Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Cornelia Travnicek

Feenstaub

Roman

(3)
Taschenbuch
10,00 [D] inkl. MwSt.
10,30 [A] | CHF 14,50 * (* empf. VK-Preis)
Benachrichtigungen aktiviert

In der Buchhandlung oder hier bestellen

»Oliver Twist bekommt Kokain in die Nase.« (Kurier) – von der Autorin des Erfolgsromans »Chucks«

In einer Schicksalsgemeinschaft sind Petru, Cheta und Magare verbunden, gezwungen in ewiges Kindsein: Sie leben am Rande einer gesichtslosen Großstadt. Täglich müssen sie dafür sorgen, dass die Schatzkiste des Krakadzil voller wird. Der wird schnell ungehalten, wenn die Kasse nicht stimmt, und so rücken die drei Jungs aus, um denen wegzunehmen, die es am ehesten zu verschmerzen scheinen. Auszuhalten ist das für sie nur mit einer täglichen Ration Feenstaub. Alles wird anders, als Petru Marja kennenlernt: Nicht nur lernt er mit ihr die Sprache der Stadt zu verstehen, er erfährt auch zum ersten Mal in seinem Leben, was Familie sein kann. Als den drei jungen Taschendieben ein Neuling zur Ausbildung übergeben wird, wechselt Petrus Leben ebenso wie das seiner Schicksalsgenossen noch einmal die Richtung.


Originaltitel: Feenstaub
Originalverlag: Picus
Taschenbuch, Broschur, 288 Seiten, 11,8 x 18,7 cm
ISBN: 978-3-442-77096-0
Erschienen am  10. January 2022
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Buchtipps für deine Ferien
pin
Nimm dieses Buch mit in den Urlaub!
Dieses Buch spielt in: Österreich

Ähnliche Titel wie "Feenstaub"

Dunkelgrün fast schwarz

Mareike Fallwickl

Dunkelgrün fast schwarz

Oh Schimmi

Teresa Präauer

Oh Schimmi

Theo

Daniel Glattauer

Theo

Die geheimnisvollen Briefe der Margaret Small

Neil Alexander

Die geheimnisvollen Briefe der Margaret Small

Meine Mutter, unser wildes Leben und alles dazwischen
(5)

Joanna Nadin

Meine Mutter, unser wildes Leben und alles dazwischen

Träume aus Beton
(3)

Kiko Amat

Träume aus Beton

Ein Licht über dem Kopf

Dimitré Dinev

Ein Licht über dem Kopf

Acht Berge

Paolo Cognetti

Acht Berge

Unter einem anderen Himmel

Josefine Blom

Unter einem anderen Himmel

Kill Your Friends
(5)

John Niven

Kill Your Friends

Die Stunden

Michael Cunningham

Die Stunden

Die hundert Jahre von Lenni und Margot

Marianne Cronin

Die hundert Jahre von Lenni und Margot

Bungalow

Helene Hegemann

Bungalow

Ziemlich alte Helden
(8)

Simona Morani

Ziemlich alte Helden

Die Wurzel alles Guten
(2)

Miika Nousiainen

Die Wurzel alles Guten

Trainspotting
(5)

Irvine Welsh

Trainspotting

Die kleine literarische Apotheke

Elena Molini

Die kleine literarische Apotheke

Das Beste wartet noch auf dich

Lilli Marbach

Das Beste wartet noch auf dich

Denn es will Abend werden
(3)

Anna Enquist

Denn es will Abend werden

Das Hotel New Hampshire

John Irving

Das Hotel New Hampshire

Rezensionen

Wundervoll und sprachgewaltig

Von: MarcoL

07.04.2022

Was für ein wunderschönes, ergreifendes, und auch trauriges Buch dies doch ist. Drei junge Burschen, eigentlich noch Kinder an der Schwelle zum Jugendlichen, fristen ihr kümmerliches Dasein auf einer Insel in einem Fluss, dessen Ufer eine Stadt säumen. Niemand kennt und sieht die Insel, verborgen in einem ständigen Nebel. Genausowenig kennt jemand diese Kinder, welche gezwungen werden, Tag für Tag die Bewohner der Stadt um so manche Dinge zu erleichtern. Klammheimlich versteht sich, und mit viel Geschick streunen die jungen Taschendiebe durch die Gegend, nur um dann so gut wie alles abliefern zu müssen. Pedru erzählt aus seiner Sicht, er macht das alles nur, damit seine schwer kranke Großmutter die dringend benötigten Medikamente bekommt. Sein Freund Cheta wird von Mutter und Stiefvater ausgesetzt. Und so „kümmert“ sich der Krakadzil um jene Ausgestoßene, wohlwollend verhaltet er sich natürlich nur seiner eigenen Börse gegenüber. Der „Feenstaub“, ein glitzerndes Pulver, scheint immer nötig zu sein, und macht alles für die Kinder erträglicher. Aber der Wunsch in eine heile, bessere Welt auszubrechen besteht ständig, denn Pedru erfährt anhand seiner „Freundin“ Marja, dass es auch gute Familien gibt, welche als Metapher für eine heile, verständnisvolle Welt steht, inmitten von sozialer Kälte. In sehr knappen Kapitel mit einer enormen sprachlichen Dichte und Aussagekraft führt uns die Autorin durch diese kalte Welt aus Nebel und Ausbeutung. Sieht versteht es, mit wenigen Worten Bilder zu erzeugen, als wäre man mitten drinnen, kauert mit Pedrus Kumpanen hinter einem Stoffvorhang auf der Insel, bekommt diesen Feenstaub in die Augen, der einen anstatt zu blinzeln scharf und klar sehen lässt. Ganz große Leseempfehlung für diesen einzigartigen Roman!

Lesen Sie weiter

Ist es ein Märchen? Ist es Realität?

Von: so.ein.kokolores

16.03.2022

Eine abgelegene Insel, drei einsame Jungs, Feenstaub und ein Krakazil. Wer hier sofort an Peter Pan denkt, liegt genau richtig. Cornelia Travnick lässt uns eintauchen in eine vermeintlich fiktive Welt, die stark an das Märchen angelehnt ist. Mit kurzen, poetischen und manchmal recht derben Sätzen schildert sie das Leben von Petru, Cheta und Magare. Von ihren Familien verlassen oder gar entrissen, leben sie auf der kleinen Insel im Fluss. Ihr Leben ist bestimmt von Diebstahl und Betrug, den sie im Auftrag des Krakazils ausführen. Im Gegenzug erhalten sie von ihm Feenstaub, der ihr Leben für kurze Zeitleicht er macht. Einzige Bedingung ist, nicht älter zu werden, denn dann ist es vorbei mit dem Inselleben. Diese Geschichte hat mich überrascht, ja geradezu begeistert und doch auch sehr betroffen gemacht. Durch den ungewöhnlichen Schreibstil, die kurzen, intensiven Kapitel und der Anmutung eines Märchens, dessen sich die Autorin bedient, habe ich diesen Roman geradezu inhaliert. Als Leser*in tappt man zu Anfang noch gnadenlos im Dunkeln. Ist es ein Märchen? Ist es nur ein Stilmittel und doch vollkommene Realität? Seite für Seite offenbart Travnick ein Stück mehr, lässt uns verstehen und hinterfragen. Gekonnt verbirgt sie auf den ersten Blick die immense Tiefe, die das Buch aufweist und die man selbst erst entdecken muss. Und die sich zum Teil auch erst mit ein wenig Abstand zum Gelesenen offenbart. Zum Ende des Buches eröffnet sich den Leser*innen einen Einblick in das ganz reale und knallharte Leben von Straßenkindern, das von Menschenhandel, Drogen und fehlender Schulbildung geprägt ist. Eine traurige Realität, die in unserer heutigen Gesellschaft immer noch ein schwarzes Kapitel darstellt, das sich nicht schließen lassen will. Denn Macht und Gier, sowie die Ausbeutung der Ärmsten, dominieren nach wie vor und sind nicht kleinzukriegen. Dieses Buch gehört definitiv zu meinen aktuellen Jahreshighlights und hat mich zutiefst bewegt zurück gelassen.

Lesen Sie weiter

Wir stellen nicht sicher, dass Rezensent*innen, welche unsere Produkte auf dieser Website bewerten, unsere Produkte auch tatsächlich gekauft/gelesen haben.

Alle anzeigen

Vita

Cornelia Travnicek, geboren 1987, lebt in Niederösterreich. Studium der Sinologie und Informatik, arbeitet als Researcher in einem Zentrum für Virtual Reality und Visualisierung. Für ihre literarischen Arbeiten wurde sie vielfach ausgezeichnet. 2012 erschien ihr Debütroman »Chucks«, der 2015 verfilmt wurde. Ihr Roman »Feenstaub« (2020) war nominiert für den Österreichischen Buchpreis.

Zur Autorin

Links

Weitere Bücher der Autorin