Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

James Baldwin

Giovannis Zimmer

Ungekürzte Lesung mit Thomas Lettow
(1)
Hörbuch CD
20,00 [D]* inkl. MwSt.
20,60 [A]* | CHF 28,90 * (* empf. VK-Preis)
Benachrichtigungen aktiviert

In der Buchhandlung oder hier bestellen

Zärtlich und zupackend erzählt Baldwin von Liebe, Begehren und Verletzlichkeit

Im Paris der Fünfziger lernt David den reizend überheblichen, löwenhaften Giovanni kennen. Die beiden beginnen eine Affäre – Verlangen und auch Scham brechen in David los wie ein Sturm. Als plötzlich seine Verlobte zurückkehrt, bringt David nicht den Mut auf, sich zu outen. Im Glauben, sich durch Verleugnung selbst retten zu können, stürzt er Giovanni in ein Unglück, das tödlich endet.

Mit „Giovannis Zimmer” brach Baldwin gleich zwei Tabus: Als schwarzer Schriftsteller schrieb er über die Liebe zwischen zwei weißen Männern. Sein amerikanischer Verlag trennte sich daraufhin von ihm, seine Agentin riet ihm, er solle das Manuskript verbrennen. Heute gilt „Giovannis Zimmer” als Baldwins berühmtester Roman.

»Die ungekürzte Lesung besticht durch Schauspieler Thomas Lettow. Dessen jugendliche, leicht verletzliche Stimme gibt Baldwins Ich-Erzähler David das passend flatterhafte Timbre.«

kulturtipp (CH) (21. April 2021)

Aus dem Amerikanischen von Miriam Mandelkow
Originaltitel: Giovanni's Room (The Dial Press 1957)
Originalverlag: dtv
Hörbuch CD, 6 CDs, Laufzeit: ca. 6h 1min
ISBN: 978-3-8371-5078-0
Erschienen am  02. March 2020
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Buchtipps für deine Ferien
pin
Nimm dieses Buch mit in den Urlaub!
Dieses Buch spielt in: Paris, Frankreich

Rezensionen

Besondere Literaturempfehlung

Von: Olivia Grove

08.03.2021

James Baldwin war einer der bedeutendsten US-amerikanischen Schriftsteller des 20. Jahrhunderts (Todesdatum: 1. Dezember 1987). Er thematisierte u. a. Rassismus und Sexualität. Es ging ihm weit mehr als nur um die Identität von Schwarzen und Homosexuellen und dem damit verbundenen sozialen und psychologischen Druck. Der 1956 er­schie­ne­ne Roman "Gio­van­ni's Room" ist ein Kultbuch. Eine Geschichte, geschrieben von "einem schwarzen Schwulen über zwei weiße, schwule Männer". Mitte der 50er Jahre solch ein kritisches Werk zu veröffentlichen, war sowohl in Frankreich als auch in Amerika ein Tabubruch und ein Skandal. Nun, nach knapp 65 Jahren erscheint der Klassiker der queeren Literatur erneut - dank der Neuübersetzungen von Miriam Mandelkow. Dieser Roman ist nicht nur ein Grauton der "Gay literature", was auch der Autor selbst konsequent von sich gewiesen hat, er ist so viel mehr. Das bemerkenswerte Nachwort von Sascha Marianna Salzmann hat mir einen tiefgreifenden Hintergrundblick gegeben. ▪ Dieses außergewöhnliche, emotionsgeladene und herzzerreißende Werk hat es vom ersten Satz an geschafft, mich in seinen Bann zu ziehen. Der Roman brilliert durch Präsenz, tiefem Einfühlungsvermögen in die Charaktere und großartigem Schreibstil. Die dramatische Liebesgeschichte über Verlangen, Schuldgefühle und verzweifelte Liebe, die im Paris von 1950 spielt, ist tragisch, mit einem Schuss Melancholie und einem Spritzer Wehmut. So viele schöne und auch leidvolle Bilder über die Tragik und Zwiespältigkeit zwischenmenschlicher Beziehungen, der Gesellschaft und Zweifel haben mich alles intensiv miterleben lassen. Die Geschichte ist so spannend und die Figuren sind für mich unglaublich echt gewesen. Kurzum: für mich ein absolutes Highlight - intensiv, ergreifend, facettenreich.

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

James Baldwin

James Baldwin, 1924 in New York geboren, war und ist vieles: ein verehrter, vielfach ausgezeichneter Schriftsteller und eine Ikone der Gleichberechtigung aller Menschen, ungeachtet ihrer Hautfarbe, ihrer sexuellen Orientierung oder ihres Herkunftsmilieus. Er war der erste schwarze Künstler auf einem Cover des Time Magazine. Baldwin starb 1987 in Südfrankreich, aber sein Bann ist bis heute ungebrochen.

Zur Autor*innenseite

Thomas Lettow

Thomas Lettow gehört seit 2014 zum Ensemble des Münchener Residenztheaters. Er wirkte zuletzt u. a. in Schillers „Die Räuber”, Sophokles' „König Ödipus” und Dostojewskijs „Der Spieler” mit. Außerdem liest er regelmäßig für das Literaturhaus München, so z. B. aus Werken von Hanya Yanagihara und James Baldwin. 2016 wurde Lettow mit dem Bayerischen Kunstförderpreis und 2017 mit dem Förderpreis der Freunde des Residenztheaters ausgezeichnet.

Zur Sprecher*innenseite