Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Die Hexenjägerin - Der Zirkel der Nacht

Roman

Paperback NEU
15,00 [D] inkl. MwSt.
15,50 [A] | CHF 21,90 * (* empf. VK-Preis)
Benachrichtigungen aktiviert

In der Buchhandlung oder hier bestellen

Der Start einer actiongeladenen Urban-Fantasy-Serie: »Buffy – Im Bann der Dämonen« meets »Blair Witch Project«!

Blutrünstig, voller Action und perfekt in Szene gesetzt: Robin Martine ist ein YouTube-Star – ihrem Kanal »Malus Domestica« folgen Tausende, die Robin für ihre erschreckend realistischen Hexenjagd-Videos feiern. Doch was niemand ahnt: Robins Videos sind nicht inszeniert – sie sind real! Die junge Hexenjäger-Punkerin reist mit ihrem Lieferwagen durchs Land, um den Hexenzirkel auszulöschen, der für den Tod ihrer Mutter verantwortlich ist. Aber als Robin ihrem Ziel so nah wie nie ist, erkennt sie, dass die wahre Bedrohung von jemand anderem ausgeht: dem dämonischen Roten Lord, dessen Ankunft die Hexen preisen und der enger mit Robins Familiengeschichte verbunden scheint, als ihr lieb ist …

»Wahrscheinlich ist Robin die einzige Jägerin der Literatur, die ihr Youtube-Einkommen berechnet, während sie Bonusmaterial für ihre Videos aufnimmt. Perfekt für Leser, die nach einem neuen Twist im Bereich Horror suchen.« Booklist


Alle Bände der Malus-Domestica-Reihe:
Die Hexenjägerin. Der Zirkel der Nacht
Die Hexenjägerin. Der Zirkel des Blutes (Herbst 21)
Die Hexenjägerin. Der Zirkel der Hölle (Frühjahr 22)

»Eine großartig erdachte Welt erwartet den Leser in diesem atmosphärischen Serienauftakt. Man kann die Fortsetzung kaum erwarten.«

Publisher's Weekly (03. June 2020)

DEUTSCHE ERSTAUSGABE
Aus dem Amerikanischen von Andreas Helweg
Originaltitel: Burn the Dark (01 Malus Domestica)
Originalverlag: Tor Books, New York 2020
Paperback , Klappenbroschur, 448 Seiten, 13,5 x 20,6 cm
ISBN: 978-3-7341-6290-9
Erschienen am  19. April 2021
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Rezensionen

Coole Idee mit Luft nach oben

Von: Jill von Letterheart

07.06.2021

>>Eine außergewöhnliche Mischung<< Allein der Klappentext hat mich vorher hin und her gerissen – meistens vermeide ich es mir vorher groß den Inhalt durchzulesen, hier war ich mir aber unsicher. Fantasy/Hexen? Yes! Horror? Her damit! Das alles in der heutigen Zeit mit einer YouTuberin als Protagonistin? Puh, das kann klappen, muss es aber nicht. Das ist natürlich Geschmackssache, aber ich persönlich stelle mich bei manchen Mischungen einfach ein wenig quer und kann da nicht immer gut mit umgehen, gerade auch die Verstrickungen von Social Media & Co finde ich in dem Kontext manchmal ein wenig „unpassend“ und es neigt auch oft dazu, Geschichten eine gewisse Ernsthaftigkeit zu nehmen. Das muss überhaupt nicht negativ gewertet werden, viele Leser:innen stehen genau darauf – aber so muss man eben für sich selbst schauen, was einen anspricht. Ebenso unschlüssig hat mich dann der Start zurückgelassen, wobei er mich auch mächtig neugierig gemacht hat. Denn hier kommt es gleich zu einer actionreichen Hexenjagd-Szene, die schon mal ein paar der erhofften Horror Elemente in sich hatte, auf der anderen Seite aber für meinen Geschmack nicht ganz so bildlich beschrieben war. Der letzte Punkt hat sich leider immer mal wieder gefunden, so gab es schon einige Szenen, die ich ziemlich cool fand, die mir vom Aufbau aber nicht so recht klar waren, wodurch ich mir nicht immer ein Bild machen konnte. An sich muss ich aber sagen, dass ich die Mischung hier von S. A. Hunt – also die, die ich vorher skeptisch beäugt habe – gar nicht mal so schlecht umgesetzt fand. Auch Robin als Protagonistin fand ich ziemlich cool, irgendwie mal anders, aber auch nicht ganz so kompliziert gestrickt, wie man es manchmal aus solchen Story gewohnt ist. >>Yey oder Ney?<< Irgendwie gibt es so viel zu diesem Buch zu sagen, dass ich gar nicht richtig weiß, wo ich anfangen soll. Die Grundidee fand ich super, Punkt. Die Umsetzung an sich war jetzt auch gar nicht so abseits von meinem Geschmack, allerdings hatte ich halt wie bereits erwähnt manchmal meine Probleme mit der Darstellung von Szenen, was viel genommen hat. Wenn ich es mir nicht richtig vorstellen kann, dann kann ich auch nicht richtig mitfiebern. Die versprochenen Horror-Elemente fand ich auch ein wenig rar, manche Darstellungen hatten es durchaus in sich, das will ich auch nicht kleinreden, aber unter richtig Horror fällt dieser Auftakt auf jeden Fall nicht. Wer als riesengroßer Hexen-Fan zum Buch gegriffen hat, wird eventuell auch nicht ganz auf seine Kosten kommen, da sich zumindest der Auftakt noch in vielen anderen Details verliert. Ich verstehe absolut, dass die Einführung in eine neue Welt und all ihren Charakteren auch einfach einen gewissen Platz braucht, doch man sollte nie das Verhältnis zur eigentlichen Story verlieren. S. A. Hunt schwingt so gerade im Mittelteil auch sehr von ihrer Protagonistin ab, um anderen Mitspielern ein bisschen mehr Raum zu geben, das gelingt mittelmäßig – auf der einen Seite ist es natürlich immer cool, mehr zu erfahren, auch ich bin ein Fan von einer guten Charaktergestaltung, doch so ganz hat das auch nicht ausgereicht und dazu hat mich Robin ein wenig aus den Augen verloren – das Ergebnis war dadurch irgendwie nichts halbes und nichts ganzes. Auch über Humor lässt sich streiten, so ist dieser auch hier speziell, nimmt manchen Momenten schon den gewissen Gruselfaktor, war für mich jetzt aber auch nicht zu einnehmend. Die Art der Autorin ist einfach ein wenig speziell, spätestens in manchen abgedrehten Szenen wird das immer mal wieder klar – man mag es oder eben nicht. Was ich persönlich allerdings dann gar nicht mochte, waren ein paar Äußerungen, die einfach nur diskriminierend/rassistisch waren. Ich glaube zwar, dass die Autorin genau das Gegenteil bezwecken wollte, doch gut gemeint ist nicht immer gut gemacht und wenn man in einer Thematik nicht drin steckt, sollte man sich definitiv Unterstützung holen oder diese Teile ganz weglassen – was man in diesem Fall durchaus hätte machen können. Jetzt im Nachklang bin ich irgendwie doch mehr am meckern als es ursprünglich meine Absicht war – sagen wir es so: Der Auftakt zu der Malus Domestica Saga hat definitiv Potenzial. Ich verstehe Leser:innen, die das Buch feiern, aber auch jene, die damit so gar nichts anfangen konnten. Ich hoffe, dass die Autorin sich in einigen Punkten noch ein wenig entwickelt, sich in wichtigen Themen sensibilisiert, ihren Fokus beim Schreiben nicht verliert und einen guten Mittelweg im Genre findet. Dem zweiten Band würde ich definitiv noch eine Chance geben, weil mich die Story an sich unterhalten konnte, sehe aber auch ganz klar, dass da noch Luft nach oben ist. Meine Hoffnung ist, dass S. A. Hunt eigentlich viele gute Dinge will und im Kopf hat, aber scheinbar noch nicht ganz so ihren Weg gefunden hat. FAZIT So wie ich vor dem Lesen von Die Hexenjägerin – Der Zirkel der Nacht von S. A. Hunt hin und her gerissen war, bin ich es irgendwie auch noch danach. Die Story konnte mich auf der einen Seite wahnsinnig gut unterhalten und hat oft meinen Geschmack getroffen, dennoch haben sich ein paar Kritikpunkte eingeschlichen, die das Ganze ein wenig abgeschwächt haben. Das Potenzial sehe ich aber ganz klar und freue mich somit auf den nächsten Band und hoffe, dass die Autorin da in der Umsetzung ihrer Ideen noch ein bisschen mehr Halt bekommt.

Lesen Sie weiter

Klappentext verspricht als das Buch hergibt

Von: maskedbookblogger

06.06.2021

Im Buch „Die Hexenjägerin“ geht es, wie man es aus dem Titel entnehmen kann, um eine Hexenjägerin namens Robin. Auf YouTube ist sie innerhalb kurzer Zeit zu einem Star geworden, da sie auf dieser Plattform Video hochlädt, in denen sie wirklich Hexen jagt. Mit ihrem kleinen Lieferwagen bewegt sich Robin quer durch Amerika, um die Hexenzirkel auszulöschen, welche verantwortlich für den Tod ihrer Mutter sind. Als sie dann kurz vor ihrem Ziel ist, merkt sie, dass eigentlich die Gefahr von jemanden anderen ausgeht. Der dämonische Red Lord wird ihr zur Bedrohung. Ein spannendes Abenteuer beginnt. In dieses Buch bin richtig gut eingestiegen. Ich fand, dass es der Autorin vorbildlich gelungen ist, den Leser*in direkt in eine actionreiche Handlung einzuführen. Deswegen fand ich, dass auch schon seit Anfang des Buches eine gute Spannung vorlag. Zudem konnte ich gut durch die Seiten kommen, da der Schreibstil der Autorin total flüssig ist. Das Buch hat sich wirklich gut gelesen. Aber dabei ist es auch sonst geblieben. Ich finde, dass in diesem Buch – bedingt durch einen interessanten Klappentext, ein enormes Potential steckt, welches aber nicht komplett ausgeschöpft worden ist. Ich habe mir von der Geschichte eine actionreiche Jagd nach Hexen versprochen mit vielen Gruselelementen. Das lag aber nicht vor. Im Buch dominierten hauptsächlich lange Monologe sowie Dialoge, die sich teilweise mit anderen Sachen beschäftigt haben, als mit der Haupthandlung. Außerdem hat sich besonders die Handlung in der Mitte des Buches total gezogen. Teilweise stand für mich die Handlung an einem Punkt, an dem sie sich über 40 Seiten nicht bewegt hat. Außerdem wird die Geschichte neben Robins Perspektive aus zwei weiteren Perspektiven erzählt. Hier habe ich aber erst am Ende des Buches einen wahren Zusammenhang erkannt, wodurch für mich das Buch eindeutig aus drei unabhängigen Handlungssträngen bestand. Mir fehlte wirklich der Zusammenhang. Zu den Figuren kann ich sagen, dass ich mit diesen leider nicht warm wurde. In Robins Darstellung fehlt mir eindeutig die Tiefe. Auf den über 440 Seiten hat man über sie nämlich viel zu wenig erfahren. Schade! Weitere Figuren machen auch einen blassen Eindruck. Zum Schluss kommt noch einmal Spannung auf, jedoch war das Ende für mich nicht gut. Ich hätte ein viel größeres Feuerwerk im Finale des ersten Bandes erwartet. Ergänzend kann man noch sagen, dass das Buch einen Cliffhanger aufweist, wodurch man eigentlich den zweiten Band lesen sollte. Leider aber weiß ich noch nicht, ob ich die Geschichte von Robin weiterverfolgen möchte. Da muss ich mir noch Gedanken zu machen. Fazit: Vom Roman „Die Hexenjägerin“ habe ich viel mehr erwartet als das Buch zu bieten hat. Obwohl ein guter Schreibstil vorliegt und die Autorin den Leser*in am Anfang des Buches hervorragend an die Hand nimmt, ist die Handlung recht monoton und Spannung ist leider wenig vorzufinden. 2,5/5

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Samara Abigail Hunt ist die preisgekrönte Autorin der Horrorserie »Malus Domestica«. 2005 trat sie der US-Army bei und diente unter anderem in Afghanistan. Aktuell lebt sie mit ihrer Partnerin ​in Petoskey, Michigan. Den ersten Band ihrer »Hexenjägerin«-Reihe veröffentlichte sie zuerst im Eigenverlag und erreichte eine Platzierung unter den Top 10 in der Kategorie »Beste Horror-Romane« bei Online-Buchhändlern. Nun erscheint die komplette Reihe in den USA bei Tor Books und wird in zahlreiche Sprachen übersetzt.

Zur Autor*innenseite

Links

Pressestimmen

»›Die Hexenjägerin‹ spielt mit klassischen Spukhaus-Motiven, erschafft dabei aber einen Horror, der wahrlich originell ist.«

thegothiclibrary.com (03. June 2020)

»Wahrscheinlich ist Robin die einzige Jägerin der Literatur, die ihr Youtube-Einkommen berechnet, während sie Bonusmaterial für ihre Videos aufnimmt. Perfekt für Leser, die nach einem neuen Twist im Bereich Horror suchen.«

Booklist (03. June 2020)

»Ein brillantes Debüt! S.A. Hunt hat uns eine fesselnde Heldin geschenkt, die man so schnell nicht vergisst.«

Jonathan Maberry, New York Times-Bestsellerautor (03. June 2020)

»Southern Gothic wie bei Charlaine Harris' Sookie-Stackhouse-Romanen. Robin ist ein neuer Heldinnen-Typ, welcher klassische Motive mit den Methoden des 21. Jahrhunderts vereint.«

Booklist (03. June 2020)

Weitere Bücher des Autors