Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Kim Young-ha

Aufzeichnungen eines Serienmörders

Roman

(4)
TaschenbuchNEU
11,00 [D] inkl. MwSt.
11,40 [A] | CHF 16,90 * (* empf. VK-Preis)
Benachrichtigungen aktiviert

In der Buchhandlung oder hier bestellen

»Der beste Krimi der Saison!« (Buchkultur)

Der pensionierte Tierarzt Byongsu Kim lebt am Rand einer südkoreanischen Großstadt und verbringt seine Zeit damit, Klassiker zu lesen, Gedichte zu schreiben und durch seinen Bambushain zu spazieren. Was niemand ahnt: Kim ist ein Serienmörder und hat Dutzende Menschen auf dem Gewissen. Kurz nachdem er in seinem Viertel einem Mann begegnet, den er als seinesgleichen erkennt, wird bei Kim Alzheimer diagnostiziert. Um seine Adoptivtochter Unhi vor dem Killer zu schützen, plant der alte Mann einen letzten Mord, bevor seine Erinnerung verlischt.


Aus dem Koreanischen von Inwon Park
Originaltitel: Aufzeichnungen eines Serienmörders
Originalverlag: Cass Verlag
Taschenbuch, Klappenbroschur, 152 Seiten, 12,5 x 18,7 cm
ISBN: 978-3-442-49209-1
Erschienen am  14. March 2022
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Buchtipps für deine Ferien
pin
Nimm dieses Buch mit in den Urlaub!
Dieses Buch spielt in: Korea (Südkorea)

Rezensionen

Anders, überraschend und aufschlussreich!

Von: *》gяєу《*

03.04.2022

Erster Eindruck zum Buch: Es liest sich tatsächich wie mal kurze, mal längere Tagebucheinträge, was für mich neu, aber dennoch interessant war. So hatte man einen etwas anderen ersten Eindruck der Geschichte. Protagonisten: Byungsu Kim ist ein faszinierender und spannender Charakter. Ihn genau zu beschreiben ist alles andere als einfach. Den Fakt das er ein Serienmörder ist, kann man nicht außer Acht lassen, doch auf der anderen Seite hat er auch etwas sehr menschliches, fragiles trotz der schlimmen Taten. Meine Meinung: Poetsch, lyrisch und knallhart ehrlich. Ganz anders als gedacht, unerwartet, zum nachdenken anregend und dadurch sehr gut. Man muss schmunzeln, da die Aufzeichnungen leicht sarkastisch manchmal geschrieben sind. In die Gedankenwelt des Protagonisten bekommt man einen sehr guten Eindruck. Ich muss sagen, dass das Ende unerwartet kam. Auch wenn das eigene Gefühl einem sagt das es anders sein könnte, als beschrieben, bekommt man die Andersartigkeit bis zum Schluss nicht richtig gegriffen. Der Autor konstruiert eine faszinierende Geschichte über das Leben, Vergessen und Erinnerungen die unser Gehirn uns zeigt.

Lesen Sie weiter

Grandioses Meisterwerk!

Von: The Davina Diaries

27.03.2022

Wo soll ich bloß anfangen? Dieses Buch hätte 1000 Seiten haben können - ich hätte es genau so verschlungen, wie die 152 Seiten. Ein grandioses Meisterwerk über einen Serienmörder, der die Diagnose Alzheimer bekommt und nun in einer Art Tagebuch sein Leben teilweise revue passieren lässt. Mit "Aufzeichnungen eines Serienmörders" wurde ein einzigartiges Werk geschaffen, welches in der Kürze der Seitenzahl einen so unglaublichen Tiefgang schafft und so weit in den Protagonisten und seinen Kopf blicken lässt, das ich es direkt in einem Rutsch durchgelesen habe. Ich konnte es wirklich nicht aus der Hand legen. Für mich als Thriller/Horror Fan waren selbst die fehlenden blutigen Elemente, die man bei so einem Titel vielleicht erwarten würde, kein Hindernis. Im Gegenteil. Für Byongsu Kim war das Morden kein Ausdruck von perversen Handlungen oder ähnlichem. Es machte ihm schlicht Freude. Seinen letzten Mord hat er begangen, bevor er seine Tochter adoptierte. Und genau diese scheint nun im angesicht eines neuen Serienmörders in Gefahr zu sein. Doch ist der neue Freund seiner Tochter wirklich so gefährlich? Muss er noch ein letztes Mal töten? Und wenn ja ... schafft er dies angesichts seines schwindenden Verstandes überhaupt noch? Die Übergange von Realität und und Erinnerungen schwindet zunehmend. Kann er sich selbst noch trauen? Young-ha Kim schafft es, in diesem kurzen Buch einen unglaublichen Einblick in die Psyche eines Mörders zu vermitteln und gleichzeitig steht man am Ende des Buches da und fragt sich ... was hab ich jetzt gelesen? Was war die Wahrheit, was waren schwindende Erinnerungen.

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Kim Young-ha

Kim Young-ha wurde 1968 als Sohn eines Offiziers geboren, durch eine Kohlenstoffmonoxidvergiftung verlor er angeblich die Erinnerung an seine ersten zehn Lebensjahre. Er gilt als einer der wichtigsten koreanischen Autoren der Gegenwart und wurde mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet.

Zur Autor*innenseite