Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Leo Tolstoi

Kreutzersonate

Novelle
Penguin Edition (Deutsche Ausgabe) – Die kultige Klassikerreihe – ausgezeichnet mit dem German Brand Award 2022

(2)
Taschenbuch
10,00 [D] inkl. MwSt.
10,30 [A] | CHF 14,50 * (* empf. VK-Preis)
Benachrichtigungen aktiviert

In der Buchhandlung oder hier bestellen

Tolstois Skandalwerk

Auf einer nächtlichen Zugreise treffen die unterschiedlichsten Fahrgäste aufeinander. Zwischen ihnen entspinnt sich eine angeregte Diskussion über Liebe und Ehe, Moral und Gesellschaft – und über dunkle Geheimnisse. Ermutigt von den persönlichen Geschichten legt der ehemalige Gutsbesitzer Posdnyschew ein schockierendes Geständnis ab: Getrieben von maßloser Eifersucht bezichtigte er seine Frau der Untreue und sah keinen anderen Ausweg, als eine schreckliche Tat zu begehen …

Leo Tolstois Novelle wurde zu einem Skandal, da er mit seiner Darstellung von Sexualität ein Tabu der prüden Literatur des 19. Jahrhunderts brach.

PENGUIN EDITION. Zeitlos, kultig, bunt. – Ausgezeichnet mit dem German Brand Award 2022

»Eine meisterhaft komponierte Erzählung.«

NDR (14. February 2020)

Aus dem Russischen von Olga Radetzkaja
Originaltitel: Krejcerova sonata
Taschenbuch, Broschur, 208 Seiten, 11,8 x 18,7 cm
ISBN: 978-3-328-10674-6
Erschienen am  12. July 2021
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Ähnliche Titel wie "Kreutzersonate"

Frankenstein oder Der moderne Prometheus
(6)

Mary Shelley

Frankenstein oder Der moderne Prometheus

Dubliner
(5)

James Joyce

Dubliner

Jesabel
(1)

Irène Némirovsky

Jesabel

Die Schönen und Verdammten
(4)

F. Scott Fitzgerald

Die Schönen und Verdammten

Leidenschaft
(1)

Irène Némirovsky

Leidenschaft

Das Schloss
(7)

Franz Kafka

Das Schloss

Die Frau an der Schreibmaschine
(8)

Suzanne Rindell

Die Frau an der Schreibmaschine

Interview mit einem Vampir

Anne Rice

Interview mit einem Vampir

Italienische Nächte

Katherine Webb

Italienische Nächte

Gehe hin, stelle einen Wächter

Harper Lee

Gehe hin, stelle einen Wächter

Rashomon
(2)

Ryunosuke Akutagawa

Rashomon

Billy Budd

Herman Melville

Billy Budd

Romeo und Julia
(2)

William Shakespeare

Romeo und Julia

Zwölf Stühle

Ilja Ilf, Jewgeni Petrow

Zwölf Stühle

Gorki Park
(1)

Martin Cruz Smith

Gorki Park

Schau heimwärts, Engel
(1)

Thomas Wolfe

Schau heimwärts, Engel

Der Gesang der Flusskrebse

Delia Owens

Der Gesang der Flusskrebse

Washington Square

Henry James

Washington Square

Vaterland
(6)

Robert Harris

Vaterland

Das Lob der Torheit

Erasmus von Rotterdam

Das Lob der Torheit

Rezensionen

Phänomenaler Schreibstil

Von: betweenenchantingpages

17.01.2022

Ich hab nicht erwartet, dass ich Leo Tolstoi‘s Schreibstil so mögen würde, wie ich es nach dieser Novelle tue. In Kreutzersonate schreibt er von einem Gespräch zweier Fahrgäste über Liebe, Ehe, Moral und Gesellschaft. Er hat mich mit seiner Art Dinge in Worte zu fassen gefesselt. Man wollte, wenn nicht sogar musste, wissen wie es weiter geht. Das ist und bleibt bei mir relativ selten. Kreutzersonate kann ich nur jedem empfehlen, der gerne Klassiker liest. 4/5⭐️

Lesen Sie weiter

Eifersucht ohne Liebe!

Von: A.Jalayan aus 22459 Hamburg

17.11.2010

Es wurde Zeit,dass die meisterhafte Erzählung "Kreutzersonate" neu übersetzt wird.Der moderne Leser hat nun die Möglichkeit,die Geschichte von der Eifersucht ohne Liebe und der verletzetn Eitelkeit neu zu entdecken!

Lesen Sie weiter

Wir stellen nicht sicher, dass Rezensent*innen, welche unsere Produkte auf dieser Website bewerten, unsere Produkte auch tatsächlich gekauft/gelesen haben.

Alle anzeigen

Vita

Leo Tolstoi

Leo Nikolajewitsch Tolstoi (1828–1910) entstammte einem alten russischen Adelsgeschlecht. Nach ausgedehnten Reisen durch Europa heiratete er 1862 die sechzehn Jahre jüngere Sofja. Das Paar zog sich nach Jasnaja Poljana zurück, wo Tolstoi seine großen Werke schrieb, die ihn weltberühmt machten: »Krieg und Frieden« (1864–1869) und »Anna Karenina« (1873–1876).

Zum Autor

Olga Martynova

Olga Martynova, 1962 bei Krasnojarsk in Sibirien geboren, wuchs in Leningrad auf, studierte russische Sprache und Literatur; 1991 zog sie nach Deutschland. Sie lebt mit ihrem Mann Oleg Jurjew in Frankfurt/Main. Sie schreibt Gedichte (auf Russisch) und Essays und Prosa (auf Deutsch). Mit ihrer Lyrik war Olga Martynova auf der Longlist für den Russischen Preis 2009, mit ihrem Roman-Debüt »Sogar Papageien überleben uns« kam sie auf die Longlist des Deutschen Buchpreises und auf die Shortlist des Aspekte-Preises. 2011 erhielt sie den Adelbert-von-Chamisso-Förderpreis und den Roswitha-von-Gandersheim-Preis. 2012 wurde sie mit dem Ingeborg-Bachmann-Preis ausgezeichnet.

mehr Infos

Pressestimmen

»Ein klassisches Eifersuchtsdrama aus dem zaristischen Russland.«

Heidenheimer Zeitung (14. February 2020)

Weitere Bücher des Autors