Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Robert Asprin

Ein Dämon zu viel

Roman

Taschenbuch
11,00 [D] inkl. MwSt.
11,40 [A] | CHF 15,90 * (* empf. VK-Preis)
Benachrichtigungen aktiviert

In der Buchhandlung oder hier bestellen

Wenn dir das Leben einen Dämon gibt, mach einen Mentor daraus.

Skeeve ist ein eher unwilliger Lehrling der Magie. Er sieht einfach zu wenige konkrete Anwendungspunkte für seine wahre Berufung als Dieb. Empört über diese mangelnde Begeisterung beschwört sein Meister einen leibhaftigen Dämon, um Skeeve von den beeindruckenden Mächten der Magie zu überzeugen. Leider tötet der Armbrustbolzen eines Assassinen Skeeves Meister genau in dem Moment, in dem sich der Dämon materialisiert – und der schreckliche Aahz ist frei. Skeeve bleibt nur eine Möglichkeit: Der Dämon muss sein neuer Mentor werden!


Die Dämonen-Reihe bei Blanvalet:
1. Ein Dämon zu viel
2. Als Dämon kriegst du nie genug
3. Ein Dämon auf Abwegen
4. Ein Dämon kommt selten allein


Aus dem Amerikanischen von Sylvia Brecht
Originaltitel: Another Fine Myth
Originalverlag: Ace Fantasy Books, New York 1978
Taschenbuch, Broschur, 224 Seiten, 11,8 x 18,7 cm
ISBN: 978-3-7341-6279-4
Erschienen am  20. December 2021
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Ähnliche Titel wie "Ein Dämon zu viel"

Schöne Scheine

Terry Pratchett

Schöne Scheine

Der Zauberhut

Terry Pratchett

Der Zauberhut

Die Scheibenwelt von A - Z

Terry Pratchett, Stephen Briggs

Die Scheibenwelt von A - Z

Das Lied von Eis und Schlagsahne - Wasch mir das Winterfell
(1)

George R.R. Marzahn

Das Lied von Eis und Schlagsahne - Wasch mir das Winterfell

Targaryen

George R.R. Martin, Elio M. Garcia Jr., Linda Antonsson

Targaryen

Das Spiel der Götter (1)
(8)

Steven Erikson

Das Spiel der Götter (1)

Doktor Maxwells winterliches Zeitgeschenk
(2)

Jodi Taylor

Doktor Maxwells winterliches Zeitgeschenk

Der Tempel der vier Winde - Das Schwert der Wahrheit
(2)

Terry Goodkind

Der Tempel der vier Winde - Das Schwert der Wahrheit

Miss Maxwells kurioses Zeitarchiv

Jodi Taylor

Miss Maxwells kurioses Zeitarchiv

Zeitenlos
(2)

R.A. Salvatore

Zeitenlos

Die glorreichen Sechs
(9)

Royce Buckingham

Die glorreichen Sechs

Die Shannara-Chroniken: Die dunkle Gabe von Shannara 1 - Elfenwächter
(3)

Terry Brooks

Die Shannara-Chroniken: Die dunkle Gabe von Shannara 1 - Elfenwächter

Die Magie der Erinnerung - Das Schwert der Wahrheit
(2)

Terry Goodkind

Die Magie der Erinnerung - Das Schwert der Wahrheit

Der Untergang der Könige
(1)

Jenn Lyons

Der Untergang der Könige

Der Elektrische Mönch

Douglas Adams

Der Elektrische Mönch

Der Übergang

Justin Cronin

Der Übergang

Interview mit einem Vampir

Anne Rice

Interview mit einem Vampir

Das erste Gesetz der Magie - Das Schwert der Wahrheit

Terry Goodkind

Das erste Gesetz der Magie - Das Schwert der Wahrheit

Das Erbe der Magier

Pierre Grimbert

Das Erbe der Magier

Jägerin der Dunkelheit
(1)

Christine Feehan

Jägerin der Dunkelheit

Rezensionen

“Am Anfang war die Story ganz witzig…aber…”

Von: Lexys BookDelicious

28.06.2022

Der Klappentext von “Ein Dämon zu viel” hat mich wirklich neugierig gemacht. Die Story verspricht viel Humor und vor allem eine tolle Fantasy-Story. Nun davon war es leider weit entfernt. Am Anfang kam ich nicht wirklich in den Schreibstil. Man merkt das diese Geschichte in den 70er Jahren geschrieben wurde. Trotz Überarbeitung des Textes ist die Sprache doch eher anstrengend. Nachdem ich mich an den Schreibstil gewöhnt hatte, haben mich die ersten 100 Seiten irgendwie auch ganz gut unterhalten. Ein bisschen witzig waren die Sprüche und auch die Handlung war ganz in Ordnung. Dann aber wurde es nur noch schrecklich. Die Protagonisten hüpfen von einem Ort zum anderen und treffen auf ihrem Weg verschiedene Charaktere, die dümmer nicht sein könnten. Alle lassen sich im Handumdrehen verarschen und schwups ist die missliche Lage auch schon wieder geklärt. Mal ganz von Ende des Buches abgesehen. Hier wird uns von Anfang an klar gemacht das es sich um einen all zu bösen Widersacher handelt. Wie das ganz ausgeht werde ich hier jetzt nicht schreiben. Das Ende war aber alles andere als befriedigend und der Antagonist auch nicht wirklich böse. Mein Fazit: Das Buch konnte mich am Anfang wirklich noch abholen – auch wenn der Schreibstil anstrengend gewesen ist. Danach verlief sich aber alles im Sand. Die Probleme der Protas waren immer leicht abgehandelt, die Sprüche wurden immer nerviger und die Entwicklung von Skeeve kam auch nicht wirklich rüber.? Hier hatte ich mir wirklich mehr erhofft. Von mir gibt es verschleierte 2 von 5 Delicious Sternchen.

Lesen Sie weiter

Eine dämonische Komödie

Von: Van

17.06.2022

➕sehr viel Humor mit Fantasyelementen gemischt, gut lesbarer Schreibstil ➖Naivität von Skeeve Dieses Buch ist genau das Richtige, wenn man ein Buch sucht, dass einem zum lachen bringt und schnell in eine andere Welt abtauchen lässt. Das Buch hat einen einfachen Schreibstil der sich sehr gut lesen lässt und baut keine zu komplexe Welt auf. Dies war besonders angenehm, da ich das Buch gerne mitgenommen habe und im Zug oder in der Mittagspause gelesen habe. So musste man sich nicht lange in die Geschichte einfinden, weil man schon wieder x Details vergessen hatte, sondern konnte direkt an der Stelle starten an der man aufgehört hatte und war wieder voll drinnen. Durch die geringe Dicke konnte man es auch super transportieren. Man darf das Buch natürlich nicht mit einem hochkomplexen High Fantasyroman vergleichen. Das Buch ist darauf ausgelegt leicht und vor allem unterhaltsam zu sein. Ich habe an vielen Stellen laut lachen müssen, was mir zwar den ein oder anderen komischen Blick in der Bahn eingebracht hat, aber das hat sich gelohnt. An der ein oder anderen Stelle war mir Skeeve nur etwas zu extrem naiv bzw. unwissend und hat so manchmal zu jung auf mich gewirkt. Hier sollte ich auch erwähnen, dass das Buch größtenteils aus Gesprächen besteht und nur sehr wenige Monologe enthält. Alles in Allem würde ich das Buch jedem empfehlen, der auf Fantasy steht und mal herzhaft lachen möchte. Lest am Besten kurz die Leseprobe, ob der Humor euren trifft und wenn ihr da schon lachen müsst, dann bestimmt auch im Rest des Buchs.

Lesen Sie weiter

Wir stellen nicht sicher, dass Rezensent*innen, welche unsere Produkte auf dieser Website bewerten, unsere Produkte auch tatsächlich gekauft/gelesen haben.

Alle anzeigen

Vita

Robert Asprin

Robert Asprin wurde 1946 in Michigan, USA, geboren. Seit 1978 war er hauptberuflich Autor und schrieb mehrere Dutzend Romane. Unter anderem war er auch an den berühmten Elfenwelt-Comics beteiligt. Für seine Arbeit wurden ihm unter anderem der Balrog Award und der Locus Award verliehen. 2008 starb er in New Orleans.

Zum Autor

Weitere Bücher des Autors