Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

F. Scott Fitzgerald

Die Schönen und Verdammten

Roman
Penguin Edition (Deutsche Ausgabe)

(4)
Taschenbuch
12,00 [D] inkl. MwSt.
12,40 [A] | CHF 17,90 * (* empf. VK-Preis)
Benachrichtigungen aktiviert

In der Buchhandlung oder hier bestellen

In Champagnerlaune auf der Suche nach dem Sinn des Lebens

Da haben sich zwei gefunden: Anthony, der smarte Millionenerbe, und Gloria, die betörende Schönheit. Gemeinsam verbringen sie ein Leben im Rausch, und die ganze Welt liegt ihnen zu Füßen. Dennoch fühlt sich ihr snobistisches Upperclass-Dasein immer öfter reizlos und eintönig an. So beginnen sie sich in ihrem goldenen Käfig zu langweilen und ihrer Glamourwelt überdrüssig zu werden.

Von zwei Glückskindern im Überfluss, die ihr wertvollstes Gut vergeuden: ihr Leben. Fitzgeralds Romanklassiker aus dem New York des »Jazz-Age« ist ein großes Lesevergnügen und zugleich eine scharfsinnige Gesellschaftssatire.

PENGUIN EDITION. Zeitlos, kultig, bunt.


Aus dem Englischen von Renate Orth-Guttmann
Originaltitel: The Beautiful and Damned
Mit Nachwort von Tilman Höss
Taschenbuch, Broschur, 624 Seiten, 11,8 x 18,7 cm
ISBN: 978-3-328-10671-5
Erschienen am  12. July 2021
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Rezensionen

Eine fesselnde Gesellschaftskritik kombiniert mit biografischen Elementen

Von: JosBuecherblog

31.08.2021

Da The Great Gatsby zu einem meiner Lieblingsklassiker gehört, war ich sehr glücklich, als ich vom Penguin Verlag die Chance bekommen habe, auch diesen Roman von F. Scott Fitzgerald zu lesen. Der Einstieg in das Buch fiel mir etwas schwer und ich hatte das Gefühl, dass sich die ersten Seiten ziemlich zogen. Schließlich kam ich doch in die Geschichte hinein und schnell wurde klar, dass man vieles als Gesellschaftskritik in der damaligen Zeit verstehen konnte. Der Roman hangelt sich an historischen Fakten entlang, so dass man auch die äußeren, historischen Umstände in die Geschichte einbeziehen kann. Die Charaktere werden als Typen des goldenen Zeitalters charakterisiert, wobei manche noch den „alten“ Werten nachhängen, und andere hingegen der Modernisierung entgegenstreben. Dieser Kontrast wurde während der Geschichte sehr gut illustriert und zeigte auch Konflikte der damaligen Zeit auf. Die Kapitel wurden mit kurzen Überschriften versehen, die zur besseren Einteilung des Buches dienten, wobei manche Abschnitte bei mir immer noch Fragen aufwerfen. Teilweise wurden die Kapitel auch als Theaterszenen oder wie aus einem Drehbuch geschrieben, was abwechslungsreich wirkte und einen Stilbruch brachte, auf mich jedoch auch etwas willkürlich wirkte. Gerade das Nachwort half mir, genauere Verbindungen zwischen dem biografischen Hintergrund des Autors und dem Roman zu ziehen. Hierbei wird einem sehr bewusst, wie viele Parallelen sich abzeichnen und besonders die Gesellschaftskritik von F. Scott Fitzgerald wird noch einmal hervorgehoben. Insgesamt war dies ein sehr interessanter Roman, der mich von einer biografischen und gesellschaftskritischen Seite sehr fesseln konnte. Jedoch muss ich auch zugeben, dass es nicht die leichteste Geschichte zu lesen ist, und ich mich gerade am Anfang etwas motivieren musste, um einen Weg in das Buch hineinzufinden.

Lesen Sie weiter

Über den Sinn des Lebens

Von: Franziska_J

10.08.2021

„Ich tue nichts, weil nichts, was ich tun könnte, die Mühe lohnt.“ Zwei Menschen, denen die Welt zu Füßen liegt und die trotzdem nichts mit ihrem Leben anzufangen wissen, die sich und ihrer Umwelt zunehmend gelangweilt und gleichgültig gegenüber stehen. Das ist die Ausgangslage in F. Scott Fitzgeralds Roman Die Schönen und Verdammten, einer Erzählung, in der Fitzgerald den Sinn des Lebens zu finden versucht und dabei von Liebe, Freundschaft und dem New Yorker Upperclass-Leben des 'Jazz Age' erzählt. Der erstmals 1922 erschienene Roman ist jetzt als Neuauflage in der farbenfrohen Klassiker-Edition des Pengiun-Verlags erschienen. Ergänzt ist das Buch um ein aufschlussreiches Nachwort von Tilman Höss, der einen genaueren Einblick in den Entstehungskontext und das Leben Fitzgeralds gibt. Darum geht’s: Anthony und Gloria haben eigentlich alles, was sie brauchen: Er ist Harvard-Absolvent und Millionenerbe, sie ist eine betörende Schönheit, der die Männerwelt zu Füßen liegt. Sie feiern rauschhafte Feste, gehen auf Reisen und vertreiben sich die Zeit mit Müßiggang. Trotzdem sind sie beide von ihrem Leben gelangweilt. Als sie sich kennenlernen, sich verlieben und heiraten, finden sie eine kurze Erfüllung in ihrer Beziehung, doch auch diese verfliegt nach nur wenigen Jahren. Und so irren sie beide in ständiger Gleichgültigkeit durch ihr Leben, immer in der Hoffnung doch noch einen Sinn in ihrer Existenz zu finden. Die Schönen und Verdammten ist ein unglaublich vielseitiger Roman, der so viel mehr ist als eine Gesellschaftssatire über reiche Müßiggänger und vergnügungssüchtige Frauen. Mit der Heirat von Anthony und Gloria bewegt sich die Erzählung und die Konfliktsituation immer mehr in den privaten Bereich und bekommt mit Anthonys Einzug in den Kriegsdienst sogar ein tragisches Element. Entsprechend erzählt Fitzgerald auch. Der Autor hat ein unglaubliches Talent dafür, beim Leser eine bestimmte Atmosphäre zu erzeugen und ihn in eine bestimmte Stimmung zu versetzen: Wenn die Protagonisten rauschhafte Feste feiern, verfällt man auch als Leser in einen regelrechten Rausch, spricht Anthony über die Sinnlosigkeit seines Daseins, wird man auch als Leser ein bisschen melancholisch. Der Roman könnte zudem nicht aktueller sein. Wie den beiden Hauptcharakteren stehen den meisten Menschen in westlichen Wohlstandsgesellschaften heute alle Türen offen. Und doch sind so viele Leute unzufrieden mit dem, was sie tun, fühlen sich unerfüllt, gelangweilt oder fragen sich, worin der Sinn von all dem besteht. Es ist daher absolut beeindruckend, wie präzise Fitzgerald dieses Gefühl schon 1922 in Worte fassen konnte. Die Schönen und Verdammten – ein Roman, der völlig zu Unrecht im Schatten von Der große Gatsby steht und es auf jeden Fall wert ist, gelesen zu werden.

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

F. Scott Fitzgerald

F. Scott Fitzgerald (1896–1940) kam in den Roaring Twenties nach New York, um hier seinen Traum zu leben, und gehörte mit seiner Frau Zelda bald zu den begehrtesten Celebrities der Stadt. Seine in der luxuriösen Welt des amerikanischen Geldadels spielenden Romane »Die Schönen und Verdammten« (1922) und »Der große Gatsby« (1925) wurden auf Anhieb zu Bestsellern. 1937 ging der Autor nach Los Angeles und arbeitete als Drehbuchschreiber in Hollywood.

Zur Autor*innenseite

Renate Orth-Guttmann

Renate Orth-Guttmann (geb. 1935) studierte Anglistik und Slawistik und übersetzt seit nunmehr über fünf Jahrzehnten Belletristik und Klassiker, für den Manesse Verlag u.a. Edith Wharton, DuBose Heyward oder Halide Edip Adivar. 1989 erhielt sie den Christoph-Martin-Wieland-Übersetzerpreis.

Zur Übersetzer*innenseite

Weitere Bücher des Autors