Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

berührte orte

gedichte

Hardcover
16,00 [D] inkl. MwSt.
16,50 [A] | CHF 22,90 * (* empf. VK-Preis)
Benachrichtigungen aktiviert

In der Buchhandlung oder hier bestellen

Reisen: eine Lust. Ein Abenteuer. Ein Irrsinn. Wie lange braucht man, um zu lernen, wie ein Kamel auf Fersen zum Pool zu gehen? Zu verstehen, dass „Cbrt rntl“ Cabaret oriental heißen soll? Auf welchen Wegen nähert man sich Orten, an denen es nach Schweiß riecht, nach Feuer, Mensch und tierischer Angst?

Ulrike Draesners Gedichte: Das sind immer schon Reisen, Expeditionen in die Zentren der Wahrnehmung, in die Grenzzonen des Körpers und in eine plötzlich leuchtende Außenwelt. In „berührte orte“ wirft Draesner das sprachliche Netz nach wirklich bereisten Orten aus, fischt nach den historischen, religiösen und medialen Phantasmen von Städten wie Damaskus oder Casablanca und lässt deren Wirklichkeit die Sprache in Schwingung versetzen. Wie fängt man es ein, dieses verrückt machende süßluftige Aroma aus – nichts? Kluge Beobachtung, der Mut, sich Fremdem zu öffnen, gehören dafür ebenso zum Handwerkszeug wie der findige Umgang mit Sprache und Dichtungstradition. Auch Städte, die dem gemeinen Mitteleuropäer näher zu sein scheinen, kartografiert der Gedichtband: Mit Lessings Wald und Brechts Dänemark wird der leidigen, glückvollen Beziehung von Ort und Wort nachgeforscht. Doch wer vom Reisen spricht, darf die Bewegungslosigkeit nicht verschweigen: inmitten der „berührten orte“ findet sich eine Hymne an den Bürodrehstuhl.

"Offen, spielerisch, begabt mit allen Sinnen und in einem unablässigen Austausch von Außen- und Innenwelt."

Die Welt

ORIGINALAUSGABE
Hardcover mit Schutzumschlag, 128 Seiten, 13,5 x 21,5 cm
ISBN: 978-3-630-87268-1
Erschienen am  29. September 2008
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Rezensionen

Sie kennen das Buch bereits?

Dann machen Sie den Anfang und verfassen Sie hier Ihre Leserstimme.

Vita

Ulrike Draesner, 1962 in München geboren, lebt in Berlin und Leipzig. Sie schreibt Romane, Erzählungen, Essays und Gedichte und interessiert sich für Naturwissenschaften ebenso wie für kulturelle Debatten. Für ihre Romane und Gedichte wurde Ulrike Draesner mehrfach ausgezeichnet, u. a. mit dem Bayerischen Buchpreis, dem Deutschen Preis für Nature Writing, dem Preis der LiteraTour Nord, dem Ida-Dehmel-Literaturpreis (alle 2020), dem Gertrud-Kolmar-Preis (2019) und dem Nicolas-Born-Preis (2016). Von 2015 bis 2017 lehrte sie an der Universität Oxford, seit April 2018 ist sie Professorin am Deutschen Literaturinstitut der Universität Leipzig. »Ulrike Draesner ist eine der bedeutendsten deutschen Schriftstellerinnen der Gegenwart. Als Romanautorin, Lyrikerin, Essayistin und Übersetzerin – besonders erwähnenswert sind ihre Übersetzungen der diesjährigen Nobelpreisträgerin Louise Glück ins Deutsche –, hat sie breite Anerkennung erlangt.« Times Literary Supplement

www.draesner.de

Zur Autor*innenseite

Events

11. Juni 2021

Hybride Lesung und Gespräch i. R. der Heidelberger Literaturtage

19:00 Uhr | Heidelberg | Lesungen
Ulrike Draesner
Schwitters

05. Sept. 2021

Lesung und Gespräch im Rahmen des OpenAirLiteraturfestivals "Unsere Umwelt: Lebensraum und Lebenstraum"

Luckau | Lesungen
Ulrike Draesner
Schwitters

16. Sept. 2021

Lesung und Gespräch

19:30 Uhr | Oldenburg | Lesungen
Ulrike Draesner
Schwitters

18. Okt. 2021

Lesung und Gespräch i. R. von "Deutsche Literatur der Gegenwart“

Paderborn | Lesungen
Ulrike Draesner
Schwitters

22. Okt. 2021

Lesung und Gespräch

München | Lesungen
Ulrike Draesner
Doggerland

26. Okt. 2021

Musikalische Lesung im Rahmen von „Saitenweise – Literatur und Musik im Duett“

19:30 - 21:00 Uhr | Potsdam | Lesungen
Ulrike Draesner
Schwitters

06. Dez. 2021

Lesung und Gespräch

19:00 Uhr | München | Lesungen
Ulrike Draesner
Schwitters

Links

Pressestimmen

"Diese Lyrik macht den Leser reich."

Frankfurter Rundschau über "für die nacht geheuerte zellen"

"Erstaunlich an den Gedichten ist mindestens zweierlei: die ungeheure Energie, die aus ihnen spricht, ihre seltene rhythmisierte Sprachwut, und der radikal weite lyrische Wortschatz."

Neue Zürcher Zeitung über "gedächtnisschleifen"