Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Ronja von Wurmb-Seibel

Wie wir die Welt sehen

Was negative Nachrichten mit unserem Denken machen und wie wir uns davon befreien

(8)
Paperback NEU
18,00 [D] inkl. MwSt.
18,50 [A] | CHF 25,90 * (* empf. VK-Preis)
Benachrichtigungen aktiviert

In der Buchhandlung oder hier bestellen

»Ständig bimmeln sich Nachrichten in unseren Tag. Wir leben in Nachrichten. Dieses Buch zeigt, was das mit uns macht. Ein wichtiges Buch.« Jeannine Michaelsen

Nachrichten verfolgen uns immer und überall. Morgens im Radio, abends im Fernsehen und zwischendrin als Push-Nachricht auf dem Handy. Sie prägen unser Leben – viel mehr, als wir es ahnen. Nachrichten beeinflussen wen wir wählen, wofür wir unser Geld ausgeben oder wie wir unsere Kinder erziehen. Sie bestimmen, wie wir uns fühlen, wenn wir morgens aufwachen und worüber wir nachdenken, wenn wir abends ins Bett gehen.

Tägliche Krisenmeldungen drücken nicht nur unsere Stimmung, sie verzerren unseren Blick auf die Welt. Wie entkommen wir dieser Negativ-Spirale? Indem wir Nachrichten anders konsumieren. Und indem wir anfangen, einander eine neue Art von Geschichten zu erzählen. Ronja von Wurmb-Seibel zeigt in ihrem neuen Buch, warum es sich lohnt, einen gesünderen Umgang mit Nachrichten zu finden und wie es gelingt, die Welt auch im Alltag mit anderen Augen zu sehen.



»Ich war mir dessen nicht bewusst, aber auf dieses Buch habe ich, haben wir alle gewartet. Es kommt genau zum richtigen Zeitpunkt, guter Journalismus war nie wichtiger.« Carolin Kebekus



»Wie konstruktiv schreiben und sein, in Zeiten der Polarisierung, Entfremdung und Destruktivität? Wie informiert bleiben zwischen Ignoranz und Weltschmerz? Wie auf Veränderung hoffen, wenn alles verloren scheint? Ronja von Wurmb-Seibel hält der Medienlandschaft und dem Publikum einen Spiegel vor, zeigt die Folgen der destruktiven Diskurse und negativen Kommunikation auf, baut aber auch Brücken und ebnet Wege. Ein kluges Buch, das stärkt: das Mitgefühl, das Vertrauen in die Menschheit, in die Demokratie und unsere Fähigkeit, die Herausforderungen unserer Zeit gemeinsam zu bewältigen. Ein Buch, raus aus der medialen und politischen Krise. Eines, das alle lesen sollten.« Kübra Gümüşay

»Ein Thema, das in diesen Tagen wahnsinnig wichtig ist.«

Das Erste (ARD), Live nach neun (01. March 2022)

Paperback , Klappenbroschur, 240 Seiten, 13,5 x 21,5 cm
ISBN: 978-3-466-34780-3
Erschienen am  28. February 2022
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Rezensionen

Informativ, aktuell, konstruktiv - ein wichtiges Buch für alle!

Von: Isa.Literature.Love

14.05.2022

Die Journalistin und Autorin Ronja von Wurmb-Seibel hat mit »Wie wir die Welt sehen: Was negative Nachrichten mit unserem Denken machen und wie wir uns davon befreien« ihr zweites Sachbuch veröffentlicht. Wie der Untertitel sehr treffen zusammenfasst, setzt sie sich darin mit der negativen Berichterstattung der Medien sowie dessen Einfluss auf uns auseinander. In 9 Kapiteln zeigt die Autorin, wie wir die Welt aufgrund der Medien sehen und wahrnehmen und was daran problematisch ist. Die Autorin erläutert sehr ausführlich und mit vielen Beispielen und Argumenten, wie diese Problematik mit konstruktiven Journalismus gelöst werden kann. Die neue Zauberformel ist: » 💩 + X = 😊 « (S. 93) »Scheiße plus X. Die Scheiße steht für alles, was uns nicht gefällt. Soziale Missstände, Unterdrückung, Krisen, Ungerechtigkeiten […]. Das X steht für Dinge, die wir finden können, um auf einen gedachten Idealzustand zuzusteuern. […] Die Formel kann uns nicht nur helfen, Geschichten anders zu erzählen. Sie kann uns auch dabei helfen, in unserem eigenen Umfeld mehr zu sehen als Probleme.« (S. 94) Zudem stellt sie sehr lösungsorientiert, Wege, Tipps und konkrete Handlungsoptionen für jede: n dar und gibt am Ende der Kapitel Experimente und Fragen für den Alltag der Leser:innen mit, an denen man sich selbst kritisch hinterfragen und neue Denkansätze erfahren kann.💭🤍 
Meine 3 Key Take Aways 💡 📰 Konsumiere Nachrichten zu gezielten Zeitpunkten fest: z. B. 3/4/5 mal pro Woche - Du musst nicht täglich Nachrichten lesen/hören/gucken, um Up-to-Date zu bleiben (S.158f) 💭 Gestalte Deinen Medienkonsum ausgewogener und lese kritisch-konstruktiven Journalismus (S.161f) 🧡 Erzähle Geschichten positiv, fokussiere Dich auf die guten Dinge und denke in + X 💭 #rausausdernegativitätsfalle »Je weniger Platz wir der Negativität in unserem Leben geben desto mehr machen wir unsere Welt zu einem Ort, an dem wir Menschen tatsächlich etwas verändern können.« (S. 208) ALL IN ALL: Ein großartiges, kritisch-konstruktives Buch über Medien und -Konsum und, wie wir damit konstruktiver umgehen können. GROSSE Leseempfehlung von mir!♥️

Lesen Sie weiter

Super hilfreiches Buch um mit der negativen Informationsflut besser klar zu kommen.

Von: Seagirl_13

10.05.2022

Auf das Buch habe ich mich sehr gefreut. Denn genau als der Krieg in der Ukraine begann habe ich das Buch bekommen und das hat super gepasst, denn plötzlich regierten negative Nachrichten alles, was man gehört hat. Zum Buch Wie lernen wir es zu filtern, welche Nachrichten wirklich negativ sind, wie wir mit welchen Nachrichten umgehen sollten/müssen und wie bringt uns das selber weiter in unserem Alltag und Denken. Meine Meinung Es ist leicht zu lesen, ohne an Komplexität einzubüßen, und erklärt, warum es so oft auf die Perspektive ankommt. Wie können Menschen - privat und professionell - Geschichten anders, konstruktiver erzählen? Wie können Menschen Nachrichten konsumieren, ohne in einem Gefühl von Hilflosigkeit stecken zu bleiben? Das Buch ordnet ein, fordert das eigene Denken heraus und macht Mut. Durch die Fragen am Ende eines Kapitels besteht die Möglichkeit, das Gelesene auch nochmal für sich zu reflektieren. Eine Empfehlung! Fazit Das Buch macht genau, was die Autorin fordert: Probleme aufzeigen, aber auch Lösungen und best practice Beispiele, anders mit Nachrichten umzugehen. Eine große Hilfe für mich im Alltag.

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Ronja von Wurmb-Seibel hat knapp zwei Jahre als Reporterin in Kabul gelebt. Dort hat sie – umgeben von schlechten Nachrichten – gelernt, Geschichten so zu erzählen, dass sie Mut machen. Inzwischen lebt die mehrfach ausgezeichnete Journalistin, Autorin und Filmemacherin im bayerischen Dünzelbach. Vor ihrer Zeit in Kabul war sie Politik-Redakteurin bei der ZEIT. Wie wir die Welt sehen ist ihr zweites Buch.

Zur Autor*innenseite

Events

01. Juni 2022

Veranstaltung mit Ronja von Wurmb-Seibel: Wie wir die Welt sehen

17:45 Uhr | Online-Event
Ronja von Wurmb-Seibel
Wie wir die Welt sehen

15. Juni 2022

Ronja von Wurmb-Seibel bei den 40. Goldegger Dialogen

13:00 Uhr | Goldegg | Lesungen
Ronja von Wurmb-Seibel
Wie wir die Welt sehen

21. Juni 2022

Veranstaltung mit Ronja von Wurmb-Seibel: Wie wir die Welt sehen

19:00 Uhr | Reutlingen | Lesungen
Ronja von Wurmb-Seibel
Wie wir die Welt sehen

26. Sept. 2022

Veranstaltung mit Ronja von Wurmb-Seibel: Wie wir die Welt sehen

19:00 Uhr | München | Lesungen
Ronja von Wurmb-Seibel
Wie wir die Welt sehen

Pressestimmen

»Wie man angesichts der Nachrichtenlage nicht die Hoffnung verliert«

ZEIT Online (27. February 2022)

»Angst ist ansteckend, Mut auch.«

Süddeutsche Zeitung (18. March 2022)

»Konkrete Vorschläge, wie man mit Nachrichten und Krisen umgehen kann.«

SWR1 Leute (07. March 2022)

Ein Buch, das »du lesen solltest, wenn dir das Leid der Welt zu viel wird.«

Brigitte.de (05. March 2022)

»Informiert bleiben, ohne depressiv zu werden«

Deutschlandfunk Kultur (02. March 2022)

»Warum achtsamer Nachrichtenkonsum wichtig ist.«

ZDF Volle Kanne (09. March 2022)

»Plädoyer für eine Berichterstattung, die nicht allein im Negativen aufgeht.«

taz.de (01. April 2022)

»Ein guter Ansatz«

BR, Bayern 2, Notizbuch (28. February 2022)

»Brisant und aktuell«

Woche der Frau (30. March 2022)

»Wie gesunder Medienkonsum gelingt«

Der Tagesspiegel (05. March 2022)

»Lohnende Auszeit mit der Chance auf neue Hoffnung«

Gesund.de (01. May 2022)

»Ständig bimmeln sich Nachrichten in unseren Tag. Wir leben in Nachrichten. Dieses Buch zeigt, was das mit uns macht. Ein wichtiges Buch.«

Jeannine Michaelsen (10. January 2022)

»Ich war mir dessen nicht bewusst, aber auf dieses Buch habe ich, haben wir alle gewartet. Es kommt genau zum richtigen Zeitpunkt, guter Journalismus war nie wichtiger.«

Carolin Kebekus (16. November 2021)

»Ein kluges Buch, das stärkt: das Mitgefühl, das Vertrauen in die Menschheit. Ein Buch, raus aus der medialen und politischen Krise. Ein konstruktives Buch. Eines, das alle lesen sollten.«

Kübra Gümüşay (16. April 2021)

»Wie wir in Zeiten voll schlechter Nachrichten mental gesund bleiben.«

WDR aktuell (02. March 2022)

»Ein erhellendes Buch, das die Mechanismen des Journalismus erklärt und aufzeigt, wie man Medien bewusster konsumieren kann.«

Saldo (CH) (12. April 2022)

»Ermutigend und anregend«

hr2 Kultur (28. February 2022)

»Humorvoll, differenziert und konstruktiv«

Sven Preger, Deutschlandfunk Nova (21. February 2022)

Weitere Bücher der Autorin