Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Tim Anderson

TOKYO

Ein japanisches Kochbuch

Hardcover
35,00 [D] inkl. MwSt.
36,00 [A] | CHF 47,90 * (* empf. VK-Preis)
Benachrichtigungen aktiviert

In der Buchhandlung oder hier bestellen

Eine Reise an einen der aufregendsten kulinarischen Orte der Welt

Dieses Buch ist ›dreifach‹ unwiderstehlich! 1. Dank seiner luxuriösen Ausstattung mit Prägung, Goldfoliendruck und pinkfarbenem Schnitt. 2. Wegen der außergewöhnlichen Gestaltung und Fotografie, welche die unglaubliche Vielfalt an Geschmäckern die diese Stadt ausmachen, quasi live erlebbar macht. 3. Aufgrund der authentischen Stories und Rezepte.

TOKYO STORIES ist eine spannende Reise mit dem Tokyo-Kenner Tim Anderson, der in den Labyrinthen der unterirdischen Kaufhäuser genauso zuhause ist, wie in den Restaurants der obersten Luxushoteletagen und in den unzähligen Nudelläden, Sushi-Bars und Yakitori-Hütten dazwischen. Mit sicherem Instinkt hat er die Rezepte aufgespürt, in denen sich die schillernden Facetten der urbanen Genusswelt aufs Beste widerspiegeln. Dazu gehört eine cremige Maissuppe aus einem Food-Automaten genauso, wie ein unerwartet gutes Cheese-Fried-Chicken aus einem Convenience-Store. Authentische Gerichte wie Gyoza, Ramen, Onigiri, selbstgemachte Currys, Udon und vieles mehr dürfen natürlich nicht fehlen. Mit über 80 vor Ort recherchierten Rezepten, deren Quellen sich in spannenden Reportage- und Food-Fotos widerspiegeln, und den lebendig erzählten Anekdoten des Autors, ist dieses Buch ein Muss für jeden Tokyo-Fan und für alle, die verdammt gutes japanisches Essen lieben.

»Dieses Buch ist ein Gesamtkunstwerk. [...] Eine Lovestory in Rezepten und Geschichten.«

GEO Saison Extra (16. September 2020)

Originaltitel: TOKYO STORIES
Originalverlag: Hardie Grant Books
Hardcover, Pappband, 256 Seiten, 19,0 x 24,8 cm
ca. 150 Farbfotografien, ca. 30 farbige Illustrationen
ISBN: 978-3-517-09852-4
Erschienen am  09. March 2020
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Buchtipps für deine Ferien
pin
Nimm dieses Buch mit in den Urlaub!
Dieses Buch spielt in: Tokio, Japan

Ähnliche Titel wie "TOKYO"

Heimat
(6)

Tim Mälzer

Heimat

Schwarzes Meer
(5)

Caroline Eden

Schwarzes Meer

Zu Tisch in Venedig

Skye McAlpine

Zu Tisch in Venedig

Französisch kochen mit Aurélie

Aurélie Bastian

Französisch kochen mit Aurélie

Das Sauna-Kochbuch
(1)

Katariina Vuori, Janne Pekkala

Das Sauna-Kochbuch

Kürbis - Neue Rezepte für das beliebte Gemüse

Kürbis - Neue Rezepte für das beliebte Gemüse

Lokal
(4)

Georg Schweisfurth, Simon Tress

Lokal

Eat Good Vegan Food
(2)

Doris Flury

Eat Good Vegan Food

Die echte kroatische Küche

Ino Kuvačić

Die echte kroatische Küche

Mit dem LITTLE LIBRARY COOKBOOK durchs Jahr

Kate Young

Mit dem LITTLE LIBRARY COOKBOOK durchs Jahr

Mallorca
(4)

Marc Fosh

Mallorca

Das große Mix-Kochbuch

Daniela Gronau-Ratzeck, Tobias Gronau

Das große Mix-Kochbuch

Hayas Küche
(6)

Haya Molcho

Hayas Küche

Vegetarisch für Einsteiger

Diane Dittmer

Vegetarisch für Einsteiger

A Modern Way to Eat

Anna Jones

A Modern Way to Eat

Das Runner's World Kochbuch für Läufer
(7)

Joanna Sayago Golub

Das Runner's World Kochbuch für Läufer

Kochen ohne Strom - Das Notfallkochbuch - Die 50 besten Rezepte für Alltag, Camping und Notfall
(1)

Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK)

Kochen ohne Strom - Das Notfallkochbuch - Die 50 besten Rezepte für Alltag, Camping und Notfall

Die besten Rezepte vom Blech für Hauptgerichte und Desserts

Isabelle Guerre

Die besten Rezepte vom Blech für Hauptgerichte und Desserts

Kochen nach Ayurveda
(1)

Dr. Karin Pirc, Wilhelm Kempe

Kochen nach Ayurveda

Das große Mix-Kochbuch für die Familie

Daniela Gronau-Ratzeck, Tobias Gronau

Das große Mix-Kochbuch für die Familie

Rezensionen

256 Seiten authentische, japanische Küche

Von: Ines

08.01.2022

Tokyo Stories von Tim Anderson hat mich wirklich voll und ganz begeistert! Es ist wie eine Reise durch die Kulinarik von Tokyo, ohne je wirklich dort gewesen zu sein. Die Rezepte spiegeln die originale, authentische Küche von allen Seiten Japans wider - dabei geht die Reise von Street Food bis hin zu Speisen, die einen globalen Einfluss enthalten. Schon beim Cover zeigt sich die Kreativität, die sich im kompletten Buch durch Bilder und Illustrationen von Seite zu Seite wiederfindet. Besonders gefällt mir, dass auch die Zutaten nicht an die europäische Küche angepasst wurden, sondern vieles nur im asiatischen Supermarkt zu finden ist. Die einzelnen Zutaten, die bei uns nicht täglich zum Einsatz kommen, sind zum Glück gleich auf den ersten Seiten nochmals genau erklärt. So bekommt man direkt Lust durch die Regale zu schlendern und sich mit allem einzudecken, was man zum Ausprobieren der Rezepte benötigt. Bei mir werden in nächster Zeit sicher häufiger Lemon Chu-Chu (S. 45), Agemanju (S.100) und andere japanische Köstlichkeiten auf dem Tisch landen und ich freue mich schon darauf sie zu probieren!

Lesen Sie weiter

Schriller Ausflug in die japanische Küche

Von: Küchenliebelei

31.08.2021

“Say a little prayer to the gyoza gods and carefully lift the pan away. With a little luck, you will have a gorgeous platter of hanetsuki gyoza.” – Tim Anderson, Tokyo Erster Eindruck: Bereits auf den ersten Blick ist dieses Buch ganz anders: Es ist bunt, es ist schrill, gleichzeitig hochwertig. Die vielen Bilder entführen nach Tokyo und zeigen, wie vielfältig die schimmernde Großstadt sich zeigen kann. Tim Anderson nimmt einen mit durch die turbulente Stadt, von den unterirdischen Läden und Kaufhäusern bis zu den Rooftop-Bars. So vielfältig zeigen sich auch die Rezepte, von ganz klassischen und authentischen Gerichten bis zu internationaliserten Abwandlungen. So sind die Kapitel auch nicht nach Mahlzeiten oder Zutaten sortiert, sondern nach Ebenen der Stadt. Los geht es im Depachika mit einer Warenkunde. Von Sojasauce und Miso über Tsukemono zu Dashi, hier erfahren wir, was man in der Küche haben sollte und was man dabei beachten sollte. Bei Tokyo Street gibt es Rezepte wie aus Verkaufsautomaten, Suppen, Tees und kleine Köstlichkeiten.Tokyo Local zeigt die Spezialitäten der Stadt, von Klassikern wie Sushi, Soba-Nudeln und unseren heutigen Gyoza bis zu Ramen-Varianten oder in Tempura ausgebackenen Gerichten. Tokyo National besinnt sich auf traditionellere Gerichte, Tokyo Global fusioniert mit der weiten Welt, etwa bei Uni-Linguini, Ebikatsu-Burger oder Pizza. Im nächsten Kapitel schaut man in die Privatküchen Tokyos: At Home in Toyko. Einfachere Gerichte für den Alltag, Bento-Ideen und sogar einem Rezept dafür, fertige Instant-Ramen-Suppen aufzupeppen. In Tokyo Modern wird es dann gehobener: Cocktails, Foie Gras und Pâté bilden den Abschluss des Buches. Zu den Zutaten: Für viele Gerichte braucht man einen guten sortierten Asia-Markt und einen sehr guten Metzger, der einen etwa mit Hühner- oder Schweinefüßen oder anderen spezielleren Schnitten und Stücken vom Fleisch versorgen kann. Die Zutatenlisten sind oft lang und die Zubereitungen scheinen aufwändig. Die Rezepte, die mit besonderer Einfachheit werben sind im Gegenzug oft so simpel, dass sie mich nicht so richtig ansprechen. So ist dieses Kochbuch schwierig für mich. Es macht mich neugierig, lockt mich und vieles würde ich probieren, doch gleichzeitig macht es mir wenig Lust, diese Gerichte selbst auszuprobieren. Ausprobiert: Hanetsuki Gyoza (S. 84 f.) Zur Zutaten und Zubereitung: Die meisten Zutaten bekommt man gut zu kaufen. Das einzig problematische für mich war hier Nira, ein japanischer Schnittknoblauch, den ich durch Schnittlauch ersetzt habe. Gyoza brauchen ein bisschen Geschick und Übung, sind aber kein Hexenwerk. Ich fand die Anleitung soweit gut und verständlich, am Ende ist es ein bisschen Glückssache, ob und wie gut es klappt. Was mir auffiel: Ich war an mehreren Stellen mit der Übersetzung unzufrieden. Die Stärke-Mehl-Wasser-Mischung ist im Deutschen etwas unklar, da zwar Speisestärke, Mehl und Wasser in den Zutaten auftauchen, in der Zubereitung aber von der „Stärkelösung auf Mehl und Wasser“ die Rede ist. Im Englischen ist durch cornflour und plain flour und die Formulierung “stirring together the flours and water” absolut klar, was zu tun ist. Die Pfanne erhitzen, bis sie sich recht heiß anfühlt, klingt wesentlich schmerzhafter als “until it feels quite warm when you hold your hand over it”. Auch im Einleitungstext zum Rezept geht an der ein oder anderen Stelle ein bisschen was vom Gefühl unter, wenn Feinheiten und Nuancen in der Übersetzung nicht gut gemacht werden. Und wie hat es geschmeckt? Die Gyoza waren außen schön knusprig und innen noch saftig und schön aromatisch. Der Dip war mir, aufgrund unseres Chiliöls, ein wenig zu scharf. Da sollte man also gut drauf achten und sich vorsichtig herantasten. Man sollte bedenken, dass Gyoza alleine nicht so sättigend sind. Als Vorspeise oder Teil eines Hauptgerichts ist es sicher gut, für zwei Personen war es allein knapp. Auf der Ausprobier-Liste: Vieles würde ich probieren aber beim wenigen Gerichten kann ich mir vorstellen, sie wirklich in meiner Küche auszuprobieren. Mich reizen die Nikuman, gedämpfte Teigtaschen mit Fleischfüllung, für die ich auch fast alles im Haus habe. Das wird sicher das nächste Rezept, das ich teste. Es bleibt aber auch das einzige, vorerst, das ich mir vornehme. Fazit: Es ist für mich ein bunter, etwas schriller, aber faszinierender und beeindruckender Ausflug in eine mir vollkommen unbekannte Stadt. So Lust ich habe auf diese Reise, so überfordert bin ich gleichzeitig von ihr. Während mir andere asiatische Kochbücher das Gefühl geben, die ferne Küche im Handumdrehen in die eigenen vier Wände holen zu können, lässt mich dieses Buch etwas ratlos sein. So richtig erreicht es mich leider nicht.

Lesen Sie weiter

Wir stellen nicht sicher, dass Rezensent*innen, welche unsere Produkte auf dieser Website bewerten, unsere Produkte auch tatsächlich gekauft/gelesen haben.

Alle anzeigen

Vita

Tim Anderson ist Koch, Autor und MasterChef-Champion. Er ist in Wisconsin geboren und aufgewachsen, studierte japanische Esskultur und lebte zwei Jahre in Japan. Nach seinem Umzug nach London gewann er 2011 MasterChef, was ihn zu einer der bekanntesten Stimmen Großbritanniens für japanisches Essen machte. 2013 eröffnete er das japanische Pop-up-Restaurant Nanban und Ende 2015 das gleichnamige Restaurant im Herzen von Brixton, das laut Michelin eine gelungene Mischung aus Ramen-Bar und Izakaya darstellt.

Zum Autor

Pressestimmen

»Authentische Gerichte [...], präsentiert als Goldfoliendruck und mit pinkfarbenem Schnitt. Mehrfach unwiderstehlich!«

SUPER YOU (01. September 2020)

»Tim Anderson nimmt uns [...] mit auf eine kulinarische Reise in die schillernde Hauptstadt, erzählt auch Spannendes über die Geschichten der Gerichte.«

DIE AKTUELLE (07. November 2020)

»Die spannenden Anekdoten, die [...] faszinierenden Food- und Reportagefotos machen dieses Buch zu einem wahren Erlebnis für jede Küche und jedes Buchregal.«

QUALITY MAGAZINE (CH) (01. February 2021)

Weitere Bücher des Autors

Tim Anderson
Leider ist aktuell kein Cover verfügbar