Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Steffen Jacobsen

Schach mit dem Tod

Roman

Hardcover
22,00 [D] inkl. MwSt.
22,70 [A] | CHF 30,90 * (* empf. VK-Preis)
Benachrichtigungen aktiviert

In der Buchhandlung oder hier bestellen

Ein Spion zwischen den Fronten zweier Supermächte

Los Alamos, USA, 1945: Der Elektroingenieur David Adler stößt zum Manhattan-Projekt, in dessen Rahmen an einer revolutionären neuen Waffe gearbeitet wird. Als Verwandter von Niels Bohr gewinnt er schnell das Vertrauen des großen Forschers und wird sein persönlicher Assistent. Was niemand wissen darf: David spioniert gezwungenermaßen für die Sowjetunion. Mit Grauen verfolgt er die Entwicklung der Atombombe, deren Erprobung immer näher rückt. Doch für Moral ist kaum Zeit. Seine geheimen Auftraggeber werden ungeduldig. Und David ist nicht der Einzige mit einer eigenen Agenda.

»Ein sehr zynischer Thriller, der die historischen Ereignisse komplex behandelt und im Kopf einen Film zündet, der jeden Horrorschocker blass aussehen lässt.«

Erla Bartmann, Bayerischer Rundfunk, BR24radio (09. August 2021)

Aus dem Dänischen von Maike Dörries
Originaltitel: Da jeg blev doden / I Am Become Death
Originalverlag: Lindhard og Ringhof
Hardcover mit Schutzumschlag, 448 Seiten, 13,5 x 21,5 cm, 2 s/w Abbildungen
ISBN: 978-3-453-27201-9
Erschienen am  09. August 2021
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Rezensionen

Unbedingt lesen

Von: SG

15.01.2022

Ein wahnsinnig spannendes und fesselndes Buch. Die Zusammenfassung auf der Rückseite klang schon so spannend. Das Buch ist hier und da schon mal etwas schwierig geschrieben, so empfand ich es jedenfalls manchmal, was die Ausdrucksweise angeht, aber die Geschichte an sich und David in diesem Buch zu begleiten war schon faszinierend und fesselnd. Das Buch ist Allgemeinem sehr gut zu lesen, hier und da gibt es Zeitsprünge, die auch zeitlich angegeben sind und gut zu verstehen. Ich möchte garnicht so viel über das Buch und den Inhalt verraten. Das ist immer schade, wenn man vorab eine komplette Zusammenfassung des Buches liest. Begleite David Adler in diesem Buch. Faszinierend, packend und fesselnd, Geschichte Hintergründe, interessant und spannend. Zu keinem Zeitpunkt konnte man schon wissen was passieren wird und wie es weiter geht. Das Buch ist im Hardcover und mit 447 Seiten eine wirklich tolles Buch. Ich empfehle es jedem weiter, der gerne liest, besonders auch ein tolles Buch (als Geschenk vielleicht?) für Männer die gerne lesen.

Lesen Sie weiter

Spionagethrller

Von: Kleenkram

20.10.2021

Der Autor Steffen Jacobsen hat hier einen spannenden Spionagethriller geschrieben, der mich total begeistert hat! Diese Mischung aus Fiktion und Realität bringt er gekonnt rüber und schafft eine authentische Atmosphäre. Der zweite Weltkrieg steht kurz vor dem Ende und in Los Alamos, USA, ist das Manhattan-Projekt, in dessen Rahmen an einer revolutionären neuen Waffe gearbeitet wird, in vollem Gange. Der Elektroingenieur David Adler, ein Verwandter von Niels Bohr, arbeitet daran mit. Was keiner weiß, dass er ein Spion der Sowjets ist. Sein Gewissen hadert mit dem Grauen, dass der Bau der Atombombe in ihm hervorruft. Der Schreibstil gefällt mir sehr gut. Gerade Los Alamos und das ganze drumherum wird anschaulich geschildert und lässt Bilder vor den Augen entstehen. Viele interessante Charaktere spielen eine Rolle, wobei David Adler allen die Show stiehlt. Ein rundum gelungenes Buch mit einem aufregenden geschichtlichen Hintergrund.

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Steffen Jacobsen, 1956 geboren, lebt mit seiner Frau und seinen fünf Kindern in Kopenhagen. Seine Bücher wurden unter anderem in den USA, England und Italien veröffentlicht. Bei Heyne ist seine Thrillerreihe um die Kommissarin Lene Jensen und den Ermittler Michael Sander erschienen.

Zur Autor*innenseite

Pressestimmen

»Plastisch malt Jacobsen die Atmosphäre in Los Alamos aus … Und die finale Kehre ist in ihrer Raffinesse unvorhersehbar.«

Alexander Kluy, Buchkultur (24. August 2021)

Weitere Bücher des Autors