Sie haben sich erfolgreich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Krötensex

Roman

Paperback NEU
12,99 [D] inkl. MwSt.
13,40 [A] | CHF 18,90 * (* empf. VK-Preis)
Benachrichtigungen aktiviert

In der Buchhandlung oder hier bestellen

Weder verliebt, noch in Berlin

Amerika. So heißt das Kaff in der ostdeutschen Provinz, in das es Frieda verschlägt, um ihr Studium zu beenden. Selbst schuld, wer das Kleingedruckte in der Studienordnung nicht liest. Leider passt dieses Provinzloch so gar nicht zu Friedas life goal: vegane, Adorno zitierende Weltverbessererin sein, die um die W›elt trampt und ihren shit together hat – wie Freia, Friedas perfekte Zwillingsschwester. Mühelos attraktiv sein wie Freia, das ist die Devise! Sonst wird’s zu viel. Und zu viel ist Frieda eh schon: zu laut, zu groß, zu viel Make-up. Immer und überall. Ob sich am Ende trotzdem body positivity und ein lebenslauftaugliches Praktikum finden lassen?

»Ein wahnwitziges Buch. So federleicht wie Franka schreiben nur die, denen das Leben noch nicht dazwischen gekommen ist.« Caroline Rosales

»Frei schreibt in authentischem Ton über eine junge Frau auf der Suche nach sich selbst.«

Freundin (10. März 2021)

ORIGINALAUSGABE
Paperback , Klappenbroschur, 448 Seiten, 13,5 x 20,6 cm
ISBN: 978-3-453-42332-9
Erschienen am  08. März 2021
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Buchtipps für deine Ferien
pin
Nimm dieses Buch mit in den Urlaub!
Dieses Buch spielt in: Berlin, Deutschland

Rezensionen

Absurd - Aber absurd gut

Von: Annikasplatzindieserwelt

11.04.2021

Absurd. Das trifft auf "Krötensex" von Franka Frei wohl perfekt zu. Absurd, aber eine... angenehme Absurdität. Eine, die mir immer wieder Lust auf mehr gemacht hat. Dieses Buch ist vieles. Vieles auf einmal. Feminismus, Sexismus, Body Shaming, das Patriarchat, Veganismus, Weltverbesserer:innen sein, Aktivismus, der Vergleich mit anderen (Friedas komplexe im Bezug auf ihre Zwillingsschwester Freia, die in vielem als "die bessere Hälfte gesehen wird"), Kröten, Sex, Amerika (nicht die USA, in Sachsen natürlich!) und Jesus (nicht den Sohn Gottes, sondern Jesus, Cheeee-sus, den attraktiven Tinder-Typen aus Spanien!). Es geht um Frieda, Anfang 20 und darum, den eigenen Platz im Leben zu finden. Erwachsen zu werden. Sich selbst zu entdecken und zu formen. Das alles im heutigen, digitalen Zeitalter. Und die Frage: Wie müssen wir sein? Wie dürfen wir sein? Wie viel Platz dürfen wir einnehmen? Sind wir in unserer Existenz zu viel? Und wie prägt Social Media unser Denken - über die Gesellschaft. Aber vor allem auch über einen selbst und den eigenen Selbstwert. Wir starten in Amerika in Sachsen und ich hatte lange keine Ahnung, in welche Richtung die Geschichte gehen würde. Man musste sich gezwungenermaßen einfach mal drauf einlassen. Trotz anfänglicher Schwierigkeiten, wo ich nicht ganz wusste, was ich denn nun von der Geschichte und Frieda halten soll, hat dies jedoch recht gut geklappt und ich hab es geschafft voll und ganz in die Geschichte einzutauchen und hatte total Spaß daran sie zu lesen. Der Humor hat dem Zahn der Zeit an vielen Stellen perfekt getroffen. Im Nachhinein hätte ich mir noch mehr Zeit in Amerika gewünscht, was ich mir vom Klappentext her auch erwartet hatte, es ging jedoch sehr schnell wieder ins Hipster-Berlin. Bei den reichlich vielen Charaktere, welche es in "Krötensex" gibt, hat mir oftmals der Überblick gefehlt, aber dennoch haben die oftmals überspitzt dargestellten Personen so perfekt in die Story gepasst. Oh, und Degenhart, Wiener, hat mein eigenes Wienerinnen-Herz mit seinem Dialekt ja zum Schmelzen gebracht. Ur leiwand, oida! Zwischen den eigenen Abschnitten (Amerika - Berlin - Neufindung Friedas) hätte ich mir oftmals fließendere Übergänge gewünscht. Vieles kam mir sehr abrupt vor, so auch das Ende. Aber dennoch hat mir dies sehr gut gefallen! Perfekt unperfekt trifft es wohl ganz gut. Franka Frei’s Schreibstil ist ganz wunderbar, modern, humorvoll, besonders. Voll von Anglizismen, was das Lesen für mich super spannend gemacht hat! Und großer Pluspunkt: "Krötensex" war der erste fiktionale Roman, welchen ich gelesen habe, in welchem auch in der Geschichte gegendert wurde (Veganer*innen, Protagonist*innen,...) - richtig gut! "Krötensex" ist viel, vollgestopft mit wichtig, gesellschaftskritischen Themen, die jedoch nicht zu aufdringlich und belehrend waren und viele Leser:innen hoffentlich zum Nachdenken bringen werden. Oftmals hätte ich mir vielleicht gewünscht, dass das ein oder andere Thema nochmals detaillierter behandelt worden wäre. Aber gerade dieses "zu viel" sein passt doch auch irgendwie - zur Geschichte, zu Freia, zu unserer Gesellschaft. Wie das Zitat am Bild schon sagt: Manchmal kann "zu viel" auch irgendwie so richtig sein. Long story short, zum Schluss kann nur noch eines gesagt werden: "Krötensex" war ein super spannendes und einzigartiges Leseerlebnis, definitiv eine LESEEMPFEHLUNG 🌟 [Und dies werte ich in meinen Rezensionen nicht, aber: Können wir bitte über dieses UNFASSBAR geile Cover reden?! 🙌🏻]

Lesen Sie weiter

Ein perfektes Gesamtpaket: Humorvoll, ernst und superwichtig!

Von: Luna von Lebensbetrunken

08.04.2021

Worum geht es? In „Krötensex“ geht es um die junge Frieda, die irgendwo zwischen Studium, Identitätssuche und Zukunftsängsten steht. Im ersten Teil des Buches ist Frieda in Amerika, einem kleinen Ort in Sachsen, in dem sie ein Semester lang studiert und im Studentenklub neue Bekanntschaften macht. Im zweiten Teil des Buches ist Frieda wieder in ihrer WG in Berlin und verbringt die Zeit zwischen Instagram, Tinder und Praktikum. Wie ist es? Kurz gesagt: es ist richtig gut! Ich habe von manchen gehört, denen das Buch zu viel war – anderen war es zu wenig – doch für mich war es genau richtig, und etwas Besonderes! Auch wenn ich nicht glaube, dass ältere Menschen, die nicht Teil dieser Generation sind, dieses Buch verstehen werden. Ich selbst habe mich am Anfang etwas schwergetan mit dem sächsischen Dialekt, doch je mehr man davon liest, desto unterhaltender ist er. Generell ist es so, je mehr man in dieses Buch abtaucht, desto mehr begeistert einen die Themenfülle! Der Roman ist so wunderbar vielfältig. Es geht nicht einfach nur um Freundschaft und Liebe (aber auch!), sondern um: Schönheitsideale, Leistungsdruck, Feminismus, Essstörungen, Menstruation, Veganismus, Zukunftsängste und Selbstzweifel, weibliche Ejakulation, Rechtsextremismus, Bodyshaming, Identitätssuche, völlige Planlosigkeit, Umweltschutz und vieles mehr. Franka Freis Roman (inklusive aller Charaktere) ist nachdenklich und urkomisch. Vielfältig und bunt. Ernsthaft und lebendig. Und allen voran sehr inspirierend. Ich habe Protagonistin Frieda sehr schnell voll und ganz in mein Herz geschlossen. Und mir erschien sie nie als zu anstrengend, zu viel oder zu laut. Ganz im Gegenteil, sie schien mir stark, mutig, schlagfertig und bewundernswert. Ihre Geschichte kam mir manchmal gar nicht vor wie eine Geschichte aus einem Buch, sondern einfach wie die Erzählung einer Freundin. Und ich finde, das ist das Besondere an dem Roman. Es ist ein Buch, das Themen behandelt, die mich selbst genauso beschäftigen. Ein Buch, das mich im besten Sinne unterhalten und mich zum laut loslachen bringen konnte – aber gleichzeitig ernste Themen behandelt, über die noch zu oft Schweigen herrscht. Und allen voran: ein Buch, bei dem der feministische Grundgedanke nicht zu kurz kommt, sondern vollends ausgeschöpft wurde! Mein Fazit Dieses Buch zu lesen, lohnt sich wirklich sehr. Und auch wenn es manchmal als leichte, unterhaltende Lektüre abgestempelt wird – ich finde, es ist sehr viel mehr als das! Es beinhaltet so viele ernste, schwere und wichtige Themen und ist ein mehr als gelungenes Gesamtpaket ist. Wenn ich es mir aussuchen könnte, würde ich bitte immer genau solche Romane lesen. Mit einer Geschichte, in der man versinken kann, einer ganzen Bandbreite an gesellschaftlich relevanten Themen und einer ordentlichen Portion Feminismus!

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Franka Frei, 1995 in Köln geboren und in Salzburg aufgewachsen, studierte Angewandte Medien und Gender Studies, machte tausend Praktika und meditiert mittlerweile fast genauso viel wie sie auf Instagram abhängt. Auf das unerwartete Viralgehen ihrer Bachelorarbeit folgte im Frühjahr 2020 ihr Sachbuch »Periode ist politisch. Ein Manifest gegen das Menstruationstabu.« Neben ihrem menstruationsaktivistischen Engagement arbeitet sie als freie Journalistin, hält Vorträge an Universitäten im In- und Ausland und ist hin und wieder sogar im Radio zu hören.

Zur Autor*innenseite

Events

15. Apr. 2021

Online-Buchpremiere: Franka Frei im Gespräch mit Janine Malz

19:00 Uhr | Online-Event
Franka Frei
Krötensex

04. Mai 2021

Online-Lesung und Diskussionsrunde mit Franka Frei

19:00 Uhr | Online-Event
Franka Frei
Periode ist politisch

Weitere Bücher der Autorin