Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Robert Marc Lehmann

Mission Erde – Die Welt ist es wert, um sie zu kämpfen

(6)

Bestseller Platz 20
Spiegel Hardcover Sachbücher

Hardcover
24,00 [D] inkl. MwSt.
24,70 [A] | CHF 33,90 * (* empf. VK-Preis)
Benachrichtigungen aktiviert

In der Buchhandlung oder hier bestellen

Zeit zu handeln

Robert Marc Lehmann ist auf einer Mission: »Mission Erde« - gewidmet dem Erhalt unserer Erde mit ihrer einzigartigen Natur und Tierwelt. Der Meeresbiologe, Fotograf und Umweltschützer ist weltweit in Einsätzen zur Rettung von Wildtieren und im Kampf gegen Umweltkriminalität unterwegs. Er nimmt uns mit auf sehr emotionale Wal-Rettungen, gefährliche Schildkröten- und Schuppentier-Befreiungen im Dschungel oder teils lebensgefährliche Missionen, bei denen er versucht, den Menschen, die unsere Erde zerstören, das Handwerk zu legen. Er zeigt, wie ernst die Lage ist, macht uns zu Zeugen der dramatischen Ereignisse auf unserem Planeten und erklärt, was jetzt getan werden muss und was jeder einzelne von uns tun kann – denn: Die Welt ist es wert, um sie zu kämpfen!

Das erste Buch, das hilft, die Welt zu retten: Mit dem Kauf gehört Ihnen ein Quadratmeter bestehender Urwald!


ORIGINALAUSGABE
Hardcover mit Schutzumschlag, 368 Seiten, 13,5 x 21,5 cm
mit Bildteil, 4c
ISBN: 978-3-453-28141-7
Erschienen am  19. April 2021
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.
Special zu Robert Marc Lehmann, "Mission Erde"

Rezensionen

mitreißend

Von: 78sunny

18.12.2021

Robert Marc Lehmann hatte ich vor einiger Zeit auf YouTube entdeckt und fand seine Videos zum Thema Tier- und Umweltschutz sehr interessant. Auch mit „Mission Erde“ kam ich dadurch immer wieder in Kontakt und mein Interesse für das Buch wurde auch geweckt. Ich kann schon gleich zum Anfang sagen, dass das Buch ein Jahreshighlight für mich war. Dieses Buch hat mich unglaublich mitgerissen. Das lag vor allem an der Art und Weise, wie Robert Marc Lehmann das Buch geschrieben hat und zwar unglaublich authentisch und nah. Ich hatte das Gefühl wirklich dabei zu sein und alles mitzuerleben. Er beschreibt seine Erlebnisse durchaus professionell, so dass man merkt, dass er viel Erfahrung und Wissen hat, aber trotzdem schafft er es, den Leser auf eine sehr freundschaftlichen/kameradschaftliche Ebene anzusprechen. Das habe ich so noch nicht erlebt. Das war wirklich ein einzigartiges und unglaubliches Erlebnis. Aber kommen wir nun zum Inhalt. Der Aufbau des Buches ist etwas verwirrend. Ich persönlich hätte ihn wohl anders gewählt, aber ich schätze dem Autor war es wichtig seine persönliche Hauptmission an den Anfang des Buches zu setzen. Der erste Teil des Buches beschreibt nämlich seine Missionen mit „The Operatives“. Das sind Missionen, wo er eine Gruppe von Ex-Elitesoldaten und örtlichen Wildhütern/Tierschützern in verschiedenen Ländern als Kameramann, Fotograf und Taucher unterstützt. Sein größtes Anliegen sind zwar die Meerestiere, aber er unterstützt auch andere Projekte. So geht es in den meisten Fällen in diesem Buch um Meerestiere aber eben auch um Affen, Schuppentiere und allgemein um seine Einstellung zu Zootieren, Umweltkriminalität, Ausbeutung und vieles mehr. Wie oben schon beschrieben, nimmt der Autor einen wirklich mit auf diese Missionen. Er beschreibt genau wie er bestimmte Dinge erlebt und empfunden hat und alles kommt unglaublich authentisch herüber. Besonders in Erinnerung ist mir zum Beispiel eine Szene geblieben, wo er beschreibt wie umständlich sie ein schweres Boot mit Equipment eine weite sehr unangenehme Strecke tragen mussten. Wie er da die Beschwerden beschreibt und wie er dagegen ankämpfen musste und seine Gedankengänge dabei, das war unglaublich echt und es fühlte sich an als würde man wirklich neben ihm herlaufen. Unglaublich. Ich kann es kaum beschreiben. Bei diesen Missionen zeigt der Autor viele Missstände und Leid auf und wie wichtig es ist, dass man etwas ändern muss. Sehr gut fand ich es auch, dass er immer wieder auch darauf hinwies, wie man etwas ändern kann. Großartig finde ich auch die Arbeit, die er an Schulen leistet. Er erwähnt immer wieder wie er Kindern aufzeigt, was man ändern muss, um zu helfen. Man merkt auf jeder Seite dieses Buches sein großes Engagement. Nach diesem Abschnitt kommen dann die Teile, die ich eher an den Anfang des Buches gesetzt hätte. Nun erzählt er nämlich, wie er zu dem Menschen geworden ist, der er heute ist und was er schon so alles erlebt hat. Diese Abschnitte fand ich genauso interessant, wie den ersten. Es war wirklich schön zu lesen, wie aus dem Aquarien-begeistertem Jungen ein Meeresbiologiestudent geworden ist und wie dieser Student dann immer kritischer in Sachen Tiere in Gefangenschaft wurde und er auch immer mehr gegen das rebellierte, was so als Standard in der Ausbildung galt. Auch wie es dann nach seinem Studium weiter ging und vor allem mit wie viel Herzblut er bei der Sache war, machte enormen Spaß zu lesen. Der Autor versucht immer mal wieder im Text kleine Hinweise zu geben, was man tun kann, um diese Welt etwas besser zu machen. Am Ende gibt er nochmal konkrete Hinweise. Vor allem durch seine sehr angenehme und kumpelhafte Art den Leser direkt anzusprechen, fühlt man sich wirklich direkt angesprochen und animiert etwas zu tun. Er öffnet einem auch die Augen, was es da draußen für Menschen gibt – nicht nur wirklich grausame und skrupellose, sondern auch sehr engagierte und sogar Leute, die für Tierschutz ihr Leben riskieren. Hut ab! Am Ende jeden Abschnittes gab es noch ein paar qualitativ hochwertige zum Teil schöne, zum Teil traurige und verstörende Bilder. Einige waren vom Autor selbst geschossen, andere zeigten ihn in bestimmten Situationen während der jeweiligen Mission. Hier hätte ich mir noch einen kleinen Text zu jedem Bild gewünscht. Meist konnte ich die Bilder zwar aufgrund des vorher Gelesenem zuordnen, aber bei einigen Bildern hatte ich dann doch noch Fragen. Ich habe noch nie ein Buch gelesen, wo ich mich so persönlich angesprochen gefühlt habe und mich so mitgenommen gefühlt habe. *Fazit:* 5 von 5 Sternen Dieses Buch ist wirklich unglaublich spannend, erleuchtend und auf eine besondere Art angenehm zu lesen gewesen. Ich kann es jedem empfehlen, der sich auch nur ein wenig für seine Umwelt und den Tierschutz interessiert.

Lesen Sie weiter

Ein unglaublich wertvolles Buch, das man gelesen haben sollte!

Von: J.Löwe

24.09.2021

Wo soll ich nur Anfangen? Was für ein Buch! Ich bin erst vor kurzem auf den Meeresbiologen, Umweltschützer und Fotografen Robert Marc Lehmann gestoßen und dadurch auch auf sein Buch “Mission Erde - Die Welt ist es wert, um sie zu kämpfen”, veröffentlicht 2021 durch den Ludwig Verlag. Für mich war es eine absolute Bereicherung dieses Buch zu lesen - das schon einmal vorweg. Ich bin immer noch fasziniert davon, wie er es schafft seine Begeisterung für den Umwelt- und Artenschutz sowie seine Ansichten auf verschiedene Dinge auf den Leser zu übertragen. Diese Energie, die er ausstrahlt, dieses Herzblut und seine Leidenschaft für den Kampf um unseren Heimatplaneten und ihre Bewohner ist beeindruckend. Ich habe das Buch an einem Wochenende durchgelesen und wollte es auch immer nur sehr ungern aus der Hand legen. Das Einzige, was mich beim Lesen mit der Zeit gestört hat, war das ständige Gendern und die sehr regelmäßig aufgeführten Hashtags. Letztere waren vermutlich dazu da, um bestimmte Aussagen zu unterstreichen oder das Ganze etwas aufzulockern. Beides sicherlich Geschmackssache, die ein anderer vielleicht total toll findet. Er nimmt den Leser mit auf einige seiner vergangenen (Rettungs-)Missionen und man bekommt einen sehr guten Einblick von seiner Arbeit als Meeresbiologe und Umweltschützer. Und diese Missionen waren allesamt hart und gefährlich, denn mit z.B. illegalen Tierhändlern ist nicht gut Kirschen essen und die Wahrscheinlichkeit bei der einen oder anderen Mission zu sterben nicht so gering. Egal ob seltene Waldschildkröten, Schuppentiere, Affen oder Wale - für ihn zählt jedes Tier. Dass vielen Menschen das Leid der Tiere egal ist, macht ihn so richtig wütend und das kann man als Leser immer wieder spüren. Der ein oder andere wird seine Art vielleicht etwas schroff oder barsch auffassen, aber ich kann es nur zu gut verstehen und finde es angebracht. Manchmal geht es einfach nicht anders und er findet klare Worte, die dazu da sind, um uns Menschen aufzurütteln und zum Nachdenken zu bringen. Denn die Lage ist ernst und für viele Tierarten bleibt nicht mehr viel Zeit, bevor sie endgültig von unserem Planeten verschwinden (da vom Aussterben bedroht). Bei mir hat er mit dem Buch gedanklich einiges in Bewegung gesetzt. Ich selbst beschäftige mich bereits regelmäßig mit dem Umwelt- und Artenschutz, doch auch bei mir ist noch Luft nach oben. Seit dem Lesen des Buches hat sich meine Sichtweise auf die ein oder anderen Themen verändert und ich sehe manches nun mit anderen Augen. Zum Beispiel was Zoos sowie Aquarien betrifft und Tierhaltung im Allgemeinen. Auch der Autor musste über die Jahre vieles erst lernen und war selbst eine Weile in einem Aquarium beschäftigt. Er reflektiert im Buch sein eigenes, in der Vergangenheit liegendes Verhalten und erklärt, wie es dazu kam, dass er nun das tut, was er tut - nämlich sich bedingungslos für bedrohte Tierarten und ihren Lebensraum einsetzen. Dass dabei auch meist jegliche Form von Komfort flöten geht, nimmt er in Kauf. Kaum bis kein Schlaf, wenig Essen, wochenlanges Nicht-Duschen, tagelanges Ausharren. Zudem stellt er Menschen vor, die dasselbe Ziel haben wie er und die er über die Jahre kennenlernen durfte: Menschen, die sich für verwaiste Schimpansen einsetzen und diese aufziehen oder sich für Tiger stark machen und Konflikte zwischen ihnen und den Menschen lösen. Menschen, die es als ihre Aufgabe sehen, Tiere zu schützen. Robert Marc Lehmann erklärt, warum manche Menschen den Tieren das antun, was sie ihnen antun. Oft geht es dabei um Tradition, medizinischer Aberglaube (das Horn eines Nashorns helfe ja angeblich bei irgendwelchen Krankheiten, dabei kann man das Horn mit unseren toten Fingernägeln gleichsetzen) und Geldgier. Das, was ich lesen durfte, war nicht immer schön und hat mich zutiefst berührt - oft tat es sogar sehr weh. Es ist nun einmal nicht schön, zu sehen, was auf diese Erde geschieht und das, obwohl es das ein oder andere Gesetz zum Schutz der Tiere bereits gibt. Der Autor schildert, dass ein Gesetz aber auch nix nützt, wenn dieses ignoriert wird und diejenigen nicht bestraft werden, die sich nicht daran halten. Da steigt manchmal auch der Wunsch in einem auf, die Augen wieder zu verschließen und sich in das eigene Schneckenhaus zurückzuziehen, um sich wieder in eine heile Welt zu denken. Aber genau so soll es nicht sein. Die Augen verschließen geht nicht mehr! Und auch ich tat es nicht. Er fordert den Leser auf, ganz genau hinzusehen und sich mit den verschiedenen Themen auseinander zu setzen. Und um es leichter zu gestalten, gibt er konkrete Ansätze, wie jeder von uns etwas tun kann. Am Ende des Buches findet man um genau zu sein 40 wertvolle Tipps, wie sich jeder mit kleinen Dingen aktiv einbringen kann. Dass ihn viele Erlebnisse der letzten Jahre sehr nahe gehen kann man genauso gut herauslesen, wie den Grund, warum er das alles auf sich nimmt: “Ich tue mir das an, weil ich es nicht lassen kann. Weil ich es gut finde. Weil es wichtig ist.”. Und: Er hat noch Hoffnung. “Hoffnung, dass wir unseren Planeten, unsere Natur [...] noch retten können - weil wir es müssen.” Die Kirschen auf der Sahne, was das Buch betrifft, sind im übertragenen Sinne übrigens die vielen tollen Fotos, die man im Buch in regelmäßigen Abständen findet. Diese stammen fast alle vom Autor selbst. All diese Fotos unterstreichen, wie wichtig seine Arbeit und die vieler anderen Menschen ist. Und noch ein Grund, warum man dieses Buch kaufen sollte: Mit jedem Kauf gehört einem ein Quadratmeter vom bestehenden Regenwald! Na wenn das nichts ist! Wenn es bisher noch nicht deutlich geworden ist, dann spätestens jetzt: Von mir gibt es eine klare Kaufempfehlung für dieses Buch. Selbst wenn ihr es doch doof finden solltet, so hättet ihr zumindest immer noch einen Quadratmeter Regenwald geschützt ;)

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Robert Marc Lehmann, Jahrgang 1983, ist studierter Meeresbiologe und Forschungstaucher, außerdem vielfach ausgezeichneter Fotograf und Filmemacher. Der Abenteurer und Umweltschützer leitete in jungen Jahren Europas größtes Aquarium, bevor er mit der Zoo- und Aquarienindustrie brach und anfing, sich für Tiere in Freiheit und Artenschutz vor Ort einzusetzen. Er hält unter anderem inspirierende Vorträge zu Umwelt-, Tier- und Meeresschutz-Themen vor über 10.000 Schülern im Jahr. 2015 wurde er als „National Geographic Fotograf des Jahres“ ausgezeichnet, 2018 als „Mensch des Jahres” für sein Schaffen als Umwelt- und Naturschützer geehrt. Unter dem Motto: „Die Welt ist es wert, um sie zu kämpfen!” ist Robert Marc Lehmann weltweit in Einsätzen zur Rettung von Wildtieren und im Kampf gegen Umweltkriminalität unterwegs.

Zur Autor*innenseite

Videos