Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Krystal Sutherland

Es muss ja nicht perfekt sein

Ab 14 Jahren
Paperback
15,00 [D] inkl. MwSt.
15,50 [A] | CHF 21,90 * (* empf. VK-Preis)
Benachrichtigungen aktiviert

In der Buchhandlung oder hier bestellen

50 irre Sonntage, viele Ängste und eine große Liebe

Esthers Familie ist ungewöhnlich. Das ist das Mindeste, was man sagen kann. Ihr Vater wagt sich nicht mehr aus dem Keller, der Bruder kann nur bei Licht schlafen und die Mutter hat panische Angst vor allem, was Unglück bringen könnte. Was Esthers größte Angst ist, weiß sie nicht. Aber vorsichtshalber notiert sie alles, was infrage kommen könnte, in einer Liste. Und die gerät ausgerechnet in die Hände von Jonah Smallwood – ihrem Schwarm aus der Grundschule. Doch statt sie auszulachen, hilft Jonah ihr, sich ihren Ängsten zu stellen. Gemeinsam arbeiten sie die Liste ab und kommen sich immer näher. Bis Esther erfährt, was Jonah getan hat.

»Sutherland schildert ihre aus der Reihe denkenden und fühlenden Menschen mit hoher Empathie und mit viel schwarzem Humor, der aber nichts und niemanden der Lächerlichkeit preisgibt. Ganz im Gegenteil.«


DEUTSCHE ERSTAUSGABE
Aus dem Amerikanischen von Henriette Zeltner-Shane
Originaltitel: A Semi-Definitive List of Worst Nightmares
Originalverlag: Putnam / Penguin, US
Paperback , Klappenbroschur, 400 Seiten, 13,5 x 21,5 cm
ISBN: 978-3-570-16523-2
Erschienen am  22. April 2019
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Rezensionen

emotional , tiefgründig, anders und wundervoll mit wichtigen Themen

Von: Leseliebe

05.03.2021

Ich habe bereits einen Roman von der Autorin gelesen und es war für mich klar , dass ich diesen auch lesen muss. Das Cover ist jetzt nicht gerade das Schönste aber der Inhalt macht dies wieder wett. Der Roman startet so so schön, dass ich dafür fast keine Worte habe. Ich werde niemals vergessen , was ich dabei gefühlt habe, als Esther auf Jonah traf und wie es dann weiter ging. Ich habe sofort die besondere Bindung zwischen den beiden gefühlt. Der Erzählstil der Autorin ist sehr bildhaft, was es mir leichter gemacht hat, in die Geschichte und die Umgebung einzutauchen. Er ist liebevoll aber nicht kitschig sondern , gefühlvoll und authentisch. Ich habe die Funken zwischen den Beiden richtig spüren können und habe jedes Wort genossen. Was mich sehr fasziniert hat ist der Umgang, mit psychischen Erkrankungen und das Beschreiben der Krankheit, hier wurde sehr sehr gründlich recherchiert und es wurde so geschildert wie es ist ohne auch nur zu übertreiben oder aber zu überheblich zu klingen. Es zeigt auf wie auch die Außenstehenden Menschen leiden, wenn jemand den man liebt so sehr leidet. Das Buch ist so viel mehr wie nur ein Liebesroman. Es handelt von sich seinen Ängsten zu stellen und nicht aufzugeben, Hoffnung zu haben und das es okay ist anders zu sein. Ich fand es sehr tiefgründig , trotz des traurigen Themas , schafft sie es dennoch Humor mit hinein fliesen zu lassen, so wirkt es auch nicht gestellt oder gewollt. Auch die angesprochenen Suchtprobleme wurden glaubwürdig dargestellt und fließend mit eingebaut. Für mich ist dieses Buch ein wahres Meisterwerk und ich habe mich richtig gut hineinversetzen können. Diese Art von Roman muss man natürlich wie bei den meisten Büchern mögen. Man reflektiert sich in den Buch mehrmals selbst und hinterfragt viel. Es hat sehr wichtige Botschaften und ist keines Weges oberflächlich sondern sehr sehr präsent. Hinter welche Fassade sieht man selbst wirklich und möchte man die Wahrheit oder das was sich dahinter verbirgt überhaupt sehen? Kann man sich seine Fehler eingestehen und sich dennoch selbst so lieben , wie man ist? Bin ich bereit hinzusehen oder gehe ich weiter und überlasse meinen gegenüber sich selbst? Was bewegt mich und wie weit gehe ich für den Menschen , den ich liebe ins Feuer? ein Klasse Roman , der in jedes Buchregal gehört , für die Menschen , die befreit sind eine Welle an Emotionen zu ertragen.

Lesen Sie weiter

Flirten als Mittel gegen Angststörungen

Von: 3lesendemädels

25.01.2021

Esther hat vor vielen Dingen Angst: Gänsen, Autofahren, Maisfeldern und vielen mehr. Sogar eine Liste gibt es dafür. Doch durch einen Zufall gerät diese in die Hände ihres Grundschulschwarmes Jonah. Überraschenderweise hilft er ihr, diese Liste abzuarbeiten und sich ihren Ängsten zu stellen. Somit kommen sie sich immer näher, aber Jonah hat ein Geheimnis... Am Anfang hat mir das Buch gar nicht gefallen, aber ab der Mitte der Geschichte kommt Schwung hinein. Ich kann gar nicht sagen, woran das genau lag. Besonders das Ende fand ich dafür umso besser. Ein Lob muss ich an die Autorin aussprechen, da ich die Grundidee des Buches äußerst originell finde.

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Krystal Sutherland ist in Australien geboren – einem Land, wo man jederzeit auf Krokodile, Schlangen und Quallen stoßen kann. Als Kind verbrachte sie beinahe jede freie Minute mit Abenteuern zwischen zwei Buchdeckeln (vor allem, weil es zu gefährlich war, nach draußen zu gehen). Ihre drei größten Ängste sind Höhenangst, Angst vor dunklen Höhlen … und (vielleicht am meisten) vor Fröschen.

Ihr erster Roman »Unsere verlorenen Herzen« war auf Anhieb ein Erfolg und wurde in über zwanzig Länder verkauft. Unter dem Titel »Chemical Hearts« wurde er mit Lili Reinhart verfilmt.

Zur Autor*innenseite

Henriette Zeltner-Shane, geboren 1968, lebt und arbeitet in München, Tirol und New York. Sie übersetzt Sachbücher sowie Romane für Erwachsene und Jugendliche aus dem Englischen, u.a. Angie Thomas’ Romandebüt »The Hate U Give«, für das sie mit dem Deutschen Jugendliteraturpreis 2018 ausgezeichnet wurde.

Zur Übersetzer*innenseite

Pressestimmen

»Ein hoffnungslos romantisches Jugendbuch darüber, wie schön das Leben sein kann, wenn man es nur zulässt.«

»Sutherland schreibt lebendig, zugewandt, beobachtend und spickt ihren Roman mit filmisch-literarischen Verweisen.«

eselsohr (03. June 2019)

»Ich liebe dieses erstaunliche, weise Buch - wunderschön, tiefgehend, berührend. Wer sich darauf einlässt, wird es auf jeden Fall zu ihren oder seinen Lieblingsbüchern stellen.«

»Es ist Sutherland gelungen, eine wichtige Geschichte über das Wachsen und das Überwinden von Ängsten zu erschaffen und darin gleichzeitig eine zarte Liebesgeschichte einzubetten.«

»Der Autorin gelingt es mit diesem Buch, Phobien und Menschen vorzustellen, die darunter leiden und gleichzeitig soziale Phobien durch das Unverständnis ihrer Umgebung entwickeln.«

»Noch Tage nach dem Weglegen von "Es muss ja nicht perfekt sein" kann man nicht anders, noch breiter als ein Honigkuchenpferd zu strahlen.«

»Der Schreibstil der Autorin ist leicht und flüssig zu lesen. Krystal Sutherland hat sehr interessante aber auch ausgefallene Charaktere erschaffen.«

»Ich habe kein vergleichbares Buch gelesen und finde, es ist eins der besten Bücher über psychische Gesundheit, das ich bisher gelesen habe.«

»Definitiv mit Fingerzeig: Du bist einzigartig! Du bist richtig so, wie du bist und es ist absolut okay, anders zu sein.«

»Die zarte Liebesgeschichte fand ich wunderschön. Ich kann es auf jeden Fall weiterempfehlen.«

Weitere Bücher der Autorin