Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Rezensionen zu
Achtsam morden am Rande der Welt

Karsten Dusse

Achtsam morden-Reihe (3)

(28)
(4)
(5)
(0)
(0)
€ 20,00 [D] inkl. MwSt. | € 20,60 [A] | CHF 28,90* (* empf. VK-Preis)

Björn Diemel, mittlerweile von seiner Frau getrennt und der Midlifecrisis näher als gewünscht, soll auf Anraten seines Therapeuten eine Pilgerreise antreten. Björn hat so gar keine Lust dazu, macht sich dann aber doch auf den Weg zum Jakobsweg. 800 km zu Fuß dem Ziel und sich selbst seinen eigenen Wünschen zu nähern. Doch so alleine ist er auf seinem Weg gar nicht. Vor allen Dingen, hat er Begleiter, die er so gar nicht haben will. „Achtsam morden am Rande der Welt – HB“ ist der dritte Teil der „Achtsam morden“ Reihe aus der Feder des Autors Karsten Dusse. Ich habe das Buch als Hörbuch genossen. Wieder hat der Autor selbst gelesen und ich fand es ausgesprochen gut gelungen. Ich glaube, hier kann kein anderer Sprecher besser lesen, als der Autor selbst. Normal mag ich das nicht und zu 98% geht so etwas finde ich immer schief. Die Story selbst hat mich diesmal aber schon etwas enttäuscht. Den ersten Band fand ich am Anfang etwas zäh, zum Ende hin habe ich aber Tränen gelacht. Der zweite Teil war so hammermäßig, ich musste Teile oft mehrfach hören, weil es so genial war. Der dritte Band hat mich hier schon sehr enttäuscht. Ich habe den Autor als einen Schriftsteller kennen gelernt, der mit Worten richtig jonglieren konnte. Die Sprüche und Worte aus den ersten beiden Bänden vermisste ich hier fast komplett. Hier und da war mal der alte Elan zu erkennen, aber im Großen und Ganzen fehlte hier einfach das schriftstellerische Feingefühl. Es war mir fast, als würde ich ein ganz anderes Buch hören. Ich muss auch sagen, ich habe nicht einmal gelacht. Hier und da mal kurz geschmunzelt, mehr war da aber nicht. Die Geschichte ist so ganz gut, wobei hier alles irgendwie vorhersehbar ist. Klar ist, Björn ist mittlerweile Morden gewohnt und es lässt ihn soweit kalt. Doch dass ihn der Tod zweier bestimmter Personen wirklich so kalt lies, fand ich schon erschreckend. Da hätte ich mir mehr Gefühl von ihm erwartet. Immerhin ist es nicht eine übliche Klientel, die ermordet wird. Das Hörbuch war gut zu hören und hatte auch seine Spannung. Trotzdem hat mir diesmal so einiges dabei gefehlt. Nach dem super lustigen zweiten Teil war ich hier schon fast enttäuscht. Ich dachte mir zwar, dass man das alles nicht toppen kann, aber dass es dann so einen Abfall in der Qualität geben würde, kam mir dann doch nicht in den Sinn. Es ist ein gutes Buch, kommt aber an die beiden ersten Teile leider nicht ran. Wenn man diesen schönen schwarzen Humor liebt und gewohnt ist, sackt man im dritten Teil wirklich stark ab. Daher gibt es von mir hier diesmal nur drei Sterne und hoffe, in Teil vier der Reihe wird wieder voll aufgedreht, wenn denn noch einer kommt.

Lesen Sie weiter

„Der Weg zu sich selbst endet mit dem ersten Schritt. Sich selbst zu finden heißt, Neuland zu betreten“ (S. 75). Auch dieses Mal hält der Achtsamkeits-Coach Joschka Breitner diverse tiefgründige Ratschläge für den Strafverteidiger und Mafiaboss Björn Diemel parat. Dieser feiert seinen 45. Geburtstag und hat damit statistisch gesehen seinen Lebensmittelpunkt bereits erreicht. Mit der Hilfe des Achtsamkeitsprinzips seines Coaches hatte Björn sein Leben trotz einiger Morde in seinem Umkreis in den Griff bekommen. Die regelmäßigen Therapiestunden sind für ihn eine Art Zahnreinigung der Seele. Doch jetzt steuert er direkt in eine Lebenskrise und fängt an, über sein zukünftiges Leben und dem eigentlichen Sinn des Lebens nachzudenken. Der Coach legt ihm nahe, Probleme nicht als Problem, sondern als Inspiration zu sehen und empfiehlt eine Auszeit in Form einer Pilgerreise auf dem Jakobsweg. Zusammen mit Breitners Ratgeber „Zu Fuß ins Ich – Pilgern als Selbstfindung“ macht sich Björn mit leichtem Gepäck auf den Weg zu sich selbst. Doch der Weg nach Santiago de Compostela ist mit Toten gepflastert. Neben Björn und seiner Selbstfindung stehen diesmal seine Ex-Frau Katharina und deren neuer Freund, einige Chinesen sowie Bauschaum im Mittelpunkt der Story. Während die beiden vorherigen Bände von der einfallsreichen Situationskomik sowie durch einen bissigen Humor bestachen, braucht der dritte Teil eine gewisse Zeit, bis er in Schwung kommt und glänzt dann eher durch einige unnötige Längen. Ich war von den ersten beiden Geschichten begeistert und bin jetzt vom dritten Teil enttäuscht. Zwar regt auch der dritte Teil zum Nachdenken an, kann aber aus meiner Sicht hinsichtlich Unterhaltungswert und Überraschungseffekten nicht mithalten und reicht somit insgesamt an das bisherige Niveau nicht heran.  Ich hatte bereits nach dem zweiten Band die Befürchtung, dass die Geschichte um Björn Diemel zu Ende erzählt ist. Diese Befürchtung hat sich durch den dritten Band leider bewahrheitet. Schade. 3,5 ⭐

Lesen Sie weiter

Anwalt Björn Diemel hat seine Lebensmitte erreicht und steht kurz vor der Midlife-Crisis. Es wird Zeit für ihn, sich zu fragen wie sein restliches Leben aussehen soll. Sein Therapeut Joscha Breitner rät ihm zu einer Pilgerreise. Bald darauf ist er auf dem Weg nach Santiago di Compostela und muss feststellen, dass es nicht so einfach ist seine Innere Mitte zu finden. Vor allem, wenn auf einmal mehr als ein Mitpilger sein Leben lassen muss. Dies ist bereits der dritte Band der "Achtsam morden" Reihe von Karsten Dusse. Wie bereits die Beiden Vorgängerbände konnte mich dieser satirische Krimi restlos begeistern. Auch dieses Mal kommt der schwarze Humor keineswegs zu kurz. So einige Lacher sind dabei und der Spannungsbogen ist sehr gut konstruiert. Beim Lesen flog die Zeit nur dahin und es war schade, dass es wieder nur so ein kurzes Vergnügen war.

Lesen Sie weiter

Tja, da sind wir wieder, der achtsame Rechtsanwalt Björn Diemel, und ich. Ich war ja schon etwas in Sorge, ob wir uns diesmal wieder amüsieren würden; Björns inneres Kind ging mir beim letzten Ausflug ja ziemlich aufn Keks, aber meine Befürchtungen waren unbegründet - wir hatten Spaß! Aber nun erstmal von vorn.. Eine etwas ausufernde Geburtstagsfeier wird für Björn zum Anlass das Leben in seinem Alter zu überdenken. Das wird natürlich auch Thema bei den monatlichen Therapiegesprächen, weshalb auch bald der Entschluss fällt, dass die Zeit gekommen ist in sich zu gehen. Am besten auf einer Pilgerreise, den Jakobsweg entlang! Achtsam, versteht sich. Blöd nur, dass scheinbar das eine oder andere Problem Björn gefolgt ist und ihm nach dem Leben trachtet... Also ich muss schon sagen, würde ich eines Tages dem Autoren Karsten Dusse über den Weg laufen, ich wüsste nicht ob ich diesem Mann einen lachenden Daumen nach oben oder tiefste Angst entgegen bringen würde. ✌ Mit Björn Diemel hat er so einen herrlich schrägen, sympathischen Charakter erschaffen, man muss ihn einfach mögen! Die Gedankengänge sind gleichermaßen hilfreich, als auch so abstrus, so dass man zwischen Genie und Wahn hin und hergerissen ist.. Die Handlung hat mir hier beim 3. Band wieder mehr zugesagt. Dann und wann fallen zwar auch Gegebenheiten auf, deren Verlauf zwar recht offensichtlich ist, dafür macht der Humor hier wieder einiges wett. Das Verkaspern des aktuellen Lebensgefühls ist ein Lichtblick in dieser sonst so stramm gewordenen Welt. Political Correctness in allen Ehren, aber man muss auch mal lachen dürfen - und das habe ich hier ein ein, zwei Stellen herzlich! ..ganz besonders wird mir das Gespräch nach den "Matschbrötchen" in Erinnerung bleiben! :D Aber auch davon ab blieb das Schmunzeln nicht aus. "Achtsam Morden - Am Rande der Welt" hat Spaß gemacht und lässt mich auf einen vierten Teil hoffen. Ich werde warten, ganz achtsam natürlich.

Lesen Sie weiter

Björn Diemel hat gerade seinen 45. Geburtstag hinter sich gebracht und macht sich nun so seine Gedanken über das Leben und das, was noch kommen könnte. Sein Therapeut Joschka Breitner rät ihm zu einer Pilgerreise. Nach einigem Hin und Her macht sich Björn also auf den Jakobsweg. Sein Fußmarsch nach Santiago de Compostela verläuft allerdings nicht ohne Zwischenfälle, denn schon auf der zweiten Etappe gibt es einen Toten. Und dieser ist nicht zufällig an Herzversagen gestorben, sondern wurde erschossen. "Achtsam morden am Rande der Welt" ist der dritte Band um Björn Diemel und setzt die Bücher "Achtsam morden" und "Das Kind in mir will achtsam morden" fort. Man kann den Roman aber problemlos lesen, ohne die Vorgänger zu kennen. Mir hat dieses Buch großes Vergnügen bereitet. Mit schwarzem Humor erzählt Karsten Dusse wunderbar skurril und makaber vom Leben des Rechtsanwalts Björn Diemel, von dessen Beziehung zu seiner Ex-Frau Katharina und deren gemeinsamer Tochter, aber auch von Björns beruflichen Machenschaften. Und im Besonderen geht es hier um die Reise auf dem Jakobsweg und die damit verbundenen Komplikationen. Es ist ein Roman entstanden, der mich ab der ersten Seite gepackt hat. Die Geschichte liest sich leicht und schnell, ist spannend geschrieben und regt aber auch ein wenig zum Nachdenken an. Großartig gemacht! Von mir gibt es hiermit eine klare Leseempfehlung. Die Lektüre ist im Heyne Verlag erschienen und hat 384 Seiten. www.penguinrandomhouse.de/Achtsam-morden-am-Rande-der-Welt/Karsten-Dusse

Lesen Sie weiter