Sie haben sich erfolgreich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Die Gabe des Winters

Roman

Paperback
12,00 [D] inkl. MwSt.
12,40 [A] | CHF 17,90 * (* empf. VK-Preis)
Benachrichtigungen aktiviert

In der Buchhandlung oder hier bestellen

Kann die Kraft ihrer Liebe den Schnee zum Schmelzen bringen?

Im eisweißen Wald von Area liegt das Dorf Pago. Hier hoffen Nuria und ihre Familie auf das Ende des ewigen Winters, denn seit dem großen Schnee haben alle Menschen auf rätselhafte Weise ihre magischen Kräfte verloren. Geblieben ist der Hunger, sowie ein gefürchteter Herrscher, dessen Gemahlin verschwunden scheint, und jene Legende über eine rettende Magie - die Gabe des Winters. Wer es schafft, die finstere Burg von Lord Tarik zu betreten, soll diese Kraft erhalten. Alle Männer Pagos scheitern. So sieht sich Nuria gezwungen, das Unmögliche zu wagen. Heimlich bricht sie auf in den froststarren Wald, wo der mächtige Fürst unerwartet ihren Weg kreuzt. Auge in Auge stellt sie fest: Er ist gleichermaßen angsteinflößend wie auch verwirrend schön …

»Ein märchenhafter Roman, der auf magische Weise kalte Winterabende verzaubern wird.«

Mainhattan Kurier (28. Januar 2020)

ORIGINALAUSGABE
Paperback , Klappenbroschur, 416 Seiten, 13,5 x 20,6 cm
ISBN: 978-3-7341-6193-3
Erschienen am  30. September 2019
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.
Entdecke unsere stärksten Fantasy-Heldinnen!

Rezensionen

Ein enttäuschendes Märchen-Retelling

Von: Barbaras Bücherbox

27.12.2020

Nurias Leben ist hart. Seit mehr als einem Jahrzehnt liegt Schnee über dem Land und seitdem haben auch alle Bewohner ihre Magien verloren, die ihnen zuvor das Leben erleichtert oder auch ermöglicht haben. Während darunter das Leben weitergehen zu scheint, hungern die Menschen über der Schneedecke. Ackerbau ist nicht mehr möglich und das Wild des Waldes gehört dem Lord; darauf, es zu töten, steht die Todesstrafe. Als der Hunger jedoch die Übermacht gewinnt, tut Nuria das undenkbare: Sie geht auf die Jagd. Und wird erwischt. Doch der Lord setzt die Strafe aus, unter einer Bedingung. Dass Nuria ihn begleitet – und den Platz seiner verschwundenen Ehefrau einnimmt. Was wie eine Geschichte über eine Entführung beginnt – seelischen Missbrauchs mit eingeschlossen -, endet leider in einer Liebesgeschichte, die toxischer nicht sein könnte. Lord Tarik, der (natürlich unter dem Mantel seines guten Aussehens) Nuria nicht nur wie eine Gefangene behandelt, sondern will, dass sie „ihre Persönlichkeit komplett auslöscht“ und dadurch zu sehr fragwürdigen Strafen greift (nach wie vor am Schlimmsten war es, als er sie immer wieder von einem Stuhl aufstehen und darauf Platz nehmen ließ, bis sie es tut „wie seine Ehefrau“), sondern auch merklich älter sein muss als sie, ändert wie ein Fähnchen im Wind seinen Charakter. Vom unerträglichen (aber gutaussehenden) Mann, entwickelt er sich zu einem bemühten Verehrer. Weshalb? Das ist mir nach wie vor nicht wirklich klar. Leider zieht sich dieses Verhalten durch die ganze Geschichte – und das ganze Personenaufgebot. Die Figuren handeln, aus technischer Sicht, absolut unüberlegt und nicht ihrem Charakter entsprechend. So wird aus der verängstigten Nuria plötzlich das biestige Mädchen, die unterdrückte Magd gibt dem Lord überraschend Ratschläge (die dieser auch noch annimmt – warum auch immer) und aus dem herrischen Bruder Nurias wird ein weiser Magier-Beherrscher (letzteres sorgt nach wie vor für hörbares Augenrollen). Hätte ich über die Liebesbeziehung, die (geben wir’s zu) in dieser Art Geschichte meist nicht ansatzweise realitätsnah ist, auch hinwegsehen können, haben mir es die Plot-Holes und Prot-Holes wirklich schwer gemacht, nicht pausenlos die Stirn zu runzeln. Das Buch hätte ein nettes Die-Schöne-und-das-Biest-Retelling werden können, wurde aber eine unmotiviert beendete toxische Lovestory, der Figuren mir gegen Ende nur noch auf die Nerven gingen und deren unzählige Plot-Holes zur Stolperfalle wurden. Schade.

Lesen Sie weiter

Eine wundervolle Winterlektüre im Sommer

Von: Theblushedbook

30.08.2020

Kurze Inhaltsangabe: Das Land Area ist seit über 10 Jahren von der eises Kälte des Schnees heimgesucht. Nuria und ihre Familie leben dort und kämpfen täglich ums Überlegen in der Kälte. Durch einen Zufall gelangt sie in die Burg des Herrschers Lord Tarik, um diese schwebt auch die Legende um die Wintergabe. Eine Magie die man bekommt wenn man die Burg Griseo betritt. Nuria ist auf dieser Burg jedoch nicht einfach eine Gefangene, sie hat eine Aufgabe, welche sich durch das ganze Buch zieht. - Ich habe den Schreibstil geliebt, derzeit komme ich wirklich unglaublich gut mit den personellen Erzähler zurecht. Es ist nicht ganz so eintönig und vor allem welchseln im Buch die Handlungen, welche wichtig sind jedoch der Hauptprota Nuria nicht anwesend ist. Der Spannungsanteil war gut aufgeteilt. Zu Anfang war ich mir nicht sicher was ich davon halten sollte. Schon wieder eine Fantasy Geschichte um der nur ums Überleben gekämpft wird? - Meine Erwartung wurde jedoch übertroffen und ich wurde ziemlich nah zu Beginn eines anderen belehrt. Es gibt immer mal wieder unerwartete Wendepunkte, und obwohl gewisse Dinge einfach klar stehen war ich ab und zu mal erstaunt. Nuria war ein Charakter, welcher mir sehr empatisch war. Ihre Handlungen waren logisch und so als würde sie wirklich denken bevor sie handelt. Lord Tarik hingegen war ein harter Brocken, zu Beginn war ich mir wirklich unsicher was aus ihm werden würde. Jedoch hat auch er mich eines besseren belehrt. Und jetzt das Ende! Das hat mich vollkommen aus den Latschen gekippt. Absolut nicht wie erwartet, natürlich hat man seine verdächtigen immer wieder, aber das Ende war so unvorhersehbar. Die letzten Seiten sind sehr schön geschrieben, ein wundervolles Ende wie ich finde und absolut verständlich. Fazit: Eine absolute Empfehlung von mir, auch für nicht so Fantasy begeisterte. Der Magie Anteil hält sich wirklich im Rahmen und wirklich nicht zu viel des Guten. Es ist leicht in die historie angehaucht jedoch mit ein wenig neuzeitigen Denken verbunden. Ein super Buch für alle die einen Einzelband mit ein wenig Magie und Romantik haben wollen. Von mir gibt's 5/5⭐

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Mara Erlbach, geboren 1982, studierte Bibliothekswesen sowie Medienwissenschaften in Hamburg – aber eigentlich nur aus Vernunft, wie sie sagt. Denn bereits seit ihrer Jugend wusste sie, dass sie Autorin werden will. Irgendwann nahm sie all ihren Mut zusammen, kündigte und schrieb! Nach einigen historischen Romanen, die unter anderem Namen im Blanvalet Verlag erschienen sind, verwirklichte sie mit dem Verfassen eines Fantasy-Romans einen langgehegten Traum – die Verschmelzung von Mittelalter und Magie.

Zur Autor*innenseite

Pressestimmen

»Die Kombination aus historischem und Fantasy-Roman mit einer guten Dosis Schauerromantik ist gut gelungen, eine wahrhaft magische Geschichte für kalte Wintertage.«

Corona Magazin (03. März 2020)