Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.
Taschenbuch
9,99 [D] inkl. MwSt.
10,30 [A] | CHF 14,50 * (* empf. VK-Preis)
Benachrichtigungen aktiviert

In der Buchhandlung oder hier bestellen

Eine turbulente romantische Komödie, erzählt aus der Sicht eines kleinen Dackels

Für Dackel Herkules ist sein Frauchen Carolin der tollste Mensch auf der Welt. Nur Thomas, Carolins Lebensgefährte, kann er nicht riechen, denn der hat etwas gegen Hunde und behandelt Carolin schlecht. So beschließt Herkules gemeinsam mit seinem Freund, dem Kater Herrn Beck, Thomas loszuwerden. Mit einem Trick gelingt dies den beiden sogar, doch leider weint Carolin seitdem den ganzen Tag. Schnell ist klar: Herkules muss einen neuen Mann für sie suchen. Aber wie findet man den Richtigen, wenn man in Sachen Liebe ganz andere Vorstellungen hat als sein Frauchen?


Originaltitel: Dackelblick
Originalverlag: Page & Turner, München 2010
Taschenbuch, Broschur, 320 Seiten, 11,8 x 18,7 cm
ISBN: 978-3-442-47066-2
Erschienen am  18. July 2011
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Rezensionen

Auf den Hund gekommen

Von: Buchjunkies

13.05.2022

Eigentlich ist Carl-Leopold von Eschersbach ein Dackel mit Stammbaum, doch eine kurze Affäre seiner Mutter mit dem Nachbarshund hat nun dafür gesorgt, dass er im Tierheim auf ein neues Zuhause warten muss. Lange muss er jedoch nicht warten, denn eine junge Frau die herrlich nach Sommer duftet verliebt sich sofort in den kleinen Dackelmix und adoptiert ihn. Sein neues Heim ist zwar kleiner als das Schloss der von Eschersbach, aber hier darf er auf der Couch liegen, kann den kleinen Garten am Haus durchstromern und die Tage in der Geigenwerkstatt von Carolin und Daniel verbringen. Was gibt es Schöneres für einen kleinen Dackel? Als jedoch Thomas, Carolins Lebensgefährte, von seiner Dienstreise heimkommt und den Dackel vorfindet, ist er alles andere als begeistert. Leider schafft der kleine Dackel es auch nicht, sich in Thomas Herz zu schleichen. Dem zweiten Vierbeiner des Hauses, Herrn Beck, klagt der neu benannte Herkules sein Leid und lernt nun einiges über die Menschen. Der alte Kater hatte bereits ausreichend Zeit die Zweibeiner zu studieren und lässt den neuen Hausbewohner gern an seinem Wissen teilhaben. Tatsächlich hat Herr Beck auch die Lösung für Herkules' Problem - denn Thomas is alles andere als das richtige Herrchen und auch Carolin muss feststellen, dass sie ohne ihn besser dran ist. Auch wenn sie erst einmal in ein tiefes Loch fällt. Aber Gott sei Dank hat sie ihre kleine Fellnase, die sich in den Kopf gesetzt hat das perfekte Herrchen zu finden. Auch wenn die Methoden etwas unorthodox sind und für reichlich Chaos sorgen. Immer an seiner Seite der Kater Herr Beck und am Ende wird es hoffentlich alles gut werden, oder? Dackelblick habe ich bereits 2018 auf der lit.love gekauft und seither lag es bei mir im Schrank rum. Tatsächlich hatte ich es einmal schon begonnen, aber ich konnte mich nicht so recht drauf einlassen. Nun habe ich es im Buddy-Read gelesen und siehe da - nach 2 Tagen war das Buch ausgelesen. Es liest sich so leicht weg und der kleine Dackel ist einfach zuckersüß. Ich weiß nicht ob sich Frauke Scheunemann mal in einen Hund hineinversetzen lassen hat oder woher sie weiß, wie ein Dackel so tickt. Es ist jedenfalls sehr glaubhaft geschrieben und hat wirklich Spaß gemacht. Tatsächlich hatte ich mir ein anderes Ende vorgestellt, aber da hat mich die Autorin überrascht. Da bin ich also gespannt wie es in den folgenden Bänden weiter geht. Ein wenig genervt hat mich Nina. Wer so eine Freundin hat, braucht auch keine Feinde und so viel Zickerei musste nun nicht sein. Auch da hoffe ich sehr, dass es besser wird in den nächsten Bänden.

Lesen Sie weiter

1. Band der Herkules-Reihe

Von: Kerry aus Berlin

01.11.2015

Carl-Leopold von Eschersbach entstammt einer angesehenen Dackelzucht und ist dennoch im Tierheim gelandet und versteht die Welt nicht mehr. Zwar wurde sich bisher gut um ihn gekümmert, aber dank einer Verliebtheit seiner Mutter mit dem Terrierrüden von nebenan ist Carl-Leopold nun einmal "nur" ein Dackelmix. Carl-Leopolds Schwester hatte mehr Glück, die Köchin auf Gut Eschersbach nahm sich ihrer an, doch für Carl-Leopold ist auf dem Stammsitz der Escherbachs einfach kein Platz. So landet also der kleine Carl-Leopold unverschuldet im Tierheim. Doch er hat Glück im Unglück, denn kurz darauf besucht Carolin, eine Geigenbauerin mit eigener Werkstatt, das Tierheim. Da ihr Freund Thomas oft nicht daheim ist, beschließt sie, das ein tierischer Mitbewohner ihre "Familie" bereichern soll. Carl-Leopold ist sehr angetan von seinem neuen Frauchen und auch mit dem Namen, dem sie ihm gibt "Herkules" (er ist nun einmal ein ganz besonderer Hund) kann er sich arrangieren, nur Thomas, der mag den kleinen Herkules irgendwie gar nicht so. Herkules weiß, dass er etwas gegen diese unmögliche Situation in seiner neuen Familie tun muss - immerhin kann es nicht sein, dass er ein Herrchen haben soll, das ihn nicht mag. Hilfe bekommt Herkules in Form von Herrn Beck, einem dicklichen Kater, der ebenfalls in dem Haus wohnt, in dem Carolin ihre Wohnung und Werkstatt hat. Herr Beck ist schon älter und hat, in Herkules Augen, voll den Durchblick, was Menschen angeht und als die Beiden entdecken, dass Thomas sich auch noch mit einer anderen Menschenfrau paart, wissen sie sofort: Der Kerl muss weg! Tatsächlich gelingt es ihnen, Thomas der Untreue zu überführen, worauf sich Carolin umgehend von ihm trennt - doch anstatt fröhlich und beschwingt ihr Leben fortzuführen, ertränkt sie ihren Kummer in Alkohol. Für Herkules und Herrn Beck steht fest: Ein neuer Mann muss her. Also machen sich die Beiden auf die Suche nach einem neuen Herrchen für Herkules und einem Mann für Carolin. Die Wahl ist nicht einfach, gibt es da doch Daniel, Carolins Kollegen, der durchaus nicht abgeneigt wäre, aber er ist nicht der einzige, der um die Gunst der jungen Frau buhlt ... 1. Band der Herkules-Reihe! Der Plot wurde abwechslungsreich erarbeitet. Besonders gut hat mir gefallen, dass man die Geschichte aus Sicht des kleinen Herkules erfährt und ehrlich, aus Hundesicht verhalten sich Menschen alles, aber nicht logisch und überhaupt ist die Gattung Mensch nicht immer leicht zu verstehen. Die Figuren wurden facettenreich und authentisch erarbeitet. Gerade die Figur des kleinen Herkules hat mein Herz im Sturm erobert, muss er doch in seinem jungen Alter ganz allein sehen, wie er klar kommt und auch als er ein Frauchen hat, muss er zusehen, dass diese ihre Leben in richtige Bahnen lenkt. Den Schreibstil empfand ich als sehr angenehm zu lesen, ich habe mich einfach zu gut mit Herkules und seiner Sicht auf die Menschenwelt amüsiert.

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Frauke Scheunemann, geboren 1969 in Düsseldorf, ist promovierte Juristin. Sie absolvierte ein Volontariat beim NDR und arbeitete anschließend als Journalistin und Pressesprecherin. Seit 2002 ist sie freie Autorin. Frauke Scheunemann ist verheiratet und lebt mit ihrem Mann, ihren vier Kindern und zwei kleinen Hunden in Hamburg.

Zur Autor*innenseite

Weitere Bücher der Autorin