Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Alexis Fleming

Jedes Leben ist wertvoll

Wie mir die Gründung eines Tierhospizes meinen Lebensmut zurückgab

(4)
Hardcover
18,00 [D] inkl. MwSt.
18,50 [A] | CHF 25,90 * (* empf. VK-Preis)
Benachrichtigungen aktiviert

In der Buchhandlung oder hier bestellen

Geborgenheit und Liebe im Tierhospiz

Kein todkrankes Tier soll seinen letzten Weg alleine gehen! Das sagt sich die junge Britin Alexis Fleming, als ihre geliebte Hündin Maggie in einer Tierklinik einsam stirbt. Selbst chronisch krank und schon oft von den Ärzten abgeschrieben, gründet Alexis das erste Tierhospiz der Welt. Zu ihren Schützlingen zählen Schafe, Hunde und Hühner. Manche sterben innerhalb weniger Tage, andere erholen sich noch einmal - vermutlich, weil sie erstmals Geborgenheit und Liebe erfahren. Und auch Alexis selbst wächst über sich hinaus und entwickelt durch ihre Aufgabe ungeahnte Kräfte. Eine Geschichte über die Kraft des Mitgefühls und über Liebe, Freundschaft und Respekt angesichts der Vergänglichkeit allen Lebens.


DEUTSCHE ERSTAUSGABE
Aus dem Englischen von Anja Lerz
Originaltitel: No Life Too Small: Love and loss at the world’s first animal hospice
Hardcover mit Schutzumschlag, 320 Seiten, 13,5 x 21,5 cm
mit 4c-Bildteil
ISBN: 978-3-424-63216-3
Erschienen am  13. September 2021
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Rezensionen

Rührendes Buch über Mensch und Tier

Von: Joerg

17.03.2022

Die Autorin beschreibt sehr Autentisch, wie sie die Tiere auf ihrem letzten Weg begleitet. Sie selbst hat einige Hürden in ihrem Leben nehmen und meistern müssen, bevor sie sich ihrem Herzensprojekt annahm. Es rührt mich jedes mal aufs neue, und regt zum nachdenken über die Welt an.

Lesen Sie weiter

Bewegend

Von: Martine H

27.02.2022

"Obwohl die Zeit schmerzlich kurz gewesen war, hatte sie das Gute kennengelernt, die Dinge, die das Leben lebenswert machen. Eine Welt, von deren Existenz sie womöglich nie erfahren hätte, Dinge, die sie womöglich nie kennengelernt hätte. Welch ein Segen diese wenigen Tage waren!" Alexis Fleming erzählt mit einem lachenden und einem weinenden Auge über all die schönen und auch traurigen Momente, die sie mit Tieren auf dem letzten Weg ihres Lebens geht. Es ist auch ein Segen, dass es Menschen wie die Autorin gibt. die sich bewusst damit auseinandersetzen, auch auf Kosten ihrer eigenen Gefühle doch das Wohl der Tiere über alles zu setzen. Vor allem wenn man liest, welcher schwierigen Krankheit sich die Autorin selbst auch stellen muss. Aber vielleicht gerade deshalb scheint sie immer wieder über ihre eigene Grenzen hinaus wachsen zu können, um den Tieren das Leiden erträglicher zu machen. Auch ihrer Familie und ihren Freunden gilt ein grosses Lob, dieses wunderbare Projekt eines Tierhospizes zu unterstützen. Ein sehr berührendes Buch, das alle Unterstützung verdient !

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Alexis Fleming, geb. 1982 in Schottland, engagiert sich seit vielen Jahren für die Rechte von Tieren und ist überzeugte Veganerin. 2013 gründete die unter der Autoimmunerkrankung Morbus Crohn leidende junge Frau ein Tierhospiz, in dem sie Haus- und Nutztiere in ihrer letzten Lebensphase liebevoll betreut. Die berührende Geschichte von Alexis wurde u. a. von der BBC dokumentiert sowie in »The Sun« und dem »Guardian« beschrieben. Ein kurzer Dokumentarfilm über das Hospiz wurde auf dem Internationalen Filmfestival in Edinburgh gezeigt.

www.themaggiefleminganimalhospice.org.uk/

Zur Autor*innenseite