Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Christina Henry

Die Chroniken von Rotkäppchen - Allein im tiefen, tiefen Wald

Roman

eBook epubNEU
12,99 [D] inkl. MwSt.
12,99 [A] | CHF 16,00 * (* empf. VK-Preis)
Benachrichtigungen aktiviert

In der Buchhandlung oder hier bestellen

So packend war Rotkäppchen noch nie: Der neue Bestseller von Fantasy-Horror-Königin Christina Henry!

Geh nicht allein in den tiefen, tiefen Wald. Aber Red hat keine Wahl: Seit die Krise vor drei Monaten über das Land kam, ist sie auf sich allein gestellt. Ihre einzige Hoffnung besteht darin, sich zu ihrer Großmutter durchzukämpfen. Red fürchtet nicht die Unwesen, die nachts durch die Wälder streifen. Die wahre Bedrohung geht von den Menschen aus: von ihren dunklen Sehnsüchten, niederen Beweggründen und bösen Hintergedanken. Am schlimmsten jedoch sind die Männer in Uniform, mit ihren Befehlen und Geheimakten, die auf Reds Spur sind. Sie möchte niemanden töten, aber wer allein in den Wald geht, muss sich verteidigen können ...



Alle Bücher von Christina Henry:
Die Chroniken von Alice – Finsternis im Wunderland
Die Chroniken von Alice – Die Schwarze Königin
Die Chroniken von Alice – Dunkelheit im Spiegelland
Die Chroniken von Peter Pan – Albtraum im Nimmerland
Die Chroniken der Meerjungfrau – Der Fluch der Wellen
Die Chroniken von Rotkäppchen – Allein im tiefen, tiefen Wald

Die Bände (außer Alice) sind unabhängig voneinander lesbar; weitere in Vorbereitung.

»Eine waschechte Dystopie, die noch dazu einige Horrorelemente vorweisen kann.«

Nautilus- Fantasymagazin (12. May 2022)

Aus dem Amerikanischen von Sigrun Zühlke
Originaltitel: The Girl in Red
Originalverlag: Berkley, New York 2019
eBook epub (epub)
ISBN: 978-3-641-26688-2
Erschienen am  08. March 2022
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Rezensionen

Keine Märchen Vibes, dafür jede Menge Spannung

Von: Jill von Letterheart

01.05.2022

**Märchen, was?** Gerade Adaptionen können ja auch sehr individuell sein und finden oft auch eine moderne Umsetzung. Bisher hatten die Chronik-Bücher aber doch einen sehr märchennahen Ansatz, wodurch ich auch hier entsprechende Erwartungen/Vorstellungen hatte. Die Chroniken von Rotkäppchen tanzt aber ziemlich aus der Reihe, wodurch ich am Anfang ziemlich ins Stolpern gekommen bin und auch gar nicht wusste, ob ich mich darauf einlassen kann und will. Die gleiche Aufmachung der anderen Bücher, Titel und Klappentext lassen nicht wirklich darauf schließen, dass einen hier etwas ganz anderes erwartet, eine Dystopie mit Horror-Elementen. Dass man das Buch dennoch an Rotkäppchen irgendwie anlehnen kann, will ich gar nicht ausschließen, doch scheinbar weckt das Buch bei allen Leser*innen falsche Erwartungen, was dann durchaus nach hinten losgehen kann und hier wirklich schade ist, denn im Nachhinein fand ich die Story einfach richtig, richtig gut. Eine Pandemie ist über die Welt eingebrochen, was erschreckende Parallelen aufkommen lässt, doch tatsächlich ist dieses fiktive Szenario bereits vor Corona entstanden. Wer aktuell Probleme mit diesen Parallelen hat, sollte lieber später mal zu diesem Buch greifen. Doch die Pandemie selbst, verbreitet durch einen Virus, dessen erste Symptome sich im Husten zeigen und zu einem tödlichen Ende führen ist nicht die einzige Gefahr. Das kristallisiert sich zwar schnell heraus, doch die Fragen dazu bleiben eine Weile offen, wodurch ich jetzt mal nicht weiter darauf eingehe um nicht zu spoilern. **Interessanter Fokus** Und als wenn diese Geschichte nicht schon von der ersten Seite an überraschen würde, setzt Christina Henry noch einen drauf. Cornelia oder auch Red will mitten in diesem Chaos mit ihren Eltern und ihrem Bruder fliehen und sich auf den Weg zu ihrer Großmutter machen. Red scheint gerade durch ihre umfassenden Interessen und dem damit zusammenhängenden Wissen aber auch wegen ihrem Pragmatismus in ihrem Alter hervorzustechen. Gerade den Nerdfaktor finde ich aber in Dystopien auch immer ziemlich interessant und cool. Vor allem legt die Autorin hier aber Wert auf die Themen Rassismus und Ableismus, was ich hinter dieser Geschichte nicht erwartet hätte. Red ist Schwarz und hat mit 8 bereits eine Beinprothese erhalten, was nicht nur die aktuelle Situation (wie zum Beispiel ein endloser Marsch durch den Wald) eine Herausforderung ist, sondern auch prinzipiell in unserer Gesellschaft. Gerade auf den zweiten Aspekt wird hier immer wieder ausführlich eingegangen, was ich unglaublich gut fand. Die Story wird in zwei Zeitsträngen erzählt, davor und danach. Hier kommt man schnell darauf, was das Ereignis in der Mitte in etwa sein müsste und es ist nicht der Ausbruch der Pandemie, den gibt es schon im Davor. Doch zu Beginn ist Red noch mit ihrer Familie vereint und man verfolgt als Leser*in voller Schrecken und Faszination, wie das Chaos immer weiter ausbricht. Im Danach ist Red leider nur noch auf sich allein gestellt. Interessanterweise bleiben viele Informationen rund um den aktuellen Stand der Welt aus, aber das auf sehr authentische Weise. Denn wir begleiten Red, vollkommen abgeschottet, Kommunikationsnetze gibt es schon lange keine mehr und die Quarantäne-Camps will sie umgehen, so hält sich natürlich auch der Informationsfluss in Grenzen und sorgt für einen zusätzlichen Spannungsfaktor, der aber allgemein schon hoch war. Nachdem ich erst in der Geschichte drin war, konnte ich mich gar nicht mehr lösen. Obwohl ich erahnen konnte, was sich zwischen davor und danach abgespielt hat, wollte ich dennoch die genauen Details erfahren und auch das Danach ist eine fortlaufende Handlung, die ebenfalls viel Spannung mit sich bringt. Durchaus mit einigen brutalen Szenen und einem gewissen Gruselfaktor, der in den letzten Büchern ja ein wenig kürzer gekommen ist. Nach wie vor lässt sich auch dieses Band unabhängig von den anderen Büchern lesen, vor allem sollte man sich vorher aber auch von den typischen Märchen Vibes ganz klar verabschieden. FAZIT Obwohl Die Chroniken von Rotkäppchen so ganz anders waren und die Story für mich gar keine Märchen Vibes hatte, hat mich die Geschichte total begeistert. Zugegeben, anfänglich war ich verwirrt und bin durch die anderen Erwartungen ein wenig ins Stolpern gekommen, doch dranbleiben lohnt sich, es erwartet euch eine spannende Dystopie mit Horror-Elementen!

Lesen Sie weiter

In den finsteren Wäldern

Von: Heavy Fun

21.04.2022

Für mich war es das erste Buch der Autorin und der Einstieg in ihre Dunklen Chroniken hätte meiner Meinung nach nicht besser laufen können. Ich liebe düstere Märchenadaptionen, weswegen ich an ihren Büchern nicht vorbeikonnte und daher mit Rotkäppchen begonnen habe. Ich muss gestehen, dass ich bereits nach den ersten Kapiteln schockverliebt war und das Werk nicht mehr zur Seite legen wollte. Die Stimmung war bedrückend, aber auch faszinierend und der Schreibstil der Autorin ging mir durch Mark und Bein. Ein Rotkäppchen das sich durch eine Apokalypse kämpft? Hell yeah! So etwas hat es noch nie gegeben und ich bin mir sicher, dass eine solche Version alle Märchenfans spalten wird. Meinen Geschmack hat es genau getroffen, da ich gute Endzeitgeschichten liebe und hier voll auf meine Kosten gekommen bin. Fangen wir mit der Erzählweise an, wir erleben die Geschichte in der Gegenwart und springen immer mal wieder zurück in die Vergangenheit. Dort erhalten wir einen Überblick darüber, wie die Seuche ausgebrochen ist und was mit der Familie von Red geschehen ist. So ergibt sich ein toller Rundumblick, in dem für mich die wichtigsten Fragen geklärt wurden und dadurch entsteht eine gewisse Dynamik sowie Spannung, der ich mich nur schwer entziehen konnte. Nichtsdestotrotz bleiben einige Rätsel und offene Fragen über, wobei ich das als nicht schlimm empfand, da während einer Apokalypse nie zur Gänze alle Unklarheiten wie z.B. ,,Woher kommt die Seuche?“ geklärt werden können. Unsere Protagonistin ist ein Wissenschafts- bzw. Filmfreak die sich auf alle Eventualitäten vorbereitet hat und mit ihrer Vorsicht bisher sehr weit gekommen ist. Ihre Monologe, denen wir beiwohnen durften, waren zum Teil witzig, aber auch verzweifelt und stellenweise überaus traurig, boten aber einen umso größeren Unterhaltungswert. Ich konnte es kaum glauben, wie sehr sich die Autorin in ihre Hauptfigur hineinversetzen konnte und fand die Gedankengänge daher überaus authentisch. Außerdem lockerten sie die Erzählung auf und im Vergleich zu anderen Büchern, empfand ich diese Vorgehensweise als willkommene Abwechslung. Denn wann erhält man schon einen so detaillierten Einblick in die Gefühls- bzw. Gedankenwelt eines Protagonisten? Das Buch war stellenweise blutig und brutal, was sich aber beim Überlebenskampf in einem Weltuntergangsszenario kaum vermeiden lässt. Es werden zumindest nicht unnötig oder übertrieben viele Leute abgeschlachtet, sondern das ,,Überleben“ sowie Reds Mission stehen dabei ganz klar im Fokus. Alle gewalttätigen Handlungen hätte ich daher als notwendiges Übel beschrieben oder nach dem Motto ,,Fressen oder gefressen werden“ abgestempelt. Wer also mit Gewalt, Krankheit, Überfällen oder Toten (also alles was in einer Endzeitstory vorkommt) ein Problem hat, sollte wohl eher zu einem anderen Buch greifen. Für mich war dieses Buch definitiv ein kleines Highlight in diesem Monat und ich habe keinerlei Kritikpunkte anzubringen. Auf mich wirkte das Gesamtkonzept stimmig, mit dem Schreibstil der Autorin kam ich gut klar und insbesondere die Protagonistin war mir mit all ihren Macken und Eigenheiten auf Anhieb sympathisch. Es wird mit so einigen Klischees aufgeräumt, auch wenn sich diese natürlich nicht gänzlich vermeiden. Obwohl in dem Buch keine großartige Handlung vorhanden ist (Rotkäppchen ist auf dem Weg zu ihrer Großmutter), wurde es für mich zu keinem Zeitpunkt langweilig und ich habe mehr als einmal mitgefiebert und Red die Daumen gedrückt, wenn sie sich mal wieder in einer gefährlichen oder brenzligen Situation wiedergefunden hat. Ich kann das Buch allen Fans von Apokalypse bzw. Endzeitgeschichten weiterempfehlen, die sich auf den Märchencharakter einlassen können. Macht euch am besten einfach selbst ein Bild darüber, ob euch die Geschichte genauso fesseln kann, wie es bei mir der Fall war. In diesem Sinne wünsche ich euch viel Spaß auf dem Weg und hoffe, dass euch nicht die großen bösen Wölfe überfallen ;)

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Die Amerikanerin Christina Henry ist als Fantasyautorin bekannt für ihre finsteren Neuerzählungen von literarischen Klassikern wie »Alice im Wunderland«, »Peter Pan« oder »Die kleine Meerjungfrau«. Im deutschsprachigen Raum wurden diese unter dem Titel »Die Dunklen Chroniken« bekannt und gehören zu den erfolgreichsten Fantasy-Büchern der letzten Jahre. Die SPIEGEL-Bestsellerautorin liebt Langstreckenläufe, Bücher sowie Samurai- und Zombiefilme. Sie lebt mit ihrem Mann und ihrem Sohn in Chicago.

www.christinahenry.net

Zur Autor*innenseite

Pressestimmen

»Wenig bis gar keine Ähnlichkeit mit dem bekannten und beliebten Märchen, trotzdem spannend geschrieben und sehr gut zu lesen!«

fantasybuch.de (12. May 2022)

»Die bekannte Geschichte über ein schlaues Mädchen, einen gefährlichen Wolf und einen tapferen Retter – herrlich in ein blutiges Near-Future-Szenario umgemünzt.«

Publishers Weekly (14. July 2021)

»[G]roßer Spaß für Genre-Fans. […] Frauenpower pur: Red ist schlau, macht Mut.«

APA (19. March 2022)

Weitere E-Books der Autorin