Sie haben sich erfolgreich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Der Tag, an dem mein Vater die Zeit anhielt

Roman

eBook epubNEU
15,99 [D] inkl. MwSt.
15,99 [A] | CHF 19,00 * (* empf. VK-Preis)
Benachrichtigungen aktiviert

In der Buchhandlung oder hier bestellen

Ein Mädchen, das für seinen Traum kämpft, ein Vater, der für seine Tochter alles aufs Spiel setzt, und eine Stadt, in der die Zeit stehengeblieben ist.

Die elfjährige Nedda Pappas träumt davon, Astronautin zu werden – ein Traum, der in Neddas Heimatort nahe einer Raketenbasis an der Küste Floridas fast realistisch erscheint. Sie muss nur möglichst schnell erwachsen werden – doch genau das möchte Neddas geliebter Vater, ein genialer, aber vom Leben überforderter Wissenschaftler, verhindern. Er hat schon einmal ein Kind verloren und möchte Neddas Kindheit am liebsten konservieren. Seit Jahren schraubt er im Keller an einer Maschine, die genau das ermöglichen soll – doch stattdessen löst er eine Katastrophe aus. Zum ersten Mal in ihrem Leben muss Nedda ihrer Mutter vertrauen und sich mit ihr zusammentun, um ihren Vater zu retten – und die ganze Stadt.

»Ein spannendes Familiendrama, das klug Emotionen und Wissenschaft verbindet.«

Hörzu (26. Februar 2021)

Aus dem Amerikanischen von Astrid Finke
Originaltitel: Light from other Stars
Originalverlag: Bloomsbury, New York 2019
eBook epub (epub)
ISBN: 978-3-641-23999-2
Erschienen am  22. Februar 2021
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Rezensionen

Gute Geschichte anstrengend erzählt

Von: Schneeflocke

09.04.2021

Ich fange direkt mit meinen negativen Punkten an. Leider hat mich dieses Buch sehr viel Kraft beim lesen gekostet, ich fand es nicht schön geschrieben, eher holprig und kam oft schon nach kurzer Zeit, also nach jedem Kapitel an dem Punkt an dem ich es weglegen musste. Ob dies nun an der Übersetzung liegt oder mir leider der Schreibstil nicht gelegen hat, weiß ich nicht. Trotz diesem Kritikpunkt war es eine schöne Geschichte, sehr lebendig erzählt. Nachdem ich ein bisschen mehr in die Geschichte und den Schreibstil kam, konnte ich mich auch etwas wohler beim lesen fühlen. Die Geschichte spielt in zwei verschiedenen Zeiten, weswegen es wirklich schön gewesen wäre, wenn es einfacher für mich zu lesen gewesen wäre und ich nicht so sehr ins stocken durch den Stil geraten wäre. Dieses Buch beschreibt eine herzerwärmende Geschichte von einer jungen Frau und der Beziehung zu ihrem Vater und der NASA. Hierbei kam auch oft noch für mich hinzu, dass es zu technisch war, was ich mir von einem Roman nicht erwünscht hätte. Schon der Start ist zu sehr ins Detail, wie es sich auf einem Raumschiff abspielt. Der Laie hat keine Ahnung und schweift schnell ab, da gewisse Ausdrücke oder Beschreibungen nicht wirklich relevant sind und eher von der Geschichte ablenken. Die Charaktere waren aber schön beschrieben, ich konnte mit jeder Person etwas anfangen und auch sehr schön waren die Beschreibungen der Bezihungen der Charaktere. Auch der Wechsel zwischen den beiden Zeiten ist eine schöne Idee und bringt einen gewissen Charme in das Buch. Alles in allem war es eine schöne Geschichte, aber für mich schlecht erzählt und hierdurch ist viel verloren gegangen. Insgesamt kann ich sagen, dass dieses Buch eine Reise durch die Zeit ist, aber auch durch die Entwicklung einer etwas anderen Familie, irgendwo zwischen Science Fiction, Familiengeschichte und Coming of Age. Gewünscht hätte ich mir allerdings, dass diese Geschichte leichter zu lesen gewesen wäre, denn der Schreibstil hat mir letztendlich ein ganzes Stück vom Spaß an dieser eigentlich richtig tollen Story, die das Potential hat, im Kopf hängen zu bleiben, genommen.

Lesen Sie weiter

ein beeindruckender Roman

Von: Manja

24.03.2021

Meine Meinung Ich kannte die Autorin Erika Swyler bisher noch gar nicht. Jetzt stand mit „Der Tag, an dem mein Vater die Zeit anhielt“ aus ihrer Feder auf meinem Leseplan und ich war echt gespannt darauf. Das Cover und auch der Klappentext haben mir sehr angesprochen und so habe ich das eBook geladen und dann auch flott gelesen. Die hier handelnden Charaktere sind der Autorin gut gelungen. Ich empfand sie sowohl im Jahr 1986 als auch in der Zukunft sehr gut gelungen. Sie wirkten immer vorstellbar beschrieben und auch die Handlungen waren nachzuempfinden. Im Jahr 1986 lernt der Leder Nedda sehr gut kennen. Sie hat viel Interesse an der Wissenschaft. Durch ihren Vater bekommt sie sehr viel mit. Mir gefiel Nedda sehr gut, ich mochte es sehr das sie auch klare Ziele und Prinzipien hat. In der Zukunft ist Nedda bereits Astronautin, auf dem Weg zu einem Planeten der von Menschen besiedelt werden soll. Auch hier wirkte sie nach wie vor sehr zielstrebig und ich mochte sie einfach. Neben der Protagonistin gibt es hier noch andere Charaktere, wie beispielsweise Neddas Vater oder auch ihre Kollegen in der Zukunft. Alle wirkten auf mich vorstellbar beschrieben und sehr gut in die Handlung integriert. Der Schreibstil der Autorin ist sehr schön zu lesen. So bin ich flüssig durch die Handlung hindurch gekommen und konnte sehr gut folgen. Es gibt hier zwei Erzählstränge, zwei Zeitebenen, denen der Leser abwechselnd folgt. So wird es dann auch komplex und ja auch überraschend. Die Autorin bringt hier nicht nur die verschiedensten Emotionen und Gefühle rüber, es geht auch um Themen wie Trauer, Liebe oder auch Verlust. Und man findet auch Elemente der Physik, Chemie, Raumfahrt und Medizin in der Handlung die auch von Laien sehr gut verstanden werden können. Hier hat die Autorin ein wirklich gutes Händchen bewiesen. Das Ende ist dann genau passend zur Gesamtgeschichte gehalten. Ich empfand es als passend und rund machend, man wird als Leser dann auch zufrieden aus der Handlung entlassen. Fazit Insgesamt gesagt ist „Der Tag, an dem mein Vater die Zeit anhielt“ von Erika Swyler ein wirklich toller Roman, der mich auch sehr gut mitgenommen hat. Interessant beschriebene Charaktere, ein flüssig zu lesender Stil der Autorin und eine Handlung, die ich sowohl als emotional als auch von den Themen her sehr gut durchdacht empfunden habe, haben mir unterhaltsame Lesestunden beschert. Durchaus lesenswert!

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Erika Swyler besuchte die New York University und hat bereits für die Bühne sowie diverse Literaturmagazine und Anthologien geschrieben. Geboren und aufgewachsen in Long Island, lernte sie schwimmen, noch bevor sie laufen konnte. Vor Kurzem zog sie von Brooklyn zurück in ihren Heimatort, der sie zu ihrem Debüt Das Geheimnis der Schwimmerin inspirierte.

Zur Autor*innenseite

Pressestimmen

»Ein schöner Wechsel zwischen Neddas Alltag auf der Raumstation und ihrer Kindheit in Florida. (…) ein Buch für ruhige Stunden, in dem man sich verlieren kann«

Ratgeber Frau und Familie (15. März 2021)

»Ein wunderbarer Roman von Erika Swyler«

7 Tage (27. Februar 2021)

»Fantasievoll, spannend und berührend«

emotion (02. März 2021)

Weitere E-Books des Autors