Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Benjamin von Brackel

Die Natur auf der Flucht

Warum sich unser Wald davonmacht und der Braunbär auf den Eisbär trifft – Wie der Klimawandel Pflanzen und Tiere vor sich hertreibt

(8)
Paperback
12,99 [D] inkl. MwSt.
13,40 [A] | CHF 18,90 * (* empf. VK-Preis)
Benachrichtigungen aktiviert

In der Buchhandlung oder hier bestellen

Es geht etwas vor in der Welt der Tiere und Pflanzen, dem bisher viel zu wenig Aufmerksamkeit zuteil wird. Wo sie können, bewegen sich Tiere wie Pflanzen in Richtung der Pole, um den steigenden Temperaturen und der Trockenheit in ihrem angestammten Lebensraum zu entkommen. Tropische Gebiete verlieren ihre Bewohner, Biber siedeln sich in Alaska an, riesige Fischschwärme verschwinden und tauchen vor fremden Küsten wieder auf. Meeresbewohner stoßen im Schnitt 72 Kilometer pro Jahrzehnt vor, Landbewohner 17 Kilometer. Benjamin von Brackel erzählt spannend und anschaulich von einem Phänomen, das uns zugleich die beeindruckende Anpassungsfähigkeit der Natur vor Augen führt wie auch die dramatischen Auswirkungen des Klimawandels – nicht zuletzt auch auf den Menschen, an dem die Wanderung der Arten nicht spurlos vorbeigeht.


ORIGINALAUSGABE
Paperback , Klappenbroschur, 288 Seiten, 13,5 x 20,6 cm, 12 s/w Abbildungen
ISBN: 978-3-453-60574-9
Erschienen am  13. April 2021
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Rezensionen

Kurzweilig & Informativ

Von: buchstabenwald

13.11.2021

Ein überraschend kurzweiliges informatives Leseerlebnis hat mich hier erreicht, das ich viel zu lange aufgeschoben habe! . Benjamin von Brackel, Umweltjournalist der Süddeutschen Zeitung, beschreibt in seinem Buch das Wandern der Arten bedingt durch die Erwärmung der einzelnen Klimazonen, was (grob gesagt) durch den Klimawandel verursacht wird. Er bedient sich dabei wissenschaftlichen Artikeln, Statistiken und Studien und fasst diese gekonnt zusammen, so dass auch ein Normalsterblicher die Bedeutung dieser Forschungsergebnisse erfassen kann. . Die Arten - Pflanzen, Insekten, Tiere an Land und im Wasser - brauchen bestimmte Lebensbedingungen. Verschieben sich diese, folgen die Arten ihnen… oder versuchen es zumindest - horizontal wie auch vertikal. Logisch eigentlich. Nur ich wäre definitiv niemals auf diesen Gedanken gekommen. Anhand vieler verschiedenster Beispiele von Flora und Fauna und rund um den Globus wird gezeigt, wie dramatisch die Lage um unsere Artenvielfalt wirklich ist. Und was man dagegen tun kann. Mein Fazit: ERSCHRECKEND, was um uns herum passiert, ohne dass wir es mitbekommen. Ich zumindest nicht. Keine der abwandernden, neu ankommenden oder aussterbenden Arten ist oder war auch nur jemals in meinem Blickfeld. Gut, als Laie ist das natürlich auch nicht einfach. Aber da merkt man mal, wie eingeschränkt das Bewusstsein für unsere Natur ist. . Große große Leseempfehlung für jeden, der sich mit dem menschenverursachten Klimawandel und dessen Folgen auseinander setzen will. . In mir löst dieses Thema sehr große Angst aus. Ich will jedoch trotzdem darüber Bescheid wissen, ich will wissen was um mich herum passiert, was ich besser machen kann. Was ich meinen Kindern irgendwann einmal beibringen muss, damit sie es noch besser machen können.

Lesen Sie weiter

Hervorragendes Buch über Folgen des Klimawandels

Von: Stieglitz Natur

11.10.2021

Die Natur auf der Flucht von Benjamin von Brackel ist ein Buch über klimabedingte Migration in der Natur, die schon jetzt auf dem gesamten Planeten stattfindet und ein oft vernachlässigter Aspekt der Klimakrise darstellt. Das Buch ist 2021 im Heyne Verlag erschienen. Benjamin von Brackel ist ein deutscher Journalist, der sich vor allem mit Umweltthemen beschäftigt. Er schreibt für die Die Zeit, Natur und die Süddeutsche Zeitung. Neben dem vorliegenden Buch hat er auch Wütendes Wetter geschrieben. Die Natur auf der Flucht ist in drei Kapitel gegliedert, die Fluchtbewegungen in den drei Klimazonen Arktis, gemäßigte Zonen und Tropen betrachten. Benjamin von Brackel zeigt, dass über den ganzen Globus verteilt Arten in Richtung der Pole oder in die Höhenlagen flüchten, um den steigenden Temperaturen zu entgehen. Fische stellen sich besonders schnell auf die erhöhten Meerestemperaturen ein und ihr verändertes Zugverhalten löst bereits diplomatische Konflikte um Fangrechte aus. In der Arktis lebende Tiere haben mit Neuankömmlingen aus wärmeren Gebieten zu kämpfen, da diese in ihren Lebensraum eindringen und die arktischen Tiere nicht weiter in den Norden abwandern können. Da Pflanzen nur langsam und über Generationen hinweg ihren Lebensraum wechseln können, haben sie bei dieser Fluchtbewegung besondere Nachteile. Die Tropischen Regionen drohen wegen der steigenden Temperaturen und der abwandernden und aussterbenden Arten unbewohnbar und unbewohnt zu werden. Zum Ende des Buches geht Benjamin von Brackel auf Lösungsansätze der Vereinten Nationen und führender Biologen und Naturschützer ein und das Problem, das eingerichtete Naturreservate zu Gefängniszellen für Arten werden könnten, da sie aus diesen nicht in passendere Gebiete abwandern können. Den Kapiteln sind immer Grafiken, auf denen die Fluchtbewegungen der angesprochenen Arten skizziert sind, vorangestellt. Er leitet jeden Abschnitt mit einer kurzen Vorstellung von Menschen ein, die zu dem Thema forschen. Für mich war dieses Buch das beste, das ich seit langer Zeit gelesen habe. Dass Flucht aus unbewohnbar gewordenen Gebieten eine Begleiterscheinung des Klimawandels ist, wird in den Medien immer wieder thematisiert. Allerdings nur auf Menschen bezogen. Dass diese Migration bei Tieren und Pflanzen ebenfalls stattfindet und bereits in vollem Gange ist, fällt meistens hinten runter. Benjamin von Brackel schafft es, dieses umfangreiche Thema in einer guten Gesamtübersicht leicht zugänglich darzustellen und die einzelnen Erkenntnisse aus unterschiedlichsten Regionen der Welt zu den verschiedensten Arten in einen Gesamtkontext zu stellen. Dabei geht er auf Fluchtbeispiele und deren Folgen ein, stellt Menschen vor, die dazu forschen und präsentiert deren Lösungsvorschläge. Wer wirklich was über den Einfluss des Klimawandels auf die Natur erfahren möchte, sollte dieses Buch lesen. Hier werden viele wichtige und komplexe Vorgänge gut dargestellt. Meistens ist nur die Rede vom Artensterben, dass diesem aber eine riesige Fluchtbewegung vorausgeht, bleibt unerwähnt. Nach der Lektüre dieses Buchs wird man die Vorgänge auf dieser Welt mit anderen Augen sehen.

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Benjamin von Brackel, geboren 1982, hat die Deutsche Journalistenschule in München absolviert, Politikwissenschaften in Erlangen und Berlin studiert und gehört heute zu den profiliertesten Umweltjournalisten in Deutschland. Als freier Journalist schreibt er für die Süddeutsche Zeitung, Die Zeit und Natur hauptsächlich über den Klimawandel und hat das Onlinemagazin klimareporter° mitbegründet. 2016 wurde er mit dem Deutschen Umwelt-Medienpreis ausgezeichnet.

Zur Autor*innenseite