Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Leïla Slimani

Dann schlaf auch du

Roman

Hardcover
20,00 [D] inkl. MwSt.
20,60 [A] | CHF 28,90 * (* empf. VK-Preis)
Benachrichtigungen aktiviert

In der Buchhandlung oder hier bestellen

Der Preis des Glücks

Sie wollen das perfekte Paar sein, Kinder und Beruf unter einen Hut bringen, alles irgendwie richtig machen. Und sie finden die ideale Nanny, die ihnen das alles erst möglich macht. Doch wie gut kann man einen fremden Menschen kennen? Und wie sehr kann man ihm vertrauen?

Sie haben Glück gehabt, denken sich Myriam und Paul, als sie Louise einstellen - eine Nanny wie aus dem Bilderbuch, die auf ihre beiden kleinen Kinder aufpasst, in der schönen Pariser Altbauwohnung im 10. Arrondissement. Wie mit unsichtbaren Fäden hält Louise die Familie zusammen, ebenso unbemerkt wie mächtig. In wenigen Wochen schon ist sie unentbehrlich geworden. Myriam und Paul ahnen nichts von den Abgründen und von der Verletzlichkeit der Frau, der sie das Kostbarste anvertrauen, das sie besitzen. Von der tiefen Einsamkeit, in der sich die fünfzigjährige Frau zu verlieren droht. Bis eines Tages die Tragödie über die kleine Familie hereinbricht. Ebenso unaufhaltsam wie schrecklich.

»Virtuos inszeniert Leïla Slimani die unselige Verflechtung von unstillbaren Begierden und sozialer Not. Ein Roman von umwerfender Ambivalenz.«

Meike Feßmann / Süddeutsche Zeitung (16. November 2017)

DEUTSCHE ERSTAUSGABE
Aus dem Französischen von Amelie Thoma
Originaltitel: Chanson douce
Originalverlag: Gallimard
Hardcover mit Schutzumschlag, 224 Seiten, 13,5 x 21,5 cm
ISBN: 978-3-630-87554-5
Erschienen am  21. August 2017
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Buchtipps für deine Ferien
pin
Nimm dieses Buch mit in den Urlaub!
Dieses Buch spielt in: Paris, Frankreich

Rezensionen

Wenig überzeugend

Von: Pauline aus Berlin

01.09.2021

Ich fasse mich kurz. Ich kann das Buch nicht empfehlen. Die Charaktere sind durchgehend unsympathisch und der Leser wartet umsonst auf das nachvollziehbare Handeln der Hauptakteurin. Man hat durchgehend ein beklemmendes Gefühl und spannende Höhepunkte sucht man vergeblich. Kein einziger Dialog unter den Protagonisten, dies sei allerdings dem Schreibstil der Autorin geschuldet. 2 Sterne vergebe ich für die glaubhafte Darstellung des Konfliktes der Bewerkstelligung zwischen Familie und Beruf.

Lesen Sie weiter

Gesellschaftskritik, hochspannend verpackt!

Von: femundo

15.07.2019

Der Roman beginnt mit einem Paukenschlag, der einen beinahe umhaut. Etwas Ungeheuerliches hat sich in der Wohnung der Massés zugetragen und jetzt will man wissen, wie es dazu kommen konnte. Ein Cliffhanger par excellence, ein Buch, das man so schnell wie möglich durchlesen will. Dazwischen beschreibt Leïla Slimani den normalen Großstadtwahnsinn eines jungen, ambitionierten Paares, desssen Ehe- und Berufsleben durch die Kinder aus dem Tritt kommt. Und die Sorgen der Kinderfrau Louise, die insgeheim in prekären Verhältnissen lebt. Gesellschaftskritik, hochspannend verpackt!

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Die französisch-marokkanische Autorin Leïla Slimani gilt als eine der wichtigsten literarischen Stimmen Frankreichs. Slimani, 1981 in Rabat geboren, wuchs in Marokko auf und studierte an der Pariser Eliteuniversität Sciences Po. Ihre Bücher sind internationale Bestseller. Für den Roman »Dann schlaf auch du« wurde ihr der renommierte Prix Goncourt zuerkannt. »All das zu verlieren«, ebenfalls preisgekrönt, erscheint in 25 Ländern. Ihr jüngster Roman »Das Land der Anderen« ist der erste Teil einer Romantrilogie, die auf der Geschichte ihrer eigenen Familie beruht. In den Essaybänden »Sex und Lügen« und »Warum so viel Hass?« widmet Leïla Slimani sich dem Islam und dem Feminismus sowie dem zunehmenden Fanatismus.

Zur Autor*innenseite

Amelie Thoma

Amelie Thoma übersetzt Literatur aus dem Französischen, u. a. Texte von Marc Levy, Joël Dicker, Françoise Sagan und Simone de Beauvoir.

Zur Übersetzer*innenseite

Videos

Links

Pressestimmen

»Es ist ein tolles Buch, es ist fantastisch geschrieben!«

Barbara Vinken / 3sat Buchzeit (08. October 2017)

»Es ist klar, es ist schmerzhaft, und es ist großartig.«

Annabelle Hirsch / Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung (27. August 2017)

»Ein Wechselbad der Gefühle, beklemmend zu lesen, aber immer so dosiert in der Zuspitzung, dass man weiterlesen will, weiterlesen muss.«

»Man will einfach wissen, wie das Unfassbare geschehen konnte.«

Tilman Krause / Die Welt (26. August 2017)

»Ein Sittenbild, wie mit dem Rasiermesser ausgeschnitten.«

Sandra Kegel / Frankfurter Allgemeine Zeitung (24. August 2017)

»Meisterlich komponiert Leïla Slimani aus der Banalität unseres müden Durchwurschtelns ein Drama von existenzieller Wucht.«

Alexander Solloch / NDR Kultur (23. August 2017)

»Leïla Slimani erzählt - sehr klar und konzentriert - eine universell gültige Geschichte, ein Drama im Grunde.«

Ulrich Noller / WDR Cosmo (23. August 2017)

»Ein Buch, wie man es lange nicht mehr gelesen hat: mitreißend, schockierend, berührend, geschrieben mit psychologischem Feingefühl und menschlichem Gespür.«

Michael Kluger / Frankfurter Neue Presse (22. August 2017)

»Ein psychologischer Thriller über eine Nanny, die besser nie hereingelassen worden wäre. Man braucht echt starke Nerven, kann das Buch aber trotzdem nicht mehr aus der Hand legen.«

Angela Wittmann / Brigitte (16. August 2017)

»Leïla Slimani lässt ihren in Frankreich preisgekrönten Roman über eine Familie und deren Kinderfrau im Sog auf die Katastrophe zulaufen. Großes Kino.«

Petra (03. August 2017)

»Dieses Buch, eine Reise ans Ende des Alltags, ist nichts für schwache Nerven, weil es das Grauen in eine kühle, elegante Sprache kleidet.«

Alexander Pschera / Cicero (19. July 2017)

»In meisterhaft beiläufigen Details beleuchtet Slimani die gemeinsame Höllenfahrt von Chefin und Nanny.«

Sonja Eismann / Missy Magazine (12. July 2017)