Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Bernhard Aichner

GEGENLICHT

Ein Bronski Krimi

Paperback
17,00 [D] inkl. MwSt.
17,50 [A] | CHF 24,50 * (* empf. VK-Preis)
Benachrichtigungen aktiviert

In der Buchhandlung oder hier bestellen

Es ist Sommer in Berlin. Ein Mann fällt vom Himmel. Ein blinder Passagier, versteckt im Fahrwerkraum eines Flugzeugs. Ein Leben, das im Garten einer hübschen Jugendstilvilla endet. Noch im Tod wird der Mann beraubt – und eine Geschichte aus Not und Gier nimmt ihren Anfang. Sie wird viele Leben kosten und manche Träume zerstören. Pressefotograf Bronski und seine Kollegin Svenja Spielmann recherchieren in einer Welt der Gewalt und des schönen Scheins.



Seit er denken kann, fotografiert Bronski das Unglück. Richtet seinen Blick auf das Dunkle in der Welt. Dort, wo Menschen sterben, taucht er auf. Er hält das Unheil fest, ist fasziniert von der Stille des Todes – und immer wieder auf der Suche nach einem Leben, das Sinn verspricht und auf die Liebe setzt.

»Präzise zeichnet er implodierende Welten und vergisst dennoch nicht die Menschlichkeit. Virtuos. Mehr davon!«

Martin Schöne, 3sat Kulturzeit (20. August 2021)

ORIGINALAUSGABE
Paperback , Klappenbroschur, 320 Seiten, 13,5 x 20,6 cm
ISBN: 978-3-442-75917-0
Erschienen am  26. July 2021
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Buchtipps für deine Ferien
pin
Nimm dieses Buch mit in den Urlaub!
Dieses Buch spielt in: Berlin, Deutschland

Rezensionen

Gefährliche Diamanten

Von: Annabell95

26.09.2021

David Bronsik ist Pressefotograf, der das Unheil festhält. Immer ist er zu Stelle, wenn Menschen sterben und hält es perfekt in seinen Bildern fest. Auch jetzt ist er wieder zur Stelle, als in Berlin ein Mann vom Himmel fällt. Als blinder Passagier versteckt, fällt er in den Garten einer Villa. Sein Leben ist sofort beendet. Sogar im Tod wird der Mann noch beraubt und somit fängt eine Geschichte aus Not und Gier an. Bronski und seine Partnerin Svenja Spielmann fangen an zu recherchieren und begeben sich auf gefährliches Terrain. "Gegenlicht" ist der zweite Teil mit Pressefotograf David Bronski und seiner Kollegin Svenja Spielmann. Es empfiehlt sich mit dem ersten Teil zu beginnen, da die Handlung der Protagonisten darauf aufbaut. Vom ersten Teil war ich ganz fasziniert, aber ich muss zugeben, dass dieser Teil mich nicht mehr ganz so fasziniert hat. Man wird zwar auch wieder sofort ins Geschehen geworfen, als der Mann vom Himmel fällt, aber doch ist der Spannungsaufbau langsamer. Es war nicht so temporeich, wie ich es aus Teil eins gewohnt war. Aber den Plot und die Hintergründe fand ich trotzdem sehr interessant. Der Erzählstil mit den kurzen Sätzen mag vielleicht etwas gewöhnungsbedürftig sein, aber ich finde ihn genial. Die kurzen Sätze wirken manchmal etwas abgehackt, aber es sorgt gleichzeitig für Tempo und lässt das Ganze atemlos wirken. Man hat kaum Zeit mal Luft zu holen, weil man so durch die Seiten rauscht. Einfach clever. Mit den Dialogen hat der Autor auch einen ganz eigenen Stil kreiiert. Wenn man die Dialoge so liest, hat man als Leser das Gefühl, man sitzt mit den Protagonisten in einem Raum. Es ist auf jeden Fall sehr lebendig gestaltet. Die Hauptcharaktere Bronski, Svenja und Judith bleiben mir immer noch etwas zu farblos. Ich konnte noch nicht so recht eine Verbindung zu ihnen aufbauen. Mein Fazit: Ein interessanter Plot. Manches vielleicht etwas zu weit hergeholt, aber der Fantasie sind ja keine Grenzen gesetzt. Es lohnt sich zu lesen.

Lesen Sie weiter

Etwas überrascht, aber positiv!

Von: Nerdlounge_at

06.09.2021

Ein Mann fällt plötzlich vom Himmel. Klingt nach einem schlechten Scherz, ist aber der Fall. Er landet in einem Berliner Garten, wo gerade ein Mann und seine Freundin/Prostituierte entspannen - natürlich ist er mausetot. Bronski und Svenja Spielmann, seine Partnerin, sowohl in der Arbeit als auch privat, sollen darüber berichten. Und so werden sie in eine Hetzjagd von Berlin bis nach Afrika und wieder retour verstrickt - und nicht nur sie, auch Bronskis Tochter Judith und seine Schwester Anna. Fazit: Mir hats wieder gut gefallen, Bernhard Aichners Thriller sind immer spannend, temporeich und voll mit grandiosen Charakteren und schrägen Ideen. Phasenweise hatte mich die Story voll, der Teil der in Sierra Leone spielt hat mich unglaublich gepackt und berührt. Der Autor stellt die tragischen Schicksale der Menschen dort so glaubhaft da, dass es einen tief trifft. Zum Ende hin gibts ein paar Abzüge, weil mich ein paar Entscheidungen der Charaktere genervt haben bzw. sie für mich nicht ganz logisch waren. Mit Bronski selbst als Protagonisten werde ich leider irgendwie nicht ganz warm, dafür sind die weiblichen Charaktere umso mehr meins! Ich werde jedenfalls auch Band 3 "Brennweite" lesen und hoffe auf einen gelungenen Abschluss! 4/5 🌟 für Band 2.

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Bernhard Aichner (1972) schreibt Romane, Hörspiele und Theaterstücke, er ist einer der erfolgreichsten Autoren Österreichs - aber er ist auch Fotograf. Bevor er sich der Werbefotografie zuwandte, war er jahrelang als Pressefotograf für den KURIER tätig. Bei der zweitgrößten Tageszeitung Österreichs erlernte er das journalistische Handwerk. Seine Aufgabengebiete waren vielfältig, im Besonderen war er von der Polizeifotografie fasziniert. Hier ging es um Unfälle, Mord und Naturkatastrophen. Aus diesem Grund siedelt Aichner nun seine neue Buchreihe genau in diesem Milieu an, in dem er sich jahrelang bewegt hat. Er weiß also aus erster Hand, worüber er schreibt. Für seine Kriminalromane wurde Aichner mit mehreren Literaturpreisen und Stipendien ausgezeichnet, zuletzt mit dem Burgdorfer Krimipreis 2014, dem Crime Cologne Award 2015 und dem Friedrich Glauser Preis 2017.

Zur Autor*innenseite

Events

25. Mai 2022

Krimilesung mit Bernhard Aichner

19:30 Uhr | Gnas | Lesungen
Bernhard Aichner
BRENNWEITE | DUNKELKAMMER | GEGENLICHT

Links

Pressestimmen

»Es wird schnell, finster und blutig. Und lässt einen nicht mehr los.«

Welt am Sonntag (15. August 2021)

»Fesselnd, unglaublich spannend, aber auch bewegend. So schreibt nur Aichner.«

Krimi-Couch.de (19. August 2021)

»Packend und sehr rasant erzählt.«

Österreich (11. September 2021)

Weitere Bücher des Autors