Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Ava Dellaira

Love Letters to the Dead

Ab 14 Jahren
Taschenbuch
9,99 [D] inkl. MwSt.
10,30 [A] | CHF 14,50 * (* empf. VK-Preis)
Benachrichtigungen aktiviert

In der Buchhandlung oder hier bestellen

Eine Geschichte voller Liebe und Weisheit: Das beeindruckendste Jugendbuch des Jahres

Es beginnt mit einem Brief. Laurel soll für ihren Englischunterricht an eine verstorbene Persönlichkeit schreiben. Sie wählt Kurt Cobain, den Lieblingssänger ihrer Schwester May, die ebenfalls viel zu früh starb. Aus dem ersten Brief wird eine lange Unterhaltung mit toten Berühmtheiten wie Janis Joplin, Amy Winehouse und Heath Ledger. Denn die Toten verstehen Laurel besser als die Lebenden. Laurel erzählt ihnen von der neuen Schule, ihren neuen Freunden und Sky, ihrer großen Liebe. Doch erst, als sie die Wahrheit über sich und ihre Schwester May offenbart, findet sie den Weg zurück ins Leben und kann einen letzten Brief an May schreiben …

"Die Story hinter dem Buch ist wirklich toll und der Schreibstil eine tolle Abwechslung" Es ist wirklich eine Bereicherung für jeden."


Aus dem Amerikanischen von Katarina Ganslandt
Originaltitel: Love Letters To the Dead
Originalverlag: Farrar, Straus and Giroux, US
Taschenbuch, Broschur, 416 Seiten, 12,5 x 18,3 cm, 10 s/w Abbildungen
ISBN: 978-3-570-31129-5
Erschienen am  09. January 2017
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Buchtipps für deine Ferien
pin
Nimm dieses Buch mit in den Urlaub!
Dieses Buch spielt in: Albuquerque, Vereinigte Staaten von Amerika

Ähnliche Titel wie "Love Letters to the Dead"

Über mir der Himmel

Jandy Nelson

Über mir der Himmel

Ich gebe dir die Sonne

Jandy Nelson

Ich gebe dir die Sonne

Nachtschwärmer

Moira Frank

Nachtschwärmer

Und wenn es kein Morgen gibt

Jennifer L. Armentrout

Und wenn es kein Morgen gibt

Morgen lieb ich dich für immer

Jennifer L. Armentrout

Morgen lieb ich dich für immer

Du hast gesagt, wir sind zwei Sterne

Brenda Rufener

Du hast gesagt, wir sind zwei Sterne

Frankly in Love

David Yoon

Frankly in Love

Als wir Tanzen lernten

Nicola Yoon

Als wir Tanzen lernten

Wie ein Fisch im Baum

Lynda Mullaly Hunt

Wie ein Fisch im Baum

Chemical Hearts

Krystal Sutherland

Chemical Hearts

Wir beide, irgendwann

Jay Asher, Carolyn Mackler

Wir beide, irgendwann

Nicht weg und nicht da

Anne Freytag

Nicht weg und nicht da

Es ist gefährlich, bei Sturm zu schwimmen

Ulla Scheler

Es ist gefährlich, bei Sturm zu schwimmen

Du neben mir und zwischen uns die ganze Welt

Nicola Yoon

Du neben mir und zwischen uns die ganze Welt

Obwohl es dir das Herz zerreißt

Jenny Downham

Obwohl es dir das Herz zerreißt

Die Traumdiebe

Cherie Dimaline

Die Traumdiebe

Jene Nacht ist unser Schatten

Amy Giles

Jene Nacht ist unser Schatten

Nur fast am Boden zerstört

Sophie Gonzales

Nur fast am Boden zerstört

Was uns bleibt ist jetzt

Meg Wolitzer

Was uns bleibt ist jetzt

Morgen irgendwo am Meer

Adriana Popescu

Morgen irgendwo am Meer

Rezensionen

Wunderschön, traurig und emotional

Von: Ungefiltert lesen

26.01.2022

Das Buch hat mich sofort angesprochen, als ich es zwischen den Mängelexemplare liegen gesehen habe. Es wirkt, handle es sich bei der Geschichte rund um Laurel um eine Traumwelt, aber auch der Aspekt, dass das gesamte Buch in Briefen geschrieben ist, kommt durch den Titel und die gewählte Schriftart stark zum Ausdruck. Das Cover allein hat schon etwas Sentimentales, das einen als Leser*in mehr von der Geschichte erhoffen lässt, wie beispielsweise große Gefühle und auch ganz viel Ehrlichkeit. Auch der Schreibstil der Autorin hat mir außerordentlich gut gefallen. Die Aneinanderreihung der Sätze wirkt für Briefe wirklich authentisch, lebhaft und irgendwie echt. Da ist nichts, das dem/der Leser*in das Gefühl von etwas Unwirklichem vermittelt. Auch hat Ava Dellaira mit ihrer Wortwahl große Feinfühligkeit gegenüber der Protagonistin Laurel und ihrer traumatischen Vergangenheit bewiesen. Beinahe kommt es einem dadurch so vor, als lese man wirklich richtige Briefe anstelle eines „richtigen“ Buches. Laurel selbst hat in ihrer Vergangenheit einige sehr traumatische Dinge erlebt, wovon man als Leser*in zunächst nicht viel erfährt. Anfangs weiß man nur, dass ihre Schwester May angeblich Selbstmord begangen hat – und dass Laurel dabei war, als es passierte. Obwohl Laurel sich in ihrem „neuen“ Leben ohne ihre Schwester eher verschlossen verhält und nicht will, dass jemand etwas von ihrer Verwandtschaft zu May erfährt, lässt sie ihre Gedanken in den Briefen frei heraus. Sie fängt nach und nach an, sich in ihren Briefen den Toten anzuvertrauen, die entweder für sie selbst oder für ihre Schwester große Vorbilder waren. Durch das dadurch entstehende Selbstvertrauen traut sie sich letztlich auch, offener gegenüber den noch lebenden Menschen zu sein, mit denen sie Kontakt hat. Dazu gehören natürlich ihre neuen Freundinnen, ihr Schwarm Sky, und auch ihre Familie. Besonders bemerkenswert finde ich, dass die Autorin es hier geschafft hat, Laurel wie einen realen Menschen auftreten zu lassen. Nichts wirkte irgendwie überzogen oder übertrieben, es gab keinen einzigen Moment, an dem ich das Gefühl hatte, das Buch würde sich in die Länge ziehen oder ginge zu schnell voran. Von den Charakteren habe ich natürlich besonders Laurel als Protagonistin schnell in mein Herz geschlossen. Sie war mir sehr sympathisch, was mitunter auch daran liegt, dass sie sehr einzigartig ist. Auch konnte ich mir mit der Zeit auch May immer besser vorstellen, obwohl man sie in dem Buch ja nie wirklich „erlebt“. Laurels neuen Freundinnen Hannah und Natalie konnte ich nicht sofort die gleiche Sympathie entgegenbringen, aber besonders ab der Hälfte wurden die beiden immer freundlicher und ich konnte sie auch endlich verstehen. Fazit Zusammengefasst ist »Love Letters to the Dead« ein wunderschönes, trauriges, emotionales und nervenaufreibendes Buch, das große Gefühle und viele Wahrheiten in sich beherbergt. Es ist nichts für schwache Nerven, da es einige Geschehnisse gibt, die einige Leser*innen triggern könnten, aber Ava Dellaira ist auch mit diesen Themen unglaublich feinfühlig umgegangen. Und beim letzten Brief, den Laurel geschrieben hat, sind mir doch tatsächlich auch die Tränen gekommen.

Lesen Sie weiter

Rezension zu "Love letters to the dead"

Von: Medeas Memories

13.10.2020

Das Buch lag schon länger auf meinem SuB und ich musste es jetzt einfach mal lesen. Ich dachte am Anfang, dass die Briefe nur einzeln vorkommen, aber das ganze Buch ist mit den Briefen von Laurel an die Toten geschrieben. Das ist ein sehr beonderer Schreibstil den ich so bisher noch nicht hatte. Dadurch das es eben Briefe sind und dadurch Nacherzählungen sind die Gefühle leider etwas untergegangen. Dennoch konnte man sich gut in Laurel hineinversetzten. Die anderen Figuren sind auch toll ausgearbeitet. Ich mag die Klique wirklich sehr gerne. Nicht nur Laurel hat Probleme sondern auch ihre Freunde. Und diese Geschichten in der Geschichte sind wichtig und lassen das Buch noch realer wirken. Einzig mit Sky wurde ich nicht richtig warm. Zu Beginn fande ich ihn echt toll, aber ab der Mitte des Buches wurde er mir ein bisschen unsympathisch. Einige seiner Entscheidungen sind kindisch und für mich unverständlich. Obwohl es nicht extrem spannend ist, lässt es sich trotzdem sehr gut und schnell lesen. Außerdem sind ein paar unerwartete Wendungen erhalten, die das Buch aufregender gestalten. Ansich ein sehr schönes Buch, aber es gibt noch Luft nach oben.

Lesen Sie weiter

Wir stellen nicht sicher, dass Rezensent*innen, welche unsere Produkte auf dieser Website bewerten, unsere Produkte auch tatsächlich gekauft/gelesen haben.

Alle anzeigen

Vita

Ava Dellaira ist Absolventin des Iowa Writers’ Workshop, an dem sie als Truman Capote Stipendiatin teilnahm. Sie wuchs in Albuquerque, New Mexiko auf. Ihren Bachelor machte sie an der Universität von Chicago. Sie glaubt, dass Love Letters to the Dead seinen Anfang nahm, als sie das zweite Mal in ihrem Leben ein Album kaufte –, Nirvanas In Utero – es sich in Schleife anhörte und dabei ihr Tagebuch vollschrieb. Heute lebt Ava Dellaira in Santa Monica, ist in der Filmbranche tätig und arbeitet an ihrem zweiten Roman.

avadellaira.com

Zur Autorin

Anja Galić und Katarina Ganslandt teilen sich, die eine von Köln und die andere von Berlin aus, schon seit vielen Jahren ein virtuelles Arbeitszimmer, in dem sie Bücher aus dem Englischen übersetzen und sich über ihre Texte austauschen – sowohl bei eigenen als auch bei gemeinsamen Projekten wie hier bei »Blackout«. Ihr häufigster in Skype getippter Satz: »Kannst du da bitte kurz drüberschauen, ob das so geht?«

Zur Übersetzerin

Pressestimmen

»Ein unglaublich schönes, herzzerreißendes und zum Nachdenken anregendes Buch.«

my-fantasy-story-world.blogspot.de (03. February 2017)

"Ein zauberhafter Roman, der so voller Trauer, Schmerz und Hoffnung ist, dass einem das Herz aufgeht. Alle Facetten der Jugend und noch mehr werden beschrieben"

"Das Buch wird durch Spannung, Humor und einem Hauch Romantik fast schon lebendig."