Sie haben sich erfolgreich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

DUNKELKAMMER

Ein Bronski Krimi

Paperback NEU
17,00 [D] inkl. MwSt.
17,50 [A] | CHF 24,50 * (* empf. VK-Preis)
Benachrichtigungen aktiviert

In der Buchhandlung oder hier bestellen

Es ist Winter in Innsbruck. Ein Obdachloser rettet sich in eine seit langem leerstehende Wohnung am Waldrand. Im Schlafzimmer findet er eine Leiche, die dort seit zwanzig Jahren unentdeckt geblieben war. Ein gefundenes Fressen für Pressefotograf David Bronski. Gemeinsam mit seiner Journalistenkollegin Svenja Spielmann soll er vom Tatort berichten und die Geschichte der Toten recherchieren. Dass dieser Fall jenseits des Spektakulären aber auch etwas mit ihm zu tun hat, verschweigt er.

Seit er denken kann, fotografiert Bronski das Unglück. Richtet seinen Blick auf das Dunkle in der Welt. Dort wo Menschen sterben, taucht er auf. Er hält das Unheil fest, ist fasziniert von der Stille des Todes. Es ist wie eine Sucht. Bronski ist dem Tod näher als allem anderen, er lebt nur noch für seine Arbeit und seine geheime Leidenschaft. Das Fotografieren, analog. Dafür zieht er sich zurück in seine Dunkelkammer. Es sind Kunstwerke, die er hier schafft. Porträts von toten Menschen. Es ist sein Versuch, wieder Sinn zu finden nach einem schweren Schicksalsschlag.

»Dieses Buch muss mit in den Osterurlaub auf dem Sofa.«

Elmar Krekeler, Welt am Sonntag (21. März 2021)

ORIGINALAUSGABE
Paperback , Klappenbroschur, 352 Seiten, 13,5 x 20,6 cm
ISBN: 978-3-442-75784-8
Erschienen am  22. März 2021
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Buchtipps für deine Ferien
pin
Nimm dieses Buch mit in den Urlaub!
Dieses Buch spielt in: Innsbruck, Österreich

Ein Bronski Krimi

Rezensionen

Rasanter Krimi-Thriller!

Von: book.a.like

11.04.2021

Es war tatsächlich mein erster Aichner. Hier muss ich mich fragen, warum ich solange darauf gewartet hab, ein Buch des Autors zu lesen. Die Geschichte ist von Anfang an spannend und interessant aufgebaut, durch die kurzen und prägnanten Sätze ohne viel Schnickschnack nimmt die Story nach und nach immer mehr Tempo auf. Ich war unglaublich gefesselt und konnte das Buch kaum aus der Hand legen. Unbedingt wollte ich wissen wie sich das Puzzle zusammen setzt! Auf einen Blick schien alles klar, doch dann kamen noch ein,zwei Wendungen mit denen ich nicht gerechnet habe. Ein spannender, rasanter Krimi-Thriller - der die Abgründe des Menschen und seiner Taten schonungslos aufzeigt. Eine klare Leseempfehlung von mir! Ich bin sehr gespannt und freue mich auf den zweiten Teil der im Juli 2021 erscheint.

Lesen Sie weiter

Auftakt einer spannenden Krimireihe

Von: Sylvia Hertel

07.04.2021

Es ist eisigkalt in Innsbruck. Ein Obdachloser rettet sich vorm erfrieren in eine leerstehende Wohnung. Doch er ist nicht alleine in der Wohnung. Eine seit 20 Jahre unentdeckte, mumifizierte Leiche liegt im Schlafzimmer. Der Obdachlose ruft seinen früheren Kollegen, den Pressefotografen David Bronski an. Bronski wittert gleich eine große Story. Noch ahnt Bronski nicht wie die Tote mit seinem eigenen Schicksalsschlag, den er erlitten hat in Verbindung steht. Bronski ist immer da wo der Tod ist. An Unglücksorten macht er seine digitalen Pressefotos, doch danach macht er seine ganz persönlichen Fotos. Analog, mit einer alten Kamera und zu Hause in seiner Dunkelkammer lässt er seine Kunstwerke entstehen. „Dunkelkammer“ ist der Auftakt zu einer Krimireihe von Bernhard Aichner. Im Mittelpunkt steht der Pressefotograf David Bronski. Bronski ist ein ungewöhnlicher und sehr interessanter Charakter. Seit einem Schicksalsschlag lässt er keine Nähe mehr zu. Die Einzige, die Zugang zu Bronski findet ist seine Schwester Anna Dragic. Sie ist Detektivin und nimmt einen größeren Platz in dieser Story ein. Sie ist ein Fels in der Brandung, auf sie kann Bronski sich zu 100 Prozent verlassen. So hat es auch die Reporterin Svenja Spielmann, die eine Reportage zu Bronskis Bildern schreiben soll schwer das Vertrauen von Bronski zu gewinnen. Die Gliederung des Buches ist außergewöhnlich und gut. Bei jedem 2. Kapitel wohnt der Leser einem Gespräch zweier Personen bei. Der Fall wird immer undurchsichtiger und verzwickter. Der Spannungsbogen ist genial gespannt. Nach 2/3 des Buchs war mir klar wo die Reise hingeht und wie Bronskis Vergangenheit im Zusammenhang steht. Doch wie es so bei Bernhard Aichner ist, kann man nicht in die Köpfe seiner Protagonisten sehen. Was gut ist kann böse sein, was böse ist kann gut sein. Von mir gibt es für diesen außergewöhnlichen Krimi 5 Sterne und ich freue mich jetzt schon auf den 2. Band „Gegenlicht“ der am 26.07. erscheinen wird.

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Bernhard Aichner (1972) schreibt Romane, Hörspiele und Theaterstücke, er ist einer der erfolgreichsten Autoren Österreichs - aber er ist auch Fotograf. Bevor er sich der Werbefotografie zuwandte, war er jahrelang als Pressefotograf für den KURIER tätig. Bei der zweitgrößten Tageszeitung Österreichs erlernte er das journalistische Handwerk. Seine Aufgabengebiete waren vielfältig, im Besonderen war er von der Polizeifotografie fasziniert. Hier ging es um Unfälle, Mord und Naturkatastrophen. Aus diesem Grund siedelt Aichner nun seine neue Buchreihe genau in diesem Milieu an, in dem er sich jahrelang bewegt hat. Er weiß also aus erster Hand, worüber er schreibt. Für seine Kriminalromane wurde Aichner mit mehreren Literaturpreisen und Stipendien ausgezeichnet, zuletzt mit dem Burgdorfer Krimipreis 2014, dem Crime Cologne Award 2015 und dem Friedrich Glauser Preis 2017.

Zur Autor*innenseite

Events

14. Apr. 2021

Livestream-Veranstaltung: Bernhard Aichner im #readntalk-Gespräch mit Günter Keil auf www.litlounge.tv

19:00 - 20:00 Uhr | Online-Event
Bernhard Aichner
DUNKELKAMMER

Links

Pressestimmen

» Aichners Thriller sind gute Unterhalter, passend, um sich für ein paar Lesestunden aufs Sofa zu verfügen.«

Markus Schramek, Tiroler Tageszeitung (22. März 2021)

»Einmal angefangen, nicht mehr weggelegt.«

Helmut Atteneder, OÖNachrichten (24. März 2021)

»Ein eindringliches, düsteres Werk des Glauser-Preisträgers Bernhard Aichner.«

Stern Crime (03. April 2021)

»Aichner ist einfach eine Klasse für sich.«

Krimi-Couch.de (22. März 2021)

»Bernhard Aichners neuer Roman zeigt alle Facetten seines großen literarischen Könnens auf. [...] Ein fulminanter Start zu einer neuen Kriminalreihe, die Lust auf Mehr macht.«

Krimi-Couch.de (22. März 2021)