Sie haben sich erfolgreich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Normale Menschen

Roman

Hardcover
20,00 [D] inkl. MwSt.
20,60 [A] | CHF 28,90 * (* empf. VK-Preis)
Benachrichtigungen aktiviert

In der Buchhandlung oder hier bestellen

Die Geschichte einer intensiven Liebe: Connell und Marianne wachsen in derselben Kleinstadt im Westen Irlands auf, aber das ist auch schon alles, was sie gemein haben. In der Schule ist Connell beliebt, der Star der Fußballmannschaft, Marianne die komische Außenseiterin. Doch als die beiden miteinander reden, geschieht etwas mit ihnen, das ihr Leben verändert. Und auch später, an der Universität in Dublin, werden sie, obwohl sie versuchen, einander fern zu bleiben, immer wieder magnetisch, unwiderstehlich voneinander angezogen. Eine Geschichte über Faszination und Freundschaft, über Sex und Macht.

»Süffig, klug und absolut klischeefrei«

Ijoma Mangold / DIE ZEIT (13. August 2020)

DEUTSCHE ERSTAUSGABE
Aus dem Englischen von Zoë Beck
Originaltitel: Normal People
Originalverlag: Faber & Faber
Hardcover mit Schutzumschlag, 320 Seiten, 13,5 x 21,5 cm
ISBN: 978-3-630-87542-2
Erschienen am  17. August 2020
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Buchtipps für deine Ferien
pin
Nimm dieses Buch mit in den Urlaub!
Dieses Buch spielt in: Dublin, Irland

Rezensionen

Ein modernes Meisterwerk!

Von: justmiaslife

12.04.2021

Wie navigieren zwei geschädigte Menschen, die sich nichts sehnlicher wünschen, als „normal“ zu sein, durch die Verwicklungen einer Beziehung? Dieses Buch hat mir das Herz herausgerissen und darauf herumgetrampelt, und das meine ich auf die bestmögliche Weise. Marianne und Connell lernen sich kennen, als seine Mutter die Haushälterin für ihre Familie ist. Mariannes Familie ist wohlhabend, aber sie ist das kluge, streberhafte, unattraktive Mädchen, das in der Schule ein Außenseiter ist, während Connell, ebenfalls klug, der beliebte Sportler ist. Sie gehen eine Beziehung ein, die er geheim halten will. Marianne hat nicht das Gefühl, dass sie mehr als das verdient und akzeptiert daher diese Bedingungen. Die Beziehung hat ihre Höhen und Tiefen und keiner der beiden kann gut mit dem anderen kommunizieren. Es treten Umstände ein, die sie auseinander treiben, aber ihre Wege kreuzen sich im College und sie stellen fest, dass ihre Positionen vertauscht sind. Marianne ist nun das kultivierte, beliebte Mädchen, während Connells niedriger sozioökonomischer Status ihm das Gefühl gibt, nicht würdig zu sein. Er ist nun der Unbeliebte, der Außenseiter. In den folgenden Jahren driften sie in das Leben des jeweils anderen hinein und wieder heraus. Als Leser sind wir eingeweiht in ihre innersten Gedanken und Wünsche, ihre Sehnsüchte und ihren Schmerz. Wir kennen ihre Befindlichkeiten und wissen, wie sie ticken. Wir erfahren Details über ihre Hintergründe und den daraus resultierenden Schmerz und die Verletzung. Manchmal ist der Schaden und der Schmerz einfach zu tief, um sich einem anderen zu offenbaren. Es ist besser, es zu vergraben und zu verleugnen, so zu tun, als ob es einen nicht interessiert, als Abwehrmechanismus. In Wahrheit ist es ihnen sehr wichtig, aber sie fühlen sich der Liebe und Freundlichkeit nicht würdig. Eine solche Person wendet sich oft ungesunden Wegen zu, um mit ihrem Schmerz umzugehen. Als ich einen von Mariannes Bewältigungsmechanismen entdeckte, war das niederschmetternd. Ich mochte die Art und Weise, wie die Autorin diese Charaktere als so fehlerhaft darstellte, aber uns die Informationen gab, die wir brauchten, um sie zu verstehen. Es gibt so viel Schmerz in ihrem jungen Leben, dass es mir das Herz wehtat. Können diese beiden Menschen jemals ihr Glück finden? Nicht nur miteinander, sondern mit dem Leben im Allgemeinen. Mein Herz brach, dann wurde es hoffnungsvoll, und dann brach es wieder. Ich habe den Großteil des Romans in einer Sitzung gelesen. Ich konnte mich nicht losreißen. Der Schreibstil ist großartig und ich bewundere, dass jemand, der so jung ist, einen solchen Einblick in das menschliche Herz hat und auf eine Art und Weise schreiben kann, die eine solche emotionale Wirkung hat. Man beachte, dass es keine Anführungszeichen gibt, was ich normalerweise als nervig und effekthascherisch empfinde, aber in diesem Fall hat es funktioniert und gut funktioniert. Nach ein paar Seiten ist es mir gar nicht mehr aufgefallen. Das Ende… ich kann mir nicht vorstellen, wie es anders hätte enden können. Es ist nicht in einer ordentlichen Schleife verpackt, sondern gibt dem Leser viel zum Nachdenken. Es ist kein Geheimnis, dass Bücher, die tief in die Psyche eines Charakters eindringen, meine Lieblingslektüre sind. Sie liefern all die Emotionen, die eine unvergessliche Lektüre ausmachen. Menschen, die mit unsichtbaren Narben herumlaufen, die ihnen das Gefühl geben, unwürdig und „weniger wert“ zu sein, berühren mich tief. Sally Rooneys „Normale Menschen“ ist nichts weniger als ein wahres Meisterwerk!

Lesen Sie weiter

The Catcher in the Rye der Generation Z

Von: Fliederherz

24.03.2021

Wie soll man an bedingungslose Liebe glauben, wenn sonst nichts im Leben bedingungslos ist? Sally Rooney, der Shootingstar der jungen irischen Literaturszene, hochgelobt vom Feuilleton wie auch von Frauenzeitschriften, ist ein Must-Read (mittlerweile auch ein Serien-Must-See). Ihr Normal People hat das Potenzial, Klassiker der Schullektüre wie J.D. Salingers Catcher in the Rye abzulösen. Doch das wusste ich noch nicht, als ich – auf den Zug wartend – spontan zugriff. (Englische Buchcover sind einfach um so vieles optisch und haptisch attraktiver!) So viel Lob und Auszeichnungen (Winner Costa Novel Award, The Irish Book Award, British Book Award, Longlist Man Booker Prize! und noch viele andere), das kann ja nur super werden! Selbst wenn es um eine Coming-of-Age-Geschichte geht, für die ich eigentlich schon deutlich zu alt bin… Zunächst hab ich mir schwer getan. Die Geschichte zwischen Marianne und Connell entfaltet nur langsam ihr Drama. Rooney erzählt eher beiläufig (siehe erster Satz). Bei 265 Seiten glaubte ich dann schon nicht mehr dran. Aber die Falter-Buchclub-Fans haben mich ermutigt. Und ich bin ihnen sehr dankbar. Nach dem ersten Drittel hat das Buch ein starkes Momentum entwickelt, ich wollte es nicht mehr aus der Hand legen. Rooney beschreibt einfach und glaubwürdig, was Klassenunterschiede auch im 21.Jahrhundert anrichten können, die Brutalität von jugendlichen Cliquen, wie sich Gewalt und Missbrauch in die Psyche einfräsen und Selbstzweifel und -hass hinterlassen. Aber auch welche Unsicherheit die Zeit zwischen 20 und 30 bereithält, welche Wege man nehmen könnte (müsste?), warum man sie nicht nimmt, was hätte sein können. Und dann diese bedingungslose Liebe an die man nicht glauben kann, wenn nichts sonst im Leben bedingungslos ist. Wenn ihr jung seid: Lest das Buch! Anderen geht es auch so – oder noch schlimmer! Wenn ihr älter seid: Lest das Buch! Erinnert euch an eure Zweifel, habt Verständnis, seid froh, dass ihr ganz viele Fragen bereits beantwortet habt. Das Leben ist „Weiterwurschteln“ wie Josef Hader mal gesagt hat. Sally Rooney schreibt davon.

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Sally Rooney wurde 1991 geboren, ist in Castlebar, County Mayo, aufgewachsen und lebt in Dublin. Ihre frühen Arbeiten sind erschienen in The New Yorker, Granta, The White Review, The Dublin Review, The Stinging Fly, Kevin Barrys Stonecutter und der Anthologie Winter Pages. Sie studierte am Trinity College Dublin, zunächst Politik, machte dann ihren Master in Literatur. Sie war dort 2013 die Nr. 1 bei den European University Debating Championships. Rooneys Debütroman »Gespräche mit Freunden« war Book of the Year in Sunday Times, Guardian, Observer, Daily Telegraph und Evening Standard. Der Roman kam auf die Shortlist des Sunday Independent Newcomer of the Year Award 2017, des International Dylan Thomas Prize und des Rathbones Folio Prize 2018. Rooney war die Gewinnerin des Sunday Times/Peters Fraser & Dunlop Young Writer of the Year Award 2017, den u.a. auch Zadie Smith und Sarah Waters gewannen. Rooney ist inzwischen Redakteurin des irischen Literaturmagazins The Stinging Fly. Ihr zweiter Roman »Normale Menschen« wurde für den Man Booker Prize 2018 nominiert und gewann u.a. den Costa Novel Award, den An Post Irish Novel of the Year Award und den British Book Award (Novel of the Year und Book of the Year).

Zur Autor*innenseite

Zoë Beck, geboren 1975, lernte Klavier und studierte Literatur. Nach diversen Film- und Theaterjobs arbeitet sie heute als Autorin und Übersetzerin. Für ihre Romane und Kurzgeschichten wurde sie mehrfach ausgezeichnet, unter anderem mit dem Friedrich-Glauser-Preis.

zoebeck.net

Zur Übersetzer*innenseite

Videos

Pressestimmen

»Ein heißer Tipp für das jüngere Lesepublikum.«

Thomas Andre / Hamburger Abendblatt (20. Juli 2020)

»Wie nebenbei ist auch ihre Sprache. Frei von Eitelkeiten und angeberischen Wortneuschöpfungen erzählt sie ihre Geschichte in einer glasklaren Prosa.«

Xaver von Cranach / DER SPIEGEL (25. Juli 2020)

»Wer ›Normal People‹ gelesen hat, der hatte das Gefühl, als seien ihm gerade über mehrere Stunden flüssige Butter eingeflößt worden.«

Theresa Hein / Süddeutsche Zeitung (15. Juli 2020)

»Die 29-jährige Irin ist der Shooting-Star der europäischen Literatur, sie wurde als ›J.D.Salinger der Snapchat-Generation‹ bezeichnet.«

Philipp Holstein / Rheinische Post (30. Juli 2020)

»Rooneys Erzählhaltung macht diesen Roman so besonders. Sie schwebt zwischen den beiden Hauptfiguren, die sich selbst meist nicht verstehen.«

Lisa Goldmann / Madame (05. August 2020)

Weitere Bücher der Autorin