Stella

Roman

(8)
Taschenbuch
12,00 [D] inkl. MwSt.
12,40 [A] | CHF 17,90 * (* empf. VK-Preis)

In der Buchhandlung oder hier bestellen

Im Jahr 1942 kommt Friedrich, ein stiller junger Mann, vom Genfer See nach Berlin. In einer Kunstschule trifft er Kristin. Sie nimmt Friedrich mit in verbotene Jazzclubs, trinkt mit ihm Kognac, stillt seinen Hunger nach Erfahrungen. Sie beginnen eine Liebesbeziehung. Bei Kristin kann er sich einbilden, der Krieg sei weit weg. Eines Morgens klopft sie an seine Tür, verletzt, mit Striemen im Gesicht: »Ich habe dir nicht die Wahrheit gesagt.« Sie heißt Stella und ist Jüdin. Die Gestapo hat sie enttarnt und zwingt sie zu einem unmenschlichen Pakt: Um ihre Familie zu retten, soll sie untergetauchte Juden denunzieren.
Eine Geschichte, die auf wahren Begebenheiten beruht.


ERSTMALS IM TASCHENBUCH
Originaltitel: Stella
Originalverlag: Hanser, Herbst 2018
Taschenbuch, Klappenbroschur, 240 Seiten, 12,5 x 18,7 cm
ISBN: 978-3-442-48881-0
Erschienen am  19. Oktober 2020
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.
Takis Würger trifft seine Hörbuchsprecher - hier anhören!

Leserstimmen

Fesselnd und berührend

Von: Petra Radtke

19.01.2021

Dieses Buch hat mich so beeindruckt, dass ich vom Lesen bis zur Rezension einige Tage brauchte, um meine Gefühle dazu zu ordnen. Die Schreibweise des Autors gefällt mir sehr gut, zieht sie doch den Leser in den Bann der damaligen Zeit und die Geschichte lässt einem beim Lesen spüren, wie kalt und unmenschlich diese Zeit war und wie sich die jungen Menschen nach Liebe und Geborgenheit gesehnt haben. Die Geschichte wird in mehreren Erzählsträngen beschrieben. Sie verbindet echte Ereignisse und Personen mit fiktiven Romanfiguren und Geschehnissen. Am Anfang jedes Kapitels steht eine Zusammenfassung der aktuellen Nachrichten an dem jeweiligen in der Geschichte vorkommenden Tag und wird beendet mit Zeugenaussagen des Verrats von jüdischen Mitbürgern, die sich vor den Faschisten versteckt hielten, und deren Schicksal. Eine der Hauptpersonen ist der 19jährige Schweizer Friedrich, aus reichem Elternhaus, der aber immer auf der Suche nach elterlicher Liebe ist und sich selbst als schwachen Menschen sieht. 1943 mitten im 2. Weltkrieg beschließt er nach Berlin zu fahren. Er hat davon gehört, dass dort Juden in Möbelwagen in Lager abtransportiert werden, kann es aber nicht glauben. Auch möchte er an einer Kunstschule ein Studium beginnen, trotz seiner Farbenblindheit. So mietet er in in einem Luxushotel in Berlin ein Zimmer. Stella, nach der der Roman benannt ist, ist eine Romanfigur, die im wahren Leben Stella Goldschlag hieß ( über ihr wahres Schicksal erfährt der Leser mehr am Ende des Buches). Ihr begegnet Friedrich in der Kunstschule, wo sie Model sitzt. Es ensteht eine zarte Liebe, die beide fast den Krieg und die Faschisten vergessen lässt. Doch Stella umgibt ein Geheimnis, das Friedrich trotz aller Bemühungen nicht enträtseln kann...bis zu dem Tag, als sie plötzlich blutend und geschunden an seine Hoteltür klopft, nachdem sie einige Tage spurlos verschwunden war. Die dritte Person ist eine fiktive Figur, Tristan von Appen, mit der Friedrich glaubt einen echten Freund gefunden zu haben. Jedoch muss er erkennen, fast zu spät, dass dieser ein SS Mann ist, der sich zwar kultiviert gibt, aber ein Mensch ohne Gewissen ist und für den besonders die Juden Unmenschen sind, die es auszurotten gilt. Stella, die von den Nazis aufgefordert wird, jüdische Menschen, die sich vor den Faschisten verstecken, zu verraten, um ihre Eltern vor dem Transport in ein Vernichtungslager zu bewahren, wird zur Marionette des Holocaust. Wie wird Friedrich mit dieser Erkenntnis umgehen? Wird er seinen Weg im Leben finden oder wird auch er ein Mitläufer der Nazis? Mit diesem Roman wird die Unmenschlichkeit des Faschismus dargestellt. Es zeigt auf, dass auch schon junge Menschen zu Mittätern geworden sind in einem Vernichtungskrieg, der Millionen Opfer gefordert hat. Der ganze Wahsinn, das sogar Juden von Juden verraten worden sind und sich durch den Verrat auch oft nicht retten konnten, sondern genau wie die von ihnen verratenen Opfer in den Gaskammern gelandet sind - darf und soll nie vergessen werden. Dazu wird dieses Buch einen großen Beitrag leisten.

Lesen Sie weiter

Darf ein Roman über den Holocaust unterhaltsam sein?

Von: Seitensüchtig

27.12.2020

Über den Roman „Stella” von Takis Würger gab es eine riesige Literaturdebatte und aus diesem Grund wollte ich wissen, was wirklich hinter dem Buch steckt. Erzählt wird das Buch in mehreren Erzählebenen. Jedes Kapitel beginnt mit einer historischen Einordnung des Zeitgeschehens. Dazu gibt es die Sicht von Friedrich, dem fiktiven Charakter des Buches und am Ende jedes Kapitels gewährt der Autor uns Zugriff zu echten Zeugenaussagen. Der Schreibstil von Takis Würger, ist, wie auch schon in seinem Debüt, sehr nüchtern, distanziert und wertfrei (man bildet sich selbst eine Meinung). Kurze Sätze, die sich aneinanderreihen. Anfangs ist das etwas gewöhnungsbedürftig - ich persönlich mag seinen Schreibstil aber sehr. Geschildert in einer fiktiven Liebesgeschichte, erfährt man als Leser mehr über die reale Stella Goldschlag. Eine Jüdin, die sich als solche nicht gesehen hat und im zweiten Weltkrieg in Berlin lebte und als „Greiferin” für die Gestapo arbeitete. Im Roman verliebt sie sich in den naiven Friedrich, der sein Leben im Luxushotel genießt und dabei vollkommen vergisst, weshalb er überhaupt in die Hauptstadt gereist ist. Friedrich ist blind vor Liebe, stellt nichts in Frage und kann der Wahrheit nicht ins Auge sehen. Meiner Meinung nach war er zu oberflächlich und naiv dargestellt. Ich hätte mir gewünscht, mehr über ihn und seine Kindheit zu erfahren (da diese am Anfang eine große Rolle spielt) - vielleicht hätte man dann auch eher nachvollziehen können, warum er vor vielen Dingen die Augen verschließt. Zu der Handlung möchte ich eigentlich gar nichts sagen. Meiner Meinung nach sollte man unvoreingenommen an das Buch rangehen und beim Lesen nicht vergessen, dass es eine fiktive Geschichte gepaart mit wahren Elementen ist. Nach dem Lesen habe ich sehr viel recherchiert und mich mit dem Thema mehr auseinandergesetzt und finde die Kritik an dem Buch teilweise gerechtfertigt. Es behandelt ein sehr sensibles und komplexes Thema und daher würde ich jedem empfehlen, sich nach dem Buch nochmal über die „echte” Stella Goldschlag zu informieren. Dazu kann ich euch auch den „Stories”-Podcast mit der Folge mit Takis Würger sehr ans Herz legen. Schlussendlich finde ich ist „Stella” ein unterhaltsamer und gut geschriebener Roman über ein sehr sensibles und komplexes Thema, über das ich immer noch viel nachdenke. Ich empfehle euch ohne Vorwissen an dieses Buch ranzugehen und zu berücksichtigen, dass es eine fiktive Geschichte mit wahren Elementen ist. Wer sich aber richtig mit dem Holocaust auseinandersetzen möchte, dem empfehle ich das Buch nicht.

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Takis Würger, geboren 1985, besuchte die Henri-Nannen-Schule und studierte Ideengeschichte in Cambridge, ohne Abschluss. Er arbeitet als Redakteur für das Nachrichtenmagazin DER SPIEGEL. 2017 erschien sein mehrfach ausgezeichneter Debütroman »Der Club«. 2019 folgte der Roman »Stella«.

Zur Autor*innenseite

Weitere Bücher des Autors