Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Scarlett & Browne - Die Outlaws

Mitreißende Fantasy für Fans von Lockwood & Co.

Hardcover
22,00 [D] inkl. MwSt.
22,70 [A] | CHF 30,90 * (* empf. VK-Preis)
Benachrichtigungen aktiviert

In der Buchhandlung oder hier bestellen

Ein tolldreistes Duo in den Wilden Weiten Englands

Ein tragisches Unglück in ihrer Vergangenheit hat die 17-jährige Scarlett McCain zur Gesetzlosen gemacht. Inzwischen ist sie eine geschickte Bankräuberin, hervorragende Kämpferin und Meisterschützin. Nach einem ihrer Beutezüge trifft sie bei ihrer Flucht durch die Wälder auf den hilflosen 15-jährigen Albert Browne. Wider besseres Wissen erklärt sich Scarlett bereit, ihm zu helfen. Ein fataler Fehler. Halb England ist dem Jungen auf den Fersen, der über eine geheimnisvolle Fähigkeit verfügt, und die andere Hälfte jagt Scarlett wegen ihrer Überfälle. Und so beginnt eine halsbrecherische Flucht durchs ganze Land, die Verfolger im Nacken ...

Mit seinem unvergleichlich witzig-ironischem Stil begeistert Jonathan Stroud alle neuen und alten Fans. Die actionreichen und rasanten Abenteuer der »Outlaws« entführen in eine faszinierende Welt und garantieren spannende Lesestunden.

»Wie die Vorgänger ist auch diese Geschichte routiniert, mitunter elegant erzählt.«

FAZ über »Scarlett & Browne - Die Outlaws« (26. April 2021)

DEUTSCHE ERSTAUSGABE
Aus dem Englischen von Katharina Orgaß, Gerald Jung
Originaltitel: The Outlaws Scarlett and Browne #1
Originalverlag: Walker UK
Hardcover mit Schutzumschlag, 448 Seiten, 15,0 x 22,7 cm
ISBN: 978-3-570-16596-6
Erschienen am  13. April 2021
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Die Scarlett-&-Browne-Reihe

Rezensionen

Amüsant, aber mit sehr viel Luft nach oben

Von: Booknerds by Kerstin

13.07.2021

Asche auf mein Haupt, aber ich muss es zugeben: Scarlett & Browne war mein erstes Buch von Jonathan Stroud. Schon länger wollte ich von ihm was lesen, aber wirklich überzeugt hat er mich mit dieser Buchreihe leider nicht. Für mich war das Wild West Abenteuer recht spannungslos und langatmig, auch wenn es richtig gute Ansätze hat. Das Buch beginnt gleich richtig vielversprechend und wir lernen Scarlett so richtig kennen. Eine junge Bankräuberin, Diebin, Mörderin und was sie sonst noch alles ist. Wir erleben sie in Action und haben einen Einblick in ihre erstaunlichen Fähigkeiten. Allerdings werden diese auch recht schnell langweilig, denn Scarlett ist doch eher ein Charakter, dem alles gelingt, auch wenn sie viele Kanten hat. Ein vielversprechender Charakter, dessen Potential für mich komplett untergeht. Genauso ist es leider auch mit Albert. Er ist zwar das komplette Gegenteil von ihr, tollpatschig und naiv, was zu vielen amüsanten Szenen führt. Aber sie können einfach beide nicht glänzen, da sie in dieser doch recht plätschernden Handlung einfach nur agieren und nie Probleme haben. Dennoch mag ich die Dynamik zwischen den beiden, denn hier schlägt der Wortwitz des Autors voll ein und brachte mir doch einige amüsante Lesestunden. Auch das Abenteuer an sich hat es in sich mit all den Gefahren und dem doch ungewöhnlichen Setting. Hier hätte ich mir allerdings doch auch mehr erhofft, denn vorstellen konnte ich mir das offensichtlich versunkene England nicht wirklich. Vor allem nicht die Einteilung, die neuen Gesellschaftssysteme und die Aussätzigen. Kommt vielleicht noch in den Folgebänden, aber hier war es mir einfach zu wenig und es spiegelt so den Rest des Buches wider. Für mich war alles sehr flach, blass und plätschernd. Da habe ich bei dem Autorennamen, den ja doch so ziemlich jeder kennt, doch einiges mehr erwartet. Aber wahrscheinlich waren meine Erwartungen dann einfach zu hoch, denn erfüllen konnte er sie nicht. Was mir gar nicht gefallen hat, ist, dass man über die Charaktere einfach nichts erfährt. Oder nur ganz kleine Bruchstücke. Das macht es für mich nicht spannungsvoller, es nervt mich. Da ich die Charaktere kennenlernen möchte. Und am Ende von Band 1 sind sowohl Scarlett als auch Albert noch Fremde für mich. Ich weiß noch nicht, warum Scarlett eigentlich alleine in der Wildnis herumreißt. Oder was Albert jetzt so richtig ausmacht. Sie sind einfach blass geblieben und das ist damit das Aus der Reihe für mich. So war es allem in allem eine amüsante und teils interessante Geschichte, die für mich zu sehr in die Länge gezogen wurde. Charaktere und die Welt kamen viel zu kurz und so wirkte alles zu blass auf mich. Ich werde die Reihe nicht weiterverfolgen, aber für zwischendurch war es ok. Vor allem, weil das erste Abenteuer quasi abgeschlossen ist und man beruhigt die Reihe sein lassen kann. Mein Fazit: Von „Scarlett & Browne“ habe ich ein spannungsgeladenes Wild West Abenteuer erwartet und habe es leider nicht bekommen. Die Geschichte zieht sich verdammt lang und plätschert nur so vor sich hin. Es sind etliche interessante Ansätze da, aber mir fehlt in allem die Erklärung und die Tiefe. Auch die Charaktere bleiben blass, auch wenn Scarlett und Albert doch ein amüsantes Duo abgeben. Für mich ist noch so viel Luft nach oben, dass meine Reise auch hier endet. Für zwischendurch ist das Buch ganz nett, aber ich habe deutlich mehr erwartet. 3 Sterne von mir und nicht unbedingt eine Leseempfehlung.

Lesen Sie weiter

Zusammenhalt heißt durch das schlimmste Unwetter zu gehen, ohne den anderen im Regen stehen zu lassen

Von: thenerdybookbird

21.06.2021

Scarlett McCain ist eine Gesetzlose und unter vielen Namen in den Sieben Königreichen von England bekannt. Sie trägt nicht mehr als ihren Rucksack, ihren Gebetsteppich und ihre Fluch-Kasse mit sich und gibt sich als harmlose Verkäuferin von Reliquien aus, um sich Zutritt zu den Städten zu erschleichen. Meist enden ihre Ausflüge in die Städte dann damit, dass sie als Souvenir die Geldreserven der Banken mitnimmt. Sie lebt von der Hand in den Mund und lässt niemanden an sich heran. Dies ändert sich allerdings an dem Tag, als sie den verwirrten Albert Browne aus einem verunglückten Bus rettet, ohne zu wissen, um wen es sich bei diesem Jungen handelt. Wie konnte er als Einziger das Busunglück überleben? Schon bald befinden sich sowohl Scarlett als auch Albert auf der Flucht vor Männern, die keine halben Sachen machen, denn Albert hat ein Geheimnis.. Dieses Buch gehört schon jetzt zu einem meiner Jahreshighlights, denn ich fand die Geschichte von Scarlett McCain und Albert Browne einfach in sich stimmig. Es ist eine wunderschöne und spannende Geschichte über zwei Außenseiter, die auf einem verqueren Weg zueinander finden und merken, dass sie zusammen das Potenzial haben, noch viel Größeres zu vollbringen. Zwar sträubt sich Scarlett am Anfang ein wenig gegen diesen Gedanken und will Albert lieber schnell wieder loswerden, aber spätestens als sie Kenntnis von seinen verborgenen Talenten erhält, sieht die Sache schon anders aus. Sie müssen zusammen einige Herausforderungen meistern wie z.B. Schutz vor ihren Verfolgern zu finden oder mehr Geld aufzutreiben, um die Schulden bei einer Geheimorganisation zu begleichen, aber gerade diese Abenteuer lassen sie immer mehr zusammenwachsen. Sie müssen auch einige Schwierigkeiten nicht allein meistern, sondern bekommen Hilfe von einem alten Seebär namens Joe und seiner kleinen Enkelin Ettie, die sie auf ihrem Boot über die Themse mitnehmen. Zwar wirkt Joe zunächst alles andere, als sei er ein netter Zeitgenosse und sein Boot hat auch schon bessere Zeiten erlebt, aber er hat sein Herz am rechten Fleck und wirkt fast liebevoll, wenn er mit seiner kleinen Enkelin spricht. Neben Scarlett und Albert ist mir auch dieser Charakter im Laufe der Geschichte ans Herz gewachsen. Ich fand es einfach schön, wie alle zusammen auf der Themse umhergeschippert sind und versucht haben, das Beste aus ihrer Situation zu machen. Allerdings ist es nicht immer so idyllisch, sondern die meiste Zeit müssen Scarlett und Albert vor Männern fliehen, die zu einer gewissen Doktor Calloway gehören. Ihr Anliegen ist es, Albert egal ob tot oder lebendig, so schnell wie möglich wieder „einzufangen“, da er nach ihrer Meinung nach eine Gefahr für die Bevölkerung darstellt. Albert sieht das Ganze jedoch etwas anders und versucht alles Mögliche, um nicht mehr in sein altes Leben zurückkehren zu müssen. Dies führt zu einer spannenden Verfolgungsjagd und man möchte unbedingt wissen, was es mit Albert auf sich hat und warum er sich manchmal so komisch verhält. Darüber hinaus fand ich auch die generelle Idee der Welt von „Scarlett & Browne“ interessant, denn die Geschichte spielt zwar in England, aber in einer alternativen Realität, in der sich England in eine Art Western verwandelt. Städte gibt es so gut wie nicht mehr. Die großen Städte wie z.B. London bestehen nur noch aus Ruinen und drumherum erstreckt sich die Ödnis mit einzelnen größeren Siedlungen, die die Funktion der Städte übernommen haben. Es gibt die Gesetzlosen wie Scarlett, die von Siedlung zu Siedlung ziehen, aber auch eher gruselige Zeitgenossen wie die Gezeichneten, die sich von Menschenfleisch ernähren. Zudem hat sich auch die Tierwelt etwas verändert und Vögel haben Zähne und Otter haben sich zu riesengroßen Monstern entwickelt. Ich fand es total spannend, in diese Welt einzutauchen und habe mich jedes Mal gefragt, welche neuartigen Dinge mich noch erwarten werden. Demnach bleibt mir nur noch zu sagen, dass ich jedem dieses Buch empfehlen kann, der eine spannende Geschichte über zwei Außenseiter lesen möchte, die doch mehr gemeinsam haben, als sie zu Beginn gedacht hätten. Auf jeden Fall eines meiner Jahreshighlights!

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Jonathan Stroud wurde in Bedford geboren. Er arbeitete zunächst als Lektor. Nachdem er seine ersten eigenen Kinderbücher veröffentlicht hatte, beschloss er, sich ganz dem Schreiben zu widmen. Er wohnt mit seiner Frau Gina und den gemeinsamen Kindern Isabelle, Arthur und Louis in der Nähe von London. Berühmt wurde er durch seine weltweite Bestseller-Tetralogie um den scharfzüngigen Dschinn Bartimäus.

Zur Autor*innenseite

Katharina Orgaß, Jahrgang 1963, lebt in Berlin und übersetzt seit 1997 Kinder- und Jugendbücher. Als Kind ist sie selbst gern in Bücherwelten eingetaucht. Heute macht es ihr Freude, bei der Arbeit an Formulierungen zu tüfteln, um Texte für ihre jungen Leserinnen und Leser in eine sowohl klare als auch fantasievolle Sprache zu übertragen.

Zur Übersetzer*innenseite

Gerald Jung

Gerald Jung studierte Germanistik, Amerikanistik und Anglistik, und übersetzt seit vielen Jahren Literatur für Kinder, Jugendliche und Erwachsene. Zum seinem Übersetzungswerk gehören u.a. AutorInnen wie Joyce Carol Oates, Jeffery Deaver, Ray Bradbury, Terry Pratchett, Mary E. Pearson und Jonathan Stroud. Seit einigen Jahren übernimmt er auch Übersetzungen im Bereich Kino- und TV-Filme. In seiner Freizeit beschäftigt er sich mit Literatur, Kino, Musik, Geschichte und Motorradfahren.

Zur Übersetzer*innenseite

Links

Pressestimmen

»Besticht nicht nur mit den bildhaften Beschreibungen […], sondern auch wieder mit funkelnden, spritzigen Dialogen, die beim Lesen regelrecht ein Feuerwerk entfachen.«

Die Rheinlandpfalz über »Scarlett & Browne über - Die Outlaws« (11. May 2021)

»Strouds neue Reihe ‚Scarlett & Browne‘, die sicherlich wegen des hohen Spannungslevels und dem kreativen Setting […] im Gedächtnis bleiben wird.«

Thüringer Allgemeine über »Scarlett & Browne« (01. March 2021)

»Extrem spannend, manchmal witzig und mit einem Schuss Fantasy.«

Melsunger Allgemeine über »Scarlett & Browne - Die Outlaws« (28. May 2021)

»Strouds Bücher sind ein Geschenk; eine brillant entworfene Welt, spannende Action-Szenen, fabelhafte Bösewichte und funkelnde Dialoge. Ein wildes Abenteuer.«

The Guardian über »Scarlett and Browne«

»Stroud ist ein Genie.«

Rick Riordan, Autor der Percy-Jackson-Serie (29. September 2020)

»Sympathische Figuren, die im Gedächtnis bleiben, eine manchmal leicht skurrile Handlung und dazu noch eine feine Prise Humor ergeben besten Lesespaß!«

POLA Magazin über »Scarlett & Browne - Die Outlaws« (01. June 2021)

»Mitreißend, spannungsgeladen und gruselig.«

Main-Echo über »Scarlett & Browne - Die Outlaws« (23. June 2021)

»Das Buch war sehr besonders, witzig aber auch sehr brutal, was der Geschichte auch etwas mehr Realität verleiht.«

»Zu schreiben wie Jonathan Stroud ist eine Kunst, die nur die wenigsten Schriftsteller ähnlich grandios, geradezu überwältigend gut beherrschen.«

»Bunte, lebendige Geschichte von […] zwei delinquenten Jugendlichen, die aber so frisch, respektlos und charmant auftreten, dass alle Leser natürlich auf ihrer Seite stehen.«

»Jonathan Strouds Bücher sind für mich, um mal einen alten Werbeslogan zu zitieren: Wie Romika Schuhe: reintreten und wohlfühlen«

Der phantastische Bücherbrief über »Scarlett & Browne - Die Outlaws« (29. April 2021)

»Der Autor lässt mit seinen detailreichen Schilderungen die Fantasie sprudeln, sodass es keine Mühe macht, sich die von ihm beschriebene gefahrvolle Welt bildlich vorzustellen.«

»Kombination aus genialen Dialogen, einem liebenswerten Duo […] und einer grausamen und dystopischen Welt erzeugen eine explosive Mischung, sodass man nur so durch die Seiten fliegt.«

»Für mich war ‚Scarlett & Browne- Die Outlaws‘ ein absolutes Highlight, was nicht zuletzt an dem grandiosen Humor lag.«

»Ein geniales Wordbuilding, eine große Prise Humor, Charaktere mit besonderen Eigenschaften und vor allem ein Setting, welches mich restlos begeistern konnte.«

»Mich haben schon die ersten 3 Sätze gecatcht und so blieb es auch das ganze Buch. Der Schreibstil ist wunderbar bildhaft und angenehm zu lesen.«

»Wieder ein wirklich unterhaltsames und spannendes Buch von diesem Autor.«