Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Mina König

Mademoiselle Oppenheim – Sie liebte das Leben und erfand die moderne Kunst

Roman

Paperback
13,00 [D] inkl. MwSt.
13,40 [A] | CHF 18,50 * (* empf. VK-Preis)
Benachrichtigungen aktiviert

In der Buchhandlung oder hier bestellen

Das schillernde Leben von Meret Oppenheim: Künstlerin, Freigeist, Liebende

Paris, 1933: Die junge deutsch-schweizer Künstlerin Meret Oppenheim genießt das unbeschwerte Leben inmitten der Pariser Bohème. Zu ihren engsten Freunden zählen die Surrealisten Pablo Picasso, Joan Miró, Alberto Giacometti und André Breton. Als sie sich in den Maler Max Ernst verliebt, nimmt eine stürmische Affäre ihren Lauf. Doch Meret möchte nicht nur seine Muse sein. Sie will ihren eigenen Weg gehen und träumt vom großen Durchbruch. Sie experimentiert mit Alltagsgegenständen, mit denen sie erste Erfolge feiert, entwirft Mode und Schmuck. Immer wieder muss sie gegen die strengen Regeln der Gesellschaft ankämpfen. Und während in Europa dunkle Schatten aufziehen, die auch Merets Familie bedrohen, sucht die freiheitsliebende Künstlerin nach einem Weg, die Liebe und die Kunst in Einklang zu bringen.

»Eindrücklich und genau recherchiert«

Oliver Bentz, Wiener Zeitung (03. December 2022)

ORIGINALAUSGABE
Paperback , Klappenbroschur, 512 Seiten, 13,5 x 20,6 cm
ISBN: 978-3-453-42564-4
Erschienen am  10. August 2022
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Ähnliche Titel wie "Mademoiselle Oppenheim – Sie liebte das Leben und erfand die moderne Kunst"

Frida

Maren Gottschalk

Frida

Aber es wird regnen
(4)

Clarice Lispector, Benjamin Moser

Aber es wird regnen

Eine Bibliothek in Paris

Janet Skeslien Charles

Eine Bibliothek in Paris

Winterzauber an der Seine

Mandy Baggot

Winterzauber an der Seine

Fräulein Wünsche und die Wunder ihrer Zeit
(8)

Juliane Michel

Fräulein Wünsche und die Wunder ihrer Zeit

Interview mit einem Vampir

Anne Rice

Interview mit einem Vampir

Die Glasperlenmädchen

Lisa Wingate

Die Glasperlenmädchen

Die Parfümerie der Liebe

Núria Pradas

Die Parfümerie der Liebe

Das Schloss
(7)

Franz Kafka

Das Schloss

George Baxter und das unerhörte Wunder der Liebe
(2)

Abi Oliver

George Baxter und das unerhörte Wunder der Liebe

Palast der Miserablen
(3)

Abbas Khider

Palast der Miserablen

Die Tochter des Kommunisten
(4)

Aroa Moreno Durán

Die Tochter des Kommunisten

Das Haus Morell - Glanz und Sünde

Penny Vincenzi

Das Haus Morell - Glanz und Sünde

Der Dünensommer

Sylvia Lott

Der Dünensommer

Meine Mutter, unser wildes Leben und alles dazwischen
(5)

Joanna Nadin

Meine Mutter, unser wildes Leben und alles dazwischen

Die goldene Stunde
(3)

Beatriz Williams

Die goldene Stunde

Das Buch der vergessenen Artisten

Vera Buck

Das Buch der vergessenen Artisten

Dein Stern an meinem Himmel
(1)

Kristin Harmel

Dein Stern an meinem Himmel

Der Mann im roten Rock

Julian Barnes

Der Mann im roten Rock

Die Tagebücher

Käthe Kollwitz, Jutta Bohnke-Kollwitz

Die Tagebücher

Rezensionen

Eine starke Frau erkämpft sich ihren Platz in der Kunstszene, spannende Geschichte

Von: Angeliques.Leseecke

24.05.2023

*Klappentext (übernommen)* Das schillernde Leben von Meret Oppenheim: Künstlerin, Freigeist, Liebende Paris, 1933: Die junge deutsch-schweizer Künstlerin Meret Oppenheim genießt das unbeschwerte Leben inmitten der Pariser Bohème. Zu ihren engsten Freunden zählen die Surrealisten Pablo Picasso, Joan Miró, Alberto Giacometti und André Breton. Als sie sich in den Maler Max Ernst verliebt, nimmt eine stürmische Affäre ihren Lauf. Doch Meret möchte nicht nur seine Muse sein. Sie will ihren eigenen Weg gehen und träumt vom großen Durchbruch. Sie experimentiert mit Alltagsgegenständen, mit denen sie erste Erfolge feiert, entwirft Mode und Schmuck. Immer wieder muss sie gegen die strengen Regeln der Gesellschaft ankämpfen. Und während in Europa dunkle Schatten aufziehen, die auch Merets Familie bedrohen, sucht die freiheitsliebende Künstlerin nach einem Weg, die Liebe und die Kunst in Einklang zu bringen. *Meine Meinung* "Mademoiselle Oppenheim" von Mina König ist eine wunderbare Romanbiografie einer starken Frau, die lernt sich durchzusetzen und die ihren Weg in dieser unruhigen Zeit findet. Der Schreibstil der Autorin ist leicht und flüssig, schnell bin ich von Meret und ihrem Tun fasziniert. Mina König schafft es, mir die Künstlerwelt in Paris näher zu bringen. Sie beschreibt die einzelnen Szenen, das Setting authentisch und lebendig, ich habe zum Beispiel das Café de Flore, was als Treffpunkt der Künstler und Surrealisten dient, genau vor Augen. Ich habe das Gefühl beim Lesen mittendrin zu sein. Die Charaktere sind lebendig und realitätsnah, Meret habe ich sofort in mein Herz geschlossen. Sie ist so lebensfroh, gradlinig und lässt sich nicht aus der Bahn werfen. Sie verliert nie den Mut, ihre Vorstellungen von ihrem Künstlerleben umzusetzen. Mir hat es Spaß gemacht sie ein Stück ihres Lebensweges zu begleiten. Und auch die anderen Charaktere sind gut beschrieben, und ich kenne so viele vom Namen her. Das hat mir richtig gut gefallen. Paris… ich kenne Paris noch nicht. Doch Mina König hat diese Stadt in den bezauberndsten Farben beschrieben, so dass man Lust bekommt, dort einmal hinzufahren. *Fazit* Mit "Mademoiselle Oppenheim" bin ich in eine fremde Welt eingetaucht und habe die Lesezeit genossen. Wer gerne Bücher über starke Frauen liest, ist hier genau richtig. Von mir gibt es 4,5 Sterne und eine klare Leseempfehlung. Mein Dank geht an die Autorin Mina König, die mir das Taschenbuch als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat. Dies hat meine Meinung nicht beeinflusst.

Lesen Sie weiter

für alle die sich für die 30er jahre interessieren

Von: maras.buecher

08.04.2023

in dem buch geht es um die künstlerin meret oppenheim aus paris, in der damaligen zeit hatten es frauen nicht leicht unter männlichen künstlern ernst genommen zu werden doch meret lässt sich davon nicht unterkriegen. Die protagonistin meret mochte ich wirklich sehr sie sagt was sie denkt und tut das was sie für richtig hält und was ihr gefällt. Man lernt nicht nur meret kennen sondern lernt auch paris kennen denn in dem buch wurden die strassen paris wirklich echt schön beschrieben das ich for real so lust hatte instand nach paris zu fliegen - ich mag fliegen nicht also muss das echt was heißen xD Das buch basiert auf die jahre 1933 bis 1936 es ist nur ein kleiner abschnitt aber der reicht völlig aus um genug aus dem leben von meret zu erfahren und es ist wirklich spannend in die kunstwelt der surrealisten einzutauchen. Auch der schreibstil war wirklich angenehm flüssig was ich echt sehr mochte da man so ohne stocken ziemlich schnell durch die seiten kam Fazit: Dieses buch kann ich jedem empfehlen der sich für die künstlerwelt der 30er jahre interessiert oder so wie bei mir mehr über frauen die, die welt mitveränderten erfahren möchte🫶🏻 von mir gibt es also eine lese empfehlung

Lesen Sie weiter

Wir stellen nicht sicher, dass Rezensent*innen, welche unsere Produkte auf dieser Website bewerten, unsere Produkte auch tatsächlich gekauft/gelesen haben.

Alle anzeigen

Vita

Mina König ist das Pseudonym der österreichischen Autorin und Journalistin Emily Walton, die sich intensiv mit den Biografien bedeutender Frauen in der Geschichte beschäftigt. Als sie bei Recherchen auf Fotoaufnahmen von Meret Oppenheim aus den Dreißigerjahren und persönliche Briefe aus dem Nachlass der Künstlerin stieß, ließ sie das faszinierende Leben dieser außergewöhnlichen Frau nicht mehr los, und die Idee zu ihrem Roman war geboren. Mit ihrer Familie lebt sie im Süden von Wien.

Zur Autorin

Pressestimmen

»Die Autorin ist eine Erzählerin, der man gerne folgt, weil sie ihr Publikum unterhält und gleichzeitig sehr kenntnisreich die Umbrüche einer Zeit zu definieren weiß.«

Anton Thuswaldner, Salzburger Nachrichten (24. September 2022)

»Sinnlich und einfühlsam«

freundin (07. September 2022)

»Fesselnde Lektüre!«

Laura (03. August 2022)

»Mit Meret Oppenheim das Paris der 1930er-Jahre erobern - beste Unterhaltung auf hohem Niveau.«

BÜCHER Magazin (16. November 2022)

Weitere Bücher der Autorin