Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Karl Rittner

Die Toten von Wien

Ein Fall für Alexander Baran

(3)
eBook epub
9,99 [D] inkl. MwSt.
9,99 [A] | CHF 15,00 * (* empf. VK-Preis)
Benachrichtigungen aktiviert

In der Buchhandlung oder hier bestellen

Wien 1922: Nach dem Krieg ist die einst glanzvolle Monarchie der ersten Republik gewichen. In dieser Zeit des Umbruchs hat sich der ungarische Adlige Alexander Baran ein neues Leben als Kommissär bei der Wiener Kriminalpolizei aufgebaut. An einem kalten Märztag wird er zum Donaukanal gerufen, wo die entsetzlich entstellte Leiche einer jungen Frau gefunden wurde. Wie sich herausstellt, war die Tote Tänzerin an der Wiener Oper. Kurz darauf wird in der Nähe ein pensionierter Hofbeamter von einer Straßenbahn erfasst und getötet. Erst spät erkennt Alexander Baran einen ungeheuerlichen Zusammenhang zwischen den Fällen – beinahe zu spät ...

»›Die Toten von Wien‹ ist ein Roman mit viel Lokalkolorit und einem genau recherchierten zeitgeschichtlichen Hintergrund.«


eBook epub (epub), ca. 416 Seiten (Printausgabe)
ISBN: 978-3-641-25581-7
Erschienen am  21. September 2022
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Ähnliche Titel wie "Die Toten von Wien"

Strandfeuer

Hendrik Berg

Strandfeuer

Der Teufel von Dundee
(7)

Oscar de Muriel

Der Teufel von Dundee

Die dunkle Spur des Blutes
(2)

Stuart MacBride

Die dunkle Spur des Blutes

Lost Sister
(7)

Jenny Quintana

Lost Sister

Böses Erwachen

Deborah Crombie

Böses Erwachen

Marmormänner

Matthias Wittekindt

Marmormänner

Leben verboten!

Maria Lazar

Leben verboten!

Frida

Maren Gottschalk

Frida

Beste Freunde

Sharon Bolton

Beste Freunde

Endlich allein

Sarah Alderson

Endlich allein

Feenstaub
(3)

Cornelia Travnicek

Feenstaub

Ein Licht über dem Kopf

Dimitré Dinev

Ein Licht über dem Kopf

Fortunas Flug

Victoria Schlederer

Fortunas Flug

Das Buch der vergessenen Artisten

Vera Buck

Das Buch der vergessenen Artisten

Dunkelgrün fast schwarz

Mareike Fallwickl

Dunkelgrün fast schwarz

Der Schnee, das Feuer, die Schuld und der Tod

Gerhard Jäger

Der Schnee, das Feuer, die Schuld und der Tod

Das Hotel New Hampshire

John Irving

Das Hotel New Hampshire

Kafka und der Tote am Seil
(8)

Jon Steinhagen

Kafka und der Tote am Seil

Bis zum letzten Tanz
(9)

Katharina Schöndorfer

Bis zum letzten Tanz

Das Haus an der Ocean Road
(3)

Esther Campion

Das Haus an der Ocean Road

Rezensionen

Verbrecherjagd in Wien

Von: Sylvia D.

01.02.2023

Meine Meinung und Fazit: Das Buch hat sein Handlungszentrum kurz nach Ende des 1. Weltkriegs. Österreich-Ungarn existiert nicht mehr und jeder muss mit den Kriehserlebnissen und dem Abschied von der Monarchie klar kommen. Jeder hat sein Paket zu tragen, dass wird im Buch deutlich. Alexander Baran ist mit einem abscheulichen Frauenmord und einem Straßenbahnunfall beauftragt. Ein gewissenhafter Kommissar, der umtrieben ist vom ungeklärten Verschwinden seiner Schwester. Dies bestimmt sein Leben, aber umso zielstrebiger ist er in seinem Beruf, er schsut auch hinter die vermeintlichen Fakten und scheut auch nicht, was gegen Vorurteile zu sagen. Ein sehr guter Krimi, der viel von der damaligen Zeit wiedergibt und ich mich mehr mit der Geschichte vom Nachbarland beschäftigen werde. Die Charaktere sind sehr schön gezeichnet und sind stimmig. Hier noch ein paar Lieblingsstellen vom Buch. Kapitel: Wien, Sonntag, 19. März 1922 " Umso wichtiger ist Ihre Aufgabe als Pathologe. Denn die Geschichten, die uns die Toten erzählen, helfen, so manches Leben zu retten." Kapitel Wien Dienstag, 21. März 1922 Irgendjemand hält uns zum Narren. Wie in einem Schachspiel werden immer neue Figuren auf dem Brett bewegt." Mein Dank geht an das Team vom Bloggerportal und den Goldmann-Verlag für das bereitgestellte Rezi-Exemplar und an den Autor für diesen gelungenen Kriminalroman.

Lesen Sie weiter

Das historische Wien steht im Mittelpunkt

Von: buecherwurm_01

08.12.2022

Der ungarische Adelige Sandor von Baranyi hat den ersten Weltkrieg überlebt und arbeitet nun bei der Wiener Kriminalpolizei als Kommissär Alexander Baran. Neben einigen Traumata aus Kriegszeiten, ist sein Privatleben von der Suche nach seiner verschwundenen Schwester bestimmt. Gleich zwei Kriminalfälle hat er mit seinem Kollegen zu bearbeiten. Der Weg zur Auflösung ist von vielen, vielleicht zu vielen, Irrungen und Wirrungen bestimmt, denen man aufmerksam folgen muss, um nicht den Anschluss zu verlieren. Teilweise erscheint mir die Geschichte ein wenig konstruiert. Der Schreibstil des Autors sorgt für die passende Atmosphäre. Man fühlt sich ins Wien des Jahres 1922 zurückversetzt. Die Beschreibungen sind plastisch; egal wo die Polizei sich aufhält, man kann Wege und Örtlichkeiten problemlos nachvollziehen. Die Lebensverhältnisse der Nachkriegszeit sind gut eingefangen. Das Ende des Buches lässt vermuten, dass weitere Bände folgen werden. Ob Krimi oder historischer Roman, so ganz einfach lässt sich dieses Buch nicht kategorisieren. Für mich persönlich ist es eher ein Krimi und als solchen empfehle ich ihn gerne.

Lesen Sie weiter

Wir stellen nicht sicher, dass Rezensent*innen, welche unsere Produkte auf dieser Website bewerten, unsere Produkte auch tatsächlich gekauft/gelesen haben.

Alle anzeigen

Vita

Karl Rittner

Karl Rittner ist das Pseudonym eines österreichischen Schriftstellers und Hochschulprofessors. Mit »Die Toten von Wien« legt er seinen ersten historischen Kriminalroman vor. Heute lebt der 1960 im Salzburger Land geborene Autor in Wien.

Zum Autor

Pressestimmen

»Was die Geschichte enorm bereichert, ist die eindringlich geschilderte Atmosphäre in Wien in der Zeit kurz nach dem ersten Weltkrieg.«