Das Glück so leise

Roman

Taschenbuch
9,99 [D] inkl. MwSt.
10,30 [A] | CHF 14,50 * (* empf. VK-Preis)

In der Buchhandlung oder hier bestellen

Samuels Leben ist ein Scherbenhaufen. Plötzlich ohne Geld, Job und Freundin ist die einzige Rettung seine reiche, etwas verrückte Großmutter Henriette. Auf einem Gut im norddeutschen Niemandsland betreibt sie eine Agentur, mit der sie Wünsche erfüllt. Doch Henriette denkt gar nicht daran, ihrem Enkel bedingungslos Geld zu schenken. Also muss Samuel bleiben und ihr dabei helfen, die Träume anderer Menschen zu erfüllen. Dabei findet er nicht nur zu sich selbst zurück, er trifft auch Lillan, die seit ihrer Jugend gehörlos ist und mit ihrer kleinen Tochter auf dem Gut lebt. Zwischen den beiden ist es Feindschaft auf den ersten Blick. Doch Sam lernt, sich auf Lillans stille Welt einzulassen. Es folgen Momente des Glücks, bis Samuel einen fatalen Fehler macht …

  • Manchmal muss man den Kopf verlieren, damit die Liebe einen findet

  • So erfrischend, heiter und berührend wie ein Sommerregen am Meer

  • Eine berührende Liebesgeschichte zwischen einer Frau ohne Gehör und einem Mann, der die Stille entdeckt

  • Für alle Leserinnen von Meike Werkmeister, Viola Shipman und Anna McPartlin


Taschenbuch, Klappenbroschur, 336 Seiten, 11,8 x 18,7 cm
ISBN: 978-3-453-36073-0
Erschienen am  10. August 2020
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Buchtipps für deine Ferien
pin
Nimm dieses Buch mit in den Urlaub!
Dieses Buch spielt in: Ostseeküste, Deutschland

Leserstimmen

Herzwärmende Liebesgeschichte für entspannte Lesestunden

Von: Friedelchen

12.02.2021

Samuels Leben liegt in Trümmern: nach einem heftigen Streit ist er nicht nur seinen Job in der erfolgreichen Hamburger Werbeagentur los, sondern auch seine luxusverwöhnte Freundin Lea. Seine letzte Rettung vor dem finanziellen Ruin scheint seine Großmutter Henriette, die ein Gestüt irgendwo im Nirgendwo von Norddeutschland leitet. Lillan, die seit einigen Jahren für Henriette arbeitet und in ihr ihre Ersatzfamilie gefunden hat, hält so gar nichts von dem verwöhnten Erbschleicher und lässt Sam ihren Unmut deutlich spüren. Und doch knistert es gewaltig zwischen ihnen... Im letzten Jahr konnte mich Leonie Lastella mit ihrem Buch "Wenn Liebe eine Farbe hätte" vom Fleck weg begeistern. Natürlich wollte ich deshalb auch unbedingt in die anderen Bücher der Autorin schnuppern. So habe ich mir kurzerhand "Das Glück so leise" geschnappt, eine herzwärmende Liebesgeschichte über einen erfolgsverwöhnten Workaholic, der in seiner Heimat zu sich selbst zurückfindet und auf die große Liebe trifft. Wer nach einem Wohlfühlbuch sucht, ist hier goldrichtig! Sams Leben in Hamburg bestand bisher aus harter Arbeit, garniert mit ausschweifenden Parties und Luxus. Doch nach einem Streit mit seinem Vorgesetzen ist es aus mit dem schönen Traum: er verliert seinen Job, seine Wohnung und seine Freundin und sieht sich gezwungen, seine Großmutter um einen Kredit zu bitten. Doch diese knüpft eine Bedingung an ihre finanzielle Hilfe: Sam soll für ihre Agentur "Glücksmomente" arbeiten, die Menschen schwer erfüllbare Wünsche erfüllt. Eigentlich will Sam so schnell es geht nach Hamburg zurück, doch bald schon erkennt er, dass das entschleunigte Leben auf dem Gutshof gar nicht so langweilig ist wie befürchtet. Und daran ist nicht nur Lillan und das Knistern zwischen ihnen Schuld... Wie auch Sams weiblicher Gegenpart Lillan musste ich recht schnell erkennen, das Sam gar kein so oberflächlicher Werbeschnösel ist wie befürchtet. Stattdessen hat er sich beim Lesen als richtiger Traumprinz entpuppt, denn seine Rückkehr in seine alte Heimat weckt erneut den Jungen in ihm, der abenteuerlustig, sorglos und fröhlich durch die Landschaft getollt ist - etwas, was ihm im Erfolgsdruck seines Jobs verlorengegangen ist. Lillan dagegen wirkt wenig verspielt, als wir sie kennenlernen, und wen wundert es? Als alleinerziehende Mutter, die dank ihrer Gehörlosigkeit nur zu oft mit den Vorurteilen anderer konfrontiert wird, tut sie sich schwer damit, das Leben leicht zu nehmen und Gefühle zuzulassen. Umso mehr hat es mich gefreut, als Sam sie aus ihrem Schneckenhaus hervorlockt und sich zwischen den beiden eine langsam wachsende, intensive Liebesgeschichte entwickelt. Der Titel des Buches ist bezeichnend für die Geschichte - in mehrfacher Weise. Denn einerseits klingt hier natürlich der Aspekt der Gehörlosigkeit mit, andererseits liest sich die ganze Geschichte auch eher ruhig; große Dramen oder ein ständiges Auf und Ab in der Beziehung zwischen Sam und Lillan gibt es hier nicht. Dadurch liest sich "Das Glück so leise" einfach wunderbar entspannend und herzwärmend. Samuel lernt im Laufe der Geschichte, das Glück und Zufriedenheit in kleinen Momenten zu finden und ich konnte es ihm absolut nachempfinden. Wie Sam sind auch mir seine herrlich schrullige Großmutter Henriette, Lillans Tochter Ida und das Gut Auweide ans Herz gewachsen, welches sich als kleines Paradies fernab des hektischen Großstadtlebens erweist, das ich nur zu gern auch einmal besuchen würde ♥ Natürlich gibt es zum Ende hin dann doch noch einen dramatischen Twist, denn welche Liebesgeschichte kommt schon ohne aus? :-D Allerdings war mir dieses Drama etwas zu künstlich erzeugt, mit einem einfachen Gespräch hätte man das aus dem Weg räumen können (das erkennen sogar die Charaktere :-D). Trotzdem habe ich natürlich dem Moment der Versöhnung entgegengebangt. Mein Fazit: "Das Glück so leise" ist eine absolute Wohlfühlgeschichte, in der es um den Wert sinnhafter Arbeit geht, um Liebe und einen Platz, den man aus vollem Herzen ein Zuhause nennt. Auch mein zweites Buch von Leonie Lastella hat mir wieder sehr gefallen und damit bleibe ich der Autorin treu und werde mir auch ihre zukünftigen Bücher schnappen :-) Allen, die eher ruhige, unhektische Liebesgeschichten mögen, möchte ich "Das Glück so leise" gerne ans Herz legen.

Lesen Sie weiter

Rezension das Glück so leise

Von: Reading.Niffler

05.01.2021

„das Glück so leise“ von Leonie Lastella war für mich zwar kein Highlight aber die Story ist echt nett. Die Charaktere waren sympathisch und besonders Lilians Tochter habe ich absolut ins Herz geschlossen. Ich hab das Buch gerne gelesen, bin aber immer wieder über die Beschreibung von Lilians Gehörlosigkeit gestolpert. Ich möchte betonen, dass ich selber hörend bin und mich daher nicht als Profi sehe, aber ich halte es für seehr unwahrscheinlich, dass sie das so gut verstecken kann. Besonders da sie nicht von Geburt an gehörlos ist, ist es beeindruckend, dass sie so gut Lippen lesen kann, dass sie keine Gebärdensprache o. Ä. braucht. Ich lerne selbst Gebärdensprache und weiß, wie schwer das tatsächlich ist (deshalb finde ich es auch etwas schade, dass diese so wenig erwähnt wurde). Dennoch, ich mochte die Charaktere und die Story, und auch wenn mich das Ende nicht 100 % zufrieden gestellt hat, würde ich euch das Buch gerne ans Herz legen. Es gibt viel zu wenig Bücher, in denen Gehörlosigkeit angesprochen wird und ich freue mich jedes Mal wieder. Erst Recht, seit ich selbst Gebärdensprache lerne (und ich liebe es), freue ich mich über Einblicke in die Community oder wenn es anderweitig angesprochen wird. Ich möchte allerdings auch betonen, dass es sich bei dem Buch meiner Meinung nach nicht um ein New Adult Buch, sondern einen Erwachsenenroman handelt. Das Buch kam fast gleichzeitig mit „Wenn Liebe eine Farbe hätte“ raus und ist daher meiner Meinung nach etwas untergegangen. Ich habe dem Buch 4/5 Sterne gegeben und würde mich freuen, wenn ihr ihm auch eine Chance gebt.

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Leonie Lastella wurde in Lübeck geboren und lebt mit ihrer Familie in einem kleinen Dorf nordwestlich von Hamburg. Ihre Werke wurden unter anderem von der DELIA, der Vereinigung deutschsprachiger Liebesromanautorinnen ausgezeichnet. Autorin sein bedeutet für sie, mehrere Leben führen zu können und die Leser*innen mit ihren Worten zu berühren.

Zur Autor*innenseite