Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Rezensionen zu
Achtsam morden am Rande der Welt

Karsten Dusse

Achtsam morden-Reihe (3)

(28)
(4)
(5)
(0)
(0)
€ 20,00 [D] inkl. MwSt. | € 20,60 [A] | CHF 28,90* (* empf. VK-Preis)

Na ja…

Von: Patricia Nossol

29.06.2021

Stressfrei durch Achtsamkeit! Schon 20 min tägliches Training verändert Dein Leben Mit einem Coach wie Joschka Breitner an Deiner Seite kann die ganze Geschichte jedoch schnell aus dem Ruder laufen, wie Karsten Dusse in seiner Roman-Reihe „Achtsam morden“ eingehend beschreibt. Sein Serienheld ist Björn Diemel, ein Anwalt, der die Bosse der Unterwelt vertritt. Als diese ihn jedoch 24/7 in Beschlag nehmen, schafft er sie achtsam aus dem Weg. Inzwischen ist Björn in dieser miesen Krise in der Mitte seines Lebens angelangt. Er fragt sich nach dem Sinn seines Lebens und wie er es zukünftig besser gestalten kann. Joschka Breitner hat die Lösung: „Zu Fuß ins Ich - Pilgern als Selbstfindung.“ Und so begibt sich Björn Diemel auf den Jakobsweg. Doch der Selbstfindungstripp wird zur Zerreißprobe, denn ein Mörder ist ihm auf den Fersen… Meine Lese-Pilgerreise ist amüsant und unterhaltsam. Die Geschichte liest sich schnell und flüssig. Besonders interessant finde ich die Hintergrundinformationen zum Jacobsweg. Gedanklich schreite ich die einzelnen Stationen ab und bekomme dabei Lust, meinen Rucksack zu packen. Björn Diemel gerät immer wieder in skurrile Situationen, die ihn dazu zwingen achtsam zu sein. Es wird mörderisch-komisch mit unterschwelligen Lebensweisheiten. Karsten Dusse bleibt dem Stil der vorangegangenen Bände treu, was bei mir allerdings etwas ermüdend wirkt. Er wählt wieder die Form des Ich-Erzählers und versucht mit ähnlichen Gags zu punkten. Es waren einige Lacher dabei, aber gelegentlich schien mir der Humor ins Alberne abzudriften. Der erste Band war grandios und originell und ich verstehe, dass man als Autor hier auf der Erfolgswelle weiter schwimmen möchte. Dennoch hätte ich mir eine erfrischende Geschichte mit neuen geschickten Wendungen, mehr Emotionen und ein Abweichen vom Schema F gewünscht. Insgesamt ist dieser Roman ein kurzweiliger Lesespaß für zwischendurch mit Schmunzelgarantie!

Lesen Sie weiter

Nach all den achtsamen Morden steuert Björn Diemel geradezu auf die Midlifecrisis zu. Der Rat seines Therapeuten: Pilgerreise! Also macht sich Björn auf den Jakobsweg. Doch dort geschehen Dinge, die nur einen Schluss zulassen: Jemand will Björns Tod! Doch wer? Dieser dritte Band gefällt mir nicht ganz so gut, wie die beiden Vorgänger. Das liegt aber nicht am Schreibstil und auch nicht daran, dass sich irgendwas abgenutzt hätte. Im ersten Viertel geschehen Dinge, die für den Verlauf des Buches wichtig sind, für mich aber nicht in einen humorvollen Krimi passen. Es ist nicht einfach, das ohne zu spoilern zu erklären. Für mich sind nicht alle Dinge und Tätigkeiten dazu geeignet, ins Humorvolle gezogen zu werden. Zwar ist ein Mord auch nicht lustig und ich beschwere mich nicht darüber, dass darüber Witze gemacht wird, doch spielen hier ein paar gänzlich anders gelagerte Dinge mit, die mich wohl sehr triggern. Vielleicht erklärt es das am besten. Davon abgesehen ist die Sprachmelodie auch in diesem Band wunderbar. Niemand kann normale Sätze so „achtsam“ ausdrücken, wie Karsten Dusse. Ich mache mich nicht über Achtsamkeit lustig und meiner Meinung nach auch nicht der Autor, aber so ausgedrückt ist es einfach urkomisch! Joschka Breitner kommt leider nur sehr am Rande vor – aber wie in den vorherigen Bänden fängt jedes Kapitel mit einem Zitat aus einem seiner Ratgeber an. Besonders gut gefällt mir, dass der Autor „so nebenbei“ zeigt, dass eine Scheidung nicht immer in einem Rosenkrieg enden muss und Mann und Frau auch bei einer Trennung gemeinsam an einem Strang ziehen müssen, wenn das Kind nicht zu sehr unter der neuen Situation leiden soll. Ein wenig erfährt man als Leser auch über diverse Rituale und Eckpunkte beim Pilgern. Dass Björn keine moderne Ausstattung kauft, sondern eine ganz spezielle zum Pilgerwandern nutzt, ist einfach urkomisch. Die Personen, denen er begegnet, sind so einzigartig und wunderbar, wie immer in Dusses Büchern. Auch die Wendungen und Ereignisse passen klasse zusammen und ergeben ein Gesamtbild, das einfach umwerfend ist. Björn hat sich verändert. Und Björn möchte sich weiter verändern. Ich liebte die beiden vorherigen Bände zwar mehr, aber ich sehe hier den Weg zu einem gereiften Björn, der seine zweite Lebenshälfte anders gestalten wird und dem das Morden zuwider ist. Dieser Band war wohl tatsächlich nötig, um die Veränderung deutlich zu machen. Das Ende ist umso lustiger und obwohl es unerwartet ist, passt es einfach genial und gefällt mir sehr. Fazit: Vier Sterne sind noch immer ein Zeichen, dass ich Spaß hatte. Und mich auf den nächsten Band schon jetzt freue! Am Rande der Welt ist alles ein wenig anders, so auch dieses Buch. Nicht das Stärkste der Reihe, aber durchaus lesenswert!

Lesen Sie weiter

Wenn die ersten zwei Bücher gepackt mit Action-Szenen, bissigen Dialogen und individuellen Figuren, ist dieser dritte Teil deutlich weniger dynamisch. Die Ereignisse werden auf langsames Tempo erzählt und die Dialoge sind größtenteils durch Introspektionen ersetzt. Das ist kein Manko aus meiner Sicht, es hat mir tatsächlich gefallen, mehr Einblick in Björns Gedanken und zusätzliche inspirierende Zitate über Leben und Tod zu haben.

Lesen Sie weiter

Wieder unheimlich gute Unterhaltung

Von: bines_buecherwelt

12.05.2021

Habt ihr "Achtsam morden" gelesen? Dieses Buch ist so, so gut. Ich habe so lachen müssen, das habe ich selten gehabt. Es war wirklich lustig, ohne aber so gewollt zu wirken. Völlig zurecht also eines meiner Highlights aus dem letzten Jahr. Der zweite "Das Kind in mir will achtsam morden" hatte mir auch sehr gut gefallen, kam aber erwartungsgemäß nicht ganz an den ersten ran. Da mir der locker leichte Schreibstil unheimlich gut gefällt, musste ich natürlich auch den dritten Teil "Achtsam morden am Rande der Welt" lesen. Und auch hier wurde ich wieder wunderbar gut unterhalten. Björn Diemel ist mal wieder in Bestform und versucht seiner Midlife Crises auf dem Jakobsweg entgegen zu wirken. Wie man ihn kennt, pflastert der eine oder andere Mord seinen Weg. In diesem Teil gibt es auch hin und wieder mal nachdenkliche Stellen, die aber perfekt in die Geschichte eingebettet wurden. Ich kann die Reihe nur wärmstens empfehlen. Wer gute Unterhaltung sucht, mit schwarzen Humor und Witz, dem sei diese Reihe ans Herz gelegt. Nur ein kleiner Tipp von mir: bitte mit dem ersten Teil beginnen, da die einzelnen Teile zwar abgeschlossen sind, aber die Hintergrundgeschichte aufeinander aufbaut.

Lesen Sie weiter