Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Reiner Engelmann

Hass und Versöhnung

Ein ehemaliger Neonazi und eine Holocaust-Überlebende begegnen sich

Ab 14 Jahren
(4)
Taschenbuch
10,00 [D] inkl. MwSt.
10,30 [A] | CHF 14,50 * (* empf. VK-Preis)
Benachrichtigungen aktiviert

In der Buchhandlung oder hier bestellen

»Hass wird gelernt. Und wenn man Hass lernen kann, kann man auch lernen zu lieben.« Nelson Mandela

Emil ist wütend, dass er gegen seinen Willen umziehen muss. In der neuen Stadt lehnt der Jugendliche alles ab und zieht sich immer mehr zurück – bis ein Klassenkamerad ihm eine völlig neue Welt eröffnet: die Welt der rechten Musik. Die Texte voller Wut, Hass und Gewalt sprechen Emil aus der Seele. Über diesen Zugang rutscht er immer tiefer in die rechte Szene ab. Zusammen mit seinen Kameraden richtet er seine Wut gegen alle, die in seinen Augen anders und damit minderwertig sind. Seine zahlreichen Straftaten bringen ihn schließlich ins Gefängnis, was sich für Emil als große Chance erweist. Er nimmt an einem Aussteigerprogramm aus der rechten Szene teil und findet langsam den Weg zurück in die »normale« Welt. Dabei hilft ihm die Begegnung mit einer Frau, die als Kind den Holocaust überlebt hat. Die Zeitzeugin Anne erzählt Emil von ihren Erfahrungen, die sie durch jene menschenverachtende Macht der Nationalsozialisten machen musste, die Emil einmal verherrlicht hat – und öffnet ihm damit die Augen.

Ergreifend, besonders, hochaktuell – ein ehemaliger Neonazi und eine Überlebende des Holocaust erzählen sich gegenseitig ihre Geschichte

»Die Authentizität der Geschichte fesselt an diesem Buch[…]. Dadurch wird die Lektüre distanzloser: Man fühlt mit, ist fassungslos und wird wütend.«

Berliner Morgenpost über »Hass und Versöhnung« (29. November 2021)

ORIGINALAUSGABE
Taschenbuch, Broschur, 272 Seiten, 11,8 x 18,7 cm
ISBN: 978-3-570-31372-5
Erschienen am  15. November 2021
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Rezensionen

Hass ist keine Lösung und Versöhnung eine große Stärke

Von: sallys_lese_eule

20.03.2022

Gegen seinen Willen muss Emil in einer neue Stadt ziehen und dort lehnt er alles neue ab. Er zieht sich immer mehr zurück, bis er durch einen Klassenkameraden eine für sich ganz neue Welt entdeckt. Diese ist voller Hass, Wut und Gewalt. Immer tiefer rutscht er in die rechte Szene ab und landet schließlich durch seine Straftaten ins Gefängnis. Dort nimmt er an einen Aussteigerprogramm teil, um die rechte Szene hinter sich zu lassen. Dabei lernt er Anne kennen, welche als Kind den Holocaust überlebte. Durch sie werden Emil die Augen geöffnet, denn sie erzählt von ihren Erlebnissen von der damaligen Zeit. Zunächst erfährt man etwas über die Protagonisten Emil und Anne. So erhält man einen kleinen Überblick über das, was geschehen ist und wie es zu einem späteren Aufeinandertreffen gekommen ist. Insgesamt wurde das Buch aus der Sicht von Emil, sowie auch aus der Sicht von Anne geschrieben. Hierdurch kamen beide Geschichten authentisch rüber und es war zu spüren, wie schwierig es für beide gewesen ist, ihre Geschichte dem anderen zu erzählen. Durch Emil erhält man einen Einblick darüber, wie schnell es passieren kann, in der rechten Szene zu rutschen. Anne schildert uns wiederum von ihren Erlebnissen, die sie in der Zeit des Nationalsozialismus miterleben musste. Sie ist eine starke Frau mit einer tollen Einstellung zum Leben. Denn mit Hass kann man nichts erreichen und so erzählt sie ganz offen von ihren Erlebnissen. Hiermit möchte sie Menschen wachrütteln und zeigen, dass Hass anderen gegenüber keine Lösung ist. Der Schreibstil des Autors ist flüssig und am Ende des Buches befindet sich noch ein Glossar. Hier werden einige Fachbegriffe und geschichtliches Hintergrundwissen. FAZIT Ein wichtiges Thema, welches nie in Vergessenheit geraten sollte. Die Zeitzeugin erinnert uns daran, was Schreckliches in der Kriegszeit passiert ist und regt einen zum Nachdenken an. Hass ist nie eine Lösung. Vielmehr sollte jeder seinem Mitmenschen mit Respekt, Mitgefühl und Fairness gegenüber stehen. Ich gebe dem Buch 5 von 5 Sterne

Lesen Sie weiter

Hass ist keine Lösung und Versöhnung eine große Stärke

Von: sallys_lese_eule aus NRW

20.03.2022

Gegen seinen Willen muss Emil in einer neue Stadt ziehen und dort lehnt er alles neue ab. Er zieht sich immer mehr zurück, bis er durch einen Klassenkameraden eine für sich ganz neue Welt entdeckt. Diese ist voller Hass, Wut und Gewalt. Immer tiefer rutscht er in die rechte Szene ab und landet schließlich durch seine Straftaten ins Gefängnis. Dort nimmt er an einen Aussteigerprogramm teil, um die rechte Szene hinter sich zu lassen. Dabei lernt er Anne kennen, welche als Kind den Holocaust überlebte. Durch sie werden Emil die Augen geöffnet, denn sie erzählt von ihren Erlebnissen von der damaligen Zeit. Zunächst erfährt man etwas über die Protagonisten Emil und Anne. So erhält man einen kleinen Überblick über das, was geschehen ist und wie es zu einem späteren Aufeinandertreffen gekommen ist. Insgesamt wurde das Buch aus der Sicht von Emil, sowie auch aus der Sicht von Anne geschrieben. Hierdurch kamen beide Geschichten authentisch rüber und es war zu spüren, wie schwierig es für beide gewesen ist, ihre Geschichte dem anderen zu erzählen. Durch Emil erhält man einen Einblick darüber, wie schnell es passieren kann, in der rechten Szene zu rutschen. Anne schildert uns wiederum von ihren Erlebnissen, die sie in der Zeit des Nationalsozialismus miterleben musste. Sie ist eine starke Frau mit einer tollen Einstellung zum Leben. Denn mit Hass kann man nichts erreichen und so erzählt sie ganz offen von ihren Erlebnissen. Hiermit möchte sie Menschen wachrütteln und zeigen, dass Hass anderen gegenüber keine Lösung ist. Der Schreibstil des Autors ist flüssig und am Ende des Buches befindet sich noch ein Glossar. Hier werden einige Fachbegriffe und geschichtliches Hintergrundwissen. FAZIT Ein wichtiges Thema, welches nie in Vergessenheit geraten sollte. Die Zeitzeugin erinnert uns daran, was Schreckliches in der Kriegszeit passiert ist und regt einen zum Nachdenken an. Hass ist nie eine Lösung. Vielmehr sollte jeder seinem Mitmenschen mit Respekt, Mitgefühl und Fairness gegenüber stehen. Ich gebe dem Buch 5 von 5 Sterne

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Reiner Engelmann wurde 1952 in Völkenroth geboren. Nach dem Studium der Sozialpädagogik war er im Schuldienst tätig, wo er sich besonders in den Bereichen der Leseförderung, der Gewaltprävention und der Kinder- und Menschenrechtsbildung starkmachte. Für Schulklassen und Erwachsene organisiert Reiner Engelmann regelmäßig Studienfahrten nach Auschwitz. Er ist Autor und Herausgeber zahlreicher Anthologien und Bücher zu gesellschaftlichen Brennpunktthemen.

Zur Autor*innenseite

Pressestimmen

»Seine Bücher sind keine trockenen Abhandlungen, sie sollen bewegen und berühren.«

Nahe Zeitung über »Hass und Versöhnung« (15. December 2021)

»Spannend, phasenweise sogar packend geschrieben.«

»Ein großes Kompliment möchte ich an den […] richten, der es in diesem Buch schafft zu zeigen, dass es möglich ist ohne Hass zu leben.«

Weitere Bücher des Autors