Die Spur des Schweigens

Roman

Hardcover
22,00 [D] inkl. MwSt.
22,70 [A] | CHF 30,90 * (* empf. VK-Preis)

In der Buchhandlung oder hier bestellen

Journalistin Julia schlägt sich mühsam als freie Schreiberin durch und träumt von der großen, investigativen Story. Sie erhält einen Hinweis auf mögliche sexuelle Übergriffe in einem renommierten Forschungsinstitut. Der Me-too-Debatte überdrüssig, geht sie dem Verdacht zunächst nur halbherzig nach. Als sich aber die erste Betroffene bei ihr meldet und Julia den attraktiven Hauptverdächtigen kennenlernt, ist ihr Reporterinnen-Instinkt geweckt.

Am Institut stößt sie auf ein gefährliches Gemisch aus Machtmissbrauch, Schweigen und Vertuschung – und auf eine schockierende Verbindung zu ihrem Bruder Robert, der zwölf Jahre zuvor spurlos verschwunden ist. Plötzlich muss Julia sich unangenehme Fragen stellen: Was hat Robert mit dem Selbstmord einer chinesischen Doktorandin zu tun? Warum wurde seine Leiche nie gefunden? Hat sie all die Jahre etwas übersehen?

»Amelie Fried hat eines der großen Themen unserer Zeit spannend und dabei unterhaltsam aufbereitet. ... Ein Buch, um es in einem Rutsch wegzulesen!«

Stella Brikey, Emotion (29. September 2020)

Hardcover mit Schutzumschlag, 496 Seiten, 12,5x20
ISBN: 978-3-453-27048-0
Erschienen am  31. August 2020
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Leserstimmen

Aktuell und wichtig!

Von: Tessas_buchwelt

23.02.2021

⠀ Wieder mal ein Roman mit aktueller und wichtiger Thematik. Der Schreibstil war super, die Geschichte ließ sich gut lesen und die beiden Handlungsstränge waren geschickt miteinander verknüpft. Dennoch gibt es von mir ein klein wenig Kritik, denn mir waren hier einfach zu viele Themen in eine Story gepackt, so dass ich am Ende gar nicht richtig weiß, was am meisten Eindruck gemacht hat. Leider nichts zu 100%, sondern alles nur stückchenweise. Der Schicksalsschlag, dass der Bruder verschwindet und die Familie daran zerbricht; die MeToo Thematik mit Missbrauch, Vergewaltigung, Depression und Machtmissbrauch; die Demenz der Mutter; das selbstzerstörerische Verhalten der Hauptprotagonistin, welche scheinbar beziehungsunfähig und alkoholabhängig ist...⠀ Am Ende muss ich wohl am meisten darüber nachdenken, wie unsolidarisch Frauen untereinander sein können. Es ist schlimm, wie manche Frau die beschriebenen und leider wohl auch alltäglichen großen und kleinen Übergriffe einiger besitzergreifender Männer herunterspielen, klein reden und entschuldigen... diesen Gedanken finde ich sehr erschreckend. ⠀ Alles in Allem war es ein gutes Buch, welches Eindruck macht und zum Nachdenken anregt. Von mir gibt es 4/5⭐.⠀

Lesen Sie weiter

Wichtiges, aktuelles Buch

Von: buecherinia

22.02.2021

Dieses Buch befasst sich meiner Meinung nach mit einem wichtigen Thema, welches kein bisschen an Aktualität und Wichtigkeit verliert. Der Schreibstil der Autorin war angenehm zu lesen, der Handlung und den Charakteren konnte ich gut folgen. Mir hat das Buch gut gefallen, nicht zuletzt deshalb weil ich hoffe, dass jeder ein Stück seiner Umwelt, durch das Lesen solcher Bücher und durch das Befassen mit solchen Themen, verbessern kann.

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Amelie Fried, Jahrgang 1958, wurde als TV-Moderatorin bekannt. Alle ihre Romane waren Bestseller. Traumfrau mit Nebenwirkungen, Am Anfang war der Seitensprung, Der Mann von nebenan, Liebes Leid und Lust und Rosannas Tochter wurden erfolgreiche Fernsehfilme. Für ihre Kinderbücher erhielt sie verschiedene Auszeichnungen, darunter den »Deutschen Jugendliteraturpreis«. Zusammen mit ihrem Mann Peter Probst schrieb sie den Sachbuch-Bestseller Verliebt, verlobt – verrückt?. Bei Heyne erschien zuletzt der Roman Paradies. Die Autorin lebt mit ihrer Familie in München.

Zur Autor*innenseite

Videos

Pressestimmen

»Spannende Auseinandersetzung mit "Mee Too".«

Hörzu (11. September 2020)

»Julia ist eine journalistische Freelancerin, die glaubt, dass sich Frauen gegen sexuelle Übergriffe gut wehren können. ... Ziemlich realistisch!«

Andrea Braunsteiner, Woman (19. November 2020)

»... eine ausgezeichnete Lektüre für graue Herbsttage.«

Katrin Kaiser, Abendzeitung (12. November 2020)

»Packend!«

neue woche (04. September 2020)

»Um das große Schweigen, Verschweigen, auch von Familiengeheimnissen und anderen Dingen, geht es in diesem spannenden Buch. Sehr lesenswert.«

Margarete von Schwarzkopf, Domradio (11. September 2020)

»In einer gelungenen Mischung aus emotionalen und spannenden Momenten wird das Thema #Metoo erfreulicherweise differenziert beleuchtet.«

Stadtkind Hannover (01. Oktober 2020)

»Die Spur des Schweigens ... ist ein eindrucksvoll recherchierter Roman über Männermacht im Wissenschaftsbereich und begleitet eine junge Frau auf ihrer Suche nach sich selbst.«

Gabrielle Seil, Revue (23. September 2020)

»… ein journalistischer Krimi, der die weiterhin hochaktuelle #metoo-Debatte mit vielen anderen gesellschaftlichen Fragen verbindet.«