Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Rachael English

Das geheime Band

Roman

(3)
TaschenbuchNEU
11,00 [D] inkl. MwSt.
11,40 [A] | CHF 16,90 * (* empf. VK-Preis)
Benachrichtigungen aktiviert

In der Buchhandlung oder hier bestellen

Nichts ist so unendlich wie die Liebe zwischen
Mutter und Kind ...

Seit fast 50 Jahren bewahrt die irische Krankenschwester Katie ein Geheimnis auf, gut versteckt im hintersten Winkel ihres Kleiderschranks: eine Kiste mit Armbändern. Sie stammen von Babys, die in den 70er-Jahren gegen den Willen ihrer Mütter zur Adoption freigegeben wurden. Katie sieht die Zeit gekommen, Mütter und Kinder endlich wieder zu vereinen. Denn hinter jedem Armband verbirgt sich eine Geschichte voller Herzschmerz und Hoffnung, und jedes Kind hat ein Recht auf die Wahrheit. Aber ist Katie auch bereit, sich ihrer eigenen Vergangenheit zu stellen?

Ein zutiefst berührender Roman, inspiriert von wahren Ereignissen.

»Wunderschön, fesselnd und ehrlich.« Irish Independent


DEUTSCHE ERSTAUSGABE
Aus dem Englischen von Ann-Catherine Geuder
Originaltitel: The Paper Bracelet
Originalverlag: Headline Review
Taschenbuch, Broschur, 576 Seiten, 12,5 x 18,7 cm
ISBN: 978-3-442-49171-1
Erschienen am  15. November 2021
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Rezensionen

Emotionale und aufwühlende Geschichte über ein trauriges, dunkles Kapitel der irischen Vergangenheit.

Von: schnäppchenjägerin

19.11.2021

Seit fast fünfzig Jahren hat Katie Caroll in ihrem Kleiderschrank eine Schachtel mit Armbändern und einem Notizbuch versteckt. Der Inhalt stammt aus ihrer Zeit als Krankenschwester in Carrickbrack, einem katholischem Heim, in welchem ledige Mütter abgeschottet von der Außenwelt ihre Babys zur Welt bringen konnten, die anschließend zur Adoption frei gegeben wurden. Katie hat die Identitäten der Mütter und Kinder festgehalten und ist nun nach dem Tod ihres Mannes bereit, ihre Informationen preiszugeben, um die längst erwachsenen Kinder mit ihren leiblichen Müttern zu vereinen. Zusammen mit ihrer Nichte Beth veröffentlicht sie in einem Onlineforum ein Post und erhält schon bald viele Anfragen. Jede Suche ist anders, die einen lassen sich leichter finden als andere, manche wollen nicht gefunden werden und andere sind schlicht nicht bereit, sich der Vergangenheit zu stellen oder ihr gegenwärtiges Leben durcheinander zu bringen. Und auch Katie selbst birgt ein Geheimnis und kann sich nur schwer ihrer eigenen Vergangenheit stellen. Der Roman beruht auf wahren Geschichten, denn solche katholischen Mutter-Kind-Heime gab es in Irland in den 1960er- und 1970er-Jahren tatsächlich - und nicht nur dort. Auch wenn die Autorin die schlimmsten Grausamkeiten, die sich in solchen Einrichtungen ereigneten, ausspart, berühren die Einzelschicksale der hilflosen Frauen und ihrer Kinder in "Das geheime Band". Der Umgang der Ordensschwestern mit den "Büßerinnen" war schlicht unmenschlich, die Schwangeren mussten bis zum Tag der Niederkunft hart arbeiten, ihre Babys wurden ihnen früher oder später entrissen und selbst mussten sie abhängig von der Unterstützung ihrer Eltern noch mehrere Monate nach der Geburt dort arbeiten, um ihren Aufenthalt zu finanzieren. Dabei waren sie weiterhin den Drangsalierungen der Nonnen ausgesetzt. Diese Rückblicke in die Vergangenheit sind beklemmend und fesselnd zugleich, wobei Katies Rolle in Carrickbrack zunächst im Dunkeln bleibt. Die Gegenwart rund um die Suche von Katie und Beth ist abwechslungsreich, denn jede Begegnung mit den Müttern oder Kindern verläuft anders. Explizit werden drei der Schicksale ausführlicher dargelegt, was der Geschichte Tiefe verleiht. Alle Geschichten zu den knapp fünfzig Armbändern hätten den Umfang des Romans gesprengt, der ohnehin bereits viele Charaktere enthält, so dass es nicht immer ganz einfach ist während der Perspektivwechsel den Überblick zu behalten. "Das geheime Band" ist eine emotionale, aufwühlende Geschichte über ein trauriges, dunkles Kapitel der irischen Vergangenheit. Die Art und Weise, wie gläubige Ordensschwestern Schwangere und junge Mütter behandelten, ist schockierend und macht wütend. Gleichzeitig ist schön zu lesen, wie die Mädchen zusammenhielten und sich in der schwierigen Zeit beistanden. Auch die Episoden in der Gegenwart sind bewegend, denn noch aktuell ist die Existenz solcher Heime ein Tabuthema, was es den Betroffenen erschwert, ihre Herkunft zu erforschen. Darüber hinaus ist es erhebend und hoffnungsvoll zu lesen, was aus den Müttern und ihren Kindern geworden ist, die trotz eines schweren Starts ihr Leben erfolgreich meisterten.

Lesen Sie weiter

Berührend und tragisch

Von: elashin.testet

18.11.2021

In den 70er Jahren waren Menschen noch ganz anders und außereheliche Ehen waren für die Eltern einfach nicht akzeptabel. So muss Patricia in weg von zu Hause, so dass keiner weiß wo sie ist und warum sie weg ist. Pater Cusack kam sie abholen, ihre Eltern die emotional so kalt waren, schoben sie ab, sie wollten mit der Schande nicht zu tun haben. Patricias Eltern waren sich sicher, sich selbst hatten sie nichts vorzuwerfen, Patricia war selbst an allem Schuld. Und damit keiner sie erkennt, hatten ihre Eltern sogar eine Perücke organisiert. Hauptsache sie würde gehen und im nächsten Jahr zurückkehren ohne Kind.  Im Heim Carrigbrack unter der Aufsicht von den Schwestern, wurden die Mädchen untergebracht, angeblich durften manche ihre Kinder behalten, aber Patricias Eltern wollten nichts davon wissen und es kam für sie auch nicht in Frage. Die Heimunterbringung war im Gegenzug, dass die Mädchen dort arbeiten bzw. helfen und ihr Aufenthalt somit finanziert wird. Doch Patricia kann ihr Kind nicht einmal sehen als es soweit ist. Hat es wirklich nicht überlebt oder was wurde aus den Kindern die, die Frauen nur in einem Tuch gewickelt begraben mussten. 50 Jahre sind vergangen und die Krankenschwester Kathie hütet immer noch das Geheimnis der Ereignisse in diesem Heim, nachdem ihr Mann verstirbt möchte sie die damaligen Kinder mit ihren Müttern vereinen, sie versteckt seit 50 Jahren die Namensbänder dieser Kinder. Ihre Nichte Beth möchte Kathie unterstützen und so beginnt eine teils erfolgreiche Zusammenführung von Müttern mit ihren Kindern. Tragisch und berührend ist dieses Buch, was in einer Zeit spielt, wo das oft Realität war. Das Cover machte mich so neugierig auf dieses Buch, dass ich froh bin es gelesen zu haben, auch wenn mit einem bedrückenden Gefühl. Schreibstil ist einfach, flüssig, verständlich und das Buch ist trotz der über 570 Seiten extrem schnell fertig geworden.

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Rachael English ist eine irische Bestsellerautorin, Journalistin und Radiomoderatorin. Tausende Zuhörer kennen sie aus Irlands beliebtester Radiosendung »Morning Ireland«. Sie hat fünf Romane veröffentlicht und ist jetzt erstmals auch auf Deutsch zu lesen.

Zur Autor*innenseite