Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Manuela Inusa

Die kleine Straße der großen Herzen

Roman

eBook epub
8,99 [D] inkl. MwSt.
8,99 [A] | CHF 11,00 * (* empf. VK-Preis)
Benachrichtigungen aktiviert

In der Buchhandlung oder hier bestellen

Wiedersehen in der Valerie Lane, der romantischsten Straße der Welt!

In den letzten drei Jahren ist viel passiert in der Valerie Lane. Die kleine Tochter von Laurie, der Besitzerin des Teeladens, hat ein Geschwisterchen bekommen, Chocolatière Keira hat sich getraut, und Orchid ist ihrer großen Liebe gefolgt. Doch auch wenn nicht mehr alle beisammen sind und sich vieles verändert hat, herrscht doch Zufriedenheit in der kleinen Straße im Herzen Oxfords, denn nach wie vor halten alle zusammen und versuchen, Gutes zu tun. Doch dann passiert etwas, mit dem niemand gerechnet hätte, und die Frauen der Valerie Lane erfüllen einer lieben alten Freundin einen großen Wunsch …


eBook epub (epub)
ISBN: 978-3-641-23633-5
Erschienen am  18. June 2019
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Rezensionen

Die kleine Straße der großen Herzen

Von: MarySophie

08.06.2021

Handlung Es sind drei Jahre vergangen und allerhand ist in der Valerie Lane passiert. Orchid hat auf ihr Herz gehört und ist mir ihrer großen Liebe ausgewandert, Keira hat geheiratet und Laurie ist mittlerweile zweifache Mutter geworden. Die Valerie Lane versprüht noch immer ihre Wärme und Herzlichkeit und auch wenn einiges in einem jeden Leben passiert ist, die Freundschaft zwischen den fünf Ladenbesitzerinnen bleibt bestehen. Diese Idylle wird durch eine Nachricht unterbrochen, mit der niemand gerechnet hätte. Und ohne eine Sekunde zu zögern, erklären sich nicht nur die fünf Damen, sondern auch einige andere Personen dazu bereit, einer geliebten alten Freundin einen großen Wunsch zu erfüllen! Meinung Tatsächlich habe ich es lange Zeit vermieden, den Klappentext zu dem finalen Band zu lesen. Das habe ich erst getan, kurz bevor ich mit der Geschichte angefangen habe. Irgendwie war doch ein wenig Angst vorhanden, dass ich irgendwie gespoilert werde und ich wollte auch einen kleinen Überraschungseffekt haben. Aus diesem Grund konnte ich es nicht abwarten, endlich mit dem Lesen zu beginnen und damit zu erfahren, wie die Reihe letztlich enden wird. Auch im finalen Teil gibt es wieder die gewohnte gut und flüssig lesbare Sprache, die den Leser sehr angenehm durch die Handlung geleitet. Oft wird eine Alltagssprache genutzt, die sehr lebendig wirkt und gut zu den Figuren, aber auch der Handlungszeit passt, da die Geschichten in der Gegenwart spielen. Zudem wirkt die Story dadurch schön locker und lässig, was auch gut zu den Charakteren passt! Ich habe den Eindruck, dass die Handlungszeit diesmal ziemlich kurz ist. Genau kann ich es nicht benennen, allerdings entsteht bei mir dieser Eindruck, weil jeder Tag verschiedene Erzählperspektiven beinhaltet. Dadurch würde ich mal schätzen, dass in der Geschichte höchstens zwei Wochen beschrieben werden, was ich als sehr angenehm empfand. Es gab keine Längen und die Handlung erstreckt sich nicht ins Unendliche. Und natürlich spielen auch diesmal wieder die meisten Szenen in der wunderbaren Valerie Lane. Ich hatte auf Anhieb wieder Bilder von der Straße vor Augen, ich habe die Umschreibungen geliebt und ich mochte es sehr, wie natürlich alle Figuren dort auftreten. Sie müssen sich nicht verstellen, sondern werden so angenommen, wie sie sind. Sie finden bei jeglichen freudigen und traurigen Fragen Rat und jeder wird herzlich aufgenommen. Und genau diese Wärme, Herzlichkeit und Offenheit strahlt die Valerie Lane aus, was ich einfach liebe! Der Hauptgrund, weshalb dieser Band mich so stark überzeugen konnte ist die Stimmung. Diese war in einer unglaublichen und mitreißenden Wucht da, der ich mich einfach nicht entziehen konnte. Schon nach wenigen Seiten wurde ich von der Handlung gefangen genommen, ich konnte mitfühlen und habe mich emotional eingebunden gefühlt. Schon nach wenigen Seiten musste ich ein paar Tränen verdrücken, was im Folgenden noch sehr häufig vorkommen sollte. Für mich handelt es sich bei dem letzten Band definitiv um den emotionalsten. Immer wieder gab es Szenen, die mir ans Herz gingen und die einfach nur wunderschön geschildert wurden! Wenn ich benennen müsste, welches Thema ganz besonders hervorragend behandelt wird, sind das für mich Freundschaften. Solche, bei denen man sich wortlos versteht und solche, bei denen Altersunterschiede keine Rolle spielen. In diesem Punkt werden starke Botschaften vermittelt und ich empfand es als wunderschön zu lesen, wie sich die Figuren stets unterstützen und beistehen, sie immer füreinander da sind und sie sich nicht gescheut haben, Emotionen zu zeigen. Dadurch entstehen ganz tolle Dynamiken und ich glaube auch dadurch ging mir die Handlung teilweise so ans Herz. Ein jeder hat die anderen Personen geschätzt, es gibt keine Vorurteile, stattdessen steht ganz klar der Charakter im Vordergrund. Und das ist ein Statement, dass man aus dem Buch mitnehmen kann und welches teils nachdenklich macht. Diesmal zeichnet sich die Geschichte außerdem durch allerhand Erzählperspektiven aus. Nicht nur die Damen, denen die anderen Bände gewidmet sind, kommen zu Wort, sondern auch noch einige andere Figuren. Dadurch entsteht eine große Vielfalt, man hat verschiedene Blicke auf Situationen, Aussagen und Handlungen, aber auch auf die einzelnen Figuren. Diese wirken anhand der Darstellung äußerst lebhaft und natürlich, zudem finde ich, dass die Stimmung in der kleinen Straße, als auch die Freundschaften untereinander besser spürbar sind. Auf jeden Fall war es eine nette Abwechslung, dass so viele Personen die Möglichkeit erhalten haben, ihre Sicht der Dinge abzugeben. Manche Figuren lernt man hier nochmals von einer anderen Seite kennen, zudem wurde die Handlung für mich nie langweilig und und es war nie wirklich zu benennen, was im Folgenden kommen wird. Mir hat es richtig gut gefallen, dass nun auch Figuren im Vordergrund stehen, die bisher eher eine Nebenrolle gespielt haben. Allen voran Phoebe, die Schwester von Orchid, lernt man diesmal besser kennen und man kann schauen, was sie beschäftigt, wie ihre Ziele aussehen und welche Merkmale sie ausmachen. Bisher habe ich Phoebe nur nebenbei wahrgenommen, mir nie wirklich viel zu ihrer Person gedacht. Diesmal wurde sie viel stärker und interessanter gezeichnet, sodass ich mir fast wünsche, dass es noch ein Buch über sie geben würde... In diesem Band treten zahlreiche Protagonisten auf. Hier treffen sehr viele Personen aufeinander, die aus den anderen fünf Teilen bereits bekannt sind. Dadurch entsteht eine große Fülle, die allerdings sehr gut zu der Handlung gepasst hat. Und meistens werden zu jeder Figur ein paar Worte verloren, sodass man stets genau weiß, wer in welchem Zusammenhang auftritt. Besonders schön empfand ich das Wiedersehen mit den fünf Damen, mit denen man mittlerweile allerhand Zeit verbracht hat. Es war schön zu lesen, wie zufrieden und glücklich sie mittlerweile sind und das es das Schicksal gut mit ihnen gemeint hat. Eine jede übt nicht nur die berufliche Tätigkeit aus, die sie erfüllt, sondern sie sind auch im Privaten am Ziel angekommen und schauen hoffnungsfroh in die Zukunft. Das hat u.a. dazu geführt, dass ich das Buch am Ende zufrieden beiseite gelegt habe und ich die Entwicklungen der Personen als sehr gelungen empfinde! Fazit Ich habe es einfach nur geliebt, noch ein letztes Mal gedanklich in die Valerie Lane zu reisen. Es handelt sich um einen grandiosen und mitreißenden finalen Teil, der einfach nur perfekt ist. Ich habe jede Seite genossen, mich über ein letztes Wiedersehen mit den Figuren gefreut und ich bin richtig unglücklich, dass nicht noch ein weiterer Teil auf mich wartet... Einfach alles hat gepasst und ich bin selbst überrascht, wie stark ich beim Lesen mit den Personen mitgelitten habe und wie emotional ich teilweise wurde. Dadurch zeichnet sich für mich der finale Band aus und ich finde, dass er der Reihe einen würdigen und perfekten Abschluss bietet!

Lesen Sie weiter

Gelungener Abschluss der Valerie Lane-Serie

Von: Susanne Edelmann

30.07.2019

Im Herbst 2017 begann die Autorin Manuela Inusa ihre Buchreihe rund um die Valerie Lane in Oxford, eine kleine romantische Seitenstraße mit Kopfsteinpflaster, in der sich einige sehr individuelle und liebevoll geführte Läden befinden. Den Anfang machte „Der kleine Teeladen zum Glück“, in dem Besitzerin Laurie und Teehändler Barry zu schüchtern sind, um einander endlich ihre Liebe zu gestehen. Weiter ging es mit „Die Chocolaterie der Träume“ und deren Inhaberin Keira. Deutlich tiefgründiger wird der dritte Band, „Der zauberhafte Trödelladen“, denn hier tritt die junge Ruby das Erbe ihrer Mutter an, indem sie deren Laden übernimmt, obwohl sie eigentlich ganz andere Pläne für ihr Leben hatte. Zudem muss sie sich um ihren Vater kümmern, der mit dem Tod seiner Frau nicht zurecht kommt und immer verwirrter wird. Auch Susan aus „Das wunderbare Wollparadies“ hat in ihrem Leben schon viel mitgemacht: Vom Bräutigam am Altar stehen gelassen, verliert sie kurz darauf das gemeinsame Kind, die Mutter bricht den Kontakt zu ihr ab und ihr nächster Freund verlässt sie, als er erfährt, dass sie keine Kinder mehr bekommen kann. Und dann ist da auch noch Orchid aus „Der fabelhafte Geschenkeladen“, die unter der Verschlossenheit ihres Freundes leidet, sich in ihren Nachbarn, den Blumenhändler Tobin, verliebt und schließlich vor einer folgenschweren Entscheidung steht. Im Laufe von eineinhalb Jahren sind diese fünf Romane erschienen und man lernte die fünf Freundinnen immer besser kennen, gewann sie lieb und nahm Anteil an ihrem Schicksal. Nun ist mit „Die kleine Straße der großen Herzen“ noch ein sechster Band erschienen, der die Reihe ganz wunderbar abschließt. Denn seit der letzten Geschichte sind in der Valerie Lane nun (fiktive) drei Jahre vergangen, in denen sich einiges getan und verändert hat: Ein paar der Ladeninhaberinnen sind Mütter geworden, haben geheiratet, eine ist weggezogen, dafür sind weitere Personen hinzu gekommen, die die Valerie Lane bereichern. Doch dann passiert etwas Unerwartetes, das die fünf Freundinnen wieder zusammenführt: Esther Witherspoon, eine liebe alte Dame, die über viele Jahre Stammkundin in der Valerie Lane war, ist gestorben. Sie hinterlässt einen Brief, in dem sie sich direkt an jede der Frauen wendet und ihr etwas sehr Persönliches vermacht. Und sie hat einen letzten Wunsch, ihre Beerdigung betreffend. Klar setzen die Freundinnen alles daran, ihr diesen letzten Wunsch zu erfüllen. Und das hat Auswirkungen auf ihr eigenes Leben, so dass einige Weichen neu gestellt werden. Ich habe diesen Roman förmlich verschlungen und in einem Rutsch durchgelesen. Zugegeben: Von „Der kleine Teeladen zum Glück“ war ich damals etwas enttäuscht, denn die Geschichte ist ganz nett, aber eher belanglos. So hatte ich dann auch Keiras Geschichte übersprungen und bin erst bei Ruby wieder eingestiegen, mit der ich von Anfang an mitfiebern und mitleiden konnte, genau wie mit Susan. Und dann war ich doch neugierig, wie alles weitergeht in der Valerie Lane. Übrigens können alle sechs Bücher unabhängig voneinander gelesen werden, die Geschichten sind jeweils in sich abgeschlossen und alles, was man über die Vorgeschichte wissen muss, wird im jeweiligen Roman nochmal erwähnt, so dass man jederzeit einsteigen kann. Wer noch gar keinen der Vorgängerbände kennt, wird bei der Lektüre von „Die kleine Straße der großen Herzen“ allerdings ganz sicher Lust bekommen, die ganze Reihe zu lesen. Von Anfang an sind mir die zauberhaften Cover aufgefallen, die ich sehr gelungen finde! Die würde ich mir allesamt gerne als Poster aufhängen (ich habe eben auch eine romantische Ader!). Zu schade, dass es die Valerie Lane nicht wirklich gibt, denn sonst würde ich sie wirklich gerne mal besuchen. Immerhin liebäugle ich nun aber mit einem Trip nach Oxford, denn die Stadt ist in den Büchern so anschaulich beschrieben, dass man wirklich Lust darauf bekommt, sie einmal selbst zu erkunden.

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Manuela Inusa wurde 1981 in Hamburg geboren und wollte schon als Kind Autorin werden. Kurz vor ihrem dreißigsten Geburtstag sagte die gelernte Fremdsprachenkorrespondentin sich: »Jetzt oder nie!« Nach einigen Erfolgen im Selfpublishing erscheinen ihre aktuellen Romane bei Blanvalet. Ihre Valerie-Lane-Reihe verzauberte die Herzen der Leserinnen und eroberte auf Anhieb die SPIEGEL-Bestsellerliste, genau wie ihre Kalifornische-Träume-Reihe. Die Autorin lebt mit ihrem Ehemann und ihren beiden Kindern in einem idyllischen Haus auf dem Land. In ihrer Freizeit liest und reist sie gern, außerdem liebt sie Musik, Serien, Tee und Schokolade.

Zur Autor*innenseite

Links

Weitere E-Books der Autorin