Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Rezensionen zu
Giovannis Zimmer

James Baldwin

(1)
(0)
(0)
(0)
(0)
€ 20,00 [D]* inkl. MwSt. | € 20,60 [A]* | CHF 28,90* (* empf. VK-Preis)

James Baldwin war einer der bedeutendsten US-amerikanischen Schriftsteller des 20. Jahrhunderts (Todesdatum: 1. Dezember 1987). Er thematisierte u. a. Rassismus und Sexualität. Es ging ihm weit mehr als nur um die Identität von Schwarzen und Homosexuellen und dem damit verbundenen sozialen und psychologischen Druck. Der 1956 er­schie­ne­ne Roman "Gio­van­ni's Room" ist ein Kultbuch. Eine Geschichte, geschrieben von "einem schwarzen Schwulen über zwei weiße, schwule Männer". Mitte der 50er Jahre solch ein kritisches Werk zu veröffentlichen, war sowohl in Frankreich als auch in Amerika ein Tabubruch und ein Skandal. Nun, nach knapp 65 Jahren erscheint der Klassiker der queeren Literatur erneut - dank der Neuübersetzungen von Miriam Mandelkow. Dieser Roman ist nicht nur ein Grauton der "Gay literature", was auch der Autor selbst konsequent von sich gewiesen hat, er ist so viel mehr. Das bemerkenswerte Nachwort von Sascha Marianna Salzmann hat mir einen tiefgreifenden Hintergrundblick gegeben. ▪ Dieses außergewöhnliche, emotionsgeladene und herzzerreißende Werk hat es vom ersten Satz an geschafft, mich in seinen Bann zu ziehen. Der Roman brilliert durch Präsenz, tiefem Einfühlungsvermögen in die Charaktere und großartigem Schreibstil. Die dramatische Liebesgeschichte über Verlangen, Schuldgefühle und verzweifelte Liebe, die im Paris von 1950 spielt, ist tragisch, mit einem Schuss Melancholie und einem Spritzer Wehmut. So viele schöne und auch leidvolle Bilder über die Tragik und Zwiespältigkeit zwischenmenschlicher Beziehungen, der Gesellschaft und Zweifel haben mich alles intensiv miterleben lassen. Die Geschichte ist so spannend und die Figuren sind für mich unglaublich echt gewesen. Kurzum: für mich ein absolutes Highlight - intensiv, ergreifend, facettenreich.

Lesen Sie weiter