ich sortieren und in die richtige Reihenfolge bringen will.”

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Kazuo Ishiguro, 1954 in Nagasaki geboren, kam 1960 nach London, wo er später Englisch und Philosophie studierte. 1989 erhielt er für seinen Weltbestseller »Was vom Tage übrigblieb«, der von James Ivory verfilmt wurde, den Booker Prize. Kazuo Ishiguros Werk wurde bisher in 50 Sprachen übersetzt. Er erhielt 2017 den Nobelpreis für Literatur. Der Autor lebt in London.

Zur Autor*innenseite

Barbara Schaden

Barbara Schaden studierte Romanistik und Turkologie in Wien und München, arbeitete anschließend als Verlagslektorin und ist seit 1992 freiberufliche Übersetzerin aus dem Englischen, Französischen und Italienischen. Sie übersetzt neben Kazuo Ishiguro unter anderem Patricia Duncker und Nadine Gordimer. Barbara Schaden lebt in München.

Zur Übersetzer*innenseite

Events

06. Mai 2021

Stream: Lesung und Gespräch mit Kazuo Isiguro

20:00 Uhr | Online-Event
Kazuo Ishiguro
Klara und die Sonne

Links

Pressestimmen

»'Klara und die Sonne‘ zeigt den Literaturnobelpreisträger auf der Höhe seiner Kunst.«

Berliner Morgenpost, Felix Müller (13. März 2021)

»Brillant und berührend.«

FOCUS (13. März 2021)

»Der in Japan geborene Brite verbindet Zugänglichkeit mit Anspruch zu etwas, das zu Recht Grenzen überschreitende Weltliteratur genannt werden kann.«

NZZ, Tobias Sedlmaier (16. März 2021)

»Kazuo Ishiguros Roman ist ein unaufdringliches Plädoyer für Glaube, Liebe und Hoffnung in einer durch und durch technologisierten Zeit.«

Nürnberger Nachrichten, Welf Grombacher (15. März 2021)