Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Rezensionen zu
Achtsam morden am Rande der Welt

Karsten Dusse

Achtsam morden-Reihe (3)

(28)
(4)
(5)
(0)
(0)
€ 20,00 [D] inkl. MwSt. | € 20,60 [A] | CHF 28,90* (* empf. VK-Preis)

Auch der dritte Teil der Achtsam Morden Reihe von Karsten Dusse hat mich absolut überzeugt. Ich habe über die Reihe hinweg den Protagonisten Björn Diemel total liebgewonnen. Er ist so ein authentischer und liebenswerter Charakter, den ich gern begleitet habe. Ich liebe den Schreibstil des Autors total, diesen absolut genialen Humor und die lehrreichen Zitate, die zum Denken anregen. Ich habe so viele schöne Zitate gefunden und musste ständig schmunzeln! Björns Geschichte ist wie keine andere und wird nie langweilig. Ich kann sie jedem nur ans Herz legen, denn hier bekommt man nicht nur eine gute Portion Thriller, sondern auch eine wunderbare Geschichte über einen Mann, der sich selbst finden möchte und dabei einiges erlebt. Diese Reihe ist für mich ein totales Jahreshighlight und ich werde sie definitiv noch einmal lesen!

Lesen Sie weiter

Auch ein erfolgreicher Anwalt wie Björn Diemel kommt nicht dran vorbei: jedes Jahr wird man ein bisschen älter. So feiert er dieses Jahr seinen 40. Geburtstag aus Ermangelung an Freunden und Privatleben mit Mitgliedern seiner verzweigten Mafiaorganisation - denen er allerdings nicht gesagt hat, dass es sich bei diesem halb privaten halb geschäftlichen Get-Together um seine Geburtstagsfeier handelt. Am Ende dieses feuchtfröhlichen und von Zwischenfällen geprägten Arbeiten steht ein mithilfe von Bauschaum ausgeschalteter chinesischer Geschäftsmann. So hatte sich Diemel das alles nicht vorgestellt. Da ihm das Ganze doch etwas zu viel war und ihm das ewige Hin-und-her zwischen Patchworkfamilie und Führung einer Mafiaorganisation doch langsam zu Kopf steigt, beschließt Diemel gemeinsam mit seinem Therapeuten Breitner, dass eine Auszeit angesagt ist. Der Plan: Pilgern. Ohne Technik und berufliche/familiäre Belastungen den Jakobsweg wandern. Doch schon recht bald bemerkt Diemel, dass er auch auf seinem Weg nach Santiago de Compostela keine Ruhe finden wird - denn irgendwer ist ihm auf den Fersen... ______________________________ "Achtsam morden am Rande der Welt" ist zwar wieder ganz unterhaltsam, hat mich aber trotzdem nicht ganz so abgeholt wie die ersten zwei Bände. Während die Story an sich immer noch ganz gut ist, hört man immer wieder die etwas cringigen Boomer-Ansichten des Autors durch, zum Beispiel wenn es ums Thema Gendern geht. Außerdem scheint Dusse irgendwie immer noch im 2000er-slightly-racist Klischee festzuhängen, dass alle Asiaten gleich aussehen. Schon im letzten Buch hatte es mich irritiert, dass er so gegen "Ökos" und Umweltschutz austeilt und hier wird es fast nochmal deutlicher. Während ich Dusses Grundidee und Schreibstil immer noch angenehm finde, stehen wir glaube ich politisch nicht auf der gleichen Seite. Und dass, obwohl wir doch offensichtlich beide dem Konzept der Achtsamkeit etwas überheblich-skeptisch gegenüberstehen. ______________________________ Ich bin mir nicht ganz sicher, ob ich die Reihe weiterverfolgen werde (falls sie noch weitergeht). Mein erhofftes Ende ist auf jeden Fall, dass Joschua Breitner sich als Scharlatan herausstellt, der einfach irgendeinen Müll erzählt, um reichen Leuten das Geld aus der Tasche zu ziehen - das wäre der größte Coup, um das Esoteriktertum bisschen bloßzustellen.

Lesen Sie weiter

Durch seinen Achtsamkeitscoach Joschka Breitner wird Björn Diemel dazu animiert, dass er auf dem Jakobsweg pilgern sollte. So soll er sich dabei sicher werden, was er wirklich vom Leben will – und dabei könnte er auch noch der Midlifecrisis entkommen. Jedoch findet er beim Pilgern nicht immer die nötige Ruhe, denn nach Anschlägen auf die Pilger, die mit ihm unterwegs sind, wird ihm klar: ein Mitpilger versucht ihn zu töten. Nachdem ich schon die beiden vorherigen Achtsam Morden Hörbücher gehört hatte, war ich auch auf dieses Hörbuch sehr gespannt. Auch dieses wird, wie das zweite schon, vom Autor selbst gelesen. Seine Art Vorzulesen gefällt mir inzwischen richtig gut, auch die Art und Weise wie er betont bzw. andere Personen spricht, macht richtig Spaß beim Zuhören. So vergehen die 6 Stunden und 17 Minuten Hörspieldauer fast doch wie im Flug. Die Geschichte hatte für mich zu Beginn noch nicht gleich den richtigen Schwung, es hat ein wenig gedauert bis ich hier drin war bzw. bis es interessant wurde. Das war aber in Ordnung, denn mit der Zeit war es dann wirklich schwer das Hörspiel zu unterbrechen. Die absolut toll überlegte Story ist so dermaßen spannend – aber auch lustig! – dass man unbedingt dranbleiben möchte. Für mich war auch diese Achtsam Morden-Geschichte ein echter Hörbuch-Genuss. Es ist so amüsant, so absolut durchdacht geschrieben, wenngleich es natürlich teilweise abstrus ist. Grundsätzlich hat man (also Björn Diemel) mal wieder mit Problemen zu kämpfen, die teilweise sehr konfus geschaffen wurden. Aber genau das macht den Spaß an diesem Hörbuch aus. Mir hat es unheimlich gut gefallen, ich wurde super unterhalten, habe viel gelacht und habe echt mitgefiebert, weil es so spannend war. Von mir gibt es hier 5 von 5 Sternen und eine Empfehlung.

Lesen Sie weiter

🌟Finde dich selbst. Bevor es ein anderer tut.🌟 "Achtsam morden am Rande der Welt" von Karsten Dusse und dem Heyne Verlag ist der dritte Band aus der Achtsam morden-Reihe, der am 26. April 2021 erschienen ist. Ich habe diesen Roman achtsam gelesen und er hat mir klasse gefallen. Denn der Inhalt dieses Buches bietet eine rundum perfekte Unterhaltung. Ein Krimi mit mäßiger Spannung und einer guten Portion schwarzen Humor, diese Mischung ist dem Autor perfekt gelungen. Lange habe ich bei einem Buch nicht mehr so gelacht, teilweise sind mir dabei wirklich die Tränen gekommen. Der Humor wirkt hier ganz und gar nicht albern, was mir besonders gut gefallen hat. Er passt hervorragend zum flüssigen, bildlichen und authentischen Schreibstil, der richtig gut zu lesen ist. Selbst jetzt nach dem Beenden des Romans muss ich immer noch lachen, wenn ich an bestimmte Szenen denke. Besonders die Dialoge zwischen Hauptprotagonist, Mafiaanwalt und Vater einer Tochter im Kindergartenalter Björn Diemel und dem neuen Freund seiner Ex-Frau Olaf alias Heiko, mit ausgeprägter Angora-Allergie. Manche Seiten habe ich mir deshalb zweimal durchgelesen, weil ich diese Szenen einfach zum Schießen fand. Zum Inhalt: Um der Midlifecrisis zu entgehen, begibt sich Björn Diemel auf Anraten seines Therapeuten auf Pilgerreise. Schnell stellt sich als Erkenntnis auf dem Jakobsweg heraus, dass Björns Leben die Mitte bereits längst überschritten haben könnte: Ein unbekannter Mitpilger versucht, ihn zu töten. Während bei den scheiternden Anschlägen auf ihn ein Pilger nach dem anderen seinen Lebensweg verlässt, versucht Björn ganz achtsam, sich seiner Haut zu wehren. Seine Pilger-Fragen nach Leben, Tod und Erfüllung bekommen plötzlich eine sehr praxisnahe Relevanz. Diemels' Achtsamkeitstrainer und Psychologe Joschka Breitner erklärt die Bedeutung der Achtsamkeit einfach, verständlich und ebenfalls auf eine humorvolle Weise. Auf seines Anratens hin begibt sich Diemel auf die Reise auf den Jakobsweg. Ich habe ihn auf seine aufregende und spannende Pilgerreise begleitet und dort mit ihm mitgezittert, wenn er einer Panikattacke sehr nah war. Aber dank Breitners' Übungen konnte er seine Pilgerreise in Ruhe durchziehen und dabei rausfinden, wer ihm so dringend nach dem Leben trachtet. Es war spannend und lustig zugleich, denn nicht nur mit einem Chinesen, dem vorher Übel mitgespielt wurde, hat er es sich verscherzt. Es gab gelungene und überraschende Wendungen, die mir gut gefallen haben. Obwohl einige Täter ins Profil gepasst haben, hat es mich überrascht, wer so eine unfassbare Wut auf den Mafiaanwalt hat. Das Ende hatte dann noch einmal eine besondere Überraschung parat gehabt, mit der ich nicht gerechnet hätte. Da diese aber relativ kurz abgehandelt wurde, hoffe ich auf eine Fortsetzung. Denn Björn Diemel hat mir klasse gefallen, sein Charakter ist einmalig. Da er zum größten Teil aus seiner Perspektive erzählt, konnte ich mich super in seine Gedanken und in seine Handlungen hineinversetzen. Die Dialoge mit den restlichen Charakteren waren meistens humorvoll, mir hat es großen Spaß gemacht, diese zu verfolgen. Obwohl ich auf der einen Seite verstehen konnte, dass der ein oder andere nach Diemels' Leben trachtet, fand ich seine Gelassenheit nach den Achtsamkeitsübungen spitze. Herrlich, wie sympathisch ein mehrfacher und geheimer Mörder hier rüberkommt. Und damit dieses Geheimnis nicht ans Licht kommt, musste er sich um dieses Problem auf seiner Pilgerreise ebenfalls kümmern. Der trockene schwarze Humor in Kombination mit dem sympathischen Protagonisten ist ganz klar das Beste an dem Roman. Der Autor schafft es, dass das Thema Achtsamkeit nicht ins Lächerliche gezogen wird. Jedes kurze Kapitel beginnt mit einer Lektion des Achtsamkeitstraines, die in der Handlung zum Tragen kommt. Die Achtsamkeitsübungen sind wunderbar erklärt und auch in der Realität ganz leicht anzuwenden. Neben den Brutalitäten in dem Roman schenkt der Autor seinen Lesern Lebensweisheiten, was dieses Buch besonders gut ausmacht. Für mich ist "Achtsam morden am Rande der Welt" auf jeden Fall ein Pageturner. Raffiniert, gut durchdacht und humorvoll, von der ersten bis zur letzten Seite. Obwohl ich die Vorgänger nicht kenne, konnte ich diesen Band problemlos lesen. Ich kam sofort gut rein, kurze Rückblicke aus der Vergangenheit haben keine Fragen offen gelassen.

Lesen Sie weiter

Na ja…

Von: Patricia Nossol

29.06.2021

Stressfrei durch Achtsamkeit! Schon 20 min tägliches Training verändert Dein Leben Mit einem Coach wie Joschka Breitner an Deiner Seite kann die ganze Geschichte jedoch schnell aus dem Ruder laufen, wie Karsten Dusse in seiner Roman-Reihe „Achtsam morden“ eingehend beschreibt. Sein Serienheld ist Björn Diemel, ein Anwalt, der die Bosse der Unterwelt vertritt. Als diese ihn jedoch 24/7 in Beschlag nehmen, schafft er sie achtsam aus dem Weg. Inzwischen ist Björn in dieser miesen Krise in der Mitte seines Lebens angelangt. Er fragt sich nach dem Sinn seines Lebens und wie er es zukünftig besser gestalten kann. Joschka Breitner hat die Lösung: „Zu Fuß ins Ich - Pilgern als Selbstfindung.“ Und so begibt sich Björn Diemel auf den Jakobsweg. Doch der Selbstfindungstripp wird zur Zerreißprobe, denn ein Mörder ist ihm auf den Fersen… Meine Lese-Pilgerreise ist amüsant und unterhaltsam. Die Geschichte liest sich schnell und flüssig. Besonders interessant finde ich die Hintergrundinformationen zum Jacobsweg. Gedanklich schreite ich die einzelnen Stationen ab und bekomme dabei Lust, meinen Rucksack zu packen. Björn Diemel gerät immer wieder in skurrile Situationen, die ihn dazu zwingen achtsam zu sein. Es wird mörderisch-komisch mit unterschwelligen Lebensweisheiten. Karsten Dusse bleibt dem Stil der vorangegangenen Bände treu, was bei mir allerdings etwas ermüdend wirkt. Er wählt wieder die Form des Ich-Erzählers und versucht mit ähnlichen Gags zu punkten. Es waren einige Lacher dabei, aber gelegentlich schien mir der Humor ins Alberne abzudriften. Der erste Band war grandios und originell und ich verstehe, dass man als Autor hier auf der Erfolgswelle weiter schwimmen möchte. Dennoch hätte ich mir eine erfrischende Geschichte mit neuen geschickten Wendungen, mehr Emotionen und ein Abweichen vom Schema F gewünscht. Insgesamt ist dieser Roman ein kurzweiliger Lesespaß für zwischendurch mit Schmunzelgarantie!

Lesen Sie weiter

Karsten Dusses Schreibstil muss man gelesen haben. Gespannt und mit Lächeln im Gesicht konnte ich das Buch nur schwer aus der Hand legen. Band 1 habe ich damals in einem Rutsch gelesen, beim zweiten Band fehlte mir etwas die Spannung, aber mit 'Achtsam morden am Rand der Welt' (Band 3) konnte der Autor mich wieder komplett überzeugen. Generell sind die Bücher fast allein nur lesenswert aufgrund der Achtsamkeits-Ratschläge vom fiktiven Joschka Breitner am Anfang jedes neuen Kapitels. Doch vor allem der Schreibstil von Karsten Dusse macht in meinen Augen den Reiz der Reihe aus. Wer trockenen, zum Teil schwarzen, gesellschaftskritischen und satirischen Humor mag - sollte unbedingt zu diesen Büchern greifen. Auch in Band 3 konnte ich ab und zu ein Auflachen kaum unterdrücken. Formulierungen wie die 'muskuläre Animation von argumentativ unzugänglichen Geschäftspartnern' findet man eben nur bei Dusse. Thematisch gefiel mir persönlich die Pilger-Idee wieder wahnsinnig gut und man bekommt fast schon ein wenig Lust selbst loszuziehen - wäre da nicht die Sache mit den Mordanschlägen. Fast bis zum Ende hin rätselte ich mit Björn, wer nur dahinter stecken könnte. Durch die angenehme Kapitellänge und die gut gezogenen Spannungsbögen kommt man auch schnell in einen Lesefluss, bei dem man schnell mal die Zeit vergisst. Und auch Björn, den man sowieso schon ein wenig ins Herz geschlossen hat, sowie seine Mit-Charaktere wurden wieder großartig dargestellt. Das Buch ist etwas schmäler als die Vorgänger, was man auch teilweise im Verlauf merkt. Die Handlung verläuft, noch in guter Art und Weise, aber eben doch recht flott. Und auch das Ende inklusive der großen Auflösung umfasst nur wenige Seiten. Wobei ich mir nach diesem Ende vielleicht auch noch eine Fortsetzung vorstellen könnte ... Also ich wäre dafür! Insgesamt einfach wieder ein lockerer, humorvoller Roman mit Krimielementen und natürlich eine tolle Fortsetzung Fazit: Die ebenso skurrile wie lustige Geschichte des Björn Diemel geht weiter und von mir gibts dafür eine absolute Leseempfehlung. Band 1 konnte es vielleicht nicht ganz einholen, jedoch ist das Buch nur knapp dahinter.

Lesen Sie weiter

Nach all den achtsamen Morden steuert Björn Diemel geradezu auf die Midlifecrisis zu. Der Rat seines Therapeuten: Pilgerreise! Also macht sich Björn auf den Jakobsweg. Doch dort geschehen Dinge, die nur einen Schluss zulassen: Jemand will Björns Tod! Doch wer? Dieser dritte Band gefällt mir nicht ganz so gut, wie die beiden Vorgänger. Das liegt aber nicht am Schreibstil und auch nicht daran, dass sich irgendwas abgenutzt hätte. Im ersten Viertel geschehen Dinge, die für den Verlauf des Buches wichtig sind, für mich aber nicht in einen humorvollen Krimi passen. Es ist nicht einfach, das ohne zu spoilern zu erklären. Für mich sind nicht alle Dinge und Tätigkeiten dazu geeignet, ins Humorvolle gezogen zu werden. Zwar ist ein Mord auch nicht lustig und ich beschwere mich nicht darüber, dass darüber Witze gemacht wird, doch spielen hier ein paar gänzlich anders gelagerte Dinge mit, die mich wohl sehr triggern. Vielleicht erklärt es das am besten. Davon abgesehen ist die Sprachmelodie auch in diesem Band wunderbar. Niemand kann normale Sätze so „achtsam“ ausdrücken, wie Karsten Dusse. Ich mache mich nicht über Achtsamkeit lustig und meiner Meinung nach auch nicht der Autor, aber so ausgedrückt ist es einfach urkomisch! Joschka Breitner kommt leider nur sehr am Rande vor – aber wie in den vorherigen Bänden fängt jedes Kapitel mit einem Zitat aus einem seiner Ratgeber an. Besonders gut gefällt mir, dass der Autor „so nebenbei“ zeigt, dass eine Scheidung nicht immer in einem Rosenkrieg enden muss und Mann und Frau auch bei einer Trennung gemeinsam an einem Strang ziehen müssen, wenn das Kind nicht zu sehr unter der neuen Situation leiden soll. Ein wenig erfährt man als Leser auch über diverse Rituale und Eckpunkte beim Pilgern. Dass Björn keine moderne Ausstattung kauft, sondern eine ganz spezielle zum Pilgerwandern nutzt, ist einfach urkomisch. Die Personen, denen er begegnet, sind so einzigartig und wunderbar, wie immer in Dusses Büchern. Auch die Wendungen und Ereignisse passen klasse zusammen und ergeben ein Gesamtbild, das einfach umwerfend ist. Björn hat sich verändert. Und Björn möchte sich weiter verändern. Ich liebte die beiden vorherigen Bände zwar mehr, aber ich sehe hier den Weg zu einem gereiften Björn, der seine zweite Lebenshälfte anders gestalten wird und dem das Morden zuwider ist. Dieser Band war wohl tatsächlich nötig, um die Veränderung deutlich zu machen. Das Ende ist umso lustiger und obwohl es unerwartet ist, passt es einfach genial und gefällt mir sehr. Fazit: Vier Sterne sind noch immer ein Zeichen, dass ich Spaß hatte. Und mich auf den nächsten Band schon jetzt freue! Am Rande der Welt ist alles ein wenig anders, so auch dieses Buch. Nicht das Stärkste der Reihe, aber durchaus lesenswert!

Lesen Sie weiter

Zum Inhalt verweise ich auf den Klappentext oder ggf Leseprobe Das ist der 3. Band der Reihe um Björn Diemel. Wie auch seine Vorgänger einfach nur wieder genial, tiefsinnig und mit einigen Spitzen. Er kann durchaus eigenständig gelesen werden, aber um einige Kleinigkeiten zu verstehen und es rund zu machen, empfiehlt es sich wirklich von Beginn an. Der Schreibstil ist flüssig und bildgewaltig. Mit viel Liebe zum Detail lässt der Autor die Geschichte lebendig werden. Dazu kommen viele Eindrücke vom Jakobsweg und er erzählt auch aus dem Pilger Leben und deren Gewohn und Gepflogenheiten. Ich hatte von Beginn an ein tolles Kopfkino und hatte das Gefühl mit Björn, dem Hauptcharakter über den Jakobsweg zu gehen und alles selbst zu sehen und zu erleben. Die Geschichte selbst ist wieder eine gelungene Mischung aus Krimi, Selbstfindungstrip und dem sozialkritischem Blick. Manchmal überspitzt, manchmal mit leisen Tönen, manchmal zwischen den Zeilen. Es lädt gleichermaßen zum Nachdenken,wie auch mitfiebern ein. Der Krimianteil ist wieder gekonnt eingewoben in diese tiefgehende Geschichte und ist von Beginn an spannend. Dabei kann Björn diesmal gar nicht selbst was für die Toten, wie unverschämt von eben diesen ihn auf seinem Weg zu stören;)) Die Geschichte ist im Gegensatz zu seinen Vorgängern weniger auf den Krimiteil beschränkt bzw fixiert, sondern diese ist wesentlich tiefergehend und für mich der gelungenste Teil von allen drei Bänden. Man schwankt hier zwischen lachen, mitfiebern und wirklich nachdenklichen Momenten, die der Autor perfekt miteinander verbindet. Humorvoll, manchmal wie schon gesagt überspitzt, mit Sarkasmus, schwarzem Humor, ohne aber niveaulos zu sein bringt er wichtige Themen auf den Punkt. Jongliert mit aktuellen Themen, Tradition und Sprache . Die Geschichte ist nicht vorhersehbar, bedingt auch durch den Krimianteil und man erlebt so einige Überraschungen beim Lesen, denn so manche Wendung bringt einen gerne mal aus dem Konzept. Das Ende ist unerwartet und einfach genial! Liest sich das jetzt doch als schwere Kost evtl, ganz im Gegenteil. Ich bin regelrecht durch die Geschichte geflogen. Innerhalb 2 Tagen war ich durch. Man kann sich dem Bann nicht entziehen. Ich mochte auch die Achtsamkeitsanteile in der Geschichte sehr, genial wie der Autor sie rüber ringt und einem auch näherbringen. Ganz klare Leseempfehlung und ich hoffe sehr auf einen 4. Band!

Lesen Sie weiter