Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Heike Duken

Denn Familie sind wir trotzdem

Roman

Hardcover
20,00 [D] inkl. MwSt.
20,60 [A] | CHF 28,90 * (* empf. VK-Preis)
Benachrichtigungen aktiviert

In der Buchhandlung oder hier bestellen

Eine Geschichte von Müttern und Töchtern, Schuld und Vergebung und der Frage, wie wir zu den Menschen werden, die wir sind.

Die Schatten der Vergangenheit reichen weit in der Familie Fux – von 1925, als zwei Brüder schon als kleine Jungen zu Soldaten erzogen werden und in den Dreißigerjahren entscheiden müssen, auf welcher Seite sie stehen, bis zum heutigen Tag. Ina, die Tochter des einen Bruders, entfremdet sich von ihrer Familie und ihrer Geschichte. Sie wird mit neunzehn schwanger und beschließt, ihre Tochter Floh trotz der fehlenden Unterstützung des Vaters alleine großzuziehen. Als junge Frau stellt Floh, angetrieben vom Zorn auf den unerreichbaren Vater, auf Staat und Gesellschaft, Recherchen über ihre Familie an. Was sie entdeckt und dass sie selbst schwanger wird, verändert alles. Die Geschichte droht sich zu wiederholen, doch Floh ist entschlossen, zusammen mit ihrem Großvater den Fluch des Gestern zu überwinden und nach dem zu suchen, was Familie trotz allem zusammenhält.

Inspiriert von der wahren Familiengeschichte von Heike Duken.

»Filmisch geschnitten, […] einfühlsam geschrieben und stilistisch ambitioniert – kurzum ein Familienroman, der einen unglaublichen Sog beim Lesen entfaltet.«

BR.de (11. August 2021)

ORIGINALAUSGABE
Hardcover mit Schutzumschlag, 320 Seiten, 13,5 x 21,5 cm
ISBN: 978-3-8090-2729-4
Erschienen am  15. March 2021
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Buchtipps für deine Ferien
pin
Nimm dieses Buch mit in den Urlaub!
Dieses Buch spielt in: Bayern, Deutschland

Rezensionen

Denn Familie sind wir trotzdem

Von: Buchwoerter

20.06.2021

• DENN FAMILIE SIND WIR TROTZDEM • Die Autorin Heike Duken arbeitet in diesem Roman einen Teil ihrer Familiengeschichte auf und vermischt diese mit fiktiven Begebenheiten. Habt ihr euch schon mal mit der Frage auseinander gesetzt, welche Rolle/ Positionen eure Vorfahren während der NS-Zeit eingenommen haben? Einiges möchte man mit Sicherheit nicht über die eigene Familiengeschichte wissen, dennoch hat Duken in ihrer Familie herum geforscht, was sie zu diesem Roman inspiriert hat. Im Zentrum steht die Geschichte der Familie Fux: sie beginnt mit zwei Brüdern im Jahr 1925, die bereits als kleine Jungen von der NS-Doktrin maßgeblich beeinflusst werden. Ebenso geht es um Ina Fux und ihre Tochter, die versuchen die Vergangenheit ihrer Eltern, Großeltern aufzuarbeiten bzw. zu verstehen. Das Thema und vor allem die Frage nach der eigenen familiären NS-Geschichte fand ich sehr spannend, sodass ich mich sehr auf den Roman gefreut habe. Da mich der Roman der Autorin “Wenn dir das Leben eine Schildkröte schenkt” bereits emotional und sprachlich so begeistern konnten, waren meine Erwartungen dementsprechend hoch. Die Erzählungen rund um das Geschwisterpaar Gerd und Paul fand ich sehr spannend, da eindrucksvoll von ihrer Kindheit zwischen Ideologie, Gehorsam und Angst berichtet wurde. Dennoch fehlte es mir hier an Tiefe: ich hätte mir mehr Situationen gewünscht, mehr Informationen über die Arbeit des Onkels und vor allem eine größere Auseinandersetzung mit der eigenen Schuld. Ina und Floh lagen mir als Charaktere leider nicht. Auch hier gab es zu viele Leerstellen für mich, die man hätte gut füllen können. Die Konfrontation mit der eigenen Familiengeschichte ist mir zu kurz geraten. Dieser spannende Plot hätte definitiv mehr Seiten und Kapitel benötigt. Die Idee mit Flohs Tagebuch fand ich gut gewählt, jedoch ließ dies nicht wirklich immer ein Blick in ihr Inneres werfen bzw. war es mir teilweise zu lang. 📖 “Denn Familie sind wir trotzdem” ist eine Familiengeschichte, die sich biographisch und fiktiv mit der NS-Vergangenheit der Familie Heike Duken auseinandersetzt. Die Handlung hat viel Potential, welches leider zu kurz gekommen ist. [3/5]

Lesen Sie weiter

Ein tolles Buch für alle, die Perspektivenwechsel und Zeitsprünge nicht scheuen

Neutor-Buchhandlung OHG

Von: Sabine Schweitzer aus Breisach

30.04.2021

Zunächst war ich skeptisch : schon wieder eine Familiengeschichte mit Ausgangspunkt in den 1920er Jahren, die sich über mehrere Generationen erstreckt. Aber dann hat mich die Geschichte gleich gepackt und gefesselt. Es ist in weiten Teilen die Familiengeschichte der Autorin selbst, wie sie in ihrem Nachwort erläutert. Das reisefreudig Ehepaar Fux läßt ihre beiden Jungen in der Obhut des Onkels, als sie erneut in ferne Länder aufbrechen. Dieser, ein überzeugter Nazi und Kinderarzt drillt die beiden, läßt sie mit dem Holzgewehr exerzieren und prügelt ihnen ihre vermeintliche Schwäche aus dem Leib. Der jüngere und zartbesaitete Bruder Gerd übersteht den Krieg nicht, der ältere, Paul, kehrt zurück und gründet eine Familie. Seine Tochter Ina geht nach dem Abitur nach Israel und wird dort schwanger von einem jüdischen Mann, dessen Familie kein Kind einer Deutschen haben will. So muß Ina zurück nach Deutschland und kann ihrer kleinen, wilden Tochter Floriane keinen Vater bieten. Sie haben wenig Geld, Ina keinen Beruf und auch kaum Unterstützung durch die Eltern. Bis die fast hundertjährige englische Großmutter sich einschaltet und der UrEnkelin doch noch die heißersehnten Ballettstunden ermöglicht. Floriane schließt sich als Jugendliche der Antifa an und wird selbst in jungen Jahren schwanger. Erst mit ihrer eignen Tochter Sammy und ihrer Reise zusammen mit ihrem Großvater Paul zur Grabstelle des toten Soldaten Gerd schließt sich am Ende der Kreis. Ein tolles Buch für alle, die Perspektivenwechsel und Zeitsprünge nicht scheuen und gerne authentische Geschichten lesen, die die deutsche Vergangenheit und ihre familiären Verstrickungen beleuchten

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Heike Duken, geboren 1966 in München, studierte Psychologie und arbeitet in Nürnberg als Psychotherapeutin in ihrer eigenen Praxis. Ihr erster Roman bei Limes, „Wenn das Leben dir eine Schildkröte schenkt“, wurde mit einem Stipendium des Deutschen Literaturfonds gefördert und von Presse und Lesern hochgelobt. Auch in ihrem neuen Roman »Denn Familie sind wir trotzdem« zeigt Heike Duken erneut ihr großes Talent, Figuren besonders realistisch und lebensnah zu zeichnen.

Zur Autor*innenseite

Videos

Links

Pressestimmen

»Spricht (…) dafür, dass Sie jede Figur genau durchdacht haben, gefühlt haben. (…) Es gibt (…) eine Szene, die mich sehr bewegt hat.«

hr2-Kultur Doppelkopf (31. March 2021)

»Das Besondere ist der unglaublich gefühlvolle und dabei auch genaue Ton den [Heike Duken] trifft.«

WDR4 Buchtipp (15. June 2021)

»Toller Roman über die Frage, wie wir zu den Menschen werden, die wir sind.«

Tina (10. March 2021)

»Ich habe selten einen so guten Familienroman gelesen, der so sparsam erzählt ist und literarisch so eine tolle Qualität hat und auch wirklich anrührt«

Frankenschau aktuell - BR (12. August 2021)

»Heike Duken hat einen hellen, schnellen Stil und ein sicheres Gespür für Tonlagen und den richtigen Schwung«

Berliner Zeitung (20. March 2021)

»Ein Werk, das unter die Haut geht. (…) Ein wertvoller Spiegel unserer Gesellschaft.«

Sonntag Express (14. March 2021)

»Anschaulich erzählt, mit berührenden und teilweise durchaus lustigen Momenten.«

Die Presse (14. March 2021)

»Heike Duken hat einen hellen, schnellen Stil und ein sicheres Gespür für Tonlagen und den richtigen Schwung. Sie erzählt die Geschichte nicht durch, sondern collagiert Szenen, Charaktere und Zeiten«

Frankfurter Rundschau (05. April 2021)

»Seit langem mal wieder eine Geschichte, die auf die Liste der schönsten Bücher kommt, die ich je gelesen habe.«

Eschborner Stadtmagazin (15. March 2021)

»Eine faszinierende Familiengeschichte, sachlich erzählt und gerade deshalb sehr berührend.«

Belletristik-Couch (16. April 2021)

»Ein bewegender Roman, bei dem alles stimmig ist.«

lesbar-online (15. March 2021)

Weitere Bücher der Autorin