Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Die Chocolaterie der Träume

Roman

Taschenbuch
9,99 [D] inkl. MwSt.
10,30 [A] | CHF 14,50 * (* empf. VK-Preis)
Benachrichtigungen aktiviert

In der Buchhandlung oder hier bestellen

Willkommen in der Valerie Lane – der romantischsten Straße der Welt!

Keira liebt das, was sie tut, über alles: In ihrer kleinen Chocolaterie in der Valerie Lane stellt sie Confiserie in sorgfältiger Handarbeit her – ihre selbstgemachten Pralinen, Kekse und schokolierten Früchte sind bei Jung und Alt beliebt. Bei all den leckeren Sachen kann Keira oft selbst nicht widerstehen. Aber was macht das schon? Sie steht zu ihrer Leidenschaft und zu ihren Kurven. Doch ihr Freund Jordan, mit dem es ohnehin kriselt, sieht das leider etwas anders. Zum Glück stehen Keira ihre Freundinnen immer zur Seite – und dann gibt es noch diesen einen charmanten Kunden, der in letzter Zeit häufiger bei Keira’s Chocolates einkauft …

»Ein gutes Stück Schokolade bereitlegen und abtauchen in die zauberhafte Valerie Lane.«

Frankfurter Stadtkurier (13. February 2018)

ORIGINALAUSGABE
Taschenbuch, Broschur, 336 Seiten, 11,8 x 18,7 cm
ISBN: 978-3-7341-0501-2
Erschienen am  15. January 2018
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Buchtipps für deine Ferien
pin
Nimm dieses Buch mit in den Urlaub!
Dieses Buch spielt in: Oxford, Großbritannien

Rezensionen

Die Chocolaterie der Träume

Von: MarySophie

04.05.2021

Handlung Keira hat sich ihren größten Wunsch schon vor einiger Zeit erfüllt: Sie hat in der Valerie Lane eine eigene Chocolaterie eröffnet, wo sie die feinsten Köstlichkeiten per Hand herstellt. Immer mehr Kunden verirren sich in die kleine Nebenstraße, um dort Pralinen, Kekse oder schokolierte Früchte zu erstehen und um anschließend immer wiederzukommen. Und auch Keira selbst kann den ganzen Verlockungen, von denen sie tagtäglich umgeben ist, nicht widerstehen. Sehr zum Missfallen ihres Freundes Jordan. Zwar steht Keira zu ihren Kurven und fühlt sich pudelwohl, allerdings verletzten sie die Spitzen ihres Freundes sehr. Ein Lichtblick für sie ist nicht nur ihre Arbeit und ihre Freundinnen, sondern auch ein spezieller Kunde, der regelmäßig ihren Laden besucht... Meinung Typisch für die Bände der Valerie Lane Reihe sind die Cover, auf denen jeweils die passenden Läden zu den Protagonistinnen abgedruckt wurden, um die sich der Roman dreht. Diesmal begleitet man Keira mit ihrer Chocolaterie und genau solch eine wurde auf dem Cover abgedruckt. Sie ist in einem auffälligen, aber doch angenehmen Pink gehalten, man erkennt wenige Leckereien durch die Fenster hindurch und insgesamt entsteht ein sehr einladender und gemütlicher Eindruck. Ich mag das Cover sowohl von dem Motiv, als auch von der Farbgebung gern! Letztes Jahr hatte ich bereits den ersten, sowohl den dritten und vierten Band der Reihe gelesen. Und weil ich diese niedlich, interessant und entspannend fand, wollte ich daher die Lektüre des zweiten Teils nachholen, bevor ich mich schließlich bald den letzten zwei Geschichten widmen werde. Seit Mitte Dezember habe ich das Buch bereits hier liegen, damals hatte ich es mir mit einem Gutschein in der Buchhandlung gekauft und war seitdem schon häufiger in Versuchung, es endlich in die Hand zu nehmen und mit dem Lesen zu beginnen. Jetzt hatte es gut gepasst, ich brauchte mal wieder eine leichte Lektüre für zwischendurch und dafür ist der Roman genau passend. Es gibt wieder einen niedlichen kleinen Prolog, welcher für mich immer einen leicht magischen Charakter hat. Man fühlt sich direkt von der Geschichte willkommen geheißen, es gibt stets ein paar Informationen über die sagenumwobene Valerie Bonham und man kann sich einen ersten Eindruck verschaffen, zu welcher Jahreszeit die folgende Handlung spielen wird. Danach gibt es einen direkten Start in die Geschichte, man kann sich bereits auf den ersten Seiten ein Bild machen, wie Keiras Chocolaterie aufgebaut ist und es lassen sich bereits erste Wesenszüge von ihr erkennen. Auch die Sprache führt dazu, dass ich mich direkt auf das Buch einlassen konnte. Sie gibt sehr gute Umschreibungen der Protagonisten und Orte, ist von der ersten Seite an bildhaft und führt den Leser gut und angenehm durch die Handlung. An keiner Stelle war die Sprache zu hochtrabend, oft hatte sie einen alltagssprachlichen Charakter und ließ sich dadurch sehr flüssig und leicht lesen. Mir hat es sehr gut gefallen, wie natürlich die Dialoge ausgefallen sind. Sie erscheinen an keiner Stelle als zu konstruiert oder stockend, sondern wirken so, als könnten sie tatsächlich in dieser Weise stattfinden. Dabei wechseln sich auch hierbei immer wieder die Stimmungen ab. Manche Gespräche sind ziemlich tiefgründig und zeigen eine Seite von Keira, die sie häufig ein wenig versteckt, um als taffe Frau dazustehen. Andere Szenen hingegen haben einen angenehmen Humor, der die Situation auflockert und den folgenden Momenten eine fröhlichere Stimmung verleiht. Jegliche Ereignisse werden diesmal aus Keiras Sicht erzählt. Man kann sich so ein genaues Bild von den anderen Protagonisten machen und ich mochte es, wie tiefe Einblicke es in Keiras Charakter gibt. Man erfährt von ihren Träumen und Ängsten, ihrem familiären Hintergrund und ihren Beziehungen. Es lässt sich genaustens verfolgen, wie sie den anderen Personen im Roman gegenübersteht und welche Erfahrungen Keira gesammelt hat. Zudem kann man genau schauen, wie ihr Alltag aussieht und welche Aufgaben in der Chocolaterie regelmäßig zu erledigen sind. Dadurch entsteht eine lebendige und abwechslungsreiche Perspektive, die mir gut gefallen hat. Außerdem mag ich es sehr gern, wie man die einzelnen Personen in den Bänden der Reihe aus unterschiedlichen Blickwinkel kennenlernt und man sich so ein großes Gesamtbild machen kann. In jedem Teil kommen neue Züge und Details ans Licht, was jeden Band nicht nur sehr interessant macht, sondern es macht auch Spaß, die Figuren dadurch immer wieder neu kennenzulernen. Der Großteil der Handlung spielt in der Valerie Lane, dazu gibt es noch wenige Szenen in der Wohnung von Keiras Mutter, sowie in ihrer eigenen Wohnung, die sich sich zusammen mit ihrem Freund teilt. Eines haben alle Orte gemeinsam: Egal, ob sie mit vielen oder wenigen Worten beschrieben wurden, ich konnte mir jedes Setting richtig gut vorstellen. Besonders die Valerie Lane mit den schnuckeligen kleinen Geschäften strahlt eine Wärme und Geborgenheit aus, die man einfach mögen muss. Mir ist diesmal auch aufgefallen, wie stark die Darstellung der Handlungsorte mit der Stimmung vermischt wurde. Während sie in der Valerie Lane durchweg freundlich und einladend wirkt, ändert sich dies gerade bei Keiras Wohnung stark. Von der ersten Szene, die dort stattfindet bis zur letzten erscheint die Wohnung düster und kalt, sie wirkt wenig lebendig und ich habe mich häufig gefragt, wie die liebenswerte und sympathische Keira sich dort überhaupt wohlfühlen kann. Die Wohnung mitsamt der Einrichtung und ihr Charakter sind zwei verschiedene Stiefel, die nicht zusammenpassen wollen. Auf jeden Fall mag ich die Abwechslung und Stärke der Stimmungen sehr und empfinde diese in dem zweiten Band der Reihe so stark, wie in noch keinem anderen von denen, die ich bisher gelesen habe! Keira zeigt viele Facetten ihrer Persönlichkeit und scheut sich auch nicht davor, sich auch mal von einer launischen und erbosten Seite zu zeigen. Auf diese Weise lernt man ihr Wesen unglaublich gut kennen und man kann sie gut einschätzen. Das führt dazu, dass mir Keira direkt sympathisch war und ich gern mit ihr die Zeit verbracht habe. Ihre Handlungen, aber auch Aussagen zeugten von einem lebendigen, bodenständigen und freundlichen Charakter, den ich wirklich gern mochte. Zudem war es interessant zu sehen, wie sie sich weiterentwickelt und am Ende noch stärker und selbstbewusster aus den Ereignissen herausgeht. Ansonsten tauchen nur noch recht wenige weitere Personen auf. Allen voran spielen natürlich die anderen Ladenbesitzer eine Rolle, mit ihnen verbringt Keira die meiste Zeit und es lässt sich deutlich herauslesen, wie groß und stark die Freundschaft zwischen ihnen ist. Dazu kommt noch eine überschaubare Menge an anderen Figuren hinzu, die meist eine kleinere Rolle spielen. Alle haben es gemein, dass sie sehr authentisch und und natürlich auftreten. Ihre Charaktere wurden gut eingefangen und sie treten lebendig auf. Mein einziger kleiner Kritikpunkt ist das etwas überstürzt herbeigeführte Ende. Ich finde, dass die Ereignisse zu schnell abgearbeitet wurden und ich hatte den Eindruck, dass manchmal ein paar mehr Seiten mit einigen Erklärungen nicht schlecht gewesen wären. So konnte ich die Entscheidungen von Keira zwar gut nachvollziehen, aber ich hätte mir ein paar Zeilen dazu gewünscht, wie sie manche Entschlüsse umsetzt. Das Ende ist für mich nicht ganz rund, was ich sehr schade finde. Den ansonsten habe ich absolut nichts zu meckern und bin sehr angetan vom zweiten Band der Valerie Lane! Fazit Auch wenn ich die Reihe nicht in der richtigen Reihenfolge lese, macht es immer wieder Spaß in die Valerie Lane zu reisen. Die Wiedersehen mit den Protagonisten gestalten sich stets als schön die Geschichten lassen sich wunderbar und flüssig lesen. Für mich war es eine perfekte Abwechslung zwischen zwei historischen Romanen, die viele geschichtliche Fakten beherbergen. Es handelt sich um eine leichte und nette Lektüre, die mit einem angenehmen Schreibstil, einem wundervollen Setting und mit liebreizenden Charakteren ausgestattet ist. Bis auf das etwas zu hastige Ende habe ich nichts zu beanstanden und ich freue mich schon unglaublich auf Band fünf und sechs, die ich beide noch diesen Monat lesen möchte! Meine Bewertung: 4,5 von 5 Sterne

Lesen Sie weiter

Schokolade geht immer

Von: nef

17.02.2021

Inhalt: Keira steht wie jeden Tag in ihrem heißgeliebten Schokoladenladen und freut sich über ihre Kundschaft. Jeder von ihnen weiß Keiras Arbeit zu schätzen und kommt gern zu ihr um sich von ihren neuen Kreationen locken zu lassen. Auch wenn Keira sich alle Mühe gibt ihr Lächeln aufrecht zu erhalten, kennen ihre Freundinnen aus der Valerie Lane die stets fröhliche Ladenbesitzerin genau. So fällt es sogar Barry, dem Partner ihrer Laden Nachbarin Laurie, auf, dass Keira nicht dieselbe ist. Wieder einmal gab es Streit zwischen ihr und Jordan, der vom Typ her so gar nicht zu ihr passen will. 8 Jahre sind sie nun schon ein Paar und noch immer hofft sie auf die eine Frage und den Beginn der Familienplanung. Natürlich hat Jordan ihr bereits zu Beginn klar gemacht, dass er keine Kinder haben möchte, aber an einem Fünkchen Hoffnung hält Keira sich trotzdem fest. In letzter Zeit läuft es jedoch immer schlechter zwischen den beiden. Sie streiten sich viel und beinahe täglich bekommt sie von ihm mitgeteilt, dass sie zu dick geworden ist. Ja, sie hat zugenommen, seit sie ihre Chocolaterie hat, aber so viel ist es ja nun auch wieder nicht. Und ihre Freundinnen sagen ihr immer wieder, ihre Rundungen machen sie wunderschön. Warum nur gefällt es ihrem Freund nicht? Jordan ist von Beruf Zahnarzt und kann schon deshalb Süßem gar nichts abgewinnen. Zudem ist er ein totaler Fitnessfreak und erwartet offenbar von seiner Freundin das gleiche. Aber Keira war noch nie so scharf auf Sport und warum sollte sich das in den letzten 8 Jahren geändert haben? Je näher der Valentinstag in diesem Jahr rückt, desto mehr wird ihr klar, dass sich etwas ändern muss. Um sie herum sind nur verliebte Pärchen, die Valerie Lane strahlt in romantischem rot und die Leute kaufen ohne Ende für ihre Liebsten ein. Nach einer weiteren Auseinandersetzung packt Keira ihren Koffer und zieht vorübergehend zu ihrer Mutter. Diese hofft schon lange darauf, dass ihre Tochter endlich einen Schlussstrich zieht und sich einen netten Mann sucht. Aber so einfach ist das nicht. Sie liebt Jordan nun mal und acht gemeinsame Jahre wirft man nicht einfach so weg. Aber liebt er sie überhaupt noch? Kann ein Mensch jemanden lieben, an dem er nur herumnörgelt? Schon seit einer Weile hat sie ein ungutes Gefühl, wenn er mal wieder später nach Hause kommt. Ob er sie betrügt? Aber vorstellen kann sie sich das eigentlich auch nicht, dazu ist er nicht der Typ Mensch. Nach einem Gespräch mit Laurie weiß sie eins, sie muss mit Jordan reden! So kann es jedenfalls nicht weitergehen. In dem ganzen Trubel steht ein neues Projekt der Freundinnen aus der Valerie Lane an und dann gibt es auch plötzlich einen neuen Mieter für den leeren Eisladen. Während Keira, Laurie, Ruby und Susann frohen Mutes sind, sträuben sich bei Orchid die Nackenhaare. Was hat sie nur? Meinung: 'Die Chocolaterie der Träume' ist also nun der zweite Band und der Reihe und nachdem ich mich mit Lauries Art im ersten Teil nicht anfreunden konnte, hoffte ich nun auf einen stärkeren Charakter. Nun ja, hoffte. Während Laurie über ihr Alter gejammert hat, ist Keira nur dabei sich selbst runter zu putzen, weil sie ja ach so dick ist. Also irgendwas läuft in dieser Straße echt schief! Es kann doch nicht sein, dass jede der Ladenbesitzerinnen einem Klischee hinterher hechelt und in Selbstmitleid zerfließt. Zumindest eine Dame sollte anders sein, aber die bekommt so schnell noch kein Buch. Schade eigentlich. Immerhin ein bisschen besser gefiel mir die Geschichte, weil man mehr über die anderen Damen erfuhr und ich einfach einen Narren an der alten Mrs. Witherspoon gefressen. Die ist einfach nur goldig. Zudem bin ich gespannt wie es mit dem neuen Laden in der Valerie Lane weiter geht. Der Beginn war schon mal nicht schlecht, hat also potenzial. Keira hätte ich einfach mehr Rückgrat gewünscht. Die vielen Jahre Stress hätte sie sich doch sparen können, wenn sie gleich einiges klar gesagt hätte. Und so habe ich immer darauf gelauert, dass ihr mal die Hutschnur platzt. Der zweite Band der Valerie Lane-Reihe hat mir ein klein wenig besser gefallen als Band 1, ich hoffe also auf den dritten Band, der hier ebenfalls schon liegt und bald gelesen wird.

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Manuela Inusa wurde 1981 in Hamburg geboren und wollte schon als Kind Autorin werden. Kurz vor ihrem dreißigsten Geburtstag sagte die gelernte Fremdsprachenkorrespondentin sich: »Jetzt oder nie!« Nach einigen Erfolgen im Selfpublishing erscheinen ihre aktuellen Romane bei Blanvalet. Ihre Valerie-Lane-Reihe verzauberte die Herzen der Leserinnen und eroberte auf Anhieb die SPIEGEL-Bestsellerliste, genau wie ihre aktuelle Kalifornische-Träume-Reihe. Die Autorin lebt mit ihrem Ehemann und ihren beiden Kindern in einem idyllischen Haus auf dem Land. In ihrer Freizeit liest und reist sie gern, außerdem liebt sie Musik, Serien, Tee und Schokolade.

Zur Autor*innenseite

Events

28. Feb. 2022

Lesung mit Manuela Inusa

19:30 Uhr | Bad Salzuflen | Lesungen
Manuela Inusa
Blaubeerjahre

01. März 2022

Lesung mit Manuela Inusa

19:30 Uhr | Osnabrück | Lesungen
Manuela Inusa
Blaubeerjahre

02. März 2022

Lesung mit Manuela Inusa

19:00 Uhr | Teltow | Lesungen
Manuela Inusa
Blaubeerjahre

Pressestimmen

»Romantische Lovestory …«

SUPERillu (08. February 2018)

»Tolle Naschkatzen- und Backfeen-Lektüre für trübe und graue Tage.«

Sweet Dreams Magazin (23. February 2018)

»Romantik rund um süße Leidenschaft …«

Freie Presse (02. March 2018)

»Ein Wohlfühl-Buch für schöne Lesestunden.«

Das Neue Blatt (14. March 2018)

»Manuela Inusa schreibt gefühlvoll. Und die Rezepte im Anhang machen Lust auf Selberbacken.«

Schöne Welt (21. March 2018)

»Zuckersüßes Glück: Der zweite Band der 'Valerie Lane' hinterlässt das Gefühl, dass es sich lohnt, in Gemeinschaft zu leben, um das wahre Glück zu finden.«

Gmünder Anzeiger (05. September 2018)

Weitere Bücher der Autorin