Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Rezensionen zu
Wie ein Schatten im Sommer

Adriana Popescu

(19)
(8)
(1)
(0)
(0)
€ 14,00 [D] inkl. MwSt. | € 14,40 [A] | CHF 20,50* (* empf. VK-Preis)

Danke an den Verlag für das zur Verfügung stellen dieses Buches. Ich habe schon lange nichts mehr von Adriana Popescu gelesen und war daher sehr gespannt auf dieses Buch. Das letzte buch von ihr welches ich gelesen habe hat mich dazu bewegt zwei Monate später alleine nach Barcelona zu reisen. Morgen irgendwo am Meer Zum Buch Vio, das Stadtmädchen, zieht mit ihrer Familie aufs Land, ruck zuck findet sie Anschluss. Findet Freunde in der Schule und lernt einen echt netten Kerl kennen, doch immer wieder wird diese Idylle von den Fremdenfeindlichen Anfeindungen unterbrochen und ohne etwas zu unternehmen wird das nicht verschwinden. Meine Meinung Ich finde es beeindruckend und mutig, mit welchem Feingefühl sich Adriana Popescu diesem Thema des Buches angenommen hat. Es würde zu weit führen, das Buch als politisch zu bezeichnen, aber neben der unbeschwerten Sommeridylle ist Rassismus auf jeden Fall ein Leitthema des Buches. Ich habe sehr mit Vio mitfühlen können, als sie in Walddorf angekommen ist, das so ganz anders ist als München. Ich selbst bin im Dorf aufgewachsen und kennen die Sonnen- und Schattenseiten dieser ländlichen Umgebung. Adriana Popescu greift Klischees des Dorflebens auf - freiwillige Feuerwehr, jeder kennt jeden und alle sind per Du, es gibt Dorffeste und einen Badesee. All diese Aspekte kenne ich absolut aus meiner Kindheit und Jugend. Dass Rassismus auf dem Land eine größere Rolle spielt, schwingt hier so ein bisschen mit, da derartige Motive in größeren Städten womöglich eher untergehen, ob das tatsächlich der Fall ist kann ich nicht beurteilen. Dennoch entsprechen viele Aussagen in diesem Buch der Realität und auch die Autorin selbst erwähnt im Nachwort, von einigen der genannten rassistischen Äußerungen betroffen gewesen zu sein. Der Verlauf der Handlung war locker, und dennoch spannend. Es passiert ziemlich viel und einige interessante Wendungen bringen ganz schön Wirbel in den kleinen Ort. Besonders die letzten 100 Seiten haben mir richtig gut gefallen und die Geschichte atemlos zu einem zufriedenstellenden Ende gebracht. Das Nachwort der Autorin finde ich auch richtig platziert, um die Inhalte des Buches und den Realitätsgehalt einordnen zu können. Als Schullektüre würde sich die Geschichte in meinen Augen auch wunderbar eignen. Fazit Ein tolles Jungendbuch welches sich an ein Thema heranwagt welches sonst immer gekonnt umschifft wird. Danke Adriane Popescu für ein solch tolles Buch. ★ ★ ★ ★ ★ Sterne von 5 möglichen Sternen Zur Autorin Adriana Popescu, in München geboren, arbeitete als Drehbuchautorin fürs Fernsehen, schrieb für verschiedene Zeitschriften und studierte Literaturwissenschaften, bevor sie sich ausschließlich dem Schreiben von Romanen widmete. Mittlerweile harrt eine große Fangemeinde ihren nächsten Veröffentlichungen entgegen, die in mehreren großen Publikumsverlagen erscheinen. © amazon.com Klappentext Einen Neubeginn wagen – anderer Ort, andere Leute, alles auf Anfang! Das hofft Vio, als sie mit ihrer Familie in ein kleines Dorf in Süddeutschland zieht. Und als Vio am ersten Tag nicht nur Anschluss an eine nette Clique bekommt, sondern die Pizza auch noch von dem wirklich netten Konstantin gebracht wird, bekommt das Landleben schon mal 5 Sternchen. Bald kann Vio sich gar nicht mehr vorstellen, je etwas anderes gemacht zu haben, als durch leuchtende Maisfelder zu radeln und am sonnenwarmen See zu liegen – den Jungen ihrer Träume neben sich. Wäre da nur nicht die Clique seines großen Bruders Robin mit ihren fremdenfeindlichen Sprüchen, die dann doch einen Schatten ins Sommerlicht werfen. Aber zum Glück hat Konstantin mit denen nichts zu schaffen – oder etwa doch? Weitere Bücher der Autorin Morgen irgendwo am Meer Ein Lächeln sieht man auch im Dunkeln Ein Tag und zwei Leben

Lesen Sie weiter

Rezension zu „Wie ein Schatten im Sommer“ Autor*in: Adriana Popescu Verlag: Cbt Altersempfehlung ab 14 Rezensionsexemplar =Inhaltsangabe Vio zieht mit ihrer Familie von München aufs Land. Sie brauchte einen Neuanfang und so schlecht scheint es in dem Dorf gar nicht zu sein, schließlich hat sie direkt einen persönlichen Fremdenführer. Konstantin ist nicht nur mega süß, sondern stellt sie auch seiner Clique vor, die Vio direkt aufnehmen. Alles scheint perfekt wären da nicht andauernd diese fremdenfeindlichen Sprüche und Aktionen. Hat Konstantin etwa auch etwas damit zu tuen? =Charaktere Vio ist aus der Großstadt aufs Land geflüchtet, da wo keiner Bescheid weiß. Trotzdem ist sie erst nicht so begeistert vom Landleben. Neunjähriger bis sie Konstantin kennenlernt, der ihr Herz höhet schlagen lässt. Vio ist sehr sympathisch. Sie lässt sich nichts sagen und hält bei Rassismus nicht die Klappe. Konstantin, der junge vom lande, möchte am liebsten sein ganzes Leben in dem Dorf bleiben. Einerseits mag man ihn, anderseits hasst man ihn manchmal. Er ist einfach zu leichtgläubig und muss in seinen Augen etwas beweisen. Mone ist eine gute Freundin von Konstantin, die Vio direkt mit offenen Armen aufnimmt. Sie wird eine richtig gute Freundin für Vio und ist immer für sie dabei. Robin ist der große Bruder von Konstantin. Lange weiß man nicht so richtig was man von ihm halten soll. Ich finde es wichtig, dass er versucht seinen Bruder zu beschützen. =Schreibstil Der Schreibstil war echt toll. Ich wollte gar nicht mehr aufhören zu lesen. Es wird immer abwechselnd aus der Sicht von Vio und Konstantin geschrieben. Die Geschichte hat mich richtig mitgenommen. Es war mein erstes Buch von Adriana Popescu und ich freue mich schon darauf bald ein nächstes von ihr zu lesen. =Fazit Augen nicht verschließen. Genau das müssen die Menschen in Walddorf lernen. Genau das lernt man selber beim lesen des Buches. Ich empfehle die Geschichte jedem, der mehr über Rassismus lesen möchte. Es ist unheimlich mit wie man mit so Überzeugung das Richtige zu tuen so schlimm handeln.

Lesen Sie weiter

Vio zieht von München ins kleine Walddorf, wo sie Angst hat für ihr letztes Schuljahr in den schon bestehenden Freundesgruppen keinen Anschluss zu finden. Doch ihre Sorgen sind unbegründet, denn sie lernt sofort den gleichaltrigen Konstantin kennen, der ihr sein geliebtes Dorf zeigt und überaus nett ist. Auch am Badesee wird sie direkt in eine Gruppe befreundeter Jugendlicher aufgenommen. Die Geschichte wird sehr anschaulich aus den beiden Perspektiven von Vio und Konstantin geschildert. Ausflüge mit Konstantin und Nachmittage am See, das könnte der perfekte Sommer werden, wären da nicht die fremdenfeindlichen Kommentare einer Gruppe junger Erwachsener, denen bald auch schon nonverbale Taten folgen. Schon auf den ersten Seiten empfing mich Adriana Popescus Schreibstil wie eine freundliche Umarmung. Ich mag es sehr, wie sie die Charaktere immer lebensecht und authentisch schildert. Außerdem nutzt die Autorin auch tolle Vergleiche und hat eine sehr einfühlsame Art um das Geschehen und die Empfindungen der Charaktere zu beschreiben. Gerade als ich in der Mitte des Buches dachte, dass die Handlung etwas langweilig wird, geschieht genau das, was ich erst am Ende erwartet hätte. Ich habe das Geschehen schockiert und mit angehaltenem Atem verfolgt. Kennt ihr das Gefühl, wenn ihr bemerkt, dass ihr ein Glas vom Tisch schmeißen werdet und eure Hand sich unaufhörlich darauf zubewegt? Dass der Moment scheinbar endlos lange vergeht, bis das Glas auf dem Boden zersplittern wird, ihr euch aber einfach nicht in der Bewegung stoppen könnt? Genau so ging es mir während der zweiten Hälfte der Geschichte. Ich hing gefesselt an den Seiten und hab gehofft, dass es nicht zu schlimm ausgehen würde. Das Ende empfinde ich als absolut passend und realistisch. >> Falls ich verloren gehe, feuer ich einfach ein paar Raketen für dich in den Himmel. <<, S. 372 In der Geschichte werden die Themen Freundschaft, Rassismus, Vorurteile, Empathie und Zugehörigkeitsgefühl behandelt. Insbesondere Rassismus gegenüber einer Gruppe Sasionarbeiter und später auch Vios Familie bildet die Rahmenhandlung. Adriana Popescu stellt hier gekonnt die Bandbreite da, von Vios Konter und verletzten Gedanken, warum nicht jemand dagegen aufbegehrt, über das Aussitzen der unangenehme Situation bis hin zu den ausländerfeindlichen Sprüchen. Ich wollte einige Charaktere oft aufrütteln, finde es jedoch auch traurig, dass die Beweggründe von ihnen so vollkommen nachvollziehbar sind. Ich finde es erschreckend, dass eine der beiden für mich dümmsten Aussagen in dem Buch wahr ist, weil sie der Autorin selbst so an den Kopf geworfen wurde. Adriana Popescu zeigt mit ihrem Jugendbuch das Schwarz und Weiß, vor allem auch das Dazwischen und schildert anschaulich, wie es den Menschen dahinter geht. Fazit: „Wie ein Schatten im Sommer“ sind die rassistischen Sprüche für Vio, als sie neu im Dorf ist und sogar direkt Freunde findet. Adriana Popescu hat eine mitreißende Geschichte über Rassismus geschaffen, die anschaulich beschreibt, was fremdenfeindliche Aussagen und Taten bewirken. Die Geschichte hat die perfekte Balance zwischen der Leichtigkeit der Sommerferien und dem Rassismus, der wie dunkle Wolken darüber aufzieht.

Lesen Sie weiter

Wir sind mitten im Herbst. Der Winter naht……und beim Lesen von "Wie ein Schatten im Sommer", konnte ich mich nochmal ein wenig zurück in den Sommer träumen. Das Hauptthema in diesem Buch ist Rassismus. Wenn ich an Bücher denke, mit so einem wichtigen Thema, habe ich schnell immer ein schweres aufwühlende Story im Kopf. Nicht aber bei Adriana Popescu. Sie hat es geschafft, das wirklich wichtige und immer aktuelle Thema, in eine Sommergeschichte einzubinden. Auch wenn die Erzählung rund um Vio und Konny in eine schöne Sommerlektüre verpackt ist, hat diese Story viel Tiefgang und vor allem Wahrheit. Denn die Ereignisse, denen Vio ausgesetzt ist, geschehen leider weltweit täglich. Wie die Autorin auch im Nachwort schreibt, hat sie einige persönliche Erlebnisse einfließen lassen und auch Erlebnisse ihrer sensitiv Reader. Geschrieben ist aus den wechselnden Sichten von Vio und Konstantin. Vio war mir von Anfang an sehr sympathisch und ich konnte mich gut in sie hinein versetzen. Mit Konny hatte ich da meine Probleme. Ich konnte ihn Anfangs nicht richtig greifen, gefolgt von dem Gefühl ihn Schütteln und aufwecken wollen. Es gibt aber einen Nebencharakter, der sich zu meiner Lieblingscharaktere in diesem Buch herausgearbeitet hat. Das war Mone. Mone nimmt Vio so herzlich und ohne Vorurteile auf. Ich finde jeder sollte, eine Freundin wie Mone haben. Ich muss gestehen, das Buch hatte für mich seine Längen. Gerade in der ersten Hälfte ist es vor sich hin geplätschert. Der Anreiz unbedingt weiter lesen zu wollen hat irgendwie gefehlt. Das hat sich in der zweiten Hälfte geändert. Hier steigt der Spannungsbogen. Es fällt mir gerade wegen des wichtigen Grundthemas schwer zu sagen, dass mir das Buch gut gefallen hat, mich aber icht zu 100 % mit reißen konnte. 𝑭𝒂𝒛𝒊𝒕: Ein Sommerroman mit Tiefgang. Mit Realität. Aber leider auch mit Längen.

Lesen Sie weiter

Mochte ich

Von: fuddelknuddel

05.11.2021

Von Adriana Popescus Buch habe ich im Vorfeld viel Gutes gehört, umso gespannter war ich dann darauf, wie mir persönlich die Geschichte gefallen würde. Ich hatte aufgrund der Bewertungen bekannter Blogger*innen auch hohe Erwartungen, was in letzter Zeit selten gut für einen Titel ausgegangen ist. In diesem Fall ist das Buch aber zum Glück nicht auf die Nase gefallen, sondern hat sich bewährt, sehr zu meiner Freude, muss ich sagen. Ich wollte das Buch echt mögen und zum Glück hat sich das leicht gestaltet. Für mich war es das erste Buch der Autorin und ich war direkt begeistert vom figurennahen Schreibstil. Man ist direkt an den Protagonisten dran, man lebt mit ihnen zusammen, schaut ihnen nicht bloß über die Schulter, sondern fühlt ihre Gefühle, denkt ihre Gedanken. Vio war mir sofort sympathisch, sie ist eine tolle Figur. Ich mochte ihre Art einfach total, mit Konstantin dagegen habe ich mich ein wenig schwergetan. Wir schwammen irgendwie nicht auf der selben Welle, er hat mich nicht so begeistert, wie es bei Vio der Fall war. Generell fand ich die Figurenvielfalt in diesem Buch sehr beeindruckend. Manche Figuren hasst man, manche liebt man, für manche hat man Verständnis und manche verurteilt man. Allesamt hatten aber eine Sache gemeinsam, sie waren alle (teils erschreckend) authentisch. Besonders Konstantins innerer Zwiespalt war nachvollziehbar dargestellt, auch wenn ich die Sichtweise seines Bruders auf keinen Fall gutheiße. Ich mochte es, wie sensible Themen wie Rassismus und Fremdenhass hier angepackt wurden. Einfühlsam und dennoch eindringlich wird aufgearbeitet, was es mit Menschen macht, wenn sie solchem Hass ausgesetzt werden, dass man nicht schweigen darf, wenn einem solche Ungerechtigkeiten begegnen. Mein Fazit: Ein Buch, das aufrüttelt und zum Nachdenken anregt. Gefiel mir im Großen und Ganzen sehr gut, allerdings hatte ich mit Konstantin trotz seiner Authentizität so meine kleinen Probleme. Da mir die Beziehung zu den Protagonisten sehr wichtig ist, reicht es „nur“ für 4 von 5 Sternen, aber ich hatte dennoch eine schöne Lesezeit mit der Geschichte.

Lesen Sie weiter

🔸Wie ein Schatten im Sommer - Adriana Popescu🔸 Vio und ihre Eltern wagen einen Neuanfang und ziehen in Süddeutschland in das kleine Dörfchen Waldorf. Zum Glück findet Vio gleich am ersten Tag neuen Anschluss und lernt dabei Konstantin kennen. Direkt war sie vom Landleben überzeugt, denn alle waren nett zu ihr. Oder etwa doch nicht? Denn da gibt es noch eine Clique von Konstantins Bruder Robin, die leider mit fremdenfeindlichen Sprüchen für Unruhe sorgen. Gehört Konstantin etwa dazu? Oder ist er anders? Die Geschichte wird aus der Sicht von den Protagonisten Vio und Konstantin im Präsens, somit aus der Ich-Perspektive erzählt. Ich finde, dadurch kann man sich immer sehr gut in alles hineinversetzen und man bekommt beim Lesen das Gefühl vom dabei sein. Ich mag diese Art des Schreibens und dies hat die Autorin Adriana Popescus sehr gut hinbekommen. Ihr Schreibstil hat mir gleich von Anfang an gefallen. Er ist sehr nah und authentisch. Im Buch geht es um einen Neuanfang auf einem Dorf und dies zur herrlichen Jahreszeit, nämlich im Sommer. Vio lernt schnell neue Leute kennen und ihre erste große Liebe lernt sie auch kennen. Das Thema Rassismus hat im Buch eine große Bedeutung und dies kam sehr gut rüber. In dem Fall von Vio, wie man sich dabei fühlt, wenn man alleine ohne Hilfe dasteht und dennoch versucht stärke zu zeigen. Aber auch Konstantin, dem es an Mut gegenüber seinem Bruder fehlt und so zwischen den Stühlen steht. Ich denke für jedem egal wo man steht, ist sowas nicht leicht. Durch die Geschichte bekommt man einen guten Einblick und so regt es einem zum Nachdenken an. Wie ich finde, ein wichtiges Thema für Jugendlichen, in der heutigen Zeit. 🔸Fazit🔸 Die Autorin Adriana Popescus hat hier ein sehr wichtiges Thema in einem Kinder/- Jugendbuch zur Sprache gebracht. Man konnte sich beim Lesen sehr gut in die einzelnen Charaktere hineinversetzen, da ihr Schreibstil sehr authentisch ist. Insgesamt finde ich die Umsetzung des Themas „Rassismus“ sehr gelungen. Von mir gibt es sehr gerne 5 von 5 Sterne

Lesen Sie weiter

Inhalt: Kurz vor dem Abitur zieht Vio mit ihrer Familie von München in ein kleines, verschlafenes Dorf in Süddeutschland. Sie hat Sorge, keinen Anschluss zu finden, und hofft deshalb auf einen guten Start. Glücklicherweise trifft Vio bereits am ersten Tag ein paar Jugendliche in ihrem Alter, mit denen sie sich schnell anfreundet. Der Sommer könnte so schön sein, wäre da nicht Vios rumänische Herkunft und die Clique von Konstantins großem Bruder Robin, die mit ihren fremdenfeindlichen Sprüchen einen dunklen einen Schatten ins Sommerlicht werfen. Vio muss nun herausfinden, wem sie trauen kann… Meinung: Mit viel Feingefühl hat sich die Autorin mal wieder sehr wichtigen Themen gewidmet, denn Ausländerfeindlichkeit und Rassismus, Beeinflussung und Gruppenzwang, Freundschaft und Mut, aber auch Loyalität und Liebe sind nicht nur fiktiv, sondern real und allgegenwärtig. Der jugendlich-leichte, aber gleichzeitig auch tiefgründige Schreibstil der Autorin hat mich mitgerissen und tief berührt. Einfühlsam und authentisch gelingt es Adriana Popescu, die Geschichte abwechselnd aus Vios und Konstantins Sicht zu erzählen. Der Autorin ist wieder einmal ein wunderbarer Roman mit Themen, die zum Nachdenken anregen, gelungen. Vor allem das Nachwort der Autorin finde ich wichtig, um die Inhalte des Buches und den Realitätsgehalt verstehen zu können. Fazit: „Wie ein Schatten im Sommer“ von Adriana Popescu ist ein emotionales Jugendbuch, das ich Lesern ab 14 Jahren empfehle. Schön und traurig zugleich. Von mir gibt es 4,5 von 5 Sternchen.

Lesen Sie weiter

Inhalt Einen Neubeginn wagen – anderer Ort, andere Leute, alles auf Anfang! Das hofft Vio, als sie mit ihrer Familie in ein kleines Dorf in Süddeutschland zieht. Und als Vio am ersten Tag nicht nur Anschluss an eine nette Clique bekommt, sondern die Pizza auch noch von dem wirklich netten Konstantin gebracht wird, bekommt das Landleben schon mal 5 Sternchen. Bald kann Vio sich gar nicht mehr vorstellen, je etwas anderes gemacht zu haben, als durch leuchtende Maisfelder zu radeln und am sonnenwarmen See zu liegen – den Jungen ihrer Träume neben sich. Wäre da nur nicht die Clique seines großen Bruders Robin mit ihren fremdenfeindlichen Sprüchen, die dann doch einen Schatten ins Sommerlicht werfen. Aber zum Glück hat Konstantin mit denen nichts zu schaffen – oder etwa doch? Danke an cbt für die Zusendung des Rezensionsexemplars. Das beeinflusst nicht meine Meinung Autorin: Adriana Popescu 480 Seiten Paperback 14,-€ Cover Das Cover finde ich sehr passend, da es mit dem Rapsfeld perfekt zum Dorfleben passt. Ich habe mich ein wenig in meine eigene Heimat hineinversetzt gefühlt. Insgesamt finde ich es aber keinen Eyecatcher. Mir ist es zu stumpf und ich hätte mir etwas gewünscht, wo man noch Details entdecken kann. Es hat zwar Bezug zum Ort, aber meins ist es nicht. Und ich finde den gelben Buchrücken irgendwie unpassend. Das Rapsfeld wirkt eher grün und der Himmel mit dem Dunkelblau passt auch nicht ideal dazu... Es ist nett, aber nicht das Cover, das ich mir vorgestellt hätte. Meine Meinung Ich mochte Walddorf richtig gerne. Das Dorfleben ist einfach perfekt beschrieben. Jeder kennt jeden und man trifft überall Bekannte. Der See dazu war einfach perfekt und hat die Geschichte schön sommerlich gemacht. Der Tennisklub und das Restaurant waren richtig tolle Treffpunkte, die so gemütlich wirkten. Gleichzeitig wurde das Thema Rassismus thematisiert, was für mich überraschend war. Aber die Umsetzung ist toll gelungen. Es kamen super die Gefühle von Vio dabei rüber und man konnte sich in ihre Situation versetzen. Es hat vor allem die Augen geöffnet, weil man als Leser selbst spüren konnte, wie weh es tut, wenn die eigenen Freunde die Diskriminierung einfach geschehen lassen und nichts dagegen tun. Die Emotionen waren perfekt und ich konnte Vios Gefühle total empfinden. Es war beeindruckend, wie mutig sie war, um sich dagegen zu wehren - obwohl es teilweise wirklich gefährlich war. Konstantin fehlte es manchmal an dem Mut, den Vio umso mehr an den Tag gelegt hat. Wie oft habe ich mir gewünscht, dass er sich endlich gegen seinen Bruder behauptet? Er hat sich außerdem so manipulieren lassen. Es war sehr spannend zu sehen, was so ein Druck, nicht allein sein zu wollen, ausrichten kann. Er hat eine wirklich tolle Entwicklung durchlebt und am Ende gibt das Buch so viel Mut, da man sieht, dass jeder diesen Mut aufbringen kann! Er war ansonsten so ein liebenswerter Mensch und ich mochte seinen ruhigen und offenen Charakter. Er und Vio passten einfach perfekt zusammen. Das Ende fand ich einfach nur realistisch und hätte alles andere merkwürdig gefunden. Das Buch war einfach rundum passend und hat in diesem tollen Setting zum Nachdenken angeregt. Daher von mir 5 Sterne

Lesen Sie weiter