Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.
Hardcover
18,00 [D] inkl. MwSt.
18,50 [A] | CHF 25,90 * (* empf. VK-Preis)
Benachrichtigungen aktiviert

In der Buchhandlung oder hier bestellen

Eine Nacht, eine Stadt und zwei Freunde, die wissen, dass es nichts Größeres gibt als die Wahrheit des Moments, in dem die Kneipe schließt. Von Bier zu Bier und von Geschichte zu Geschichte treibend erzählen zwei Nachtgestalten scharfsinnig, klug und mit subversivem Witz von der Tragik der Liebe, dem Wahnsinn des Lebens sowie den Spuren der Geschichte, die allem zugrunde liegt und nie ganz verschwindet.

»Der Comic ›Nachtgestalten‹ von Jaroslav Rudiš und Nicolas Mahler ist so melancholisch wie komisch.«

Fritz Göttler / Süddeutsche Zeitung (06. May 2021)

ORIGINALAUSGABE
Hardcover, Pappband, 144 Seiten, 17,0 x 24,0 cm, 144 farbige Abbildungen
ISBN: 978-3-630-87638-2
Erschienen am  22. February 2021
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Rezensionen

“Darauf pinkeln die Eulen! Sagt man doch so, oder?”

Von: Lexys BookDelicious

19.06.2021

So stellt man sich einen ganz normalen “Männerauflug” durch die Kneipen vor. Genau so. Ich habe eigentlich etwas ganz anderes von dieser Graphic Novel erwartet. Tatsächlich wurde ich sogar überrascht. Positiv überrascht. Die Zeichnungen/Grafiken sind eher einfach und schlicht gehalten. Das macht die kurzen Dialoge aber in den meisten Fällen nur noch humorvoller und tiefsinniger. Denn genauso läuft ein Männerabend ab. Man schlendert von Kneipe zu Kneipe und vernichtet das ein oder andere Bier. Die Gespräche sind am Anfang eher flapsig und gehen dann eher in die Tiefe. Erzählt wird uns hier also eine Gesichte zwischen zwei Freunden, die schon das ein oder andere miteinander erlebt haben. Uns begegnet die Liebe, die Freundschaft und auch ein bisschen Geschichte. Auf diesen kurzen 144 Seiten habe ich mich sehr gut unterhalten gefühlt. Mein Fazit: Eine wirklich tolle Geschichte, schöne Zeichnungen und Grafiken. Ich denke allerdings das diese Geschichte eher etwas für Männer ist. Weiblicher Humor ist definitiv nicht vorhanden. Hier haben wir ein bisschen mehr Testosteron und männlichen Witz. Von mir gibt es 5 von 5 frisch gezapften Delicious Sternchen.

Lesen Sie weiter

Über die Absurdität des Lebens

Von: Kata_____Lovic

18.06.2021

Eine hager - lange und eine gedrungen - kurze Figur sitzen immer wieder in einer Prager Kneipe und trinken Bier, die Unterhaltung passend, nahe und fragmentiert über das Leben, trinken, schlechten Sex, gescheiterte Liebe, Freundschaft, Familie. Nachtgestalten von Jaroslav Rudiš und Nicolas Mahler ist ein Comic im Stil einer Graphic Novel. Die Sprache ist knapp, die Bilder und Texte sind auf das Wesentliche reduziert, die Farbgestaltung matt, schwarz, petrol und ein wenig weiß. Es ist monoton, angenehm poetisch - monoton, treffen sie sich immer wieder, greifen absurde Erzahlstränge auf, spinnen sie weiter und landen wieder beim gemeinsamen Schweigen. Scheinbar beiläufig schiebt sich die Geschichte der Familie des Langen ein, die "allem zugrunde liegt und nie ganz verschwindet", wie es im Backcover so treffend formuliert ist, ist die gesamte Familie in der Nazizeit ins KZ und ungekommen. Angedeutet ist nur die Verbindung seines Scheiterns und seiner Einsamkeit mit dieser Geschichte. Ich lege Jeder und Jedem mit Sinn für die Poesie der Absurdität des Lebens dieses schöne Buch ans Herz. Hach, ich mag es sehr. Nachtgestalten - @jaroslavrudis und Nicolas Mahler. Luchterhand Literaturverlag München 2020

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Jaroslav Rudiš, geboren 1972, ist Schriftsteller, Drehbuchautor und Dramatiker. Er studierte Deutsch und Geschichte in Liberec, Zürich und Berlin und arbeitete u.a. als Lehrer und Journalist. Im Luchterhand Literaturverlag erschienen seine aus dem Tschechischen übersetzten Romane »Grand Hotel«, »Die Stille in Prag«, »Vom Ende des Punks in Helsinki« und »Nationalstraße«, bei btb außerdem »Der Himmel unter Berlin«. »Winterbergs letzte Reise«, der erste Roman, den Jaroslav Rudiš auf Deutsch geschrieben hat, wurde 2019 für den Preis der Leipziger Buchmesse nominiert. Für sein Werk wurde er außerdem mit dem Usedomer Literaturpreis, dem Preis der Literaturhäuser sowie dem Chamisso-Preis/Hellerau ausgezeichnet.

Nicolas Mahler, geboren 1969, ist Comic-Zeichner und Illustrator. Seine Comics und Illustrationen erscheinen unter anderem in Die Zeit, NZZ am Sonntag, FAZ und in der Titanic. Für sein Werk wurde er mehrfach ausgezeichnet, unter anderem 2010 mit dem Max-und Moritz-Preis als »Bester deutschsprachiger Comic-Künstler« und 2015 mit dem Preis der Literaturhäuser. Zuletzt erschien seine Comic-Interpretation »Ulysses« im Suhrkamp-Verlag. Er lebt und arbeitet in Wien.

Zur Autor*innenseite

Pressestimmen

»Mit sicherem Rhythmusgefühl üben Rudiš und Mahler die Kunst des männlichen Kneipengesprächs, dem nichts Wesentliches fern ist und nichts Unwesentliches nah genug sein kann.«

Jörg Plath / Frankfurter Allgemeine Zeitung (29. May 2021)

»›Nachtgestalten‹ wirkt überhaupt so, als zögen Jaroslav Hašek und Samuel Beckett gemeinsam durch die Nacht.«

»Jaroslav Rudiš und Nicolas Mahler präsentieren in ihrer Graphic Novel ein witzig trauriges Duett aus Worten und Bildern.«

Ulf Heise / MDR Kultur (17. February 2021)

»Die Zusammenarbeit zweier der scharfsinnigsten Autoren der Gegenwart.«

Denis Scheck / BuchSzene (Buchhandlung Heymann) (19. March 2021)

»›Nachtgestalten‹ ist eine Elegie auf das versäumte Leben, nicht nur zu Lockdown-Zeiten.«

Welt am Sonntag (28. February 2021)

»Ihre Figuren erinnern in ihrer tapferen Niedergeschlagenheit an die Figuren aus Becketts ›Warten aus Godot‹ - mit einem Schuss ›Der brave Soldat Schweijk‹.«

Hansruedi Kugler / St. Galler Tagblatt (06. March 2021)

»Solange die Bars und Kneipen noch zu haben, sei ›Nachtgestalten‹ allen derzeit kaltgestellten Um-die-Häuser-Zieher wärmstens anempfohlen.«

Thomas Andre / Hamburger Abendblatt (26. March 2021)

»Es ist ein herrlich melancholisches Werk über zwei Trinkfreunde und Flaneure.«

»Wie bei einer gelungenen echten Beisltour bleibt dabei kein Auge trocken.«

»Irgendwie die Fortsetzung des Dialogs von „Warten auf Godot“. Aber komischer. Echter.«

Kurier (21. June 2021)

»Die Zusammenarbeit der beiden: ein Glücksfall.«

Antje Weber / Süddeutsche Zeitung (16. June 2021)

Weitere Bücher der Autoren