Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Rezensionen zu
Die Infantin trägt den Scheitel links

Helena Adler

(1)
(0)
(0)
(0)
(0)
€ 11,00 [D] inkl. MwSt. | € 11,40 [A] | CHF 15,90* (* empf. VK-Preis)

„Die Infantin trägt den Scheitel links“ von Helena Adler ist knallbunt wie ein Feuerwerk und gleichzeitig tiefschwarz wie die Nacht. Dazwischen gibt es nichts. Sie, die Kleinste in der Familie, muss sich gegen alles behaupten, was sich ihr in den Weg stellt, gegen die verrückten Geschwister, ihre überaus kirchenhörige Mutter und gegen den Vater etwas weniger, er ist ruhig gestellt, wenn er seine Freude an der Pyrotechnik ausleben darf oder genug Alkohol intus hat. Nachdem sie den Hof abfackelt, sozusagen aus Notwehr, wird es keineswegs ruhig um sie. Sie wächst heran und lernt und weint und kämpft. „Ich will meinen Schwestern einen Testflug ins Weltall spendieren. Ohne Rückfahrticket. Ich will die Schwestern zur Ernte am Watschenbaum zwingen. Ich möchte meinen Namen auf Infantin ändern. Und den der Schwestern auf Wolpertinger, Ich möchte unseren Stammbaum fällen, die einzelnen Äste mit der Axt zerteilen und mit fremden Ästen veredeln.“ Wenn diese Geschichte ein Musikinstrument wäre, dann eine Teufelsgeige, ein Lärminstrument. Sie schreit: Hier bin ich, spiel mich, fühle mich und vergiss mich nie wieder! Blicke in mein Fratzengesicht, lass dich schütteln, ekle dich, erfreue dich an meiner Boshaftigkeit und meiner Kreativität. Sprachgewaltig wandelt die Geschichte zwischen märchenhaft und grotesk. Ich staune, schmunzle, lache vor Erheiterung und Entsetzen. Ich liebe diese Art von Coming-of-Age. Der Heimatroman erlebt eine Rundumerneuerung trotz bleibender alter Bekannter. Ich bin Landkind durch und durch. Irgendwo zwischen den Zeilen findet man sich selbst wieder oder all die verrückten und spießigen Figuren. Am Ende spielt die Blaskapelle einen letzten Marsch auf dieses großartige und abartige Erlebnis. Von wegen, auf dem Land wäre es fad. Danke an Helena Adler für dieses Sammelsurium unglaublicher Begebenheiten! Die Infantin hat mich von der ersten bis zur letzten Seite überzeugt. Wenn jetzt nichts Besseres nachkommt, dann ist es das Jahreshighlight für mich.

Lesen Sie weiter

Wir stellen nicht sicher, dass Rezensent*innen, welche unsere Produkte auf dieser Website bewerten, unsere Produkte auch tatsächlich gekauft/gelesen haben.