Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Rezensionen zu
Achtsam morden am Rande der Welt

Karsten Dusse

Achtsam morden-Reihe (3)

(28)
(4)
(5)
(0)
(0)
€ 20,00 [D] inkl. MwSt. | € 20,60 [A] | CHF 28,90* (* empf. VK-Preis)

Auf Anraten seines Therapeuten begibt sich Björn Diemel auf den Jakobsweg. Die Pilgerreise soll ihm helfen, seine Midlifecrises in den Griff zu bekommen. Doch wo andere ihre Blasen zählen und über sich und das Leben nachsinnen, hat Björn ganz andere existenzielle Sorgen: Ihm wird auf der Wanderung nach dem Leben getrachtet. Die chinesische Mafia scheint hinter ihm her zu sein, aber wer weiß das schon so genau? Schlimm ist jedenfalls, dass es die Menschen um ihn herum trifft, während sich Björn gekonnt und sehr achtsam der Angriffe erwehrt... Das achtsame Morden geht weiter! Im Band “Am Rande der Welt” schickt der Autor Karsten Dusse seinen achtsamen Rechtsanwalt Björn Diemel auf den Jakobsweg. Und der hält mehr lebensgefährliche Hindernisse für ihn bereit, als ihm lieb ist. Immer wieder switcht der Autor dabei zurück in die nahe Vergangenheit und lässt uns erahnen, wer alles ein Motiv für die Mordversuche haben könnte. Dies alles erzählt Dusse wieder auf seine sehr angenehme, lakonisch-ruhige und humorvolle Weise. Der Weg hätte fast noch etwas länger sein können – aber das zeigt ja nur, wie gut ich auf der Strecke unterhalten worden bin. Das Hörbuch liest der Autor selbst, und wie es sich anhört, macht ihm das jede Menge Spaß. Weiter so!

Lesen Sie weiter

Darum geht's: Der Anwalt Björn Diemel ist voll und ganz damit beschäftigt, zwei Verbrecherringe zu leiten, für das Wohl seiner Tochter zu sorgen und ein gutes Verhältnis zu seiner Exfrau zu pflegen. Für sich selbst hat er keine Zeit und so fremdbestimmt, wie er ist, weiß er auch gar nicht, was er eigentlich für sich will. Das möchte er auf einer Pilgerreise auf dem Jakobsweg herausfinden. Bevor er sich damit beschäftigen kann, wie er künftig sein Leben gestalten will, muss er diese Pilgerreise aber erst einmal überleben. So fand ich's: Ich habe Björn schon dabei begleitet, wie er mit dem Prinzip der Achtsamkeit Bekanntschaft geschlossen hat, sein inneres Kind kennen und lieben lernte und dabei so einige Todesfälle verursachte. Den achtsamen Umgang mit sich selbst beherrscht er eigentlich schon gut, doch um ihn herum sind zwei Mafiaclans mit Mitgliedern, die nicht nur rechtliche Beratung, sondern wie Kinder auch regelmäßige Aufsicht bräuchten. Seine Exfrau hat einen neuen Freund, über den Björn mehr weiß, als ihm lieb ist. Und seine Tochter Emily bringt regelmäßig Bibi und Tina, ein Kindertanzstudio und jede Menge hohler Unterhaltungen mit anderen wartenden Eltern mit sich. Dadurch hat er sich selbst aus den Augen verloren. Mitten in einer verzwickten Situation mit einem verärgerten Chinesen macht sich Björn auf, den Jakosweg zu gehen, um zu sich selbst zu finden. Doch die losen Fäden zuhause kann er nicht einfach zurücklassen und nimmt so einige Probleme mit auf seinen Weg. Björns Pilgerreise erinnert mich entfernt an Hape Kerkelings Erzählung seines Jakobsweges, doch bei Björn fließt entschieden mehr Blut. Gespickt ist die Erzählung auch in diesem Band 3 mit Weisheiten von Björns Therapeuten Joschka Breitner, die zu den einzelnen Kapiteln passen. Auch wenn vieles einen schmunzeln lässt, wird das Thema Achtsamkeit und Selbstfindung doch ernst genommen. Der Autor macht sich nicht darüber lustig, sondern im Gegenteil, Björn profitiert von den Erkenntnissen und Methoden. Manchmal allerdings anders, als ursprünglich gedacht. Björns schwarzhumorige Erzählstimme und der locker-griffige Schreibstil haben mir wieder richtig gut gefallen. Björn hat Herz und Sinn für Gerechtigkeit, auch wenn er die bösen Jungs mit allen juristischen Mitteln unterstützt. Dieser Mischung mochte ich, denn Björn steckt mitten im Sumpf verschiedener Verbrechen, obwohl er ein guter Kerl ist, und das schließt sich gegenseitig nicht aus. Und er liebt seine Tochter über alles. Da gönnt man dem praktisch denkenden, sympathischen Kerl, dass sich für ihn alles zum Guten wendet. Auch wenn er dafür - ganz achtsam - zu verbrecherischen Mitteln greifen muss. Damit hat er mich auf jeden Fall wieder super unterhalten. Ich hoffe, das war nicht der letzte Teil und wir dürfen Björn weiter auf seinem Weg der Selbstoptimierung begleiten.

Lesen Sie weiter

Er kann nicht nur schreiben, er kann auch sprechen: Das stellt Kasten Dusse in "Achtsam Morden am Rande der Welt" unter Beweis. Darin schickt er nicht nur den achtsamen Anwalt Björn Diemel zum nunmehr dritten Mal auf Abenteuer und lässt Alltagssituationen zu haarsträubenden, mörderischen und die Lachmuskeln attackierenden Begebenheiten werden, er hat die Hörbuchversion auch selbst eingesprochen und muss sich dabei keineswegs hinter den Leistungen von Profi-Sprechern mit Schauspielerfahrung verstecken. Dass es für die Hörer wieder neue Achtsamkeitsregeln und -ratschläge gibt, versteht sich dabei von selbst. Doch worum geht es diesmal, nachdem Diemel doch eigentlich die Leichen allmählich ausgehen müssten? Und nicht nur das, der Anwalt hatte Morden und Leichen ja schon im zweiten Band der Reihe abgeschworen. Beides bedrohten sowohl sein inneres Gleichgewicht als auch das seines inneren Kindes. Doch natürlich kommt alles wieder ganz anders. In „Achtsam morden am Rande der Welt.“ gelangt Diemel zwar zu mancherlei neuen Einsichten, doch Tote säumen einmal mehr den Weg des Juristen, der zugleich der Vorstand zweier Mafiagruppen ist. Diemels Achtsamkeitstrainer Joschka Breitner reichte eine zusätzliche Verspätungsminute, um zu erkennen, dass sein Klient allen Atemübungen zum Trotz mal wieder unterwegs zu einer inneren Krise ist, sich zu oft fremdbestimmen lässt und seine eigenen Wünsche ignoriert. Eine Pilgertour auf dem Jacobsweg soll dem Anwalt helfen, die innere Balance wieder zu finden. Einen Pilgerratgeber mit den üblichen sanften Lebenstipps gibt er ihm auch noch mit auf dem Weg. Diemel muss nur noch seiner kleinen Tochter übersetzen, wie lange so ein Pilgermonate umgerechnet in Bibi und Tini-Folgen ist. Wie bereits in den beiden Vorgängerbänden lässt Dusse seinen achtsamen Helden von einer Krise in die nächste taumeln. Zwar startet die Wanderung nach Santiago de Compostela vielversprechend, ein sympatischer Mit-Pilger entpuppt sich als ehemaliger Staatsanwalt, der sich mit dem Weg einen letzten Wunsch erfüllt. Andere Weggefährten sind weniger angenehm, wie der Möchtegern-Hemingway, der andere Pilger erpresst, weil er die Briefe der Pilgerpost aufgebrochen hat. Wie dumm, dass auch Diemel, wenn auch unter Pseudonym, in seinem Pilgerbrief zu viel über seine Rolle am frühzeitigen Ende mehrerer Leben geschrieben hat, als ihm lieb sein kann. Muss er seinem Vorsatz, nicht mehr zu töten, untreu werden? Zuvor allerdings muss Diemel sein eigenes Leben erhalten. Denn gleich zu Beginn seines Weges häufen sich Vor- und Todesfälle, die kein Zufall mehr sein können. Wer versucht, ihn ins Jenseits zu befördern – chinesische Triaden, ein verrückter Serienmörder, der es auf Pilger abgesehen hat, oder wer sieht rot auf dem Jacobsweg? Traurige Nachrichten erreichen ihn auch aus der Heimat: Die Kaninchen seiner kleinen Tochter sind vergiftet worden. Droht auch seinen Lieben Gefahr? Die Parallelhandlungen zwischen Jacobsweg, Diemels Mafia-Verbindungen und der Beziehung zu seiner Ex und ihrem neuen Freund führen zu einigen Längen und Staus im Lesefluss. Trotzdem geht die launige Mischung wieder auf: Achtsamkeit einerseits, der tödliche Wahnwitz, mit dem sich der pilgernde Anwalt auseinandersetzen muss andererseits. Lösungsorientiert und mit liebevoller Achtsamkeit muss sich Diemel ans einstige Ende der Welt begeben, ehe er zur finalen Erkenntnis gelangen kann. Bis dahin warten auf die Leser reichlich schwarzer Humor und auch ironischer Umgang mit mancherlei politischer Korrektheit – und natürlich Achtsamkeitsratschläge am Beginn jedes Kapitels.

Lesen Sie weiter

https://youtu.be/RcSEfsUR1Oo

Lesen Sie weiter

Inhaltsangabe: Einen Tag nach Björn Diemel's 45. Geburtstag hat dieser seinen monatlichen Termin bei Joschka Breitner. Die regelmäßigen Sitzungen bei dem Achtsamkeitstherapeuten sind inzwischen nicht nur zur Routine geworden, sondern sorgen auch dafür, dass Björn's seelische Unebenheiten früh genug erkannt- und dementsprechend behandelt werden. Während Björn wie gewohnt jedes Mal eine Minute zu spät in der Praxis im Jugendstil-Viertel ankommt, bringt dieser nicht nur sein "inneres Kind" mit, sondern auch den unterdrückten Frust vom Vortag. Joschka Breitner erkennt sofort die verzwickte Situation und stellt durch geschickte Fragen die Weichen für Björn's anschließenden emotionalen Ausbruch. So wird dem freiberuflichen Anwalt und Unternehmer während des Gesprächs vor Augen geführt, dass nicht nur dessen erste Lebenshälfte so gut wie verstrichen ist, sondern auch, dass er die Bedürfnisse der anderen immer vor seine eigenen gestellt hat. Schnell stellt sich heraus, dass der Vater einer kleinen Tochter direkt in eine Midlife-Crisis hineingerutscht ist. Selbst seine Exfrau Katharina will durch den Kauf des monströsen Land Rover Devender ebenfalls erste Anzeichen erkannt haben. Um Björn's emotionaler Lebenskrise entgegenzuwirken und diese im besten Fall gar abzuwenden, empfiehlt Joschka Breitner seinem Klienten eine vierwöchige Pilgerreise. Während dieser Zeit soll der Mittvierziger nicht nur den Sinn des Lebens für sich entdecken, sondern auch die Antworten auf all die aufgetauchten Fragen finden. Sowohl seine geschiedene Frau und gleichzeitige Vertraute, als auch die gemeinsame fünfjährige Tochter unterstützen den verzweifelten Mann bei seinen Pilgerplänen. Und tatsächlich: Nur wenige Wochen später befindet sich Björn nach einer kurzen Vorbereitungszeit auf dem Jakobsweg. Bereits am Flughafen lernt er weitere Mitpilger kennen. Besonders zu einem pensionierten, krebskranken Staatsanwalt pflegt er freundschaftlichen Kontakt. So kommt es, dass der ältere Herr Björn auf den ersten beiden Etappen des knapp 800 Kilometer langen Camino Francès begleitet. Denn dann nimmt dieser unfreiwillig Abschied von dem Familienvater. Völlig unerwartet trifft aus dem Nichts ein Projektil den Schädel des Staatsanwaltes der daraufhin in der Nähe des Ibañeta-Passes, kurz vor Roncesvalles leblos in sich zusammensackt. Obwohl Björn über dieses Geschehen völlig erschrocken ist, hofft er dennoch seinen inneren Frieden zu finden und setzt die Pilgerreise alleine fort. Nach diesem tragischen Vorfall treten zwar weitere Mitpilger in Björn's Leben, doch nicht alle werden diese Begegnung überleben. Rasch wird dem Familienvater bewusst, dass die Anschläge am Rande der Welt ihm gelten. Wer steckt hinter den tödlichen Attacken und ist wirklich Björn die lebendige Zielscheibe eines ominösen Täters? Eigene Meinung: Karsten Dusse hat ein weiteres (Hör)-Buch auf den Markt gebracht. Mit "ACHTSAM MORDEN - AM RANDE DER WELT" veröffentlicht der 48-jährige Jurist und Autor den dritten Teil seiner Erfolgsreihe. Erneut steht der freiberufliche Anwalt und Familienvater Björn Diemel im Fokus. Er hat zwar sein scheinbar "inneres Kind" mit Hilfe der Achtsamkeitstherapie unter Kontrolle gebracht, doch nun steuert der 45-jährige direkt auf eine Midlife-Crisis zu. Aber sein Therapeut Joschka Breitner hat auch für dieses Problem die passende Lösung: Pilgern- und zwar auf dem Jakobsweg. Der Hörer darf den gestressten Anwalt auf seinem Selbstfindungsweg begleiten und so manch kuriose Situationen miterleben, die in einem Spießrutenlauf gegen einen scheinbar brutalen Mörder enden. Ob Björn trotz einiger tragischer Vorfälle doch noch seinen inneren Seelenfrieden finden wird und die Reise lebend zu Ende bringt, bleibt an dieser Stelle natürlich unbeantwortet. Die Geschichte ist absolut hörenswert, sodass jeder der gute Unterhaltung schätzt voll auf seine Kosten kommt. Bis heute rangieren selbst Dusse's Vorbände noch immer in der Spiegel-Bestseller-Liste und auch diese Ausgabe steht Teil 1 und 2 in nichts nach. Wie auch schon im Hörbuch "DAS KIND IN MIR WILL ACHTSAM MORDEN" schenkt der Autor selbst der inszenierten Lesung die eigene Stimme, was zur Folge hat, dass der schwarze Humor, die vielen Metapher und der Wortwitz immer präsent und authentisch beim Hörer ankommen. (Hör)-Buch Zitat: "Es gibt einen elementaren Unterschied zwischen der Pflege Ihrer Zähne und der Pflege Ihrer Seele. Wenn Sie vergessen, Ihre Zähne zu putzen, stinkt das zuerst den anderen." Die Aussagen des Achtsamkeitstherapeuten Joschka Breitner sind stets lebensbejahend, ehrlich und wahrheitsgetreu, sodass die Grätsche zwischen einem Krimi, einem Roman und einer humorvollen Unterhaltungsliteratur so enganeinander liegen, wie selten ein (Hör)-Buch zuvor. Fazit: Karsten Dusse ist nicht nur der Schöpfer dieses spritzigen, facettenreichen Romans, sondern er schenkt dem gewitzten Protagonisten seine eigene Stimme. Die Messlatte für eventuell weitere Fortsetzungen liegt sehr hoch! Meine Bewertung: 5 von 5 Sternen

Lesen Sie weiter

Um einer Midlifecrisis zu entgehen soll Björn Diemel auf Anraten seines Therapeuten Joschka Breitner eine Pilgerreise unternehmen. Da Björn nebenher noch ein Verbrechersyndikat führt und seine Ex-Frau wieder ihre Karriere fortführen will, müssen noch einige Vorbereitungen getroffen werden bevor es dann endlich auf den Jakobsweg geht. Schon an den ersten Tagen seiner Pilgerreise passieren merkwürdige Dinge und schnell wird Björn klar, dass diese Reise keine normale sein wird... So wie die ersten beiden Teile ist das Buch von Karsten Dusse sehr humorvoll geschrieben und man kann sich sofort wieder mit der Hauptperson identifizieren. Der lockere Schreibstil verhilft einem direkt in der Geschichte zu versinken und man kann gar nicht mehr aufhören zu lesen und will wissen, wie es weiter geht. Die Reihe rund um Björn Diemel gehört für mich zu einer der besten Krimireihen, die ich bis jetzt gelesen habe und ich kann diese nur jedem empfehlen.

Lesen Sie weiter

Wenn die ersten zwei Bücher gepackt mit Action-Szenen, bissigen Dialogen und individuellen Figuren, ist dieser dritte Teil deutlich weniger dynamisch. Die Ereignisse werden auf langsames Tempo erzählt und die Dialoge sind größtenteils durch Introspektionen ersetzt. Das ist kein Manko aus meiner Sicht, es hat mir tatsächlich gefallen, mehr Einblick in Björns Gedanken und zusätzliche inspirierende Zitate über Leben und Tod zu haben.

Lesen Sie weiter

Achtsam morden – Band 3 Finde dich selbst. Bevor es ein anderer tut. Um der Midlifecrisis zu entgehen, begibt sich Björn Diemel auf Anraten seines Therapeuten auf Pilgerreise. Schnell stellt sich als Erkenntnis auf dem Jakobsweg heraus, dass Björns Leben die Mitte bereits längst überschritten haben könnte: Ein unbekannter Mitpilger versucht, ihn zu töten. Während bei den scheiternden Anschlägen auf ihn ein Pilger nach dem anderen seinen Lebensweg verlässt, versucht Björn ganz achtsam, sich seiner Haut zu wehren. Seine Pilger-Fragen nach Leben, Tod und Erfüllung bekommen plötzlich eine sehr praxisnahe Relevanz. (Quelle: Klappentext – Heyne Verlag) Auch im dritten Band um Rechtsanwalt Björn Diemel geht es unterhaltsam weiter. Nachdem er bereits Achtsamkeit erlernt und sich mit seinem inneren Kind auseinandergesetzt hat, ist er nun auf der Suche nach sich selbst. Die Handlung beginnt zwei Jahre nach den letzten Ereignissen. Inzwischen ist der 45-jährige Björn regelmäßig bei Joschka Breitner in Therapie, aktuell wegen drohender Midlifecrisis. Dieser rät Björn zu einer Pilgerreise auf dem Jakobsweg. Nach reiflicher Überlegung nimmt sich Björn eine Auszeit von seinem stressigen Alltag und pilgert los. Doch die erhoffte Ruhe zur Selbstfindung tritt erstmal nicht ein: Schon nach kurzer Zeit wird klar, dass anscheinend jemand versucht ihn umzubringen, jedoch immer nur seine Mitpilger erwischt. Achtsam wie immer ersinnt Björn nun einen Plan und setzt diesen in die Tat um: „Es war gerade einmal acht Uhr dreißig am Morgen. Die Sonne schien aus einem wolkenlosen Himmel. Ich hatte bereits an einem Stierrennen teilgenommen, einen Menschen getötet und einem mutmaßlichen Mörder vergeben.“ (Björn) – Seite 216, eBook Wie auch schon der Vorgänger beginnt der dritte Teil etwas ruhiger. Anfangs erfahren wir, wie es Björn in den letzten Jahren ergangen ist und wie seine letzten Therapiesitzungen mit Joschka Breitner verlaufen sind. Nach denkwürdigen (und ziemlich schrägen) Ereignissen auf seinem fünfundvierzigjährigen Geburtstag geht Björn schließlich auf Pilgerreise - 800km auf dem Jakobsweg. Zunächst wird er auf das Pilgern von seinem Therapeuten vorbereitet und erfährt auch die Geschichte hinter dem Jakobsweg. Da das Buch wieder in der Ich-Perspektive aus Sicht von Björn geschrieben ist, verfasst er die Fakten um Jakobus ganz trocken auf seine ganz eigene Art: „Jakobus war ein Jünger Jesu. Nach dessen –Jesu- Tod teilten sich die Jünger die Welt in verschiedene Wirkungsgebiete auf. Ich kannte dieses Vorgehen nur zu gut aus der Revierverteilung im Drogenhandel.“ (Björn) – Seite 82, eBook Auch der dritte Band ist wieder herrlich schräg mit einigem schwarzen Humor und somit sehr unterhaltsam. Die Handlung nimmt nach und nach an Fahrt auf. Während des Pilgerns gibt es immer wieder kleine Rückblicke auf bestimmte Geschehnisse, die zunächst zusammenhanglos wirken, aber sich zu einem überraschenden Bild zusammenfügen. Im letzten Drittel, als die Geheimnisse um Björns Verfolger gelüftet werden, wird es nochmal ziemlich spannend und überraschend. „Meine Pilgerschaft hatte eine neue Dimension bekommen. Es ging nicht mehr darum, mich selbst zu finden. Es ging vor allem darum, nicht gefunden zu werden.“ (Björn) – Seite 244, eBook Neben den Krimi-Elementen besonders am Ende, blitzt natürlich zwischendurch immer wieder der schon gewohnte trockene Humor in Kombination mit sehr schrägen Ereignissen auf. Überraschend ist, dass es auch mal berührende Momente gibt. Inzwischen kennt man viele der Haupt- und Nebenfiguren (sofern sie denn noch leben) sehr gut – es ist interessant zu verfolgen wie sie sich entwickelt haben. Am Anfang eines jeden Kapitels gibt es wieder Tipps von Joschka Breitner, der natürlich auch einen Pilger-Ratgeber geschrieben hat. Diesen zieht Björn natürlich wieder regelmäßig zurate. Mein Fazit: Auch der dritte Band um Anwalt Björn Diemel hält eine sehr unterhaltsame und ziemlich schräge Geschichte bereit – wieder gespickt mit viel schwarzem Humor. Zunächst eher ruhiger, nimmt die Story nach und nach an Fahrt auf und steuert auch ein spannendes Finale zu, wo einige Überraschungen warten. Wieder sehr lesenswert!

Lesen Sie weiter