Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Juli Zeh

Spieltrieb

Roman

(4)
Taschenbuch
11,00 [D] inkl. MwSt.
11,40 [A] | CHF 16,90 * (* empf. VK-Preis)
Benachrichtigungen aktiviert

In der Buchhandlung oder hier bestellen

Die atemberaubende Geschichte einer obsessiven Abhängigkeit zwischen einer Schülerin und einem Schüler, Ada und Alev, aus der sich erst die Bereitschaft, dann der Zwang zu Taten ergibt, die alle Grenzen der Moral, des menschlichen Mitgefühls und des vorhersehbaren Verhaltens überschreiten. Die beiden jungen Menschen wählen sich ihren Lehrer Smutek als Ziel einer ausgeklügelten Erpressung. Sie beginnen ein perfides Spiel um Sex, Verführung, Macht.

„Bewundernswert.“

Ulrich Greiner, Die Zeit

Taschenbuch, Broschur, 576 Seiten, 11,8 x 18,7 cm
ISBN: 978-3-442-73369-9
Erschienen am  06. February 2006
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Ähnliche Titel wie "Spieltrieb"

Nachtzug nach Lissabon
(2)

Pascal Mercier

Nachtzug nach Lissabon

Wir Gotteskinder
(4)

Nana Oforiatta Ayim

Wir Gotteskinder

Mein Ein und Alles

Gabriel Tallent

Mein Ein und Alles

Gespräche mit Freunden

Sally Rooney

Gespräche mit Freunden

Leere Herzen

Juli Zeh

Leere Herzen

Das Schloss
(7)

Franz Kafka

Das Schloss

Schilf

Juli Zeh

Schilf

Ich kann dich hören

Katharina Mevissen

Ich kann dich hören

LITTLE LIES – Wer einmal lügt, dem glaubt man nicht

Megan Miranda

LITTLE LIES – Wer einmal lügt, dem glaubt man nicht

Die Herzensbrecherin
(4)

Susan Elizabeth Phillips

Die Herzensbrecherin

Amy & Isabelle
(1)

Elizabeth Strout

Amy & Isabelle

Das Echo der Schuld
(5)

Charlotte Link

Das Echo der Schuld

Gestern war auch schon ein Tag
(3)

Finn-Ole Heinrich

Gestern war auch schon ein Tag

Schau heimwärts, Engel
(1)

Thomas Wolfe

Schau heimwärts, Engel

Das Glück riecht nach Sommer

Meike Werkmeister

Das Glück riecht nach Sommer

Die Pension der gebrochenen Herzen

Karine Lambert

Die Pension der gebrochenen Herzen

Nagel im Himmel
(4)

Patrick Hofmann

Nagel im Himmel

Jesolo

Tanja Raich

Jesolo

Der Dünensommer

Sylvia Lott

Der Dünensommer

Rezensionen

Erwartungen nicht erfüllt

Von: Sabine aus Beuren

03.11.2016

Ich habe das Buch gelesen und mir nach den ersten 3 Kapiteln überlegt, ob ich weiterlesen soll. Die Art, wie das Buch geschrieben ist, mag ja dem einen oder anderen gefallen, mir war es echt zu anstrengend, es sind immer wieder viele Fachbegriffe und Fachbezeichnungen verwendet, die man eigentlich im Lexikon nachschlagen sollte. Sicherlich hat sich die Autorin sehr bemüht, aber die Zusammenhänge sind nicht immer gleich zu erfassen und über das "Ende" des Buches war ich ehrlich gesagt etwas enttäuscht. Ich möchte das Buch mit meiner Meinung aber auf keinen Fall "abwerten". Das hier ist meine Meinung zu diesem Buch. Ich habe noch eins gekauft und bin gespannt, wie mir das dann gefällt.

Lesen Sie weiter

Ein Buch wie dieses habe ich noch nie gelesen!

Von: Dominik Kluge

09.09.2015

Ich möchte ein Spiel spielen... Dieser Satz lag mir die ganze Zeit über in den Ohren. Ich habe mir die Kurzbeschreibung des Buches erst durchgelesen, nachdem ich ca. die Hälfte gelesen hatte. Und danach musste ich immer an den Satz der Saw-Filme denken (so krass wie Saw ist es nicht!). Die Geschichte beginnt sehr schlicht und einfach damit, dass wir Ada und den Lehrer Smutek kennenlernen. Ada ist neu auf dem Ernst-Bloch Gymnasium und fühlt sich am Anfang sehr verloren in der Schule. Nach und nach findet sie Freunde. Unter anderem auch Olaf. Diese Freundschaft hält nicht sehr lange, weil er unweigerlich von Ada entjungfert wird. Im nächsten Schuljahr (wir begleiten nur zwei Jahre) kommt ein neuer Schüler auf die Schule. Er heißt Alev und ist sehr von sich selbst überzeugt (was allerdings zu seinem Auftreten sehr passt). Ada ist fasziniert von ihm und die beiden feunden sich auch, mehr oder weniger an. AUf einer Klassenfahrt rettet Ada das Leben der Frau von Smutek. Dadurch bahnt sich eine gewisse Gefühlsregung bei Smutek an. Was ihm jedoch zum verhängnis wird. Denn er wird von Alev dabei gefilmt, wie er mit Ada Sex hat. Mit diesem Videomaterial beginnt eine psychische und emotionale Achterbahnfahrt für die einzelnen Personen... Mit hat das Buch sehr sehr gut gefallen. Ich konnte super leicht in die Geschichte eintauchen und nach und nach wollte ich sie auch nicht mehr aus der Hand legen. Was mir am Anfang nicht bewusst war, war wie Juli Zeh schreibt. So eine Flut an Metaphern, habe ich noch nie in einem Buch gesehen oder gelesen. Wer sehr viele Probleme damit hat, nicht alles sofort zu verstehen beim Lesen, der sollte lieber nicht zu dem Buch greifen. Denn man muss sich darauf einstellen, dass man sehr viel auch zwischen den Zeilen lesen muss. Ich kann dieses Buch wirklich jedem empfehlen, der eine spannende Geschichte mit viel anspruchsvollem Text sucht. Wenn man nicht gerade Literatur studiert hat, wird man es trotzdem lesen können, ich habe es auch geschafft.

Lesen Sie weiter

Wir stellen nicht sicher, dass Rezensent*innen, welche unsere Produkte auf dieser Website bewerten, unsere Produkte auch tatsächlich gekauft/gelesen haben.

Alle anzeigen

Vita

Juli Zeh, 1974 in Bonn geboren, Jurastudium in Passau und Leipzig, Promotion im Europa- und Völkerrecht. Längere Aufenthalte in New York und Krakau. Schon ihr Debütroman »Adler und Engel« (2001) wurde zu einem Welterfolg, inzwischen sind ihre Romane in 35 Sprachen übersetzt. Juli Zeh wurde für ihr Werk vielfach ausgezeichnet, u. a. mit dem Thomas-Mann-Preis (2013) und dem Heinrich-Böll-Preis (2019). Im Jahr 2018 erhielt sie das Bundesverdienstkreuz und wurde zur Richterin am Verfassungsgericht des Landes Brandenburg gewählt. Ihr Roman »Über Menschen« war das meistverkaufte belletristische Hardcover des Jahres 2021.

www.juli-zeh.de

Zur Autorin

Pressestimmen

"Mit Spieltrieb steht fest: Hier ist ein fulminantes Talent am Werk."

Berliner Zeitung

„Spieltrieb […] zeichnet mit Witz und Verstand ein helles Bild unseres dunklen Zeitalters.“

Die Zeit

Weitere Bücher der Autorin