Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Alexandre Dumas

Ein Liebesabenteuer

Erzählung
Penguin Edition (Deutsche Ausgabe)

(3)
TaschenbuchNEU
8,00 [D] inkl. MwSt.
8,30 [A] | CHF 11,90 * (* empf. VK-Preis)
Benachrichtigungen aktiviert

In der Buchhandlung oder hier bestellen

Die Geschichte einer Begegnung, wie sie in jedem Leben nur einmal vorkommt.

Dichter in den besten Jahren trifft junge Schauspielerin – aus einer intimen Episode gestaltet Alexandre Dumas eine hinreißende Erzählung über die Liebe. Als er von Lilla Bulyowsky, einer fünfundzwanzigjährigen Mimin aus Budapest, gebeten wird, sie in die Welt der französischen Künstler einzuführen, betont sie: «Aber nur das, und nicht mehr.» Ab da stellt sich die Frage aller Fragen: Bleibt es beim erotischen Knistern, oder schafft es der charismatische Lebemann, die Angebetete zu erobern?

Dumas' kleines Prosawerk ist ein fulminantes Lesevergnügen voll geistreicher Dialoge und unvergesslicher Figuren, und das an den romantischsten Schauplätzen Europas: auf der Grand-Place in Brüssel oder auf einer Schifffahrt auf dem Rhein.

PENGUIN EDITION. Zeitlos, kultig, bunt.


Aus dem Französischen von Roberto J. Giusti
Originaltitel: Une aventure d'amour
Mit Nachwort von Romain Leick
Taschenbuch, Broschur, 192 Seiten, 11,8 x 18,7 cm
ISBN: 978-3-328-10824-5
Erschienen am  11. October 2021
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Rezensionen

Charmant und lebendig

Von: Susanne Ullrich

05.09.2015

Alexandre Dumas (pere) hat mich mit seinem Liebesabenteuer schwer beeindruckt. Bei Büchern die vor dem 20. Jahrhundert geschrieben wurden, befürchte ich in der Regel immer, sie seien etwas dröge, langatmig und schwer lesbar. Oft ist die Lektüre denn auch eine kleine Herausforderung. In diesem Fall bin ich jedoch völlig von den Socken, denn „Ein Liebesabenteuer“ ist im Grunde das genaue Gegenteil. Die Lektüre ist äußerst unterhaltsam und kurzweilig. Dumas schreibt überaus charmant und lebendig. Die Konversationen sowie die Schilderung von Anekdoten sind sehr erfrischend. Seine Berichte über Lebensgewohnheiten sind anschaulich. Insbesondere über seine Tirade zum Thema Kaffee und Zichorie habe ich mich köstlich amüsiert. Ich habe mich an seine Seite versetzt gefühlt, bin mit ihm den Rhein entlang geschippert und habe seinen Geschichten gelauscht. Dieser arbeitswütige Schriftsteller, Frauenheld und auch Hallodri war mir überaus sympathisch. Ebenso seine weibliche Reisebegleitung, die erfreulicherweise nicht die seinerzeit übliche Zurückhaltung an den Tag legt. Mancher mag die Geschichte nicht sonderlich spannend finden oder einfach belanglos. Aber mir hat das Buch wirklich sehr gut gefallen und ich empfehle es jedem weiter, weil es eine schöne und fröhliche Ausnahme zwischen den vielen eher düsteren Klassikern ist.

Lesen Sie weiter

Eine entspannende, schöne und kurzweilige Lektüre

Von: Tobi

21.05.2015

Diese Erzählung ist eine entspannende, schöne und kurzweilige Lektüre. Ohne seine sonst pompösen narrativen Elementen erzählt hier Dumas eine authentische Geschichte mit vielen kleinen Eindrücken, die einen interessanten Blick auf die Person hinter den großen Romanen erlaubt. Wie ein kleiner Ausflug lässt man sich von den kleinen Anekdoten, seinen klischeehaften Schilderungen der Nationen und der Beschreibung der schönen Kulisse seiner Reisen unterhalten. Die Sprachgewalt und eine rasante Geschichte, wie in Dumas anderen Büchern findet man hier allerdings nicht und so ist dieses Buch nur ein kurzes Lustwandeln auf den Pfaden eines der größten Autoren aller Zeiten. Ausführliche Rezension: http://www.lesestunden.de/2015/05/ein-liebesabenteuer-alexandre-dumas/

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Alexandre Dumas

Alexandre Dumas (1802–1870) kam als Enkel eines französischen Marquis und einer schwarzen Sklavin zur Welt. Er arbeitete als Sekretär des Herzogs von Orléans, ehe er durch ein Historiendrama Berühmtheit erlangte. Ab 1844 schuf er mit Abenteuerromanen wie «Die drei Musketiere» und «Der Graf von Monte Christo» Klassiker der Unterhaltungsliteratur, deren pseudohistorische Helden sich trotz widrigster Umstände behaupten. Aufgrund seiner Abstammung und dunkleren Hautfarbe sah sich der Autor zeitlebens rassistischen Schmähungen und Vorurteilen ausgesetzt.

Zur Autor*innenseite

Weitere Bücher des Autors