Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Femi Fadugba

The Upper World – Ein Hauch Zukunft

Ein hochaktueller, spannender Thriller

Ab 14 Jahren
HardcoverNEU
20,00 [D] inkl. MwSt.
20,60 [A] | CHF 28,90 * (* empf. VK-Preis)
Benachrichtigungen aktiviert

In der Buchhandlung oder hier bestellen

Zwei Gangs, zwei Zeiten, zwei Welten und eine Chance

Esso, ein afrikanischstämmiger Teenager aus dem Süden Londons, gehört zwar keiner Gang an, doch er ist zur falschen Zeit am falschen Ort. Weil er zugesehen hat, wie ein berüchtigtes Gangmitglied zusammengeschlagen wurde, muss er um sein Leben fürchten. Als er vor ein Auto läuft und bewusstlos wird, entdeckt er, dass er Zugang zu einer anderen Welt hat – er kann dort Szenen seines zukünftigen Lebens sehen. Und etwas, was er unbedingt verhindern möchte.
Im Jahr 2035 kämpft Rhia mit anderen Problemen: Sie ist ohne Eltern aufgewachsen, ihr Fußballtalent ist die einzige Chance auf eine bessere Zukunft. Da bekommt sie einen neuen Schultutor: Esso. Niemand weiß, wo er herkommt, doch er trägt ein Bild von Rhias Mutter bei sich. Und er erzählt ihr, dass er ihre Hilfe braucht: Rhia ist seine einzige Hoffnung, sein Leben zu retten, das seiner Freunde und das seiner großen Liebe Nadia …

Femi Fadugbas spektakuläres Debüt: ein hoch spannender Zeitreise-Thriller mit politischer Botschaft, der alle Genregrenzen sprengt

»Die Geschichte wird schon sehr cool erzählt.«

1LIVE über »The Upper World - Ein Hauch Zukunft« (29. September 2021)

DEUTSCHE ERSTAUSGABE
Aus dem Englischen von Alexandra Ernst
Originaltitel: The Upper World #1
Originalverlag: Penguin RH UK
Hardcover mit Schutzumschlag, 416 Seiten, 15,0 x 22,7 cm
ISBN: 978-3-570-16622-2
Erschienen am  27. September 2021
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Buchtipps für deine Ferien
pin
Nimm dieses Buch mit in den Urlaub!
Dieses Buch spielt in: London, Großbritannien

Rezensionen

Ein hochspannender Sci-Fi-Thriller, der mit den Gesetzen der Physik spielt. Sehr naturwissenschaftlich und ein geniales Gedankenexperiment!

Von: Letterloves Bücherwunderland

13.11.2021

Femi Fadugba hat mich mit seinem Debütroman ziemlich überrascht. Zum einen weil der Autor Genregrenzen sprengt, zum anderen weil ich noch nie einen Roman gelesen habe, der sich derart intensiv mit den Gesetzen der Physik, der Relativitäts- und der Quantentheorie, beschäftigt. Femi Fadugba macht Zeitreisen möglich - zumindest in der Theorie! The Upper World wird auf zwei Zeitebenen erzählt, welche 15 Jahre auseinander liegen. Gegenwart: Der junge Esso wächst im Süden Londons auf. Ein gefährliches Pflaster geprägt durch Armut und Gewalt. Als Esso ein Verbrechen beobachtet und in den Radar einer Straßengang gerät, muss er um sein Leben fürchten. Als Esso von einem Auto angefahren wird und bewusstlos auf der Straße liegen bleibt, passiert etwas komplett Bizarres und eigentlich Unmögliches. Esso öffnet ein Portal und sieht seine Zukunft, sowie das seiner Freunde und seiner großen Liebe Nadia. Unter anderem ein Ereignis, dass er unbedingt verhindern muss. Im Jahr 2035 ist es Rhia, die sich mit dem Sozialsystem und Problemen in der Schule herumschlagen muss und im wahrsten Sinne vom Pech verfolgt ist. Und dann tritt Esso in Rhias Leben, wird ihr Nachhilfelehrer für Physik und Mathematik und erklärt ihr, dass nur sie sein Leben retten kann, welches 15 Jahre zuvor eine dramatische Wendung genommen hat. Esso und Rhia sind zwei sehr einnehmende Protagonisten. Esso, der in einem Brennpunkt Londons aufwächst, gerät immer wieder in Konflikt mit seiner Schule, seiner alleinerziehenden Mutter und auch den berüchtigten Straßengangs South Londons. Zu oft ist er zur falschen Zeit am falschen Ort. Auch seine große Liebe Nadia scheint unerreichbar für ihn. 15 Jahre später treffen wir in einem sehr futuristischen London auf Rhia. Ein wirklich talentiertes und wahnsinnig intelligentes junges Mädchen, das seine Eltern leider nie kennen lernen durfte und von einer Pflegefamilie in die nächste weiter gereicht wird. Rhias Schicksal und die damit einhergehenden Gefühle stehen der Teenagerin oft im Weg und so verbaut auch sie sich ungewollt Chancen und scheint vom Pech verfolgt. Rhia weiß es zwar nicht, sie ahnt jedoch, dass Esso und sie irgendwie miteinander verbunden sind. Für mich war die Verbindung der beiden auch relativ schnell durchschaut, den Spannungs- und Unterhaltungsfaktor hat es jedoch nicht geschmälert. Ab dem Zeitpunkt, zu dem Rhia und Esso aufeinander treffen, habe ich so richtig Feuer gefangen. Es ist auch der Zeitpunkt, zu dem das Gedankenexperiment beginnt. Ich muss ja gestehen, dass meine Kenntnisse in Mathematik und Physik ziemlich rudimentär sind. Femi Fadugba hat es aber tatsächlich geschafft mir die Raum-Zeit-Theorie anhand von Zeichnungen, die sich großteils im Anhang befinden, und praktischen aus den Leben gegriffenen Beispielen zu veranschaulichen. Zeitreisen werden zwar für mich immer etwas Abstraktes bleiben und so ganz begreifen werde ich sie nie, durch Dialoge und Gedanken der beiden Protagonisten wurde die Möglichkeit aber doch irgendwie greifbar. Wer hätte gedacht, dass ich mich so für die Mathematik und Physik begeistern kann? Meine damaligen Lehrer sicher nicht. Zudem verfolgt Femi Fadugba mit seiner "Oberen Welt" auch einen sehr philosophischen Ansatz, der mir, ehrlich gesagt, teilweise zu komplex war, gleichzeitig aber auch interessante Denkanstöße geliefert hat. So verbinde ich mit The Upper World ein ganz besonderes Lesen. Die Problematik der Straßengangs, die Liebe zu naturwissenschaftlichen Themen, zwei Handlungsstränge auf zwei Zeitebenen, die am Schluss miteinander verschmelzen. Durchwegs spannend und sehr gut aufgelöst. Ich hoffe auf mehr Werke aus der Feder von Femi Fadugba. Fazit: Femi Fadugba ist mit The Upper World ein interessanter Spagat geglückt. Ein politisches und gesellschaftliches Statement verpackt in einem mitreißenden Sci-Fi-Thriller rund um Zeitreisen, der einem die Grundlagen der Quantentheorie näher bringt. Raum, Zeit, Licht, der Satz des Pythagoras, die 'Obere Welt" - Begriffe und Theorien, die sich wie ein Leidfaden durch das Buch ziehen. Auch wenn ich nicht alles verstanden habe, konnte mich The Upper World gut unterhalten. Eine absolute Empfehlung für Leser*innen, die das Besondere in Geschichten suchen.

Lesen Sie weiter

Trotz viel Physik und Mathematik konnte mich die Geschichte unterhalten. Spannend, temporeich und mit einem interessanten Zeitreiseansatz!

Von: faanielibri

07.11.2021

‚The Upper World‘ von Femi Fadugba ist vieles: Zeitreisegeschichte, Jugendroman und fast eine wissenschaftlich Abhandlung. Spannend und auf zwei Zeitebenen erzählt, hat es mich sehr gut unterhalten – selbst wenn ich die Theorie der Zeitreise nicht ganz verstanden habe. Aber ich bin nun mal keine Quantenphysikerin und es ist, soweit ich weiß, genau das: eine Theorie. Die Geschichte startet mit Esso, der in einem ärmeren Vorort Londons lebt. Dort wird der Alltag neben dem Schulbesuch vor allem von den Gangs bestimmt, die die Gegend aufmischen. Esso wird durch unglückliche Umstände in einen Autounfall verwickelt und sieht während seiner Ohnmacht unheilvolle Szenen aus der Zukunft. Gibt es eine Möglichkeit, diese zu verhindern? 15 Jahre später begleiten wir Rhia, die sich mit ganz anderen Problemen rumschlagen muss. Ein Talent in vielerlei Hinsicht, ist sie doch immer wieder vom Pech verfolgt und ihre glänzende Karriere als Fußballerin steht auf Messers Schneide. Als sie dann Esso als ihren Tutor zugeteilt bekommt, wird es für mich als Leserin etwas kompliziert – aber nichtsdestotrotz unterhaltsam und spannend. Vor allem, als sich nach und nach zeigt, wie Essos und Rhias Leben miteinander verknüpft sind. Anfangs dachte ich mir noch: Warum wurden mir Physik und Mathematik nicht so erklärt? Anschaulich mit Zeichnungen (die hinten im Buch alle abgedruckt sind) und einer Erklärung, was man denn damit im wirklichen Leben eigentlich berechnen kann. Losgelöst von der Theorie vermittelt das eine ganz andere Praktikabilität. Ich habe gern gelesen, wie Esso und Rhia mit Gleichungen jongliert, sich in mathematischen und physikalischen Zwiegesprächen die Bälle hin- und hergespielt haben. Die Wissenschaft hat einen hohen Stellenwert in diesem Roman und ich kann mir gut vorstellen, dass sich manche Leser*innen daran stören könnten. Man merkt auf vielen Seiten, dass der Autor einen Master in Quantenphysik hat. Trotzdem ist diese Mischung aus Physik und Zeitreise gelungen und nicht aus der Luft gegriffen. Mir gefällt der Ansatz, selbst wenn es nur Theorie ist und selbst, wenn es eigentlich abwegig wäre. Doch das kann ich nicht beurteilen, darum bewerte ich es nach dem, das ich beurteilen kann: Es hat mich unterhalten, es hatte Tempo und es war spannend. 4 Sterne.

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Femi Fadugba, ein in Togo geborener Nigerianer, hat einen Master in Quantenphysik von der University of Oxford und hat für die Huffington Post und die Financial Times geschrieben. Sein Debüt »The Upper World« bringt nicht nur zwei Erzählstränge, sondern sehr unterschiedliche Welten zusammen, die er selbst gut kennt: die der Straßengangs in Londons Süden und die der Physik. Er lebt zurzeit im Londoner Stadtviertel Peckham und in Baltimore, USA.

Zur Autor*innenseite

Alexandra Ernst

Alexandra Ernst wurde für ihre Übersetzungen mehrfach ausgezeichnet, unter anderem mit dem Deutschen Jugendliteraturpreis, dem Buxtehuder Bullen und der Ibby Honour List. Sie mag Bücher von Mark Twain, Marie-Aude Murail, Frances Hardinge und die Tibet-Krimis von Eliot Pattinson. In ihrer Freizeit gestaltet sie »Shabby Chic«-Möbel. Alexandra Ernst lebt mit ihrem Mann und ihrer Tochter im hessischen Ried.

Zur Übersetzer*innenseite

Pressestimmen

»Ein literarisch anspruchsvolles Debüt, auf jeder Seite überzeugend.«

Buchmarkt Spezial über »The Upper World - Ein Hauch Zukunft« (01. September 2021)

»Trocken ist das nicht, sondern eingebettet in eine packende Geschichte.«

Neue Züricher Zeitung über »The Upper World - Ein Hauch Zukunft« (26. September 2021)

»Beschert […] ein Erlebnis, das sie bislang in dieser Form selten bis gar nicht hatten.«

Freistunde (Jugendzeitung des Straubinger Tagblatt) über »The Upper World - Ein Hauch Zukunft« (08. October 2021)

»Ein sehr lesenswerter Erstroman.«

Recklinghäuser Zeitung /Scenario 4U über »The Upper World - Ein Hauch Zukunft« (26. October 2021)

»Porträtiert […] auf fantastische Weise die britische Strassenkultur.«

Phantastischer Bücherbrief über »The Upper World - Ein Hauch Zukunft« (01. October 2021)

»Femi Fadugba gelingt ein Debüt, das einen mitreißt.«

»Die Geschichte rund um diese Welt lohnt sich auf jeden Fall zu lesen.«

»Definitiv tolle Unterhaltung und ich hoffe auf eine Fortsetzung!«

»Ich kann an einer Hand abzählen, wie oft mich ein Roman so unmittelbar in meinem Innersten angesprochen hat … mein gesamtes Bewusstsein verändert hat.«

Tendo Nagenda, Vizepräsident von Netflix Film (13. August 2020)

»[Ein] absolut süchtig machender Sci-Fi-Thriller … Relativitätstheorie und die Wissenschaft der Zeitreise mögen den unglaublich spannenden Plot vorantreiben, aber es ist Fadugbas Fähigkeit, ihn mit komplexen Figuren und einer sehr eindringlichen menschlichen Story zu entwickeln, die »The Upper World« so besonders macht.«

The Bookseller (07. May 2021)

»Ein wirklich beeindruckendes Debüt. Spannend, witzig, zum Nachdenken anregend und in jeder Hinsicht brillant.«

Katherine Webber (04. August 2021)

»Ein Buch, das Londoner Alltagsleben, Zeitreise und Relativitätstheorie erhellend und unterhaltsam unter einen Hut bringt, ist etwas, wovon ich bisher nur geträumt habe. Ich habe THE UPPER WORLD nicht aus der Hand gelegt, bis ich das Buch zu Ende hatte. Ich bin so froh, dass es existiert.«

Oskarpreisträger Daniel Kaluuya (04. August 2021)

»Ein hoch spannendes, begeisterndes Buch – so scharfsinnig und schlagfertig, mit so viel Witz und Weisheit, dass es einen sprachlos macht.«

Katherine Rundell (04. August 2021)

»Wow! Atemberaubender Nervenkitzel, der die Zeit aus den Angeln hebt. Dieses Südlondoner Epos wird dem Leser noch lange im Gedächtnis bleiben.«

Holly Jackson (04. August 2021)