Italienische Nächte

Roman

Taschenbuch
9,99 [D] inkl. MwSt.
10,30 [A] | CHF 14,50 * (* empf. VK-Preis)

In der Buchhandlung oder hier bestellen

Clare folgt ihrem Mann, als sie 1921 von England in die Hitze Apuliens reist. Boyd arbeitet dort als Architekt für den reichen Grundbesitzer Leandro Cardetta und möchte, dass Clare den Sommer bei ihm verbringt. Doch Boyd empfängt sie abweisend und scheint etwas zu verbergen. Auf sich allein gestellt erkundet Clare die fremde Umgebung und lernt dabei Ettore kennen, den Neffen des Grundbesitzers. Clare fühlt sich unbändig zu ihm hingezogen – zu einer Welt, in die sie nicht gehört und die droht, für beide zum Verhängnis zu werden …

Ein leidenschaftlicher Roman, der tief in die damalige Zeit und ihre gesellschaftlichen Konflikte eintaucht.

Für Sie

ERSTMALS IM TASCHENBUCH
Aus dem Englischen von Katharina Volk
Originaltitel: The Night Falling
Originalverlag: Orion
Taschenbuch, Klappenbroschur, 560 Seiten, 11,8 x 18,7 cm
ISBN: 978-3-453-35822-5
Erschienen am  10. Juli 2017
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Buchtipps für deine Ferien
pin
Nimm dieses Buch mit in den Urlaub!
Dieses Buch spielt in: Apulien, Italien

Rezensionen

Anders als erwartet, aber trotzdem gelungen!

Von: Leser44

22.01.2021

„Italienische Nächte“ von Katherine Webb hat mich vor allem überrascht. Nach dem Lesen des Klappentextes hatte ich eine romantische Sommerlektüre erwartet. Doch diese Erwartung war völlig falsch! Dieser Roman ist viel dramatischer und düsterer als angenommen! Diese Überraschung war weder positiv, noch negativ, sondern einfach nur unerwartet. Anstatt vorhersehbare Liebe im romantischen Italien, liefert der Roman Einblicke in die Geschichte Italiens und Gesellschaftskritik. Soziale und politische Probleme und Ereignisse am Anfang des 20. Jahrhunderts werden anhand von fiktiven Schicksalen und Handlungssträngen dargestellt. Thematisch war es für mich eine ganz unbekannte Epoche der italienischen Geschichte. Meine Neugier für dieses Thema wurde auf jeden Fall geweckt! Der Schreibstil der Autorin ist sehr angenehm und bildhaft. Man kann sich die Handlung richtig vorstellen und sich in die Figuren hineinversetzen. Besonders hat mir die düstere Atmosphäre gefallen, die Katherine Webb meisterhaft kreiert hat! Da die Kapitel abwechselnd aus Clare und Ettores Sicht geschrieben sind, erhält man sehr unterschiedliche Einblicke in das Leben von zwei Menschen, die zu verschiedenen Gesellschaftsschichten gehören. Es war sehr interessant die unterschiedlichen Denkweisen, die auf verschiedenen Lebenserfahrungen beruhen kennenzulernen. Sowohl Clare als auch Ettore erscheinen sympathisch und man entwickelt schnell Empathie für beide Protagonisten. Vor allem Ettores Schicksal ist sehr bewegend! Im Laufe der Handlung gibt es immer wieder Spannungshöhepunkte, wo die Protagonisten in heikle Situationen geraten und bei denen man als Leser richtig mitfiebert. Das Ende war für mich sehr überraschend und dennoch überzeugend. Für meinen persönlichen Geschmack allerdings zu dramatisch. Weiterer Kritikpunkt ist die Entwicklung der Liebesbeziehung: Der Beginn dieser Liebesbeziehungen kam für mich zu unerwartet und war daher nicht ganz nachvollziehbar. Fazit: Ganz anders als erwartet! Düster und sehr dramatisch! Interessante Einblicke in die Geschichte Italiens!

Lesen Sie weiter

Nicht mehr als ein guter Schreibstil...

Von: gedankenbuecherei

16.10.2019

MEINE MEINUNG: Liest man den Klappentext, stellt man sich auf eine romantische, verbotene Liebesgeschichte ein, die Hindernisse für die Liebenden bereithält, die sie gemeinsam überwinden müssen. Nachdem ich dieses Buch gelesen habe, muss ich mich doch sehr fragen, wo denn die versprochene Liebesgeschichte abgeblieben ist. So schön die Autorin auch schreibt, irgendwie hatte ich das Gefühl, kein bisschen vom Fleck zu kommen. Ettore und Claire, unsere beiden Protagonisten, lernen sich recht spät kennen, die Handlung ist zu diesem Zeitpunkt bereits fortgeschritten – oder auch nicht. Es passiert wie gesagt nicht viel. Nach dem Kennenlernen, fallen sie gefühlt direkt übereinander her und lieben sich, oder eben doch nicht. Das wird alles nie so ganz klar, für mich ist diese ganze Beziehung (oder was auch immer) ein Rätsel geblieben, alles war so unglaublich schwammig und für mich nicht nachvollziehbar. Schade, denn genug Seiten wären ja durchaus vorhanden gewesen. Die wurden allerdings eher für ausgiebige Beschreibungen genutzt, was an sich nicht verkehrt ist, denn die Autorin schafft es perfekt, die Umgebung, Zustände und Gegebenheiten dieser Zeit abzubilden und mir ein deutliches Bild vor Augen zu liefern. Es wirkt zwar einerseits alles sehr authentisch, leider blieben die Charaktere auf Distanz, was für mich immer ein großes Manko darstellt. Super Atmosphäre, alles schön und gut, die Stimmung passt… aber wo bleibt die eigentliche Handlung? Und meine Charaktere, mit denen ich doch mitfiebern will? Ich konnte tatsächlich nicht so ganz nachvollziehen, welche Geschichte die Autorin eigentlich erzählen will. Anfangs passiert fast nichts und ab einem gewissen Zeitpunkt überschlagen sich die Ereignisse förmlich. Ich hatte oftmals das Gefühl, die Autorin wisse selbst nicht so genau, wohin sie mit ihrer Geschichte eigentlich gehen wollte. Ich will nicht zu viel verraten, um nicht zu spoilern, denn mit Sicherheit gibt es auch Leser, die diese Geschichte absolut super fanden, aber ich konnte nicht so recht einordnen, soll das ein Krimi sein, eine Liebesgeschichte, ein Familiendrama? Nichts Halbes und nichts Ganzes scheinbar. Von allem war etwas dabei, aber nichts so wirklich überzeugend. Vor allem die versprochene Liebesgeschichte ließ, wie bereits erwähnt, zu wünschen übrig. Man spürte kein Feuer, keine Anziehung, keine Leidenschaft. Nicht einmal ein plausibler, praktischer Grund wurde geliefert, weshalb Claire und Ettore so etwas wie Liebespartner sein sollten. Im Vordergrund stehen tatsächlich die Spannungen zwischen den Armen und den Reichen, somit rückt der eigentliche Fokus sehr stark in den Hintergrund. Das Ende konnte mich zu guter Letzt dann doch noch überraschen, war jetzt aber nicht so besonders, dass es wieder gut machen könnte, wieviel Zeit ich durch die Lektüre, der doch sehr langwierigen Passagen vorher verloren habe. FAZIT: Leider kann ich für dieses Buch keine Empfehlung aussprechen. Dennoch kann ich die Autorin mit ehrlicher Überzeugung empfehlen, ihr Schreibstil war wirklich wahnsinnig schön, detailliert und eindrucksvoll. Ich konnte mir alles perfekt vorstellen. Leider hat mich die Handlung nicht abholen können, genauso wenig wie die Charaktere. Die erwartete Liebesgeschichte wurde meiner Meinung nach nicht geliefert.

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Katherine Webb, geboren 1977, wuchs im ländlichen Hampshire auf. Nach ihrem großen internationalen Erfolgsdebüt »Das geheime Vermächtnis« folgten die Romane »Das Haus der vergessenen Träume«, »Das verborgene Lied« und »Das fremde Mädchen«, die allesamt SPIEGEL-Bestseller wurden. »Italienische Nächte« ist das fünfte Buch der Autorin. Nach längeren Aufenthalten in London und Venedig lebt die Autorin heute in der Nähe von Bath, England.

Zur Autor*innenseite

Pressestimmen

"Eine dramatische Liebesgeschichte."

FREUNDIN (06. September 2017)

Ein atmosphärisch dichter (…) Roman, der faszinierend genau den armen Süden Italiens beschreibt.

Hörzu

Es geht um den Konflikt von Arm und Reich - und um den Konflikt einer Ehe, die aus Lügen besteht. Wie immer sehr empfehlenswert!

Radio Arabella